Lamictal bei Epilepsie; Depakin bei Epilepsie

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
LamictalEpilepsie2 Jahre
DepakinEpilepsie14 Jahre
Eingetragen am als Datensatz 12042

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich habe 14 Jahre lang das Depakin genommen. Das Depakin ist sehr gut gegen die Epilepsieanfälle. Nur ich bekam Haarausfall. ich meine weniger Haare, ich hatte mal so viele. Dann habe ich dabei 20kg zugenommen, das war die größte Nebenwirkung. Auch vergesslichkeiten. Dann habe ich einen guten Neurologen bekommen, der mir ein anderes Medikament verschrieben hat, nämlich das Lamictal. Habe dann in 2 Jahren dann 20 kg wieder abgenommen, schön langsam. Ein herrliches Gefühl. 1 1/2 jahre war ich mit einer Minidosis anfallsfrei und dann innerhalb 1 Jahr gleichzeitig 5 Anfälle!!! Die Dosis wurde jetzt zum 5. Mal gesteigert und ich bin seit dem letzten Anfall (1 Woche) sehr müde. Und habe mehr Gelüste (Essen). Vertrage Lamictal sonst recht gut. Habe Schwierigkeiten mich auszudrücken wenn ich rede. Hat das viell. etwas mit den Medikamenten zu tun?

Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

,

Wirkstoffe der Medikamente:

Lamotrigin, Valproinsäure

Patientendaten:

Geburtsjahr: 1978   Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm): 170   Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg): 76
Geschlecht: weiblich

Einträge zu Lamictal

Einträge zu Depakine

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Bewertungsdurchschnitt

 

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:

Sie müssen angemeldet sein um selbst einen Kommentar zu verfassen.
Loggen Sie sich ein, oder registrieren Sie sich hier schnell und kostenlos.

Mitglied werden…

  • Gleichgesinnte kennen lernen
  • Antworten erhalten
  • Unterstützung finden
  • Anderen helfen
  • Wissen weiter geben
  • Umarmt werden und Mut machen
Anmelden
 
/External/redirect/url/http%253A%252F%252Fwww.gesuendernet.de%252F

Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Die Inhalte und Dienste auf sanego dienen der persönlichen Information und dem Austausch von Erfahrungen. Eine individuelle ärztliche Beratung oder eine Fernbehandlung finden nicht statt. Alle Inhalte können in keinem Fall professionelle Beratung und Behandlung durch Ihren Arzt oder Apotheker ersetzen. Nehmen Sie keine Medikamente ohne Absprache mit Ihrem Arzt ein. Stellen Sie auch nicht die Einnahme verschriebener Medikamente ohne ärztliche Rücksprache ein.