Mirena bei Empfängnisverhütung

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
MirenaEmpfängnisverhütung10 Jahre
Eingetragen am als Datensatz 12821

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Habe heute nach 10 Jahren die MIRENA auf Anraten meiner neuen Frauenärztin entfernen lassen. Nach meiner Schwangerschaft 1998 wurde mir die Mirena von meinem damaligen Frauenarzt empfohlen, Einsetzen war problemlos, keine Blutungen mehr war sehr angenehm, nach 5 Jahren dann (2003) den obligatorischen Wechsel, sämtliche große und kleine Beschwerden schob ich bis Sommer 2007 auf zuviel Arbeit (bin selbstständig und hatte sicher zu wenig Zeit für mich selber). Im Sommer 2007 begann meine Odysee: erst monatelange Einschlaf + Schlafstörungen, Antriebslosigkeit und dadurch natürlich Gereiztheit, Konzentrationsschwächen usw. . Das wurde im Herbst durch Arbeitsreduzierung etwas besser, im Frühjahr 2008 hatte ich dann einen mega-engen Zeitplan durch den ich einfach irgendwie durchmusste und im April ging es los mit Sehstörungen und Schwankschwindel, bis dahin dass ich nicht mehr einkaufen gehen konnten (an der Kasse warten, war wie auf einem schwankenden Schiff stehe) und schließlich im Juli mit dem absoluten Gefühl, jetzt kippe ich um, beim Neurologen gelandet bin. Im Gehirn war alles in Ordnung, Blut in Ordnung, Schilddrüse in Ordnung, Diagnose auch logischerweise von meiner Hausärztin "Burn-Out". Das war es sicher auch zum Teil, nur habe ich jetzt seit einem halben Jahr meine Arbeit um ein Vielfaches reduziert, den finanziellen Druck ebenso, habe viel mehr Zeit für mich, mache täglich mind. 1 Stunde Sport an der Luft, meditiere, mache die 5 Tibeter, trinke keinen Kaffee mehr usw. Gleichzeitig habe ich seit 2006 ohne wirklichen Grund 15 Kilo zugenommen. Alle stressreduzierenden Massnahmen haben zum Teil gewirkt, aber eben nicht vollständig, die letzten Monate habe ich Panikattacken bekommen wenn mehr als 100 Leute im Raum sind, Herzrhythmusstörungen und Herzrasen, Kribbeln an den Füssen, diffuse Angstzustände, "Watte im Kopf" usw. Habe das alles schon fast auf Wechseljahre geschoben und mich dann entschlossen meinen "alten" (auch im wirklichen Leben alten) Frauenarzt zu wechseln und bin zu einer "frisch von der Uni" Ärztin gegangen. Heute. Nachdem ich ihr das alles erzählt habe und sie sich wirklich 40 Minuten Zeit genommen hat, kam von ihr der Rat die Mirena zu entfernen (eigentlich wäre es ja wieder der Zeitpunkt zum Wechseln gewesen und mein alter Frauenarzt hätte mir sicher wieder eine neue eingesetzt, die verdienen da ja nicht schlecht daran und zumindest habe ich 2x beleglos gezahlt). Sie meinte, dass bei ihr schon drei Frauen mit ähnlichen exakt diagnostizierbaren , diffusen, wechselhaften Beschwerden waren, die alle die Mirena hatten, und denen es nach dem Entfernen langsam wieder besser ging. Wenn das jetzt des Rätsels Lösung für die letzten 2 schrecklichen Jahre war, kann ich jedem, der irgendwelche Veränderungen nach dem Einsetzen der MIrena merkt, nur raten, ganz genau auf sich zu achten. Ich soll jetzt 3 Monate abwarten, was und wie sich etwas verändert, bin aber davon überzeugt, nachdem ich hier eine Reihe von Erfahrungsberichten gelesen habe, dass bei mir sicher ein Zusammenhang besteht.

Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Levonorgestrel

Patientendaten:

Geburtsjahr: 1965   Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm): 175   Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg): 85
Geschlecht: weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Bewertungsdurchschnitt

 

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:

Sie müssen angemeldet sein um selbst einen Kommentar zu verfassen.
Loggen Sie sich ein, oder registrieren Sie sich hier schnell und kostenlos.

Mitglied werden…

  • Gleichgesinnte kennen lernen
  • Antworten erhalten
  • Unterstützung finden
  • Anderen helfen
  • Wissen weiter geben
  • Umarmt werden und Mut machen
Anmelden
 
/External/redirect/url/http%253A%252F%252Fwww.gesuendernet.de%252F

Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Die Inhalte und Dienste auf sanego dienen der persönlichen Information und dem Austausch von Erfahrungen. Eine individuelle ärztliche Beratung oder eine Fernbehandlung finden nicht statt. Alle Inhalte können in keinem Fall professionelle Beratung und Behandlung durch Ihren Arzt oder Apotheker ersetzen. Nehmen Sie keine Medikamente ohne Absprache mit Ihrem Arzt ein. Stellen Sie auch nicht die Einnahme verschriebener Medikamente ohne ärztliche Rücksprache ein.