Quilonium bei bipolare Störung; valdoxan bei Depression; Citalopram bei Depression; Mirtazapin bei Depression

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
Quiloniumbipolare Störung18 Monate
valdoxanDepression5 Monate
CitalopramDepression5 Monate
MirtazapinDepression1 Jahre
Eingetragen am als Datensatz 21167

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Quilonum hat sehr sehr langsam gewirkt, ehr schleichend. am anfang dachte ich, es geschieht gar nichts, sofort war als nebenwirkung häufiges nächtliches wasserlassen und händezittern da, was schnell nachlies. wasserlassen ist nach einem hahr immer noch 1-2 mal nachts lästig. von mirtrazapin konnte ich sofort herrlich schlafen, habe aber in einem jahr 12 kilo zugenommen.habe es deswegen abgesetzt. seit einer mittelschweren depression im mai 2009 mit psychiatrie-aufenthalt nehme ich zusätzlich zum lithium das in seiner dosis nicht geändert wurde, abends valdoxan und morgens citalopram. die letzten depressiven gefühle, gedanken hatte ich vor zwei monaten. nebenwirkungen der antidepressiva hatte ich nicht.

Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

,

Wirkstoffe der Medikamente:

Lithium, Agomelatin, Citalopram, Mirtazapin

Patientendaten:

Geburtsjahr: 1966   Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm): 172   Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg): 75
Geschlecht: weiblich

Einträge zu Quilonum

Einträge zu Citalopram

Einträge zu Mirtazapin

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Bewertungsdurchschnitt

 

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:

Sie müssen angemeldet sein um selbst einen Kommentar zu verfassen.
Loggen Sie sich ein, oder registrieren Sie sich hier schnell und kostenlos.

Mitglied werden…

  • Gleichgesinnte kennen lernen
  • Antworten erhalten
  • Unterstützung finden
  • Anderen helfen
  • Wissen weiter geben
  • Umarmt werden und Mut machen
Anmelden
 
/External/redirect/url/http%253A%252F%252Fwww.gesuendernet.de%252F

Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Die Inhalte und Dienste auf sanego dienen der persönlichen Information und dem Austausch von Erfahrungen. Eine individuelle ärztliche Beratung oder eine Fernbehandlung finden nicht statt. Alle Inhalte können in keinem Fall professionelle Beratung und Behandlung durch Ihren Arzt oder Apotheker ersetzen. Nehmen Sie keine Medikamente ohne Absprache mit Ihrem Arzt ein. Stellen Sie auch nicht die Einnahme verschriebener Medikamente ohne ärztliche Rücksprache ein.