Tramadol bei Abusus

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
TramadolAbusus10 Jahre
Eingetragen am als Datensatz 25370

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Hallo,
ich bin eine 45-jährige Frau, die voll im Berufs- und Familienleben steht.

Vor 10 Jahren nahm ich das erste Mal Tramadol Tropfen gegen unklare aber starke Koliken. Die Wirkung war ein einziger schöner Rausch, auf den ich in den folgenden Wochen und Monaten immer weniger verzichten wollte. Da ich als Arzthelferin in einer Arztpraxis arbeitete, war es für mich überhaupt kein Problem, ständig und unauffällig an Nachschub zu kommen.
Nach 2 Jahren war ich abhängig, konnte keinen Tag mehr ohne. Zum Einen wegen der berrauschenden Wirkung (Tramadol ist ein Opiat!) zum Anderen weil die Entzugserscheinungen immer unerträglicher wurden.
Meine Persönlichkeit veränderte sich (vergesslich, ewig müde, gereizt), was auch meiner Umgebung nicht verborgen blieb.
In den folgenden Jahren wurde ich schwerstsüchtig! Die Dosen stiegen, die Wirkung ließ immer mehr nach.
Leider war es so verdammt einfach an das Scheisszeug zu kommen, es ist nicht mal besonders teuer!!

Kurz und gut, nach zwei erfolglosen \"kalten\" Entzügen im Urlaub (mit sofortigem Rückfall) und unzähligen vergeblichen Versuchen Tramadol auszuschleichen, blieb ich eines Tages einfach im Bett liegen, täuschte meiner Familie eine starke Grippe vor und entzog entgültig kalt! Da ich bis zum Äußersten entschlossen war, endlich von dem Dreck wegzukommen, liegt dieser Tag seit drei Monaten hinter mir. Der schlimmste körperliche Entzug dauerte 3 Tage (heftige Schwitz-/Kälteattacken, Durchfall, schlimme Schlaflosigkeit, Unruhe). Dann kehrte ich jeden Tag einen Schritt weiter ins Leben zurück. Etwa 2-3 Wochen hatte ich noch mit Antriebslosigkeit, Unruhe zu tun, fühlte mich \"mir fremd\". Dafür kehrten meine echten Empfindungen und Gefühle die ich jahrelang mit Tramadol betäubt hatte wieder zurück. Es war wie eine neue Geburt!

Meine Familie weiß bis heute nichts über meine Medikamentenabhängigkeit, meinen Beruf als Arzthelferin hängte ich an den Nagel, arbeite heute in der Altenpflege.

Sicherlich ist meine Geschichte hier nicht repräsentativ, da ich das Tramadol von Anfang an nicht als Medikament, sondern als Droge benutzt habe. Die Folgen dürften aber in vielen Fällen die gleichen sein: Schwerstaghängigkeit mit allen Sucht- und Entzugsfolgen!!

Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

,

Wirkstoffe der Medikamente:

Tramadol

Patientendaten:

Geburtsjahr: 1965   Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm): 167   Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg): 80
Geschlecht: weiblich

Einträge zu Tramadol

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Bewertungsdurchschnitt

 

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:

Sie müssen angemeldet sein um selbst einen Kommentar zu verfassen.
Loggen Sie sich ein, oder registrieren Sie sich hier schnell und kostenlos.

Mitglied werden…

  • Gleichgesinnte kennen lernen
  • Antworten erhalten
  • Unterstützung finden
  • Anderen helfen
  • Wissen weiter geben
  • Umarmt werden und Mut machen
Anmelden
 
/External/redirect/url/http%253A%252F%252Fwww.gesuendernet.de%252F

Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Die Inhalte und Dienste auf sanego dienen der persönlichen Information und dem Austausch von Erfahrungen. Eine individuelle ärztliche Beratung oder eine Fernbehandlung finden nicht statt. Alle Inhalte können in keinem Fall professionelle Beratung und Behandlung durch Ihren Arzt oder Apotheker ersetzen. Nehmen Sie keine Medikamente ohne Absprache mit Ihrem Arzt ein. Stellen Sie auch nicht die Einnahme verschriebener Medikamente ohne ärztliche Rücksprache ein.