Tamoxifen bei Folgebehandlung nach Brust OP

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
TamoxifenFolgebehandlung nach Brust OP4 Monate
Eingetragen am als Datensatz 26012

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich habe Tamoxifen höchstens 4 Monate genommen. Nachdem ich mich bei der Gesellschaft für Biolog. K-Abwehr in Heidelberg informiert hatte habe ich mich für den Weg über die Ernährung entschieden. Hitzewallungen hab ich immer noch, meine Periode ist auch verschwunden. Vermutlich gehen auch einige meiner Stimmungstiefs auf das Tamoxifen-Konto. Wer in dieser Richtung forschen möchte könnte über Jane Plant etc. den Verzicht auf Milchprodukte (enthalten Hormone da schwangere Kühe gemolken werden) erwägen.

"Wenn man schon Tumormarker im Blut hat, kann man den Erfolg dieser abgewandelten Budwigdiät, am Sinken der Tumormarker kontrollieren lassen. Sie funktioniert, wenn man
auf Milchprodukte konsequent verzichtet, bei so unterschiedlichen Tumoren wie dem Medulloblaston, dem gefährlichen Kleinhirntumor des Kindes, Darmkrebs, Eierstockkrebs, Brustkrebs und Prostatakrebs und man braucht wie ich selbst ausprobiert habe auch keine Antihormonbehandlung, die für Frauen mit Brustkrebs und für Männer mit Prostatakrebs so quälend ist."

Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Tamoxifen

Patientendaten:

Geburtsjahr: 1962   Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm): 167   Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg): 55
Geschlecht: weiblich

Einträge zu Tamoxifen

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Bewertungsdurchschnitt

 

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:

Sie müssen angemeldet sein um selbst einen Kommentar zu verfassen.
Loggen Sie sich ein, oder registrieren Sie sich hier schnell und kostenlos.

Mitglied werden…

  • Gleichgesinnte kennen lernen
  • Antworten erhalten
  • Unterstützung finden
  • Anderen helfen
  • Wissen weiter geben
  • Umarmt werden und Mut machen
Anmelden
  • Basilvor 3 Monaten

    Vielen Dank für Deinen Beitrag. Er ist sehr interessant.
    Wenn ich die ganzen schlimmen Nebenwirkungen lese, komme ich immer mehr zu der Entscheidung dieses Tamoxifen nicht zu nehmen. Was mich jetzt stutzig macht, wenn du keine Milchprodukte einnimmst ist das so empfehlenswert? Ich bin schon auf Lactosefreie Milch umgestiegen, vermeide Zucker, rotes Fleisch und Alkohol und mache gut Sport um die Östrogenproduktion zu reduzieren. Bin stolz dass ich das (mit viel mentaler Kraftanstrengung) so gut schaffe. Was nimmst du statt Milchprodukte als Ausgleich zu Dir?
    Viele Grüße