Jurnista bei Morbus Sudeck nach Durchtrennung des Nervus medianus in der linken Hand.; Lyrica bei Siehe oben

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
JurnistaMorbus Sudeck nach Durchtrennung des Nervus medianus in der linken Hand.-
LyricaSiehe oben-
Eingetragen am als Datensatz 26182

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Der Beginn der Behandlung war die Hölle- wurde 14 Tage in der Klinik eingestellt .Kam mir vor wie im Delierium. Anfangs starke Übelkeit und Erbrechen sowie Schwindel.Trotzdem nahm ich in den 14 Tagen 6 Kilos zu welche ich bis heute nicht mehr runter bekomme (grausam)! Nach ca.2 Monaten gings besser. Seitdem plagen mich stärkste Schweißausbrüche und nonstop-Hunger. Gewicht kann mühseeligst gehalten werden. Probleme mit Verstopfung habe ich keine- allerdings nehme ich seit dem ersten Tag regelmäßig Laxofalk. Meine Kinder finden mich zu müde und langsam denkend. Ausserdem würde ich vieles sofort wieder vergessen was man mir schon mal erzählt habe.

Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Hydromorphon, Pregabalin

Patientendaten:

Geburtsjahr: 1965   Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm): 173   Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg): 97
Geschlecht: weiblich

Einträge zu Jurnista

Einträge zu Lyrica

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Bewertungsdurchschnitt

 

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:

Sie müssen angemeldet sein um selbst einen Kommentar zu verfassen.
Loggen Sie sich ein, oder registrieren Sie sich hier schnell und kostenlos.

Mitglied werden…

  • Gleichgesinnte kennen lernen
  • Antworten erhalten
  • Unterstützung finden
  • Anderen helfen
  • Wissen weiter geben
  • Umarmt werden und Mut machen
Anmelden
 
/External/redirect/url/http%253A%252F%252Fwww.gesuendernet.de%252F

Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Die Inhalte und Dienste auf sanego dienen der persönlichen Information und dem Austausch von Erfahrungen. Eine individuelle ärztliche Beratung oder eine Fernbehandlung finden nicht statt. Alle Inhalte können in keinem Fall professionelle Beratung und Behandlung durch Ihren Arzt oder Apotheker ersetzen. Nehmen Sie keine Medikamente ohne Absprache mit Ihrem Arzt ein. Stellen Sie auch nicht die Einnahme verschriebener Medikamente ohne ärztliche Rücksprache ein.