Aprovel 150 mg bei Depressionen, Müdigkeit, Blähungen, Muskelschmerzen; Coaprovel !50 mg bei Müdigkeit, Schlafstörungen, Lustlosigkeit, Sehstörungen.; Falithrom 3mg bei Keine Nebenwirkung.

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
Aprovel 150 mgDepressionen, Müdigkeit, Blähungen, Muskelschmerzen15 Jahre
Coaprovel !50 mgMüdigkeit, Schlafstörungen, Lustlosigkeit, Sehstörungen.2 Jahre
Falithrom 3mgKeine Nebenwirkung.10 Jahre
Eingetragen am als Datensatz 30999

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Habe einigermassen Erfarungen mit Aprovel.Zweifle aber immer noch ob es in Zukunft nicht noch bessere Mittel geben wird.Kann berichten über starke Blähungen ,Müdigkeit Abgeschlaffenheit,leichte
Depressionen ,Lustlosigkeit,Schlafstörungen,Muskelschmerzen leichter Art sowie Sehnenschmerzen leichter Art.
Dasselbe kann über CoAprovel von mior berichtet werden.Dieses Medikament Falithrom Habe ich gut vertragen.

Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Irbesartan, Phenprocoumon

Patientendaten:

Geburtsjahr: 1938   Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm): 184   Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg): 98
Geschlecht: männlich

Einträge zu Aprovel

Einträge zu Falithrom

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Bewertungsdurchschnitt

 

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:

Sie müssen angemeldet sein um selbst einen Kommentar zu verfassen.
Loggen Sie sich ein, oder registrieren Sie sich hier schnell und kostenlos.

Mitglied werden…

  • Gleichgesinnte kennen lernen
  • Antworten erhalten
  • Unterstützung finden
  • Anderen helfen
  • Wissen weiter geben
  • Umarmt werden und Mut machen
Anmelden
 
/External/redirect/url/http%253A%252F%252Fwww.gesuendernet.de%252F

Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Die Inhalte und Dienste auf sanego dienen der persönlichen Information und dem Austausch von Erfahrungen. Eine individuelle ärztliche Beratung oder eine Fernbehandlung finden nicht statt. Alle Inhalte können in keinem Fall professionelle Beratung und Behandlung durch Ihren Arzt oder Apotheker ersetzen. Nehmen Sie keine Medikamente ohne Absprache mit Ihrem Arzt ein. Stellen Sie auch nicht die Einnahme verschriebener Medikamente ohne ärztliche Rücksprache ein.