Aida bei Empfängnisverhütung

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
AidaEmpfängnisverhütung4 Jahre
Eingetragen am als Datensatz 35082

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Kopfschmerzen, Gewichtszunahme, völliger Libidoverlust, Brustspannen, Aggressivität


Habe die AIDA 3 Jahre lang ohne größere Probleme eingenommen. Im Nachhinein habe ich allerdings einen sehr starken Libidoverlust feststellen müssen. Ich war aggressiv und hatte gar keine Lust auf Sex. Im 4. Jahr der Einnahme bekam ich plötzlich starke Migräne, so dass ich die Pille wechseln musste (Cerazette). Nach einem Jahr Cerazette (Haut war extrem unrein, erneute Migräne) habe ich mich entschieden wieder die AIDA einzunehmen. Habe im Vergleich zur Cerazette 3 Kilo innerhalb eines halben Jahres zugenommen, habe leichte Celluliteansätze und merke wieder den Libidoverlust... also ich vertrage sie nicht mehr... werde jetzt mal den Nuvaring ausprobieren...

Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Ethinylestradiol, Drospirenon

Patientendaten:

Geburtsjahr: 1985   Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm): 170   Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg): 61
Geschlecht: weiblich

Einträge zu AIDA

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Bewertungsdurchschnitt

 

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:

Sie müssen angemeldet sein um selbst einen Kommentar zu verfassen.
Loggen Sie sich ein, oder registrieren Sie sich hier schnell und kostenlos.

Mitglied werden…

  • Gleichgesinnte kennen lernen
  • Antworten erhalten
  • Unterstützung finden
  • Anderen helfen
  • Wissen weiter geben
  • Umarmt werden und Mut machen
Anmelden
 
/External/redirect/url/http%253A%252F%252Fwww.gesuendernet.de%252F

Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Die Inhalte und Dienste auf sanego dienen der persönlichen Information und dem Austausch von Erfahrungen. Eine individuelle ärztliche Beratung oder eine Fernbehandlung finden nicht statt. Alle Inhalte können in keinem Fall professionelle Beratung und Behandlung durch Ihren Arzt oder Apotheker ersetzen. Nehmen Sie keine Medikamente ohne Absprache mit Ihrem Arzt ein. Stellen Sie auch nicht die Einnahme verschriebener Medikamente ohne ärztliche Rücksprache ein.