Quilonum bei Depression

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
QuilonumDepression1000 Tage
Eingetragen am als Datensatz 40752

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Seit meiner großen Depression im Januar 2008 nehme ich regelmäßig 1125 mg Quilonum, da laut Psychiater "die großen Ausschläge nicht unten und oben geglättet" werden. Okay, aber ich bin gar nicht manisch, es muss nichts geglättet werden, ich bin der Meinung, dass mir das Elontril sehr gut hilft.

Ich habe seit 2008 20 kg zugenommen und bin seitdem impotent und "libidofrei", was mein Leben nicht gerade leichter macht. Was mich zusätzlich quält ist die Schwäche meines (Kurzzeit)Gedächtnisses, außerdem habe ich ständig diese üblen Wortfindungsstörungen, die mich im Privaten wie im Geschäftlichen oft wie einen wirklichen Kretin dastehen lassen.

Zusätzlich leide ich unter schlimmen Kopfschmerzen, gegen die mir nur ein sehr starkes Medikament zuverlässig hilft.

Im Februar habe ich wieder einen Termin beim Psychiater, dann werde ich ihm klarmachen, dass Quilonum ausgeschlichen werden muss.

Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Lithium

Patientendaten:

Geburtsjahr: 1956   Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm): 190   Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg): 113
Geschlecht: männlich

Einträge zu Quilonum

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Bewertungsdurchschnitt

 

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:

Sie müssen angemeldet sein um selbst einen Kommentar zu verfassen.
Loggen Sie sich ein, oder registrieren Sie sich hier schnell und kostenlos.

Mitglied werden…

  • Gleichgesinnte kennen lernen
  • Antworten erhalten
  • Unterstützung finden
  • Anderen helfen
  • Wissen weiter geben
  • Umarmt werden und Mut machen
Anmelden
 
/External/redirect/url/http%253A%252F%252Fwww.gesuendernet.de%252F

Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Die Inhalte und Dienste auf sanego dienen der persönlichen Information und dem Austausch von Erfahrungen. Eine individuelle ärztliche Beratung oder eine Fernbehandlung finden nicht statt. Alle Inhalte können in keinem Fall professionelle Beratung und Behandlung durch Ihren Arzt oder Apotheker ersetzen. Nehmen Sie keine Medikamente ohne Absprache mit Ihrem Arzt ein. Stellen Sie auch nicht die Einnahme verschriebener Medikamente ohne ärztliche Rücksprache ein.