Vomex bei Erbrechen

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
VomexErbrechen-
Eingetragen am als Datensatz 43519

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Mit wurde es schon als Kind vor 15 Jahren bei Erbrechen gegeben und hat mich schon oft aus der Magengrippe und anderen Überreizungen des Magens 'gerettet'.

Erste Besserung meist nach dem ersten Zäpfchen, spätestens nach dem zweiten. Oft vollständige Beendung der Symptome.

Zäpfchen ist mir noch immer nicht angenehm, hab mich aber daran gewöhnt. Und immer noch allemal besser als Erbrechen.

Müdigkeit kommt bei mir immer dazu, ist aber auch stets hoch willkommen.

Die Bewertung bezieht sich ausschließlich auf die Zäpfchen! Mit den Dragees hatte ich komischerweise Probleme (Schwindel und Erschöpfung im Sinne nervöser Schwäche). Unterschiedliche Inhaltsstoffe oder Einbildung?!

Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Wirkstoffe der Medikamente:

Dimenhydrinat

Patientendaten:

Geburtsjahr: 1983   Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm): 185   Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg): 80
Geschlecht: -

Einträge zu Vomex

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Bewertungsdurchschnitt

 

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:

Sie müssen angemeldet sein um selbst einen Kommentar zu verfassen.
Loggen Sie sich ein, oder registrieren Sie sich hier schnell und kostenlos.

Mitglied werden…

  • Gleichgesinnte kennen lernen
  • Antworten erhalten
  • Unterstützung finden
  • Anderen helfen
  • Wissen weiter geben
  • Umarmt werden und Mut machen
Anmelden
 
/External/redirect/url/http%253A%252F%252Fwww.gesuendernet.de%252F

Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Die Inhalte und Dienste auf sanego dienen der persönlichen Information und dem Austausch von Erfahrungen. Eine individuelle ärztliche Beratung oder eine Fernbehandlung finden nicht statt. Alle Inhalte können in keinem Fall professionelle Beratung und Behandlung durch Ihren Arzt oder Apotheker ersetzen. Nehmen Sie keine Medikamente ohne Absprache mit Ihrem Arzt ein. Stellen Sie auch nicht die Einnahme verschriebener Medikamente ohne ärztliche Rücksprache ein.