Abilify bei Schizoaffektive Störung

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
AbilifySchizoaffektive Störung30 Tage
Eingetragen am als Datensatz 43585

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Abilify wurde mir in einer psychotischen Phase meiner schizoaffektiven Störung (Kombination aus Psychose und bipolarer Störung) verabreicht. Leider konnte ich damit sehr schlecht schlafen, maximal fünf Stunden pro Nacht, konnte kaum still sitzen und habe daher weiter abgenommen (zu dem Zeitpunkt war ich bereits untergewichtig). Dafür war meine Stimmung sehr gehoben, beinahe manisch. Aufgrund von Doppeltsehen konnte ich nicht lesen.

Nach einem Monat habe ich Abilify gegen ärztlichen Rat abgesetzt, daher kann ich leider keine Auskunft über eine längere Erprobung geben. Preislich ist Abilify eines der teuersten Psychopharmazeutika, es ist auch noch recht neu auf dem Markt.

Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Aripiprazol

Patientendaten:

Geburtsjahr: 1980   Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm): 168   Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg): 83
Geschlecht: weiblich

Einträge zu Abilify

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Bewertungsdurchschnitt

 

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:

Sie müssen angemeldet sein um selbst einen Kommentar zu verfassen.
Loggen Sie sich ein, oder registrieren Sie sich hier schnell und kostenlos.

Mitglied werden…

  • Gleichgesinnte kennen lernen
  • Antworten erhalten
  • Unterstützung finden
  • Anderen helfen
  • Wissen weiter geben
  • Umarmt werden und Mut machen
Anmelden
  • Benutzerbild von AlbaElisabeth
    AlbaElisabethvor mehr als einem Jahr

    P.S.: Die Dosis lag bei mir bei 30mg, was recht viel ist. Zuerst wurden Spritzen verabreicht, danach eine Tablette.

 
/External/redirect/url/http%253A%252F%252Fwww.gesuendernet.de%252F

Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Die Inhalte und Dienste auf sanego dienen der persönlichen Information und dem Austausch von Erfahrungen. Eine individuelle ärztliche Beratung oder eine Fernbehandlung finden nicht statt. Alle Inhalte können in keinem Fall professionelle Beratung und Behandlung durch Ihren Arzt oder Apotheker ersetzen. Nehmen Sie keine Medikamente ohne Absprache mit Ihrem Arzt ein. Stellen Sie auch nicht die Einnahme verschriebener Medikamente ohne ärztliche Rücksprache ein.