Ramipril bei zu hoher Blutdruck

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
Ramiprilzu hoher Blutdruck96 Tage
Eingetragen am als Datensatz 43687

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Zunächst hatte ich keinerlei Nebenwirkungen, die mir aufgefallen wären. Der Blutdruck ging erfreulicherweise auf ein normales Maß zurück. Dann hatte ich sehr starken nächtlichen Harndrang - alle halbe, bis eine Stunde mußte ich auf die Toilette. Zwischendurch lief ich schon aus. Dann hatte ich zunehmend Wadenkrämpfe und Krämpfe im Oberschenkel. Ich traue mich gar nicht mehr, mich nachts umzudrehen, weil ich dazu die Beine anziehen muß. Ich liege mit ausgestreckten Beinen und nochgezogenen Fußzehen, um einem Wadenkrampf vorzubeugen. Habe richtig Schiß davor. Und Reizhusten bjis hin zu Erstickungsanfällen. Sieht so aus, als ob ich Ramipril gar nicht gut vertrage. Ich habe einige Male vergessen das Medikament zu nehmen. Im Nachhinein ist mir aufgefallen, dass ich zumindest in diesen Nächten nicht ausgelaufen bin, und auch keine Wadenkrämpfe hatte

Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Ramipril

Patientendaten:

Geburtsjahr: 1947   Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm): 160   Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg): 110
Geschlecht: weiblich

Einträge zu Ramipril

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Bewertungsdurchschnitt

 

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:

Sie müssen angemeldet sein um selbst einen Kommentar zu verfassen.
Loggen Sie sich ein, oder registrieren Sie sich hier schnell und kostenlos.

Mitglied werden…

  • Gleichgesinnte kennen lernen
  • Antworten erhalten
  • Unterstützung finden
  • Anderen helfen
  • Wissen weiter geben
  • Umarmt werden und Mut machen
Anmelden
 
/External/redirect/url/http%253A%252F%252Fwww.gesuendernet.de%252F

Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Die Inhalte und Dienste auf sanego dienen der persönlichen Information und dem Austausch von Erfahrungen. Eine individuelle ärztliche Beratung oder eine Fernbehandlung finden nicht statt. Alle Inhalte können in keinem Fall professionelle Beratung und Behandlung durch Ihren Arzt oder Apotheker ersetzen. Nehmen Sie keine Medikamente ohne Absprache mit Ihrem Arzt ein. Stellen Sie auch nicht die Einnahme verschriebener Medikamente ohne ärztliche Rücksprache ein.