Abgeschlagenheit bei Ariclaim

Nebenwirkung Abgeschlagenheit bei Medikament Ariclaim

Insgesamt haben wir 27 Einträge zu Ariclaim. Bei 4% ist Abgeschlagenheit aufgetreten.

Kreisdiagramm Bei 1 von 27 Erfahrungsberichten zu Ariclaim wurde über Abgeschlagenheit berichtet.

Wir haben 1 Patienten Bericht zu Abgeschlagenheit bei Ariclaim.

Prozentualer Anteil 100%0%
Durchschnittliche Größe in cm1820
Durchschnittliches Gewicht in kg950
Durchschnittliches Alter in Jahren510
Durchschnittlicher BMIin kg/m228,680,00

Ariclaim wurde von Patienten, die Abgeschlagenheit als Nebenwirkung hatten folgendermaßen bewertet:

Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Ariclaim wurde bisher von 1 sanego-Benutzern, wo Abgeschlagenheit auftrat, mit durchschnittlich 7,2 von 10 möglichen Punkten bewertet.

Erfahrungsberichte über Abgeschlagenheit bei Ariclaim:

 

Ariclaim für Depression, Rückenschmerzen mit Bauchschmerzen, Durchfall, Abgeschlagenheit, Müdigkeit, Schlafstörungen, Konzentrationsstörungen, Aggressivität, Appetitlosigkeit, Unruhe

Nun, nachdem ich meine erste Packung Ariclaim verputzt habe, möchte ich hier über meine Erfahrungen berichten. In den ersten 3 Tagen ging ich durch die Hölle. Nach der ersten Einnahme bekam ich ca. 30 Minuten später fürchterliche Bauchschmerzen und dazu extremste Durchfälle, welche ca. 5 Stunden anhielten. Danach war ich nur noch erschöpft und konnte Nachts ziemlich gut schlafen. Nach 1 Woche war ich nur noch müde und hätte im Stehen schlafen können. Der Durchfall war da aber schon weg, auch die Bauchschmerzen waren nicht mehr nennenswert. Da ich am Tag ja furchtbar müde war, dachte ich, dass ich des Nachts dann wohl endlich, nach vielen schlaflosen Monaten, wie ein Baby schlafen werde. Pusteblume! Ich stand des nachts im Bett, als hätte ich am Tag 20 Tassen Kaffee getrunken. Nach 2 Wochen habe ich mit dem Gedanken gespielt, das Medikament abzusetzen, da ich kein Mensch mehr war. Konnte mich nicht mehr konzentrieren und war auch so sehr aggressiv und genervt. Nach einer kurzen Rücksprache mit meine Psychologin, war ich überzeugt, dass gute Dinge eben auch eine Zeit brauchen...

Ariclaim bei Depression, Rückenschmerzen

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
AriclaimDepression, Rückenschmerzen60 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Nun, nachdem ich meine erste Packung Ariclaim verputzt habe, möchte ich hier über meine Erfahrungen berichten.

In den ersten 3 Tagen ging ich durch die Hölle. Nach der ersten Einnahme bekam ich ca. 30 Minuten später fürchterliche Bauchschmerzen und dazu extremste Durchfälle, welche ca. 5 Stunden anhielten. Danach war ich nur noch erschöpft und konnte Nachts ziemlich gut schlafen. Nach 1 Woche war ich nur noch müde und hätte im Stehen schlafen können. Der Durchfall war da aber schon weg, auch die Bauchschmerzen waren nicht mehr nennenswert. Da ich am Tag ja furchtbar müde war, dachte ich, dass ich des Nachts dann wohl endlich, nach vielen schlaflosen Monaten, wie ein Baby schlafen werde. Pusteblume! Ich stand des nachts im Bett, als hätte ich am Tag 20 Tassen Kaffee getrunken. Nach 2 Wochen habe ich mit dem Gedanken gespielt, das Medikament abzusetzen, da ich kein Mensch mehr war. Konnte mich nicht mehr konzentrieren und war auch so sehr aggressiv und genervt.
Nach einer kurzen Rücksprache mit meine Psychologin, war ich überzeugt, dass gute Dinge eben auch eine Zeit brauchen und so entschied ich, die Packung bis zum Ende zu nehmen. Ich legte jedoch für mich fest, dass ich das Medikament, wenn ich doch danach so müde werde, einfach vor dem Schlafengehen einzunehmen. Meine Schmerzen wurden weniger und meine Aggressivität nahm mit zunehmendem Schlaf des Nächtens ab. Im Großen und Ganzen lief es bis vor 3 Wochen ziemlich gut. Mit den Nebenwirkungen wie; Appetitlosigkeit, Unruhe, Gedanken wie Ohrwürmer, die einem irgendwann auf den Senkel gehen, konnte ich leben. Jedoch geschah es immer öfter, dass ich nach 6 Stunden Schlaf anfing Selbstgespräche zu führen. Selbstgespräche in Gedanken. Zwangsgedanken? Ich weiß es nicht! Jedenfalls habe ich langsam das Gefühl, dass ich verrückt werde. Ich singe mitten in der Nacht irgendwelchen Mist, Werbungssätze, Lieder, .... aber nur in Gedanken, nicht laut. Kann dadurch nicht schlafen, zapple mit den Beinen herum und bin totmüde. Irgendwann reicht es mir dann und ich nehme ein Schlafmittel, oder Tetrazepam.
Nun bin ich wirklich am Überlegen, ob ich das Medikament absetze, da ich langsam das Gefühl bekomme, dass ich den Verstand verliere. Ich falle 22:00 ins Bett, weil ich saumüde bin und Nachts sitze ich um 04:00 Am Rechner und futtere Schokolade, bis die Tetrazepam wirkt und ich endlich wieder schlafen kann. Während dieser 3 Wochen kehren nun auch langsam die Schmerzen wieder, ich bin mehr unausgeglichen, unruhig und genervt. Vielleicht habe ich mich auch an das Medikament gewöhnt und könnte noch einen Versuch mit erhöhter Dosis starten, doch die nächste Dosis wäre das Doppelte, also 60 mg... Das finde ich dann schon etwas übertrieben bei solch einem Medikament.

Morgen werde ich noch einmal bei meiner Psychologin vorsprechen.

Eingetragen am  als Datensatz 14463
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Duloxetin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1965 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):182 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):95
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

[]