Medikament für Krankheit/Anwendungsgebiet

Abilify für Psychose

Insgesamt haben wir 1011 Einträge zu Psychose. Bei 17% wurde Abilify eingesetzt.

Kreisdiagramm Bei 173 von 1011 Einträgen wurde Abilify für Psychose eingesetzt.

Wir haben 173 Patienten Berichte zu Psychose in Verbindung mit Abilify.

Prozentualer Anteil 51% 49%
Durchschnittliche Größe in cm 168 180
Durchschnittliches Gewicht in kg 83 88
Durchschnittliches Alter in Jahren 37 36
Durchschnittlicher BMI in kg/m2 29,41 27,17

Nebenwirkungen, die beim Einsatz von Abilify für Psychose auftraten:

Unruhe (42/173)
24% Nebenwirkung Unruhe bei Abilify für Psychose zu 24%
Gewichtszunahme (31/173)
18% Nebenwirkung Gewichtszunahme bei Abilify für Psychose zu 18%
keine Nebenwirkungen (29/173)
17% Nebenwirkung keine Nebenwirkungen bei Abilify für Psychose zu 17%
Müdigkeit (28/173)
16% Nebenwirkung Müdigkeit bei Abilify für Psychose zu 16%
Schlafstörungen (21/173)
12% Nebenwirkung Schlafstörungen bei Abilify für Psychose zu 12%
Übelkeit (16/173)
9% Nebenwirkung Übelkeit bei Abilify für Psychose zu 9%
Kopfschmerzen (11/173)
6% Nebenwirkung Kopfschmerzen bei Abilify für Psychose zu 6%
Libidoverlust (9/173)
5% Nebenwirkung Libidoverlust bei Abilify für Psychose zu 5%

Anzahl der Nennungen der Nebenwirkung bezogen auf die Anzahl der Berichte bei sanego

Folgende Berichte über den Einsatz von Abilify für Psychose liegen vor:

 

Abilify für Psychose

Nebenwirkung wahren bei mir aufgrund vorliegender Sehschwäche die ich trotz weitsichtiger Dioptrienzahl von 1-3 ohne Brille ausgleichen konnte eine leichte Sehschwäche ohne Brille.
Unter relativ hohen Dosierungen von 5mg zeigte das Medikament leichte Nebenwirkungen was den Antrieb und anderes anbelangt, aber war im vergleich zu anderen Neuroleptikas recht Nebenwirkungsfrei.
Vor einem Jahr als ich die Behandlung auf dieses Medikament umstellte nachdem ich andere absetzte und eine Absetzpsychose bekommen habe lies sich ein strarker Akuter schub der im Normalfall einen Krankenhausaufenthalt nach sich gezogen hätte innerhalb von 1-2Wochen behandeln mit lediglich 5mg täglich. Anschließend reduzierte ich das Medikament was dann an der Schwelle zum psychotischen starke Stimmungsschankungen auslöste, welche ich mit 10mg Doxepin in einer Einnahmezeit von ca.2Monaten gelöst habe und das Mediakment auf 1/10 der Dosis von 5mg reduzieren konnte, indem ich es 2Wöchig verteilt eingenommen habe je nach auftretender leichter Symptomatik und Frühwarnsignalen. Anfangs ist es zum Teil auch zu leichter akuterer Symtomatik gekommen die sich schnell innerhalb von 1-2Tagen lösen gelassen hat, da das Medikament direkt nach Einnahme seine Wirkung entfaltet später trat nur leichte nicht Symptomatik auf in Form von Frühwarnsignalen die sich mit der Zeit stabilisierte aber keinen akuten Zustand darstellten so das die niedrigen Dosierungen sehr gut getan haben und ich die Dosis von im Schnitt 0,5mg Täglich auf ein Jahr gehalten habe. Nun nach einen Jahr versuche ich es mit dem Absetzen und bin bei ca. 1/30stel der normalen täglichen Dosis von 5mg angelangt indem ich nur bei Symptomen und großen Stress 2,5mg oder weniger diese Tage(meist 2-3Tage) einsetzen und bei verschlechterten Schlaf zusätzlich 10mg Doxepin nehme trotz der depressiven Wirkung die Anitdepressiva innerhalb der ersten 2 Wochen zeigt hilft es auch bei kurzzeitiger Einnahme gegen psychotische Tendenzen und wahnhaften Vorstellungen, es wirkt also sendierend und etwas trübend auch schlaffördernt.
Momentan bin ich in der Absetzfase was geistigen Stress bedeutet aber machbar sein sollte.
Bei etwa 1/10 der 5mg über den Monat verteilt, hat es wirkungsvoll vor Stress geschützt, körperliche und geistig anspruchsvolle Tätigkeiten möglich gemacht und verhindert psychotisch zu werden, fast ganz ohne Nebenwirkungen und beeinträchtigungen, es wirkte sich positiv auf den Schlaf aus so das man abends gut abschalten konnte und morgens Fitt aus den Bett gekommen ist, also auch Tagsüber keine Müdigkeitserscheinungen da waren. Die Stimmungsstablisierende Wirkung des Doxepin war auch nach dem vorübergehenden Einsatz von etwa 2Monaten anhaltende also setzte auch dort eine Stabilisierung ein.
Im Groben und ganzen denke ich gibt es kein Wirkungsvolleres Medikament als Abilify derzeit auf dem Markt, ich hatte schon Risperdal, was eher schwächer Antipsychotisch wirkte und Nebenwirkungen wie Dünnhäutigkeit und einem schlechten Schlaf hatte und auch sonnst ein verändertes Bewustsein nach sich zog, Alkohol zeigte dabei fast keine Wirkung mehr. Auch hatte ich Amisulpried ein paar Tage probiert, was einen eine starke Glocke aufsetzten und das Bewustsein stark trübte also mit relativ viel Nebenwirkungen verbunden war. Von den Typischen Neuroleptikas wie Haldol und Fluanxol möchte ich gar nicht erst reden, welche ich im Krankenhaus unter Zwang einnehmen musste. Haldol hatte extreme Nebenwirkungen und machte Gegenmittel notwendig und Fluanxol war auch nicht ohne im großen und ganzen ein verbrecherisches Handeln der Ärzte an den Patienten und der Alltag in vielen kliniken, welche den Stoffwechsel stark beeingrächtigt und erst man Monaten oder Jahren der Betroffene wieder von dieser Geistigen und Körperlichen Behinderung sich erholt. Die Typika und die meisten A-typika sind nicht Vergleichbar mit dem A-typischen Medikament Abilify welches sich durch seine niedrigen Nebenwirkungen auszeichnet, weshalb es auch bei Kindern eingesetzt werden kann, die Wirkung entspricht laut Studien nach drei Wochen die selbe wie Haldol also ist der Einsatz Typischer Neuroleptikas an Kliniken reines Geschäft, welches die Krankenkassen gerne unterstützen, da diese Medikamente billig sind und man sich bei chronischen Fällen gerne den Preis A-typischer Neuroleptikas zur Akutbehandlung sparen möchte, also die entstehenden Schäden was 20Lebensjahre bei einem Chronischen Fall ausmacht sich für diese vermutlich insofern rechnen. Das macht dann natürlich wieder unsinnige Therapien und Eingliederungsmaßnahmen nötig so das sich die Medikamentenbranche durch den Einsatz hochdosierter auch a-typischer Neuroleptikas in unvorstellbahren Maße am leid des Betroffenen bereichert und Lügengeschichten im Internet und unter den Ärzten über die Wirkung einzelner Medikamente bereichert. Risperdal etwa ist nicht Wirkungsvoller als Abilify und soll erst nach 14Tagen einnahmezeit zuverlässig wirken wird aber gerne in Sprizenform Xeplion verabreicht, da sich die Ärzte davon mehr Kontrolle über den Patienten versprechen, die Dosierungen ergaben bei mir einen Grad der Behinderung von 40% da auch dort die Dosierungen viel zu hoch sind, also selbst unter für Ärzte niedrigen Erhaltungsdosierungen von 50mg ist die beeinträchtigung stark spürbar geschweige von 100mg wo kein normale Leben mehr möglich erscheint und es vermutlich besser ist mit einer Akuten Psychose rumzurennen bis sich die Symptomatik von selbst legt. Im Grunde ist die Psychatrie ein Witz wenn man sieht wie dort mit dem Leben der Menschen umgegangen wird und wie man dort abgeschrieben wird, da ist es besser sich selbst die nötigen Medikamente aufschreiben zu lassen, da es nichts mehr mit ärztlichen Grundsätzen zu tun hat was man dort veranstaltet. Gerne setzen diese SSRIs zur Antidepressiven Behandlung ein was die Wirkung der Neuroleptikas neutralisiert und höhere Neuroleptikadosierungen im Sinne der Pharmaindustrie nötig macht, so kann es passieren das man gleich mehrere Neuroleptikas auf Dauer verschrieben bekommt welche die Sterblichkeitsrate beträchtlich erhöht. Die Ärzte denken sich dabei auch kaum etwas und geben vor helfen zu wollen, aber es gibt viele solcher Fälle.
Mein Rat ist also zu Abilify da es das Beste bekannte Neuroleptikum derzeit auf dem Markt ist, aufgrund seines stolzen Preises von etwa 300Euro für 49Tabletten wird es eher ungerne an chronischen Patienten verschrieben und man sollte sich da wenn einem der Arzt zu billigen ramsch rät einen anderen aufsuchen der auch das nötige Buget dafür hat. Im Grunde sind die kosten aber eher günsitger im vergleich zu Depotsprizen die auch etwa 150Euro Monatlich kosten und eine Ambulante Einnahme nötig machen und wenn man mit weniger als 5mg auskommt kann eine Packung auch leicht ein Jahr ausreichen. Es gibt auch andere Betroffene die vertragen Abilify nicht da die Nebenwirkungen vermutlich unterschiedlich sind, aber wenn es gegen die Symptomatik hilft gibt es meines Wissens derzeit nichts besseres.
Bei mir hat es dazu geführt das ich auch unter 1/10 der Dosierung wieder ein völlig normales Leben führen konnte und im Beruf und daheim keine Einschränkungen hatte die nicht verkraftbar wären es hilft also tatsächlich und man sollte nicht auf die Marketingkampanien anderer Hersteller hereinfallen, die den Markt völlig verzerren und Studien zu ihren Gunsten verfällschen oder auch überall im Internet Unsinn verbreiten. Es ist ein Verbrechen und Geldmacherei die dort an betroffenen gemacht wird wo man nicht weis wer alles daran mitverdient und Profitiert vermutlich liegt es nicht im Interesse der Pharmabranche betroffene wirklich nur das beste Medikament in geringst nötigen Dosierungen anzubieten und somit ist es nichts anderes als Mord den man an Betroffenen betreibt, selbst Packungsbeilagen werden verfälscht indem Symptome die auf die Medikamente zurückzuführen sind als Symptome der Erkrankung aufgeführt werden was wiederum dauerhaft hohe Dosierungen nötig macht, man wird da in vielen Bereichen belogen obwohl Patienten dringend auf die Ärzte und die Erklärungen für die Erkrankung angewiesen sind.
Ich hoffe das ich es noch miterlebe das sich das ändert und das Medikamente auch hierzulande eine genaue unabhänige Prüfung und Einstufung unterlaufen welche es nicht mehr nötig macht das sich Patienten selbst helfen müssen um Heilung zu erfahren und dort keine Milliarden mehr Jährlich verdient werden für dies Verbrecherische treiben also die Mittel auch nur für wirklich gute Mediakamente wie Abilify eingesetzt werden und sich nicht jeder eine Goldene Nase verdienen möchte meist wohlwissend über die Nebenwirkungen die die meisten anderen Medikamente haben.
Gut das war jetzt ein langer Beitrag aber vieles musste mal gesagt werden, da es oft so zugehen nicht nur in der Psychatrie man muss da ja zu besseren zehntel der Bevölkerung gehören um eine einigermaßen anständige also Behandlung zu erfahren.
Abilify hat eine antidepressive und antriebssteigernde Wirkung und die Nebenwirkungen sind wenn es wie vermutlich bei allen neueren Neuroleptikas in geringen Dosierungen eingesetzt wird vernachlässigbar.
Die Frage die sich stellt ist ob Ärzte nicht schon längst Teil dieses Marktkampfes sind und sich da mit der Macht des Geldes einspannen lassen da die Preise für die Neuroleptikas meist innerhalb mehrerer hundert Euros monatlich liegen wenn diese hochdosiert eingesetzt werden. Die Patienten werden durch die hohen Dosierungen erst mit chronisch gemacht, damit die Medikamentenbranche meist ein leben Lang am Betroffenen seine Gewinne erzielt. Gerichtlich haben Betroffene meist aufgrund ihrer Erkrankung die ihnen immer nachgestellt ist keine Chance und somit ist es besonders dort so schlimm einen guten Arzt zu finden und es mangelt völlig am Verständnis für Symptome und Erkrankung die in der Regel bei Schilderungen des Betroffenen zu immer weiteren Erhöhung der Medikamente führt, da zwischen normale nicht medikamentös behandlungswürdigen Symptomatik und ernsthafter akuten Symptomen oft kaum unterschieden wird was halt alles ganz im Sinne der Medikamentenhersteller ist. mehr…

 

Abilify für Psychose mit keine Nebenwirkungen

Ich nehme Abilify seit ungefähr einem Jahr. Davor habe ich Zyprexa genommen. Durch dieses Medikament was ich nur am SChlafen. Mir ist sogar passiert, dass ich in den Besprechungen in der Arbeit eingeschlafen bin. Mit Abilify hat sich alles geändert. Ich bin wach und aufmerksam. Kann gut schlafen und habe sonst keine Nebenwirkungen. Kann dieses Medikament nur empfehlen.
Das Gewicht, mit dem ich seit einem Jahr kämpfe, habe ich mir durch Zyprexa "angefressen". Daher kann ich nur schwer beurteilen, ob ich mit Abilify zugenommen habe. Auf jeden Fall fällt mir die Abnahme unheimlich schwer. Habe schon vieles ausprobiert, unter anderem auch Weight Watchers, das hat jedoch auch wenig gebracht. Daher kann ich mir vorstellen, dass Abilify zu verlangsamten Stoffwechsel führt.
Ansonsten bin ich wie gesagt, mit dem Medikament sehr zufrieden. Vor allem weil ich wieder am Leben teilnehmen kann und nicht nur am Schlafen bin... mehr…

 

Abilify für wahnhafte Störung, Paranoie Psychose aus dem schizophrenen Formenkreis, Kombinierte Persönlichkeitsstörung mit selbstunsicheren paranoiden Anteilen mit Übelkeit, Durchfall, Erbrechen, Gewichtsverlust, innere Unruhe

Ich habe ca. 4 Wochen lang Abilify genommen, langsam gesteigert auf 15mg täglich. Eine Besserung der Symptome trat nicht ein, dafür aber unangenehme Nebenwirkungen. Es bagann mit Übelkeit und Durchfall, steigerte sich dann bis zum Erbrechen nach fast jeder Mahlzeit und es kam bei mir zu starker innerer Unruhe. Einziger Vorteil war der Gewichtsverlust von 3kg, was aber wohl am Erbrechen liegt. Ich habe Abilify selbstständig abgesetzt, wozu ich aber keinem rate, und bis auf die Unruhe sind jetzt nach einer Woche noch alle Nebenwirkungen vorhanden. Ich habe keinen Appetit und wenn ich doch etwas zu Essen in mich reinzwänge, kommt es auf umgekehrtem Wege fast umgehend wieder heraus. Daher kann ich persönlich Abilify nicht empfehlen! mehr…

 

Abilify für paranoide Schizophrenie mit Bewegungsdrang, innere Unruhe

Anfangs starke innere Unruhe und Bewegungsdrang ca. 2 Monate, dann allmählich verschwanden diese Nebenwirkungen. Keine Schizophrenie Symptome .
Hatte davor allerdings auch schon ca. 1/2 Jahr Amisulpirid genommen. Dieses habe ich wegen der zu hohen Prolaktinwerte und des damit verbundenen starken Milchflusses allerdings abgesetzt und auf Abilify umgestellt.
Jetzt nach 2 Jahren der Einnahme kann ich nicht mehr ohne.
Wenn ich es mal vergesse werde ich lichtempfindlich, Reize prasseln ungefiltert auf mich ein. Geräusche, Licht, etc.
Mit Abilify geht es mir deutlich besser, im job halte ich den druck wie in Watte gepackt dickfelliger aus. mehr…

 

Abilify für Psychose mit Übelkeit, Brustschmerzen, Denkstörungen, Gelenkschmerzen, Gewichtsabnahme, Kreislaufstörungen, Leistungsabfall, Muskelkrämpfe, Pulssteigerung, Schlundkrämpfe, Versteifung der Halsmuskulatur

Am Begin Übelkeit Kreislaufprobleme Herzschmerzen schneller Puls Kognitive Probleme bei weiterer Einnahme Gelenkschmerzen Herzschmerzen Kreislauf bricht des öfteren zusammen schneller Puls Leisungsfähigkeit stark eingeschränkt Verkrampfungen besonders im Schlundbereich Halsbereich Schluckbeschwerden die bei Belastung (mental - körperlich) stärker werden versteifungen das einzige positive für mich ist die Gewichtsabnahme innerhalb 4 wochen um 10kg ansonsten nichts für mich! kehre wieder zu zyprexa zurück was auch gefährliche nebenwirkungen hat aber für mich das besserer Medikament ist mehr…

 

Abilify für Depressionen, Angststörungen, Psychose mit Konzentrationsstörungen, Panikattacken, Unruhe, Versteifung der Handmuskulatur

Hab damals auf Abilifly umstellen lassen weil ich was brauchte was mich "pusht" und nich müde macht wie Leponex, Seroquel... das Positive was ich nach wenigen tagen bemerkt hab ist das ich fitter, gedankenschneller, stand früher auf von alleine ohne wecker, hab insgesammt weniger schlaf gebracuht. Aber mit der zeit wurde. das ganze zu einer Katastrophe:
Die gedanken/meinungen haben so schnell gewechselt, oft ins gegenteil, hab keine ruhe mehr gefunden, konnte mich nicht mehr auf eine sache konzentrieren. Zu der Zeit hatte ich noch akut jede Nacht Panikattacken und Abilfy hat diese nur noch verstärkt. Meiner Meinung nach hat auch meine Feinmotorik darunter gelitten, meine hände waren steif konnte nur unter schmerzen ne Faust machen. Nach 3 Wochen musst ich es schon absetzen weil die Nebenwirkungen zu krass waren und es einfach nicht besser wurde und das mit den Händen war nicht mehr akzeptierbar mehr…

 

Abilify für schizophrenie mit Psychose

Abilify, bzw. dieser "neue" Wirkstoff: halte ich für eine Scheininnovation der Pharmaindustrie, das Medikament ist vollends überteuert. Es löste genau das aus, was es angeblich verhindern soll: produktive (+) Symptome einer Psychose. Kann nur von der Einnahme abraten! mehr…

 

Abilify für Psychose mit eingeschränkte Belastbarkeit, Gewichtszunahme

Die Psychose ist von Grund auf beseitigt, jedoch muss ich berichten
dass ich Aufgrund der Einnahme der Medikamente oftmals ziemlich
Niedergeschlagen bin und nicht die volle Leistungsfähigkeit, welche
ich früher ohne die Medikamente an den Tag brachte erreichen kann.
Mit der Leistungsminderung (Nebenwirkung) geht es bei mir soweit, dass ich zwischenzeitlich Arbeitslos bin und im Alter von 32 Jahren in Rente (Erwerbsminderungsrente) gehen muss, da ich nicht mehr in der Lage bin
länger als 15 Stunden pro Woche zu arbeiten.
Auch muss ich von einer enormen Gewichtszunahme berichten (ca. 30 kg seit
Beginn der Therapie). mehr…

 

Abilify für Psychose mit Persönlichkeitsveränderung

Mein Neurologe hat vor 2 Jahren versucht, mich auf Abilify umzustellen.
Nach und nach bekam ich immer mehr Nebenwirkungen, die zum Teil noch bis heute(!) anhalten.
So bekam ich Zwänge, die ich bis heute noch nicht los bin!
Ich ging wegen ungewöhnlichem Herzschlag zu meinem Arzt.
Dieser meinte, das sei nicht von dem Medikament und ich würde mich selbst zu sehr beobachten.
Also schob er diese Nebenwirkung wohl auf meine Krankheit.
Meine Meinung ist, dass das Abilify wie auch andere Neuroleptika eine Psychose(!) auslösen können,
wenn der Arzt nicht früh genug merkt, dass man es nicht verträgt.
So etwas habe ich auch schon von anderen Leuten gehört.

Darüber hinaus hat das Medikament so auf mich gewirkt, dass ich mich nicht mehr darauf konzentrieren
konnte, wenn jemand etwas zu mir gesagt hat. Das hält zum Teil bis heute an!
So passiert es mir ab und zu, dass ich jemanden anschaue und versuche zuzuhören und sich mein Gesichtsausdruck dabei verändert, was mein Gegenüber sehr irritieren kann. mehr…

 

Abilify für paranoide Schizophrenie mit Impotenz, Libidosteigerung, Libidoverlust

Zu Beginn der Einnahme zunächst deutliche Libidosteigerung.
Mittlerweile vollständiger Verlust der Libido, Impotenz.
Vorteile: kein Gramm Gewichtszunahme, keine Heißhungerattacken, keine EPS.
Ich werde wieder zu Quetiapin zurückkehren. mehr…

 

Abilify für Psychose mit keine Nebenwirkungen

Ich nehme seit mittlerweile 6 Jahren Abilify, anfänglich 15 mg, derzeit Erhaltungsdosis von 5 mg, Versuch mit 2,5 mg war zu wenig, da weniger Schlaf und Unruhe auftraten. Ich kann nur positives berichten. Keine Gewichtszunahme, gesunder Schlaf mit Träumen, Ausgeglichenheit, anfängliche Gelenkschmerzen vergingen bald. Libido ist zwar herabgesetzt, aber kann gut damit leben. Mann geht mehr auf mich ein, alles okay. Würde Abilify weiterempfehlen und möglichst über langen Zeitraum von mehreren Jahren einnehmen oder für immer! mehr…

 

Abilify für paranoide Schizophrenie mit Appetitlosigkeit

Meine Erfahrungen mit Abilfy

Nach etwa zweiwöchiger Einnahme von Abilify konnte ich nichts mehr essen, hatte einfach keinen Appetit mehr auf nichts.

Die Nachfrage beim Psychiater ergab, dass Abilify aufs Appetitzentrum
wirke, und den Appetit schon beeinflussen könne. Habs dann sofort ab-
gesetzt...

Psychofpharmaka wirkt, so scheint es, bei jedem anders. Bei mir hat
Abilify scheinbar das gesamte Appetitzentrum lahmgelegt; ich kann bis
heute, nachdem ich es seit zwei Tagen abgesetzt habe, nicht mehr als 'ne
Banane am Tag essen...

Hab dadurch auch 'n paar Kilo abgenommen, was gar nicht mal so schlecht ist... mehr…

 

Abilify für paranoide Schizophrenie mit Impotenz, Libidoverlust, Schlaflosigkeit

Abilify 10 mg – Ein Erfahrungsbericht

Nebenwirkungen:
Libidoverlust, Schlaflosigkeit, Impotenz, vermindertes sexuelles Lustempfinden


Liebe Sanego Community,

seit einigen Wochen erhalte ich als Antipsychotikum 10 mg Abilify.
Hiermit möchte ich euch meine Erfahrungen schildern.

I. Erklärung des Abilify Wirkmechanismus
Das besondere an Aripiprazol ist der sogenannte partielle D2 – Rezeptor Antagonismus. Das bedeutet, die Blockade von Dopamin-Rezeptoren sehr selektiv im mesolimbischen System in dem nach der Dopaminhypothese zuviel von diesem Botenstoffe vorhanden ist. Im mesofrontalen System dagegen bei dem bei Schizophrenie zuwenig von diesem Botenstoffe vorhanden ist, führt das Neuroleptikum zu einer Aktivierung und ahmt so das endogene Dopamin nach.

II. Antipsychotische Wirksamkeit
In einer Studie die der Hersteller vor der Zulassung in Deutschland durchgeführt hat, war die Wirkung auf die Positivsymptomatik vergleichbar mit der von Haloperidol.
Die antipsychotische Wirksamkeit ist vergleichbar mit den anderen atypischen Neuroleptika Quetiapin, Risperdion, Ziprasidon, Paliperidon, Amisulprid, Clozapin, und Olanzapin.
Auf die Negativsymptomatik sowie die kognitiven Funktionen wirkt sich Abilify jedoch signifikant besser aus als Haloperidol.
Auch die kognitiven Funktionen die bei Schizophrenie beeinträchtigt sind, werden durch die Aktivierung des mesofrontalen Systems im Gehirn positiv beeinflusst.

III. Auswirkungen auf die Prolaktionspiegel
Die Prolaktionspiegel bleiben unter Abilify konstant oder gehen sogar zurück.
Es führt zu keiner Prolaktinerhöhung wie z. B. die klassischen Neuroleptika oder auch die atypischen Neuroleptika Amisulprid und Risperidon.

IV. Keine EPS (Extrapyramidalmotorische Störungen)
Während sogar das Neuroleptikum Risperdal bei mir zu Muskelsteife geführt hat und ich somit in der Freizeit nahezu keinen Sport mehr ausüben konnte, ist dies unter Abilify nicht der Fall. Die Gliedmaßen bleiben beweglich es kommt zu keiner Muskelsteife und zu keinem Parkinsonsyndrom.

V. Gewichtsneutral
Die Antipsychotika Clozapin und Olanzapin können zu extremen Gewichtszunahmen nach Beginn der Therapie führen. Gewichtszunahmen von 20 kg und mehr sind besonders unter Zyprexa keine Seltenheit.
Aripiprazol dagegen ist absolut Gewichtsneutral, es kommt überhaupt nicht zu einer Gewichtszunahme.

VI. Keine Blutbildveränderungen
Während es unter Leponex zu lebensgefährlichen Blutbildveränderungen kommen kann werden diese Parameter unter Abilify nicht verändert.

VII. Auswirkungen auf die sexuelle Funktion
Hier scheint Abilify Vorteile gegenüber anderen Antipsychotika zu haben. Eigene Erfahrungen dazu kann ich aufgrund der kurzen Einnahme nicht beisteuern, allerdings wird auf der amerikanischen Website behauptet, dass sich die Inzidenz von sex. Funktionsstörungen nicht von denen unter Placebo unterscheidt.

VIII. Auswirkungen auf den Schlaf
Durch die starke Antriebssteigernde Wirkung habe ich bis zum Absetzen mit starken Schlafstörungen zu kämpfen gehabt. Laut Fachinformation treten bei 17 % aller Patienten und somit sehr häufig, Schlafstörungen auf.

Fazit:
Aufgrund des hohen Preises von 8 Euro pro Stück für die 10 mg Tablette, sowie den massiven Schlafstörungen die dieses Antipsychotikum auslöst, kann ich die Einnahme von Abilfiy welches vom Hersteller als erstes Neuroleptikum der dritten Generation beworben wird nicht empfehlen. mehr…

 

Abilify für Schizotype Störung, akute Psychose mit Müdigkeit

Habe Abilify letztes Jahr in stationärer Behandlung verabreicht bekommen.
Nebenwirkungen waren erträglich. Bei der ersten Einnahme kam's zu einer
bleierneden Müdigkeit, die sich am nächsten Tag bereits einstellte.
Das Medikament hat in den ersten zwei Wochen unruhig gemacht.
Insbesondere war diese Sitzunruhe plagend. Weitere Nebenwirkungen
konnte ich nicht verzeichnen.

Ansonsten kann ich nur Gutes darüber berichten. Psychotische Symptome
haben sich schnell eingestellt. Ich bin viel gefestigter. Meine Emotionen
erscheinen nicht mehr so erdrückend. Unter Risperdal waren kaum noch
welche wahrnehmbar, was mir gar nicht gefallen hat. Ich würde sagen,
Abilify unterdrückt diese nicht, sondern sortiert sie eher. Allgemein bin
ich wesentlich leistungsfähiger. Habe mehr Antrieb und Enthusiasmus
mich zu betätigen. Gedanken reißen nicht mehr ab. Auch sind diese
Symptome des "Wegtretens" verschollen.

Mir hat dieses Medikament deutlich mehr Lebensqualität eingebracht
und kann es jedem nur weiterempfehlen.

Abilify geht nicht auf den Stoffwechsel. Habe kein einziges Gramm
an Gewicht zugelegt. Besonders gut ist, dass es den Prolaktinspiegel
nicht erhöht. Unter Risperdal bekam ich beispielsweise geschwollene
Brüste mit Muttermilchaustritt.Das war widerlich..... mehr…

 

Abilify für Psychose mit Gewichtszunahme

Hallo zusammen, habe Abilify in einem zeitraum von 8 Monaten eingenommen. Hatte durch einen eleptischen Anfall einer Arbeitskollegin massive Angstzustände gekriegt und mir ständig eingebildet das ich auch so was kriegen kann. Abilify hat mir schon geholfen die Angst und Unruhezustände zu verbessern. Habe mich aber trotzdem immer wirr gefühlt. Schlechte Nebenwirkung: Habe eine Gewichtszunahme von 55 kg auf 80 Kg. Seit ich die Tabletten abgesetzt habe habe ich kein einziges kilo verloren und muss jetzt jeden Tag sport treiben und diät machen und das gewicht geht sehr schlecht runter. Und so eine gewichtszunahme kann doch einfach nicht wahr sein!!! mehr…

Abilify wurde aus folgenden Begriffen gruppiert:

Abilify, Abilify 5mg, Abilify,, Avilify, Abilify 10mg, Abilify 15mg, Ablilfy, Abilify 10 mg, Abilify10 mg, abilify,10mg, Abilify 15 mg, Abifly, Abilfy, Abilyfille, Abilifyfy, Abilify 10, Abilify seit 2005, Abilify 15, Abilify 30 mg, Abilify 15 mg, 1-0-0, Abilify 15 mf, abillyfy, abillfy, Abfilify, abili, Abilify 15 mg morgens, abilifi, Abilify 7,5 mg, Abilify(Aripiprazol), Abilify5mg, 10mg Abilify, abilify20mg, Abilify 5 mg, Abilify 25 mg, Abilify 25mg

Psychose wurde aus folgenden Begriffen gruppiert:

Alkoholinduzierte psychose, Chronische paranoide Schizophrenie, Drogeninduzierte Psychose, Endogene Psychose, Paranoide Psychose, Psychose, Schizo-Affektive Störung, Schizoaffektive Störung, Schizophrene Psychose

alles über Psychose
alles über das Medikament Abilify

/External/redirect/url/http%253A%252F%252Fwww.gesuendernet.de%252F

Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Die Inhalte und Dienste auf sanego dienen der persönlichen Information und dem Austausch von Erfahrungen. Eine individuelle ärztliche Beratung oder eine Fernbehandlung finden nicht statt. Alle Inhalte können in keinem Fall professionelle Beratung und Behandlung durch Ihren Arzt oder Apotheker ersetzen. Nehmen Sie keine Medikamente ohne Absprache mit Ihrem Arzt ein. Stellen Sie auch nicht die Einnahme verschriebener Medikamente ohne ärztliche Rücksprache ein.