Absetzerscheinungen bei Amisulprid

Nebenwirkung Absetzerscheinungen bei Medikament Amisulprid

Insgesamt haben wir 149 Einträge zu Amisulprid. Bei 5% ist Absetzerscheinungen aufgetreten.

Kreisdiagramm Bei 8 von 149 Erfahrungsberichten zu Amisulprid wurde über Absetzerscheinungen berichtet.

Wir haben 8 Patienten Berichte zu Absetzerscheinungen bei Amisulprid.

Prozentualer Anteil 43%57%
Durchschnittliche Größe in cm164182
Durchschnittliches Gewicht in kg7292
Durchschnittliches Alter in Jahren4535
Durchschnittlicher BMIin kg/m226,7627,54

Amisulprid wurde von Patienten, die Absetzerscheinungen als Nebenwirkung hatten folgendermaßen bewertet:

Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Amisulprid wurde bisher von 8 sanego-Benutzern, wo Absetzerscheinungen auftrat, mit durchschnittlich 6,8 von 10 möglichen Punkten bewertet.

Erfahrungsberichte über Absetzerscheinungen bei Amisulprid:

 

Amisulprid für Psychose, Psychsomatische Angststörungen mit Gewichtszunahme, Absetzerscheinungen, Lichtempfindlichkeit, Antriebslosigkeit, Müdigkeit, Traumveränderungen, Amenorrhoe, Kurzatmigkeit

Habe es jetzt seit Februar 2009 eingenommen, habe inzwischen 15 Kilo zugenommen und das finde ich überhaupt nicht gut. Versuche jetzt das Medi langsam mit hilfe meines Neurologen abzusetzen von 200 mg auf 100 jetzt nur noch 50 mg. Aber jetzt beim absetzen ist mir oft übel, Müdigkeit, morgends wie vorher antriebslos naja hoffe das geht alles noch weg!!Das Abnehmen macht mir bisschen Sorgen und ich hoffe das ich es schaffe. Versuche auch zu beobachten ob es mir mit dem absetzen wieder schlechter geht , oder ob ich ganz normal leben kann.!!!OHNE MEDIS. Das wäre mein grösster Wunsch . Also immer Kopf hoch!!!Sehe jetzt wirklich ganz schön pummelig aus, aber was sollts, man muss das irgendwie versuchen zu akzeptieren und versuchen die ganzen vielen Pfunde runter zu bekommen. :-))))))))))))))) Nebenwirkungen: Gewichtszunahme ,Lichtempfindlichkeit, Antriebslosigkeit , müde ;könnte den halben Tag schlafen, manchmal seltsame Gedanken !Kurzatmigkeit, keine Regelblutung,komische Träume ,

Amisulprid bei Psychose, Psychsomatische Angststörungen

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
AmisulpridPsychose, Psychsomatische Angststörungen-

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Habe es jetzt seit Februar 2009 eingenommen, habe inzwischen 15 Kilo zugenommen und das finde ich überhaupt nicht gut. Versuche jetzt das Medi langsam mit hilfe meines Neurologen abzusetzen von 200 mg auf 100 jetzt nur noch 50 mg. Aber jetzt beim absetzen ist mir oft übel, Müdigkeit, morgends wie vorher antriebslos naja hoffe das geht alles noch weg!!Das Abnehmen macht mir bisschen Sorgen und ich hoffe das ich es schaffe. Versuche auch zu beobachten ob es mir mit dem absetzen wieder schlechter geht , oder ob ich ganz normal leben kann.!!!OHNE MEDIS.
Das wäre mein grösster Wunsch . Also immer Kopf hoch!!!Sehe jetzt wirklich ganz schön pummelig aus, aber was sollts, man muss das irgendwie versuchen zu akzeptieren und versuchen die ganzen vielen Pfunde runter zu bekommen. :-)))))))))))))))
Nebenwirkungen:
Gewichtszunahme ,Lichtempfindlichkeit, Antriebslosigkeit , müde ;könnte den halben Tag schlafen, manchmal seltsame Gedanken !Kurzatmigkeit, keine Regelblutung,komische Träume ,

Eingetragen am  als Datensatz 15775
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Amisulprid

Patientendaten:

Geburtsjahr:1981 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):165 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):88
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Amisulprid für Undifferenzierte Schizophrenie mit Absetzerscheinungen, sexuelle Funktionsstörung, Dyskinesien

Hallo, ich habe das Neuroleptikum Amisulprid (Handelsname auch Solian) nach einer etwa sechs Monate dauernden Phase mit extremer generalisierter Angst, pseudopsychotischen akustischen Halluzinationen (einzelnen Töne im Ohr beim Einschlafen) zwanghaften Gedankenkreisen um Tod und befürchtete Verrücktheit, Derpersonalisationserleben und starker Verzweiflung, bekommen, nachdem die Diagnose undifferenzierte Schizophrenie diagnostiziert wurde. Das war 2001. Ich möchte es gleich vorweg sagen: Leider, wie sich erst elf Jahre später, während eines "Rückfalls" nach einer Testosteronbehandlung herausstellte, die allermeiste Zeit oder sogar insgesamt völlig unbegründet. Nachdem ich also 11 Jahre so gut wie beschwerdefrei mit 2 x 50 Milligramm Solian/ täglich lebte (lediglich mit einer eingeschränkten Leistungsfähigkeit, kaum Antrieb, jedoch einer Depression, nach ca. 6 Jahren - möglicher Weise eine Neuroleptika-Depression), merkte ich, dass etwas mit meiner erektilen Funktion nicht mehr stimmte. Meine Libido war zwar schon seit einigen Jahren nicht mehr die beste, aber plötzlich ging auch...

Amisulprid bei Undifferenzierte Schizophrenie

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
AmisulpridUndifferenzierte Schizophrenie11 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Hallo, ich habe das Neuroleptikum Amisulprid (Handelsname auch Solian) nach einer etwa sechs Monate dauernden Phase mit extremer generalisierter Angst, pseudopsychotischen akustischen Halluzinationen (einzelnen Töne im Ohr beim Einschlafen) zwanghaften Gedankenkreisen um Tod und befürchtete Verrücktheit, Derpersonalisationserleben und starker Verzweiflung, bekommen, nachdem die Diagnose undifferenzierte Schizophrenie diagnostiziert wurde. Das war 2001. Ich möchte es gleich vorweg sagen: Leider, wie sich erst elf Jahre später, während eines "Rückfalls" nach einer Testosteronbehandlung herausstellte, die allermeiste Zeit oder sogar insgesamt völlig unbegründet. Nachdem ich also 11 Jahre so gut wie beschwerdefrei mit 2 x 50 Milligramm Solian/ täglich lebte (lediglich mit einer eingeschränkten Leistungsfähigkeit, kaum Antrieb, jedoch einer Depression, nach ca. 6 Jahren - möglicher Weise eine Neuroleptika-Depression), merkte ich, dass etwas mit meiner erektilen Funktion nicht mehr stimmte. Meine Libido war zwar schon seit einigen Jahren nicht mehr die beste, aber plötzlich ging auch praktisch nicht mehr so viel, wie gewohnt. Da mein Psychiater in all den Jahren nicht einmal eine Blutuntersuchung veranlasst hatte, war ich dann sehr geschockt, als ich nach einer Blutuntersuchung, die ich selbst iniziiert hatte, meine Hormon-Werte erfuhr. Der Testosteron-Wert war gerade noch so im Referenz-Bereich, aber mit Sicherheit zu früher sehr stark gefallen. Die anderen Werte, ich glaube LH und noch ein anderer, waren auch nicht so toll. Prolaktin war bei 35. Äußerlich habe ich es nicht gemerkt, da ich bis ein Jahr zuvor sehr viel Sport machte und keine äußerlichen Anzeichen eines Testosteron-Mangels hatte.
Nur hatte ich einen starken Motivationsabfall und war sehr "quengelig".

Panisch ging ich zum Urologen und bat ihn, mir Testosteron zu spritzen, da ich von den schlimmen Folgen eines Testosteron-Mangels gelesen hatte. Der größte Fehler meines Lebens! Ich bekam 14 Monate Testosteron-Spritzen. Schon bei der ersten, hatte ich das Gefühl, dass ich einen epileptischen Anfall bekommen würde, welchen ich schon ein paar Mal hatte und hatte drei Tage glasige Augen und fühlte mich krank. Mein Urologe sagte nur, einfach weitermachen. Fast jedes Mal nach der Spritze war es das Selbe. Und bumms: Nach acht Monaten hatte ich wieder die Geräusche im Ohr beim Einschlafen. Ich bin augenblicklich ins Krankenhaus (psychiatrische Ambulanz) gefahren und wurde auf das Schlimmste vorbereitet. Und tatsächlich musste ich einige Wochen später mit unspezifischem Unwohlsein im Kopf, generalisierter Angst und akustischen Halluzinationen in die Psychiatrie. Netter Weise trennte sich auch noch meine Freundin zwei Tage nach der Einweisung von mir (am Telefon), die gerade erfuhr, das Schizophrene die Krankheit zu 10 % auf das Kind übertragen. Da sie ein Kind plante (sie war 35), war sie dann also ganz schnell weg, nach zehn Monaten, inniger Partnerschaft. Ich war fix und fertig deswegen und befand mich zudem auch noch in der Psychiatrie und befürchtete das Schlimmste. Ich bekam promt eine sehr heftige Depersonalisation (ich vermute als Folge der traumatischen Belastung). Also wurde ich hammermässig mit Neuroleptika behandelt, mit Zyprexa (20 mg), Risperdal, und Seroquel, bis der Arzt kommt, im wahrsten Sinne des Wortes! - die Nebenwirkungen waren das Schlimmste, was ich in meinem Leben je erlebt habe. So, dann hatte ich vor allem die schlimmsten gereralisierten Ängste, die ich je hatte. Ich hatte schon Schmerzen im Bauch vor Angst und konnte ohne Schlaftabletten nicht schlafen. Ganz nebenbei wurde ich noch Schlaftablettenabhängig und es brauchte Monate, bis ich davon los kam. Ich habe 5 mg Tavor am Tag bekommen, 6 Wochen, worauf hin ich die allerschlimmsten Entzugserscheinungen hatte ever: Angst ohne Ende! Das war wir die Hölle: Es hörte einfach nicht auf und war auf Level 10. ich wurde dann mit der Diagnose Paranoide Schizophrenie entlassen, bzw. musste keine fünf Tage später in eine andere Psychiatrie. Da das Gleiche Spiel. Die selbe Diagnose. Aber es war nach der Entlassung kein Stück besser und so ging ich für zwei Monate in ein Universitätskrankenhaus und es wurden zum ersten Mal sämtliche Diagnose-Tests gemacht. Ich war schon dem Selbstmord (sehr) nahe, und hatte einen Cortisol-Wert im Blut, (Cortisol= Stresshormon), von 311, was eigentlich schon ein Cushing Syndrom hervorruft, bzw. erklärt. Ich kam in die Röhre, um einen Tumor in der Hypophyse zu suchen. Dann kam der Professor (Psychiater) und sagte:"Wir haben sie jetzt zwei Monate beobachtet und auch die Tests sagen eindeutig, dass sie keine Schizophrenie haben, sondern eine Persönlichkeitsstörung (ängstlich, zwanghaft). Es geht ihnen solange sie hier sind nicht besser. Er hat alles Neuroleptika abgesetzt.
Im Prinzip wahrscheinlich richtig aber der aller, aller größte Fehler überhaupt: ich will es vorweg sagen, es ist jetzt 5 Monate her, ich bin seit dem Zuhause, Cortisol ist wieder normal und ich habe keine Symptome einer Psychose oder dergleichen, aber schon ein paar Tage nach dem Absetzen bekam ich empfindliche Haut an den Fingern. Und allmählich breitete sich ein Brennen über den ganzen Körper aus. Wie Sonnenbrand. Die Haut wurde tauber und tauber. Andere Symptome kamen dazu: Hörstörungen, Herzrhythmusstörungen, Sehstörungen, extremer Haarausfall (etwa die Hälfte in 5 Monaten, auch Augenbrauen) usw.. Letze Woche war ich im Krankenhaus auf der Neurologie. Alle möglichen Tests wurden gemacht und so wie es aussieht, ist es eine Neuropathie. Also eine Nervenschädigung des Peripheren Nervensystems. Wahrscheinlich schreitet sie weiter fort und dann..... Ich denke, das wird sehr böse enden. Und wenn das hoffentlich mal das Einzige ist.
Ich weiß nicht, ob es etwas gebracht hätte, die Neuroleptika langsam auszuschleichen. Allerdings habe ich dem Arzt voll vertraut, der selbst auf meine Nachfrage, ob das denn so schnell ginge, sagte, das sei kein Problem. Ich denke aber, was ich so lese, auch das schnelle Absetzen, war ein riesen Fehler!!! Und ich verstehe nicht, wie ein Arzt zu etwas anordnen kann, der von meiner langjährigen Einnahme wusste. Übrigens habe ich auch erfahren, dass seitens der Ärzte, sehr viele reale Nebenwirkungen, als Eibildung abgetan werden. Und bei Nachlesen in der Packungsbeilage steht dann, "sofort absetzen", bei dieser Nebenwirkung. ich denke mal, dass da ne ganze Menge Leute sterben, weil mal sie nicht ernst nimmt.

Eingetragen am  als Datensatz 51217
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Amisulprid

Patientendaten:

Geburtsjahr:1977 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):179 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):76
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Amisulprid für Psychose mit Libidoverlust, Menstruationsstörungen, Milchfluss, Anorgasmie, Absetzerscheinungen

Bin seit acht Jahren psychisch erkrankt, zunächst Depression mit psychotischen Wahrnehmungsstörungen. Das wurde erst mit Risperdal und Fluoxetin behandelt. Als Wahnvorstellungen, Reizüberflutungen hinzukamen wurde auf Abilify umgestellt. Als ich bei 30 mg Abilify angekommen war und so durchgeknallt, dass unsere Familie ihren Wohnort wechselte, Verschwörungstheorien in der Nachbarschaft, Verfolgungs- und Vergiftungswahn. Ich versuchte mir das Leben zu nehmen und landete daraufhin 11 Wochen im Uniklinikum, bekam ich 20 mg Zyprexa und 30 mg Citalopram. Schwupps nahm ich 30 kg zu, lag antriebslos auf dem Sofa herum. Nach einem weiteren Jahr und der Betrachtung eines Fotos von mir (Fresskopf/Tonne) beschloss ich Zyprexa von heute auf Morgen abzusetzen, nahm meinen behandelnden Arzt bei der Entscheidung aber nicht mit ins Boot. Nach zwei Wochen drehte ich langsam wieder durch und suchte Hilfe bei meinem Arzt. Ich erklärte ihm, dass ich meinen Körper hassen würde, ebenso meine Antriebslosigkeit und Trägheit. Kein sexuelles Verlangen, was den Mann sehr verärgerte und mir schlechte...

Amisulprid bei Psychose

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
AmisulpridPsychose5 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Bin seit acht Jahren psychisch erkrankt, zunächst Depression mit psychotischen Wahrnehmungsstörungen. Das wurde erst mit Risperdal und Fluoxetin behandelt. Als Wahnvorstellungen, Reizüberflutungen hinzukamen wurde auf Abilify umgestellt. Als ich bei 30 mg Abilify angekommen war und so durchgeknallt, dass unsere Familie ihren Wohnort wechselte, Verschwörungstheorien in der Nachbarschaft, Verfolgungs- und Vergiftungswahn. Ich versuchte mir das Leben zu nehmen und landete daraufhin 11 Wochen im Uniklinikum, bekam ich 20 mg Zyprexa und 30 mg Citalopram. Schwupps nahm ich 30 kg zu, lag antriebslos auf dem Sofa herum. Nach einem weiteren Jahr und der Betrachtung eines Fotos von mir (Fresskopf/Tonne) beschloss ich Zyprexa von heute auf Morgen abzusetzen, nahm meinen behandelnden Arzt bei der Entscheidung aber nicht mit ins Boot. Nach zwei Wochen drehte ich langsam wieder durch und suchte Hilfe bei meinem Arzt. Ich erklärte ihm, dass ich meinen Körper hassen würde, ebenso meine Antriebslosigkeit und Trägheit. Kein sexuelles Verlangen, was den Mann sehr verärgerte und mir schlechte Gefühle machte. Daraufhin bekam ich 400 mg Amisulprid, zunächst ... dann 600 mg und musste meinen Job kündigen, weil ich Angst hatte. Dann 800 mg. Fast sofort blieb meine Menstruation aus, ich hatte Milcheinschuss, keine Libido, keine Körperwahrnehmung (also ich spürte erstmal nichts, wenn ich unter der heißen Dusche stand), wenn mein Mann mich berührte, fühlte es sich an wie totes Fleisch. Sexuelle Höhepunkte gab es nicht mehr. Der Antrieb war auch weg, ich lebte so in den Tag hinein, neben meinem Mann her, wie Brüderchen und Schwesterchen. Im letzten Jahr war ich mit der Dosierung bis auf 400 mg runter, nahm zusätzlich noch, wegen der suizidalen Gedanken Sertralin. Ging auch wieder im Verkauf arbeiten. Dann starb meine Mutter und dann betrog mich mein Mann, zunächst nur zum "Knattern" später dann mit Kribbeln im Bauch. Von heute auf morgen habe ich Amisulprid und Sertralin von jetzt fünf Wochen abgesetzt. Nach drei Tagen spürte ich meine Haut wieder, hatte latenten permanenten Schwindel und das Gefühl als hätte ich elektrische Stöße im Kopf, wenn ich die Augen hin und her bewege. Massive innere Unruhe, Kribbeln hinter dem Brustbein, durch die Unruhe Probleme im gastrointestinalen Trakt (Appetitverlust, Durchfall), trockener Mund, der Hals schnürte ich zu und ich bekam nach zweieinhalb Wochen meine erste nächtliche Panikattacke mit großer Atemot. Seitdem zunehmend starke Traurigkeit, Weinkrämpfe. Seit einer Woche Schlafverlust, Wahrnehmungstörungen und Reizüberflutung. Verspüre starke Aggressivität, fühle mich von allen angeguckt, selbst die Plakate glotzen, seit drei Tagen fühle ich mich wie aufgekratzt, rede viel, bin genervt und kichere histerisch rum. Bin mal gespannt wo das noch endet.

Eingetragen am  als Datensatz 64831
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Amisulprid

Patientendaten:

Geburtsjahr:1967 
Größe (cm):164 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):76
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Amisulprid für Stimmenhören mit Amenorrhoe, Impotenz, Medikamentenabhängigkeit, Absetzerscheinungen

Zu Anfang der Einnahme gute Wirkung, weniger Stimmenhören, jedoch sofortiges Aussbleiben der Menstruation. Inzwischen Angstzustände, dauerhaftes Stimmenhören kehrte zurück, dazu kommt, dass ich mir das Medikament nicht entziehen kann, es macht abhängig!!! Eine störende Nebenwirkung ist,ich wurde inzwischen impotent. Mein letzter Eintrag wurde wohl von den Psychiatern oder der Pharmaindustrie gelöscht, seid gewarnt!!! Allen Menschen die dieses Präperat einnehmen droht die Abhängigkeit, bei Entzug beginnen nach einigen Tagen starke Kopfschmerzen, dann ist es als würde einem der Schädel gespalten, schliesslich ist Mensch wieder bereit sein Amisulprid freiwillig einzunehmen! Überleben ist doch besser als ohne diesen Stoff draufgehen! Leider kann ich Euch nur warnen, und suche seit einiger Zeit vergeblich nach Menschen, die es geschafft haben, sich dieses Medikament wieder zu entziehen! Wenn es jemand geschafft hat, bitte melden! Ein Opfer der Pharmakonzerne bedauert den Glauben an die Chemie gegen Stimmenhören!!!

Amisulprid bei Stimmenhören

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
AmisulpridStimmenhören6 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Zu Anfang der Einnahme gute Wirkung, weniger Stimmenhören, jedoch sofortiges Aussbleiben der Menstruation.
Inzwischen Angstzustände, dauerhaftes Stimmenhören kehrte zurück, dazu kommt, dass ich mir das Medikament nicht entziehen kann, es macht abhängig!!!

Eine störende Nebenwirkung ist,ich wurde inzwischen impotent.
Mein letzter Eintrag wurde wohl von den Psychiatern oder der Pharmaindustrie gelöscht, seid gewarnt!!!

Allen Menschen die dieses Präperat einnehmen droht die Abhängigkeit, bei Entzug beginnen nach einigen Tagen starke Kopfschmerzen, dann ist es als würde einem der Schädel gespalten, schliesslich ist Mensch wieder bereit sein Amisulprid freiwillig einzunehmen! Überleben ist doch besser als ohne diesen Stoff draufgehen!

Leider kann ich Euch nur warnen, und suche seit einiger Zeit vergeblich nach Menschen, die es geschafft haben, sich dieses Medikament wieder zu entziehen!
Wenn es jemand geschafft hat, bitte melden!

Ein Opfer der Pharmakonzerne bedauert den Glauben an die Chemie gegen Stimmenhören!!!

Eingetragen am  als Datensatz 13532
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Amisulprid

Patientendaten:

Geburtsjahr:1966 Die Nebenwirkung verursacht bleibenden Schaden
Größe (cm):164 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):53
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Amisulprid für Depressionen mit Absetzerscheinungen

Also ich bin zum Psychologen gegangen,weil ich wirklich Stress hatte auf der arbeit(3 schicht-System unzumutbarer Chef),und dieser gab mir dann eine Packung Amisulprid.als zuerst war ich positiv überrascht..ich war super gut gelaunt den ganzen tag über,und meine Depressionen war wie weggeblasen. Jedoch nach dem absetzen des Medikaments,bekam ich eine Psychose, die viel viel schlimmer war,als die kleinen Depressionen,die ich als psychisch kern gesunder mensch hatte. das einzigste,was ich hatte, war ärger auf der arbeit,das kann ja schon natürlich aufs Gemüt gehen,aber das war auch schon der Grund. Also das löste bei mir eine Psychose auf,Wahngedanken, vom feinsten,und kam nur wieder mit anderen Medikamenten gegen Psychose wieder zurecht. Der arzt hätet mich richtig aufklären müssen, das ist ja kein baldrian, das kann man schon fast mit alkohol vergleichen,das man die Sorgen vergisst,und wenn man es dann aufeinmal plötzlich nicht mehr nimmt..kommen alle sorgen aufeinmal wieder..und weiss nicht sie zu verarbeiten. also ich fiel in eine pschose, das war wirklich schlimm,und sowas...

Amisulprid bei Depressionen

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
AmisulpridDepressionen4 Wochen

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Also ich bin zum Psychologen gegangen,weil ich wirklich Stress hatte auf der arbeit(3 schicht-System unzumutbarer Chef),und dieser gab mir dann eine Packung Amisulprid.als zuerst war ich positiv überrascht..ich war super gut gelaunt den ganzen tag über,und meine Depressionen war wie weggeblasen.
Jedoch nach dem absetzen des Medikaments,bekam ich eine Psychose, die viel viel schlimmer war,als die kleinen Depressionen,die ich als psychisch kern gesunder mensch hatte. das einzigste,was ich hatte, war ärger auf der arbeit,das kann ja schon natürlich aufs Gemüt gehen,aber das war auch schon der Grund.
Also das löste bei mir eine Psychose auf,Wahngedanken, vom feinsten,und kam nur wieder mit anderen Medikamenten gegen Psychose wieder zurecht.
Der arzt hätet mich richtig aufklären müssen, das ist ja kein baldrian, das kann man schon fast mit alkohol vergleichen,das man die Sorgen vergisst,und wenn man es dann aufeinmal plötzlich nicht mehr nimmt..kommen alle sorgen aufeinmal wieder..und weiss nicht sie zu verarbeiten. also ich fiel in eine pschose, das war wirklich schlimm,und sowas hatte ich seit fast 7 jahren nicht mehr gehabt,als ich früher mal in behandlung war.also dieses zeug,hat bei mir,wirkliche störungen ausgelöst,also ich persönlich kann auf eine eingewöhnung darauf abraten, vorallem,wenn man keine ernsthaften Probleme hat.mit risperion hab ich mich wieder eingekriegt,aber es war eine schlimme phase,bis ich meine Irrgedanken,wieder langsam langsam,durch andere ersetzt habe,hat dies lange gedauert.
Ich habe es zwar realisiert,das ich eine Fehldenkweise hatte,und diese meine Wahrnehmung,in viellerlei Weisen veränderte,aber um dies umzustellen badurfte es zeit, und Medikamente, so das mehr gefiltert wurde was gut tut,und mehr ausgelassen wurde,was negativ ist, und so,langsam langsam, das negative,nicht mehr als eine Bedrohung erschien, und so auch nicht mehr beachtet wurde,und so langsam..immer mehr positives sich ansammeln konnte,und das negative entweder ausgefiltert wurde,oder einen positives Aspekt bekam, es hilft sehr viel daran zu glauben,das man es schafft,das ist der Boden,Vorauf die guten Gedanken wachsen.
So war es Jedenfallls bei mir.
Ich weiss jedenfalls,was mir Psychopharmaka angetan hat, und was es heisst psychisch krank zu sein,den das war ich vor der Psychose nicht gewesen, und man es wirklich in veilelicht nur in den dringendsten Notfällen nehmen sollten.
Also ich kann nur aus eigener Erfahrung sagen,dass es abhängig macht,und man danach noch tiefer fallen könnte als vorher.
Wenn würd ich sagen, wenn überhaupt selten bei gelegenehit,nur mal anweden,wenn man die stimmung für einen tag kurzfristig aufhllen möchten,aber nicht daran zu gewöhnen.

Eingetragen am  als Datensatz 11991
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Wirkstoffe der Medikamente:

Amisulprid

Patientendaten:

Geburtsjahr:- Die Nebenwirkung verursacht bleibenden Schaden
Größe (cm):- Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):-
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Amisulprid für Angststörungen mit Schlafstörungen, Appetitsteigerung, Albträume, Absetzerscheinungen

Ich nehme seit 4 Jahren Amisulprid,leide an Bluthochdruck,am anfang hat es mein Blutdruck erhöht.Amisulprid verursacht starke schlafstörungen.deswegen muss ich dazu noch truxal nehmen.Als Nebenwirkung :Gewichtszunahme von 100 kg auf 130 kg.Appetitsteigerung und Alpträume.Amisulprid ist ganz sicher einer der besten Neuroleptika die am besten wirken.Absetzversuche habe ich schon gemacht,aber leider nicht geschafft.Das schlimmste ist wenn ich Amisulprid zu spät nehme ,das ich mich dann auch schlecht fühle.Als hätte man mir eine Droge entzogen.

Amisulprid bei Angststörungen

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
AmisulpridAngststörungen4 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich nehme seit 4 Jahren Amisulprid,leide an Bluthochdruck,am anfang hat es mein Blutdruck erhöht.Amisulprid verursacht starke schlafstörungen.deswegen muss ich dazu noch truxal nehmen.Als Nebenwirkung :Gewichtszunahme von 100 kg auf 130 kg.Appetitsteigerung und Alpträume.Amisulprid ist ganz sicher einer der besten Neuroleptika die am besten wirken.Absetzversuche habe ich schon gemacht,aber leider nicht geschafft.Das schlimmste ist wenn ich Amisulprid zu spät nehme ,das ich mich dann auch schlecht fühle.Als hätte man mir eine Droge entzogen.

Eingetragen am  als Datensatz 38781
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Amisulprid

Patientendaten:

Geburtsjahr:1988 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):185 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):130
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Amisulprid für Zwangsgedanken mit Gewichtszunahme, Libidoverlust, Müdigkeit, Absetzerscheinungen

Die Zwangsgedanken, wegen der ich Amisulprid eingenommen habe, sind unter der Einnahme etwas besser geworden. Allerdings waren die Nebenwirkungen auch spürbar: Gewichtszunahme, Abnahme der sexuellen Lust und eine immer wiederkehrende Müdigkeit mit Sekundenschlaf, was vor allem im Büro sehr unangenehm war. Daher habe ich Amisulprid abgesetzt, was leider zu relativ starken Absetzerscheinungen geführt hat (Angstzustände, innere Unruhe, Deprimiertheit), so dass ich die Tabletten wieder genommen habe und zurzeit auf andere Neuroleptika umgestellt werde.

Amisulprid bei Zwangsgedanken

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
AmisulpridZwangsgedanken1 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Die Zwangsgedanken, wegen der ich Amisulprid eingenommen habe, sind unter der Einnahme etwas besser geworden. Allerdings waren die Nebenwirkungen auch spürbar: Gewichtszunahme, Abnahme der sexuellen Lust und eine immer wiederkehrende Müdigkeit mit Sekundenschlaf, was vor allem im Büro sehr unangenehm war. Daher habe ich Amisulprid abgesetzt, was leider zu relativ starken Absetzerscheinungen geführt hat (Angstzustände, innere Unruhe, Deprimiertheit), so dass ich die Tabletten wieder genommen habe und zurzeit auf andere Neuroleptika umgestellt werde.

Eingetragen am  als Datensatz 18075
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Amisulprid

Patientendaten:

Geburtsjahr:1979 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):183 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):70
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Amisulprid für schizophrenie mit Absetzerscheinungen

Erster Tipp bevor ich berichte ist,FINGER WEG VON AMISULPRID !!!ich muss euch dazu natürlich was erzählen,das hatt es in sich.weil als ich zuerst 2007 damit angefangen habe,arzt meinte natürlich ich sei nervlich krank und brauche es,es gingen 3 jahre um und ich hatte als wichtigste Nebenwirkung zu sagen natürlich das quälende hunger,als ich die nase voll hatte von diesem gefährlichen medikament entschloss ich es mich abzusetzen dann kam der horror.als ich bei 0 war,bekam ich richtige fressattacken als eine ganze toastpackung nicht ausreichte fing ich mit milch an,auch das war keine lösung,aber der hammer ist ich habe in der ersten woche 5 liter auf ex getrunken dann war ich satt,nach 2 monaten wurde es schlimmer,wahrscheinlich weil der wirkstoff aus meinen körper vollständig verschwand,ging es mir schlechter,lebensgefahr,ich habe aufeinmal 25 bis 30 liter milch innerhalb von 24 stunden getrunken ,weil ich nicht schlafen konnte,musste ich mehr trinken weil ich durch das absetzen von amisulprid der ganze organismus zusammengebrochen ist,das fehlende dopamin löste bei mir keine...

Amisulprid bei schizophrenie

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
Amisulpridschizophrenie7 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Erster Tipp bevor ich berichte ist,FINGER WEG VON AMISULPRID !!!ich muss euch dazu natürlich was erzählen,das hatt es in sich.weil als ich zuerst 2007 damit angefangen habe,arzt meinte natürlich ich sei nervlich krank und brauche es,es gingen 3 jahre um und ich hatte als wichtigste Nebenwirkung zu sagen natürlich das quälende hunger,als ich die nase voll hatte von diesem gefährlichen medikament entschloss ich es mich abzusetzen dann kam der horror.als ich bei 0 war,bekam ich richtige fressattacken als eine ganze toastpackung nicht ausreichte fing ich mit milch an,auch das war keine lösung,aber der hammer ist ich habe in der ersten woche 5 liter auf ex getrunken dann war ich satt,nach 2 monaten wurde es schlimmer,wahrscheinlich weil der wirkstoff aus meinen körper vollständig verschwand,ging es mir schlechter,lebensgefahr,ich habe aufeinmal 25 bis 30 liter milch innerhalb von 24 stunden getrunken ,weil ich nicht schlafen konnte,musste ich mehr trinken weil ich durch das absetzen von amisulprid der ganze organismus zusammengebrochen ist,das fehlende dopamin löste bei mir keine pyschose aus sondern was anderes und ich hatte als absetzerscheinung hunger,essen konnte ich so viel wie ich konnte es ging kein signal zu meinen gehirn so das ich ein sättigungsgefühl spürte,so trank ich 30 liter milch jeden tag 6 wochen lang,wo ich dann in der klinik aufgeklärt wurde das es vom absetzen von amisulprid kam.als ich es wieder genommen habe wirkte es nach 6 monaten wieder und ich war wieder gesund.gewicht ist natürlich gestiegen 165 kg.und ich sollte eigentlich schwer entschädigt werden nach dieser katastrophe.aber armes deutschland,wegen geld werden zu schnell neuroleptika verschrieben und dadurch werden auch gesunde ins netz gezogen.also danke fürs mitlesen.

Eingetragen am  als Datensatz 66778
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Wirkstoffe der Medikamente:

Amisulprid

Patientendaten:

Geburtsjahr:- 
Größe (cm):- Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):-
Geschlecht:-

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

[]