Allergische Reaktion bei Berlosin

Nebenwirkung Allergische Reaktion bei Medikament Berlosin

Insgesamt haben wir 5 Einträge zu Berlosin. Bei 20% ist Allergische Reaktion aufgetreten.

Kreisdiagramm Bei 1 von 5 Erfahrungsberichten zu Berlosin wurde über Allergische Reaktion berichtet.

Wir haben 1 Patienten Bericht zu Allergische Reaktion bei Berlosin.

Prozentualer Anteil 100%0%
Durchschnittliche Größe in cm1550
Durchschnittliches Gewicht in kg590
Durchschnittliches Alter in Jahren320
Durchschnittlicher BMIin kg/m224,560,00

Berlosin wurde von Patienten, die Allergische Reaktion als Nebenwirkung hatten folgendermaßen bewertet:

Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Berlosin wurde bisher von 1 sanego-Benutzern, wo Allergische Reaktion auftrat, mit durchschnittlich 6,0 von 10 möglichen Punkten bewertet.

Erfahrungsberichte über Allergische Reaktion bei Berlosin:

 

Berlosin für Kopfschmerzen, Muskelverspannungen mit Allergische Reaktion

Ich nehme schon seit Jahren Berlosin gegen meine Spannungskopfschmerzen und hatte nie Probleme oder Reaktionen meinen Körpers auf dieses Präperat. Meine Kopfschmerzen waren schnell weg, ich konnte wieder dem normalen Tagesgeschehen folgen- perfekt also. Vor ca. drei Wochen hatte ich wieder Kopfschmerzen, nahm eine Tablette und die Beschwerden waren weg. Stunden später (abends) bekam ich Schüttelfrost, Fieber, schweren Hautausschlag (flächendeckend am ganzen Körper, sehr starker Juckreiz, alles war geschwollen- schwere Urtikara). Da es Wochenende war, ging ich nicht zum Arzt, versuchte zu schlafen,bekam Krämpfe. Auf dem Weg zur Toilette brach ich zusammen, dann Erbrechen, Todesangst(Lebensgefahr!! sofort Notarzt rufen) Am kommenden Morgen zum Arzt (Hausarzt)(natürlich war der Ausschlag bis dahin wieder weg!!), Blutuntersuchung ergab erst drei Tage später, erhöten Leukozytenwert bzw veränderte Leberwerte. Die gute Frau bezeichnete mich als Hypochonder bzw schon alles auf die Haarfärbung am Vortag (Tönung). Hautarzt diagnostizierte allergische Reaktion, bekam hohe Dosis...

Berlosin bei Kopfschmerzen, Muskelverspannungen

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
BerlosinKopfschmerzen, Muskelverspannungen3 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich nehme schon seit Jahren Berlosin gegen meine Spannungskopfschmerzen und hatte nie Probleme oder Reaktionen meinen Körpers auf dieses Präperat. Meine Kopfschmerzen waren schnell weg, ich konnte wieder dem normalen Tagesgeschehen folgen- perfekt also. Vor ca. drei Wochen hatte ich wieder Kopfschmerzen, nahm eine Tablette und die Beschwerden waren weg. Stunden später (abends) bekam ich Schüttelfrost, Fieber, schweren Hautausschlag (flächendeckend am ganzen Körper, sehr starker Juckreiz, alles war geschwollen- schwere Urtikara). Da es Wochenende war, ging ich nicht zum Arzt, versuchte zu schlafen,bekam Krämpfe. Auf dem Weg zur Toilette brach ich zusammen, dann Erbrechen, Todesangst(Lebensgefahr!! sofort Notarzt rufen)
Am kommenden Morgen zum Arzt (Hausarzt)(natürlich war der Ausschlag bis dahin wieder weg!!), Blutuntersuchung ergab erst drei Tage später, erhöten Leukozytenwert bzw veränderte Leberwerte. Die gute Frau bezeichnete mich als Hypochonder bzw schon alles auf die Haarfärbung am Vortag (Tönung).
Hautarzt diagnostizierte allergische Reaktion, bekam hohe Dosis Prednisolon (Kortison) und alles war weg. Bis dahin war nicht klar, dass es einen Zusammenhang zu Berlosin haben kann. Ich fühlte mich während der Behandlung sehr schlapp und ausgelaugt/müde(nebenbei Prüfungen an der Uni etc).Mir wurde geraten, darauf zu achten, was ich esse und trinke (Wasser-Reis-Diät raubte mir alle Kräfte).
Dann wieder Kopfschmerzen, nahm Berlosin ein, kurz darauf war die schwere Reaktion wieder da, Angst, Blutdruckabfall mit Herzrasen. Sofort am nächsten Morgen zum Hausarzt, alles war fast wieder weg. Blutuntersuchug ergab später aber, dass Leukozytenanzahl wieder im Normalbereich war, Leberwerte auch. Beim Hautarzt wartete ich 5 Stunden im Wartesaal, weil Juckreiz und Ausschlag wieder kam, Zittern, Schwindel, Schwäche, Angst kamen zurück. Beim Gespräch ergab sich, dass Berlosin evl eine Rolle spielt- Ärztin meinte, dass es selten zu schweren Schockreaktionen kommen kann, was aber selten ist, jedoch ist es ihr gut bekannt. Verträglichkeitstest soll bei mir noch durchgeführt werden. Trotz anschließender Einnahme von Antihistaminika und Prednisolon, sind immernoch Ausschlag erkennbar. Fühle mich furchtbar, schlapp, müde, fertig. Esse viel (hab die Diät nicht durchgehalten)wegen der Medikamente, schlafe den ganzen Tag. Kaum Konzentration. Habe seitdem 3kg zugenommen durch Kortison. Nun hab ich Sorge, dass evl Blutveränderungen die Konsequenz ist bzw. andere Probleme. Mir wird jetzt klar, was \"einfache\" Kopfschmerztabletten anrichten können. Auch wenn ich es vor Schmerz fast nicht aushalte, werde ich jetzt mind. dreimal überlegen, ob ich Tabletten nehme.

Eingetragen am  als Datensatz 13813
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Wirkstoffe der Medikamente:

Metamizol

Patientendaten:

Geburtsjahr:1984 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):155 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):59
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

[]