Augentrockenheit bei Amitriptylin

Nebenwirkung Augentrockenheit bei Medikament Amitriptylin

Insgesamt haben wir 282 Einträge zu Amitriptylin. Bei 0% ist Augentrockenheit aufgetreten.

Kreisdiagramm Bei 1 von 282 Erfahrungsberichten zu Amitriptylin wurde über Augentrockenheit berichtet.

Wir haben 1 Patienten Bericht zu Augentrockenheit bei Amitriptylin.

Prozentualer Anteil 100%0%
Durchschnittliche Größe in cm1700
Durchschnittliches Gewicht in kg890
Durchschnittliches Alter in Jahren650
Durchschnittlicher BMIin kg/m230,800,00

Amitriptylin wurde von Patienten, die Augentrockenheit als Nebenwirkung hatten folgendermaßen bewertet:

Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Amitriptylin wurde bisher von 1 sanego-Benutzern, wo Augentrockenheit auftrat, mit durchschnittlich 7,8 von 10 möglichen Punkten bewertet.

Erfahrungsberichte über Augentrockenheit bei Amitriptylin:

 

Amitriptylin für Fibromyalgie mit bitterer Geschmack, Augentrockenheit, Mundtrockenheit, Heißhungerattacken, Gewichtszunahme

Seit nun mehr gut 2 Jahren nehme ich Amitriptylin (Amineurin25). Mein Neurologe hatte es mir zur Schmerzreduzierung auf Grund meiner Fibromyalgie verschrieben. Einen wirklichen Unterschied in der Schmerzempfindung konnte ich nicht feststellen (aber man weiß ja nie, wie es mittlerweile "ohne" wäre). Auf Anraten des Arztes hatte ich die Dosierung erhöht, wurde damit aber auch untertags zu müde, fad, antriebslos, also bin ich zu den 25 mg zurückgekehrt. Negativ: - Als Schlafhilfe erfüllt Amintriptylin mittlerweile seinen Zweck längst nicht mehr, ich habe wieder große Einschlafprobleme. - Auch die dauerhafte Mundtrockenheit (auch die Augen sind trocken, da wundert es nicht, dass man Kontaktlinsen schlechter verträgt) und der bittere Geschmack stören. - Und natürlich die Gewichtszunahme - keine Ahnung, was auf Kosten des Medikamnets geht und was auf meine "Fress-Attacken" - aber zumindest habe ich es letztes Jahr geschafft, trotzdem massiv abzunehmen, nur hab ich das Gewicht jetzt leider wieder drauf. Positiv: - Vermutlich durch Amitriptylin habe ich so gut wie keine...

Amitriptylin bei Fibromyalgie

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
AmitriptylinFibromyalgie2 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Seit nun mehr gut 2 Jahren nehme ich Amitriptylin (Amineurin25).
Mein Neurologe hatte es mir zur Schmerzreduzierung auf Grund meiner Fibromyalgie verschrieben.
Einen wirklichen Unterschied in der Schmerzempfindung konnte ich nicht feststellen (aber man weiß ja nie, wie es mittlerweile "ohne" wäre). Auf Anraten des Arztes hatte ich die Dosierung erhöht, wurde damit aber auch untertags zu müde, fad, antriebslos, also bin ich zu den 25 mg zurückgekehrt.
Negativ:
- Als Schlafhilfe erfüllt Amintriptylin mittlerweile seinen Zweck längst nicht mehr, ich habe wieder große Einschlafprobleme.
- Auch die dauerhafte Mundtrockenheit (auch die Augen sind trocken, da wundert es nicht, dass man Kontaktlinsen schlechter verträgt) und der bittere Geschmack stören.
- Und natürlich die Gewichtszunahme - keine Ahnung, was auf Kosten des Medikamnets geht und was auf meine "Fress-Attacken" - aber zumindest habe ich es letztes Jahr geschafft, trotzdem massiv abzunehmen, nur hab ich das Gewicht jetzt leider wieder drauf.
Positiv:
- Vermutlich durch Amitriptylin habe ich so gut wie keine Allergie-Symptome mehr (Heuschnupfen, Nussallergie).
- Meine Konzentrationsfähigkeit sowie meine Belastbarkeit bei Stress in der Arbeit haben sich verbessert.
Ich habe deswegen vor, das Medikament weiter zu nehmen, solange ich noch arbeite (4 Jahre).

Eingetragen am  als Datensatz 49764
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Amitriptylin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1951 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):170 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):89
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

[]