Depersonalisation bei Betaferon

Nebenwirkung Depersonalisation bei Medikament Betaferon

Insgesamt haben wir 58 Einträge zu Betaferon. Bei 2% ist Depersonalisation aufgetreten.

Kreisdiagramm Bei 1 von 58 Erfahrungsberichten zu Betaferon wurde über Depersonalisation berichtet.

Wir haben 1 Patienten Bericht zu Depersonalisation bei Betaferon.

Prozentualer Anteil 100%0%
Durchschnittliche Größe in cm1630
Durchschnittliches Gewicht in kg630
Durchschnittliches Alter in Jahren590
Durchschnittlicher BMIin kg/m223,710,00

Betaferon wurde von Patienten, die Depersonalisation als Nebenwirkung hatten folgendermaßen bewertet:

Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Betaferon wurde bisher von 1 sanego-Benutzern, wo Depersonalisation auftrat, mit durchschnittlich 5,2 von 10 möglichen Punkten bewertet.

Erfahrungsberichte über Depersonalisation bei Betaferon:

 

Betaferon für Multiple Sklerose mit Schüttelfrost, Grippesymptome, Rötung an der Injektionsstelle, Depersonalisation

Habe 2 1/2 Jahre Betaferon gespritzt. Mit der Anwendung bin gut zurecht gekommen. Anfängliche Nebenwirkungen, wie Schüttelfrost und Grippe-Symtome sind schnell wieder abgeklungen. Dann Rötungen und Verhärtungen an den Einstichstellen- das war ja noch erträglich. 2003 bekam ich dann ein Depersonalisationsgefühl, was sich für mich wie Schizophrenie anfühlte und viel schlimmer,als die MS selbst war '-', :( !!! Betaferon natürlich abgesetzt, 2Jahre später nächster Schub. Bekam dann auf Cortison eine Psychose, die sich fast genauso anfühlte wie s.o. Habe dann 6mal Chemo mit Mitoxantron bekommen. Im Anschluß wurde mir Copaxone empfohlen, was ich aber verweigerte, weil ich total Schiß habe, vor einer erneuten Psychose o.ä. Vor 4 Jahren hatte ich letzten Schub und grade bahnt sich ,glaub ich, wieder einer an. Na,dann schau ma mal!

Betaferon bei Multiple Sklerose

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
BetaferonMultiple Sklerose-

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Habe 2 1/2 Jahre Betaferon gespritzt. Mit der Anwendung bin gut zurecht gekommen. Anfängliche Nebenwirkungen, wie Schüttelfrost und Grippe-Symtome sind schnell wieder abgeklungen. Dann Rötungen und Verhärtungen an den Einstichstellen- das war ja noch erträglich. 2003 bekam ich dann ein Depersonalisationsgefühl, was sich für mich wie Schizophrenie anfühlte und viel schlimmer,als die MS selbst war '-', :( !!!
Betaferon natürlich abgesetzt, 2Jahre später nächster Schub. Bekam dann auf Cortison eine Psychose, die sich fast genauso anfühlte wie s.o. Habe dann 6mal Chemo mit Mitoxantron bekommen. Im Anschluß wurde mir Copaxone empfohlen, was ich aber verweigerte, weil ich total Schiß habe, vor einer erneuten Psychose o.ä. Vor 4 Jahren hatte ich letzten Schub und grade bahnt sich ,glaub ich, wieder einer an. Na,dann schau ma mal!

Eingetragen am  als Datensatz 37247
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Interferon beta-1b

Patientendaten:

Geburtsjahr:1957 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):163 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):63
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

[]