Depression bei Champix

Nebenwirkung Depression bei Medikament Champix

Insgesamt haben wir 215 Einträge zu Champix. Bei 1% ist Depression aufgetreten.

Kreisdiagramm Bei 3 von 215 Erfahrungsberichten zu Champix wurde über Depression berichtet.

Wir haben 3 Patienten Berichte zu Depression bei Champix.

Prozentualer Anteil 0%100%
Durchschnittliche Größe in cm0174
Durchschnittliches Gewicht in kg074
Durchschnittliches Alter in Jahren046
Durchschnittlicher BMIin kg/m20,0024,32

Champix wurde von Patienten, die Depression als Nebenwirkung hatten folgendermaßen bewertet:

Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Champix wurde bisher von 3 sanego-Benutzern, wo Depression auftrat, mit durchschnittlich 4,9 von 10 möglichen Punkten bewertet.

Erfahrungsberichte über Depression bei Champix:

 

Champix für Nikotinsucht mit Übelkeit, Traumveränderungen, Depression, Aggressivität

Ich habe vor 1,5 Jahren während eines Aufenthaltes auf einem Schiff im Atlantik bemerkt wie sehr ich doch vom Rauchen abhängig war. Es galt die Regel "Auf dem Schiff wird nicht geraucht!". Nach einer 48 Stunden Tour besorgte ich mir in einer Apotheke in Portugal mehrere Mittel um mit meiner Sucht zurecht zu kommen. War alles Mist, aber ich besorgte mir dabei auch gleich Champix die es dort gab. Ein Bekannter hatte mir davon berichtet und so kannte ich schon die möglichen Nebenwirkungen. Aber da ich schon seit über 13 Jahren rauchte und oft versucht habe damit aufzuhören war ich bereit das Risiko einzugehen. Als ich wieder zurück war vom Törrn fing ich mit der Behandlung an. Die stärkste Nebenwirkung waren EXTREM intensivierte Träume. Ich lag Morgens ab und zu 15 Minuten im Bett und konnte mich nicht entscheiden ob ich noch Träume oder schon wach bin. Dies führte auch dazu, dass ich nach 6 Wochen die Behandlung abbrach. Ich hatte aber die schlimmsten Entzugerscheinungen hinter mir und hatte so eine Wut auf das Rauchen entwickelt, dass ich seitdem keine Zigarette mehr angerührt...

Champix bei Nikotinsucht

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
ChampixNikotinsucht6 Wochen

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich habe vor 1,5 Jahren während eines Aufenthaltes auf einem Schiff im Atlantik bemerkt wie sehr ich doch vom Rauchen abhängig war. Es galt die Regel "Auf dem Schiff wird nicht geraucht!". Nach einer 48 Stunden Tour besorgte ich mir in einer Apotheke in Portugal mehrere Mittel um mit meiner Sucht zurecht zu kommen. War alles Mist, aber ich besorgte mir dabei auch gleich Champix die es dort gab. Ein Bekannter hatte mir davon berichtet und so kannte ich schon die möglichen Nebenwirkungen. Aber da ich schon seit über 13 Jahren rauchte und oft versucht habe damit aufzuhören war ich bereit das Risiko einzugehen.
Als ich wieder zurück war vom Törrn fing ich mit der Behandlung an. Die stärkste Nebenwirkung waren EXTREM intensivierte Träume. Ich lag Morgens ab und zu 15 Minuten im Bett und konnte mich nicht entscheiden ob ich noch Träume oder schon wach bin. Dies führte auch dazu, dass ich nach 6 Wochen die Behandlung abbrach. Ich hatte aber die schlimmsten Entzugerscheinungen hinter mir und hatte so eine Wut auf das Rauchen entwickelt, dass ich seitdem keine Zigarette mehr angerührt habe. In so fern...ja, das Mittel wirkt, aber wer es nimmt muss sehr stark aufpassen nicht in Depressionen oder depressive Phasen zu rutschen! Passt auf, lasst euch von euren Freunden beobachten, sagt ihnen was ihr macht und was passieren könnte! Und wenn ihnen etwas auffällt, geht zum Arzt, im Notfall brecht die Behandlung ab!

Eingetragen am  als Datensatz 52489
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Vareniclin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1979 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):174 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):85
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Champix für Nikotinsucht mit Depression

heftigste Depressionen! Ich bin Kettenraucher (40 - 60 Kippen am Tag seit 20 Jahren). Lange Zeit "wollte" ich nicht aufhören. Jetzt versuche ich es seit 7 Jahren. 3 bis 4 Mal habe ich es einfach so, ohne alles versucht. Die ersten 2 bis 4 Tage waren wirklich sehr unangenehm, danach ging es, nach 2 bis 5 Wochen wurde ich aber immer wieder rückfällig. Gefühlter Grund: Größenwahnsinn (Och, es war ja so leicht aufzuhören, das schaffe ich immer wieder) und Leichtsinn (Party, Alkohol, Beziehungsstress). Genau gesagt: Dummheit und mangelnde Einsicht in mein süchtig sein und zwar wider besseren Wissens. Ich habe auch Nikotinkaugummis und Akupuntur versucht und als alles nichts half und ich UNBEDINGT aufhören wollte, nahm ich Champix - mein Vater, selbst Kettenraucher, berichtete mir, dass er seinen Konsum damit drastisch reduzieren konnte. Übrigens rauchte er kurze Zeit später wieder so viel wie vorher und setzte daraufhin Champix ab. Ich habe nie in meinem Leben die Erfahrung gemacht, dass mir die Zigarette nicht schmeckte - auch nicht mit Champix. Allerdings habe ich...

Champix bei Nikotinsucht

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
ChampixNikotinsucht24 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

heftigste Depressionen!


Ich bin Kettenraucher (40 - 60 Kippen am Tag seit 20 Jahren).

Lange Zeit "wollte" ich nicht aufhören. Jetzt versuche ich es seit 7 Jahren.

3 bis 4 Mal habe ich es einfach so, ohne alles versucht. Die ersten 2 bis 4 Tage waren wirklich sehr unangenehm, danach ging es, nach 2 bis 5 Wochen wurde ich aber immer wieder rückfällig. Gefühlter Grund: Größenwahnsinn (Och, es war ja so leicht aufzuhören, das schaffe ich immer wieder) und Leichtsinn (Party, Alkohol, Beziehungsstress). Genau gesagt: Dummheit und mangelnde Einsicht in mein süchtig sein und zwar wider besseren Wissens.

Ich habe auch Nikotinkaugummis und Akupuntur versucht und als alles nichts half und ich UNBEDINGT aufhören wollte, nahm ich Champix - mein Vater, selbst Kettenraucher, berichtete mir, dass er seinen Konsum damit drastisch reduzieren konnte. Übrigens rauchte er kurze Zeit später wieder so viel wie vorher und setzte daraufhin Champix ab.

Ich habe nie in meinem Leben die Erfahrung gemacht, dass mir die Zigarette nicht schmeckte - auch nicht mit Champix.
Allerdings habe ich so wie empfohlen reduziert.

Das Positive war, dass es problemlos ging, ohne Jieper, ohne Nervosität, einfach so. Das war ganz toll!
Nach 7 Tagen hörte ich dann auf zu Rauchen.
Die Entzugserscheinungen, vor denen ich zugegebenermaßen am meisten Angst habe und die mich meist vor einem erneuten Versuch abhalten, blieben völlig aus. Ich war begeistert!

Nun ergab es sich, dass ich aber immer verzweifelter und ängstlicher wurde, bis ich nach ca 2 Wochen den ganzen Tag nur noch heulend im Bett lag. Das ist mir bei in den Aufhörphasen davor nie passiert, ganz im Gegenteil, ich wurde immer zunehmend euphorischer, also brachte ich es auch nicht damit in Zusammenhang. Das ging ein oder zwei Wochen so, bis ein Kumpel zu Besuch kam. Eigentlich waren wir bei ihm verabredet, aber ich war nicht in der Lage die Wohnung zu verlassen. (Das habe ich ihm natürlich so nicht gesagt!)
Wir redeten über meinen neuen Job, frisch und erfolgreich verliebt war ich auch, sprich: geile, neue, frische, knackige Beziehung und WOW! ich hatte endlich mit dem Rauchen aufgehört, bla, bla, bla und irgendwann erzählte ich ihm, dass es ganz komisch sei, dass alles eigentlich so gut liefe, ich aber aus irgendwelchen mir nicht erklärbaren Gründen Depressionen habe und täglich heule und nicht wisse, warum. Er fand das auch merkwürdig ... bis er in die Küche ging und zufällig die Champix-Packung entdeckte.
Sein Statement war: "ALTER!!!!!! Du nimmst Champix! Hau die Scheiße ins Klo, dann geht es Dir besser - das sage ich Dir aus Erfahrung!"
Genau das tat ich dann auch sofort und genau so war es dann auch.

Tja, ich rauche wieder. Aber ich heule nicht mehr.

Mein Kumpel hat es später ohne Hilfsmittel und ohne Depressionen geschafft aufzuhören.

Mein Vater berichtete nachher auf Nachfrage übrigens auch von großer Traurigkeit und Heulen. Er führte es aber darauf zurück, dass er um seine geliebten Zigaretten trauern musste.

Wie dem auch sei, ich kann das Mittel nicht empfehlen.

Eingetragen am  als Datensatz 66149
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Wirkstoffe der Medikamente:

Vareniclin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1980 
Größe (cm):- Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):-
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Champix für Nikotinsucht mit Depression, Aggressivität, Traumveränderungen

Champix half zwar endlich aufzuhören. Dafür aber schwere Depressionen, aggressives Verhalten und absurde Träume. Nachdem ich die Dosis halbierte fielen zumindest die Depressionen weg, aber das aggressive Verhalten blieb. Ich werde noch die nächsten zwei Wochen abwarten, um zu entscheiden, ob ich das Medikament vollständig absetze.

Champix bei Nikotinsucht

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
ChampixNikotinsucht3 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Champix half zwar endlich aufzuhören. Dafür aber schwere Depressionen, aggressives Verhalten und absurde Träume. Nachdem ich die Dosis halbierte fielen zumindest die Depressionen weg, aber das aggressive Verhalten blieb. Ich werde noch die nächsten zwei Wochen abwarten, um zu entscheiden, ob ich das Medikament vollständig absetze.

Eingetragen am  als Datensatz 58897
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Vareniclin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1952 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):175 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):63
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

[]