Empfindungsstörungen bei Avonex

Nebenwirkung Empfindungsstörungen bei Medikament Avonex

Insgesamt haben wir 75 Einträge zu Avonex. Bei 3% ist Empfindungsstörungen aufgetreten.

Kreisdiagramm Bei 2 von 75 Erfahrungsberichten zu Avonex wurde über Empfindungsstörungen berichtet.

Wir haben 2 Patienten Berichte zu Empfindungsstörungen bei Avonex.

Prozentualer Anteil 50%50%
Durchschnittliche Größe in cm168187
Durchschnittliches Gewicht in kg5285
Durchschnittliches Alter in Jahren4635
Durchschnittlicher BMIin kg/m218,4224,31

Avonex wurde von Patienten, die Empfindungsstörungen als Nebenwirkung hatten folgendermaßen bewertet:

Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Avonex wurde bisher von 2 sanego-Benutzern, wo Empfindungsstörungen auftrat, mit durchschnittlich 7,0 von 10 möglichen Punkten bewertet.

Erfahrungsberichte über Empfindungsstörungen bei Avonex:

 

Avonex für Grippe, Multiple Sklerose, Diabetes mellitus Typ I mit Kopfschmerzen, Fieber, Durst, Empfindungsstörungen, Müdigkeit, Medikamentenwechselwirkungen

Erstdiagnose 1991 mit Diabetes mellitus Typ Ic/a seit 08/1998 Therapie mit Insulinpumpe und Humalog Insulin. Erweiterte Diagnose 09/2008 mit Multiple Sklerose und 2 undiagnostizierten Schüben. 1. Schub ende November 2008, behandlung bis dato mit Avonex (1xWoche) 2. Schub 22.Januar 2009, behandlung seitdem mit Rebif 44 (alle 2 Tage) Die Schübe wurden mit Urbason (Kortizon) über 5 Tage behandelt 1000mg als Schubhemmer/verzögerer. Nachdem ich dem Oberarzt riet mir ein anderes Mittel zu verschreiben bekam ich endlich Rebif 44. Davor hatte ich nur Avonex was vergleichbar mit Aspirin ist. Schwach dosiert und noch dazu irgendein Mittel vom Chinesischen Hamster. Avonex nahm ich über 5,5 Monate wöchentlich, der Rat des Neurologen dazu 2 Ibuprofen einzunehmen befolgte ich anfangs und verwarf es dann wieder. Statt 2 Ibuprofen nahm ich nur eines 1 Stunde vor der Avonex einnahme (zwecks Wirkung). Kopfschmerzen, Fiebrigkeit und Durst waren die Folgen. Dazu kam dann das mein Beinmuskel wo es njiziert wurde fast gefühlslos wurde. Dies verging nach 2 Tagen. Durch die Schübe habe ich...

Rebif bei Multiple Sklerose; Humalog bei Diabetes mellitus Typ I; Avonex bei Multiple Sklerose; Ibuprofen-CT 600mg bei Grippe

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
RebifMultiple Sklerose2 Wochen
HumalogDiabetes mellitus Typ I18 Jahre
AvonexMultiple Sklerose6 Monate
Ibuprofen-CT 600mgGrippe6 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Erstdiagnose 1991 mit Diabetes mellitus Typ Ic/a seit 08/1998 Therapie mit Insulinpumpe und Humalog Insulin.
Erweiterte Diagnose 09/2008 mit Multiple Sklerose und 2 undiagnostizierten Schüben.
1. Schub ende November 2008, behandlung bis dato mit Avonex (1xWoche)
2. Schub 22.Januar 2009, behandlung seitdem mit Rebif 44 (alle 2 Tage)
Die Schübe wurden mit Urbason (Kortizon) über 5 Tage behandelt 1000mg als Schubhemmer/verzögerer.
Nachdem ich dem Oberarzt riet mir ein anderes Mittel zu verschreiben bekam ich endlich Rebif 44. Davor hatte ich nur Avonex was vergleichbar mit Aspirin ist.
Schwach dosiert und noch dazu irgendein Mittel vom Chinesischen Hamster.
Avonex nahm ich über 5,5 Monate wöchentlich, der Rat des Neurologen dazu 2 Ibuprofen einzunehmen befolgte ich anfangs und verwarf es dann wieder.
Statt 2 Ibuprofen nahm ich nur eines 1 Stunde vor der Avonex einnahme (zwecks Wirkung). Kopfschmerzen, Fiebrigkeit und Durst waren die Folgen. Dazu kam dann das mein Beinmuskel wo es njiziert wurde fast gefühlslos wurde. Dies verging nach 2 Tagen.
Durch die Schübe habe ich Gefühlsstörungen in den Oberschenkeln und Unterarmen die nicht zu 100% weggingen.Nun weis ich das weder das Krankenhaus noch mein Neurologe wussten was Sache war. Dank Selbstinformierung und meinem Hausarzt bekam ich nun Rebif 44.
Das Mittelchen kostet für 24 Fertigspritzen 1870€ (reimporte 1820€).
Es wird Subkutan (unter die Haut) injeziert und nicht wie Avonex intramuskulär (also in den Muskel).
Dank meines Diabetes wusste ich wie man mit den Spritzen umzugehen hat.
Rebif bewirkte bei mir 40Min nach der Injektion ein Kribbeln an den Händen(Finger waren auch taub), später an den Oberschenkeln und überall da wo ich keine Gefühle mehr hatte.
Ich nehme immer noch begleitend zu Rebif, Ibuprofen ein um die Grippesymptome etwas zu regulieren. Kopfschmerzen, Müdigkeit und der folgende Schlaf ist eine Nebenwirkung die ich beobachtet habe.
Vorteil ist das Rebif wirklich auch eine Wirkung zeigt und ich es auch spüre.
Avonex hat bei mir kaum gewirkt, aber wie gesagt ich nehme es nicht mehr.
Da ich selber alles Injeziere bin ich wie eine Laborratte und teste was wovon kommt.
Mein Zucker stiegt jedesmal an wenn ich Rebif spritze, das war bei Avonex nicht der Fall. Ich erhöhe meinen Insulinbedarf um 10% für 12 Stunden und mein Zucker ist wieder normal.
Wechselwirkungen mit Humalog könnte sein dass das Insulin nicht so gut wirkt wie normal, aber dafür wirkt es sehr gut bei MS und sorgt sogar für eine wiederbelebung der neurologischen Schäden die ich hatte.
Da es subkutan injeziert wird ist Rebif auch angenehmer in der Anwendung als Avonex, was in den Muskel hinein muss.
Ich denke das sich mein Körper in gut 1Monat an Rebif gewöhnt haben wird und ich dann nicht mehr Ibuprofen einnehmen muss. Die benötige ich im Augenblick nur wegen der Kopfschmerzen die wie eine Migräne da sind und erst nach 7-8 Stunden abklingen.
Rebif wird ja nur dann verschrieben wenn eine MS zu 100% festgestellt wird, jedoch ist es nicht das erste Mittel was man erhält.
Zuerst versucht man es mit alternativen zu Versuchen (Avonex und co) je nachdem wer mehr Hilfe gibt.
Dem Neurologen blind zu vertrauen kann ich nur abraten.
In der heutigen Zeit ist es genauso wie früher, der Patient muss sich selber informieren um dann dannach agieren zu können.
Dem Internet sei dank habe ich genug informationen bekommen.
Speziell mich betreffende Infos (Zuckeranstieg bei Rebif usw) kann ich selber diagnostizieren.
Das sind meine Erfahrungen in dieser Sache aber Rebif würde ich nicht mehr tauschen, ausser es gibt ein Mittel gegen MS.
Ich wünsche jedem betroffenen eine Schubfreie und gesunde Zeit.

Eingetragen am  als Datensatz 12992
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Interferon beta-1a, Insulin lispro

Patientendaten:

Geburtsjahr:1981 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):187 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):85
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Avonex für Multiple Sklerose mit Empfindungsstörungen, Hämatome

Mein Tipp vorab: Wer grippeähnliche Nebenwirkungen hat, könnte die Tageszeit der Einnahme verändern - das half mir. Es war nur ein Mißgeschickt, weshalb ich an einem Tag die Spritze nicht rechtzeitig nutzte. Es zögerte sich bis nachtmittags hinaus. Ich entschied also abends erst zu spritzen und hatte solche Beschwerden nicht mehr! Nebenwirkungen: Mir fiel nach ca. 1,5 jahren auf, dass ich Krippeln in Beinen bekam. Einige Zeit später wurde ich anfäliger für Hematome (Blutergüsse) und Nachtschweiß. Schwangerschaft: Eine Schwangerschaft wurde erst spät festgestellt. Aufgrund der Medikamente, die ich eingenommen hatte zusätzlich in der Zeit (Zahnbehandlungen, Bakterien im Magen) musste die Schwangerschaft abgebrochen werden. Also Vorsicht, wer Antibabypillen nutzt, die keine Menstruation auslösen und mit, lieber öfter Tests. Da ich aufgrund eines hohen Blutverlustes (Blutwerte müssen O.K. sein) Avonex längere Zeit nicht spritzen konnte, überlege ich nun zu Rebif zu wechseln

Avonex bei Multiple Sklerose

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
AvonexMultiple Sklerose4 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Mein Tipp vorab: Wer grippeähnliche Nebenwirkungen hat, könnte die Tageszeit der Einnahme verändern - das half mir. Es war nur ein Mißgeschickt, weshalb ich an einem Tag die Spritze nicht rechtzeitig nutzte. Es zögerte sich bis nachtmittags hinaus. Ich entschied also abends erst zu spritzen und hatte solche Beschwerden nicht mehr!

Nebenwirkungen: Mir fiel nach ca. 1,5 jahren auf, dass ich Krippeln in Beinen bekam. Einige Zeit später wurde ich anfäliger für Hematome (Blutergüsse) und Nachtschweiß.

Schwangerschaft: Eine Schwangerschaft wurde erst spät festgestellt. Aufgrund der Medikamente, die ich eingenommen hatte zusätzlich in der Zeit (Zahnbehandlungen, Bakterien im Magen) musste die Schwangerschaft abgebrochen werden.
Also Vorsicht, wer Antibabypillen nutzt, die keine Menstruation auslösen und mit, lieber öfter Tests.

Da ich aufgrund eines hohen Blutverlustes (Blutwerte müssen O.K. sein) Avonex längere Zeit nicht spritzen konnte, überlege ich nun zu Rebif zu wechseln

Eingetragen am  als Datensatz 15113
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

,

Wirkstoffe der Medikamente:

Interferon beta-1a

Patientendaten:

Geburtsjahr:1970 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):168 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):52
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

[]