Fahruntüchtigkeit bei ARCOXIA

Nebenwirkung Fahruntüchtigkeit bei Medikament ARCOXIA

Insgesamt haben wir 366 Einträge zu ARCOXIA. Bei 0% ist Fahruntüchtigkeit aufgetreten.

Kreisdiagramm Bei 1 von 366 Erfahrungsberichten zu ARCOXIA wurde über Fahruntüchtigkeit berichtet.

Wir haben 1 Patienten Bericht zu Fahruntüchtigkeit bei ARCOXIA.

Prozentualer Anteil 100%0%
Durchschnittliche Größe in cm1740
Durchschnittliches Gewicht in kg670
Durchschnittliches Alter in Jahren410
Durchschnittlicher BMIin kg/m222,130,00

ARCOXIA wurde von Patienten, die Fahruntüchtigkeit als Nebenwirkung hatten folgendermaßen bewertet:

Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

ARCOXIA wurde bisher von 1 sanego-Benutzern, wo Fahruntüchtigkeit auftrat, mit durchschnittlich 2,8 von 10 möglichen Punkten bewertet.

Erfahrungsberichte über Fahruntüchtigkeit bei ARCOXIA:

 

ARCOXIA für Spondylarthrose mit Rauschzustand, Fahruntüchtigkeit, Schwindel, Benommenheit

Starke Schmerzen hatte ich eigentlich nicht, ein Rheumatologe hatte mir aufgrund einer akuten Gelenkentzündung jedoch Arcoxia 90 mg verschrieben. Kurz nach der Einnahme trat ein starker Rauschzustand auf, der einige Tage anhalten sollte (habe nur die eine Tablette genommen!). An Autofahren etc. ist seitdem nicht mehr zu denken. Nach etwa 3 Tagen veränderte sich der Rausch zu einer allgemeinen Benommenheit mit latentem Schwindel, ähnlich einem starken Kater (und nein, ich habe weder Alkohol getrunken noch andere Drogen konsumiert). Dies ist nun 18 Tage her und meine Wahrnehmung ist nach wie vor stark beeinträchtigt. Ich empfinde alles, als wäre ich mit einer dicken Schicht Gelee überzogen. Dieser Zustand ist extrem anstrengend und zermürbend, Arbeiten ist außerdem kaum möglich, da meine Konzentration ebenfalls eingeschränkt ist. Ärzte können nicht helfen, da dieser Effekt nach nur einer Tablette "eigentlich nicht sein" kann, Thema erledigt. Ich möchte hier daher ausdrücklich hochsensible Menschen (bin selbst HSP) vor diesem Medikament warnen. Wer empfindlich auf Medikamente...

Arcoxia bei Spondylarthrose

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
ArcoxiaSpondylarthrose1 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Starke Schmerzen hatte ich eigentlich nicht, ein Rheumatologe hatte mir aufgrund einer akuten Gelenkentzündung jedoch Arcoxia 90 mg verschrieben. Kurz nach der Einnahme trat ein starker Rauschzustand auf, der einige Tage anhalten sollte (habe nur die eine Tablette genommen!). An Autofahren etc. ist seitdem nicht mehr zu denken. Nach etwa 3 Tagen veränderte sich der Rausch zu einer allgemeinen Benommenheit mit latentem Schwindel, ähnlich einem starken Kater (und nein, ich habe weder Alkohol getrunken noch andere Drogen konsumiert). Dies ist nun 18 Tage her und meine Wahrnehmung ist nach wie vor stark beeinträchtigt. Ich empfinde alles, als wäre ich mit einer dicken Schicht Gelee überzogen. Dieser Zustand ist extrem anstrengend und zermürbend, Arbeiten ist außerdem kaum möglich, da meine Konzentration ebenfalls eingeschränkt ist. Ärzte können nicht helfen, da dieser Effekt nach nur einer Tablette "eigentlich nicht sein" kann, Thema erledigt.
Ich möchte hier daher ausdrücklich hochsensible Menschen (bin selbst HSP) vor diesem Medikament warnen. Wer empfindlich auf Medikamente reagiert, sollte Abstand nehmen. Lebensqualität ist was anderes und ich kann nur hoffen, irgendwann wieder zu meinem Normalzustand zurückzukehren.

Eingetragen am  als Datensatz 64421
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Etoricoxib

Patientendaten:

Geburtsjahr:1975 
Größe (cm):174 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):67
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

[]