Fahruntüchtigkeit bei Atripla

Nebenwirkung Fahruntüchtigkeit bei Medikament Atripla

Insgesamt haben wir 64 Einträge zu Atripla. Bei 2% ist Fahruntüchtigkeit aufgetreten.

Kreisdiagramm Bei 1 von 64 Erfahrungsberichten zu Atripla wurde über Fahruntüchtigkeit berichtet.

Wir haben 1 Patienten Bericht zu Fahruntüchtigkeit bei Atripla.

Prozentualer Anteil 0%100%
Durchschnittliche Größe in cm0180
Durchschnittliches Gewicht in kg063
Durchschnittliches Alter in Jahren036
Durchschnittlicher BMIin kg/m20,0019,44

Atripla wurde von Patienten, die Fahruntüchtigkeit als Nebenwirkung hatten folgendermaßen bewertet:

Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Atripla wurde bisher von 1 sanego-Benutzern, wo Fahruntüchtigkeit auftrat, mit durchschnittlich 6,0 von 10 möglichen Punkten bewertet.

Erfahrungsberichte über Fahruntüchtigkeit bei Atripla:

 

Atripla für HIV-Infektion mit Hangover, Benommenheit, Fahruntüchtigkeit, Persönlichkeitsveränderung, Nervosität, Depressive Verstimmungen, Suizidgedanken

ATRIPLA hat im Bezug auf die Viruslast gut funktioniert. Die Nebenwirkungen haben aber zum Abbruch der Einnahme geführt. 22.06.2013 Tag der Infektion 23.08.2013 Positives Testergebnis Viruslast 6.150.000 24.09.2013 Start der Behandlung mit Atripla 15.10.2013 Viruslast 1.500.000 11.12.2013 Viruslast 540 Soweit gute Wirksamkeit, leider waren die Nebenwirkungen egal ob die Einnahme abens oder morgens erfolgte nicht besonders gut. Bei Einnahme vor dem schlafen gehen, war ein erholsamer schlaf nicht möglich, bin morgens aus dem Bett gekrochen mit dem Gefühl seit Tagen nicht geschlafen zu haben. Bei Morgeneinnahme ein Gefühl der Benommenheit. Dinge wie Autofahren oder Arbeiten zu gehen waren nicht realisierbar. Vergleichbar mit Trunkenheit nah an einer Alkoholvergiftung. Weitere erscheinungen wie Wesensveränderungen, Unsicherheit, Nervosität, Depressionen... bei ersten auftretenden Suizidgedanken nach 4 1/2 Monaten abgesetzt. Nebenwirkungen nach 48 Stunden nach der letzten Einnahme zu 80% abgeklungen. Jetzt mit Truvada und Isentress wieder Fitter und Moralisch auf...

Atripla bei HIV-Infektion

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
AtriplaHIV-Infektion4 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

ATRIPLA hat im Bezug auf die Viruslast gut funktioniert. Die Nebenwirkungen haben aber zum Abbruch der Einnahme geführt.
22.06.2013 Tag der Infektion
23.08.2013 Positives Testergebnis Viruslast 6.150.000
24.09.2013 Start der Behandlung mit Atripla
15.10.2013 Viruslast 1.500.000
11.12.2013 Viruslast 540

Soweit gute Wirksamkeit, leider waren die Nebenwirkungen egal ob die Einnahme abens oder morgens erfolgte nicht besonders gut. Bei Einnahme vor dem schlafen gehen, war ein erholsamer schlaf nicht möglich, bin morgens aus dem Bett gekrochen mit dem Gefühl seit Tagen nicht geschlafen zu haben. Bei Morgeneinnahme ein Gefühl der Benommenheit. Dinge wie Autofahren oder Arbeiten zu gehen waren nicht realisierbar. Vergleichbar mit Trunkenheit nah an einer Alkoholvergiftung. Weitere erscheinungen wie Wesensveränderungen, Unsicherheit, Nervosität, Depressionen... bei ersten auftretenden Suizidgedanken nach 4 1/2 Monaten abgesetzt. Nebenwirkungen nach 48 Stunden nach der letzten Einnahme zu 80% abgeklungen.

Jetzt mit Truvada und Isentress wieder Fitter und Moralisch auf der Höhe.

Eingetragen am  als Datensatz 59370
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Tenofovir, Emtricitabin, Efavirenz

Patientendaten:

Geburtsjahr:1980 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):180 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):63
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

[]