Ein anderes Medikament

Sylvanna

Frage gestellt am
06.11.2009 um 18:10

Mein Sohn hat Epelepsie und ADS bekommt Ospolot und Methylphenidat er klagt im Moment sehr über Kopfschmerzen ich möchte ihn vom Medikament methylphenidat weg bekommen wer weiß rat oder kann Helfen

Patientendaten

Geburtsjahr: 2000 (9 Jahre)
Geschlecht: männlich
Gewicht: 25,0 kg
Größe: 134,0 cm
Eingetragen durch: Angehöriger
Bewertungen: 0x Positive Bewertungen
Missbrauch melden

Antworten

Sie müssen angemeldet sein um selbst eine Antwort zu verfassen.
Loggen Sie sich ein, oder registrieren Sie sich hier schnell und kostenlos.

Mitglied werden…

  • Gleichgesinnte kennen lernen
  • Antworten erhalten
  • Unterstützung finden
  • Anderen helfen
  • Wissen weiter geben
  • Umarmt werden und Mut machen
Anmelden

4 Antworten:

elster2

27.12.2009 13:50
Ich würde mit den arzt sprechen und ihn sagen in wieweit er kopfschmerzen hat , den wen es sich um eine nebenwirkung handelt solte man auch über eine umstellung nachdenken wobei jede umstellung auch wieder die gefahr mit sich bringt das die anfälle wieder auftreten oder schlimmer werden . Ich leide auch an epilepsie und bekomme beinzucken in den abentstunden was ich aber durch die einnahme von restex nicht mehr vorkommt . Ich nehme aber das medikament weiter weil es mir gegen die anfälle gut helfen tut , von daher muss man die wirkung des medikaments auch mal mit den auftretenen nebenwirkungen vergleichen um zu schauen was die bessere altenatife ist Medikamentenumstellung oder behandlung der nebenwirkung.
Bewertungen: 0x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
Silke76

12.11.2009 22:21
Hallo Sylvanna,

ich kann dir nur eines raten geh so schnell wie möglich zum Arzt. Lass alles durchchecken. Vielleicht hebt die Antiepileptika die Symptome der ADS sogar auf und so wäre das Medikinet vollkommen überflüssig, was die Kopfschmerzen erklären würden. Auf jeden Fall sprich mit deinem Arzt/Ärztin darüber. Ich kann dir jedoch garantieren, dass es viel Lauferei bedeutet. Setz die Medikinet nicht schlagartig ab, denn manchmal reagieren die Kinder wie (so hart wie das klingt)Junkies, die auf den nächsten Schuss warten. Überzeuge den Arzt. Er/Sie muss zuhören.

Lass ihn untersuchen. Es bedeutet zwar viel Lauferei, Geduld und noch mehr Nerven, aber es geht um dein Kind. Es lohnt sich.

Alles Gute und ich hoffe, dass es deinem Sohn bald wieder besser geht
Bewertungen: 0x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
Benutzer gelöscht?

07.11.2009 16:19
Ich bevorzuge langsam aber sicher umstellen! Lest mal den Beipackzettel welche Nebenwirkungen die Medikamente haben! Sofort absetzen? Hmmm... wie reagiert der Patient darauf? Das ist zu beobachten!
Bewertungen: 0x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
Anonymer Benutzer

07.11.2009 01:32
Es ist kein Auschleichen erforderlich.Viele setzen es von jetzt auf gleich zum Beispiel während den Ferien ab.
Bewertungen: 0x Positive Bewertungen
Missbrauch melden

Weitere Fragen zu…

Verwandte Fragen

/External/redirect/url/http%253A%252F%252Fwww.gesuendernet.de%252F

Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Die Inhalte und Dienste auf sanego dienen der persönlichen Information und dem Austausch von Erfahrungen. Eine individuelle ärztliche Beratung oder eine Fernbehandlung finden nicht statt. Alle Inhalte können in keinem Fall professionelle Beratung und Behandlung durch Ihren Arzt oder Apotheker ersetzen. Nehmen Sie keine Medikamente ohne Absprache mit Ihrem Arzt ein. Stellen Sie auch nicht die Einnahme verschriebener Medikamente ohne ärztliche Rücksprache ein.