Neuropathischer Ganzkörperschmerz ohne neurologische oder andere Ursache. Wer kennt sich aus damit?

Anonymer Benutzer
Frage gestellt am
16.03.2009 um 14:37

Seit einem halben Jahr habe ich stark stechende und brennende Ganzkörperschmerzen, ohne dass eine Ursache dafür gefunden wird: Schädel-MRT, Laborbefunde, neurologische Untersuchungen sind alle o.B. Auch liegen keine Vergigtungen vor. Wer hat einen Rat? Wer hat ähnliche Erfahrungen? Als Medikamente nehme ich zurzeit Lyrica, habe auch schon Tramadol versucht, alles nur mit mäßigem Erfolg.

Patientendaten

Eingetragen durch: Patient
Bewertungen: 0x Positive Bewertungen
Missbrauch melden

Antworten

Sie müssen angemeldet sein um selbst eine Antwort zu verfassen.
Loggen Sie sich ein, oder registrieren Sie sich hier schnell und kostenlos.

Mitglied werden…

  • Gleichgesinnte kennen lernen
  • Antworten erhalten
  • Unterstützung finden
  • Anderen helfen
  • Wissen weiter geben
  • Umarmt werden und Mut machen
Anmelden

8 Antworten:

anitajuk

23.04.2009 19:12
Hallo, ich habe mich über 4Jahre mit neuropathischen Schmerzen herumgequält und
konnte zum Schluß kaum mehr laufen. Lyrica hat zwar etwas geholfen, aber die
Nebenwirkungen waren sehr stark.
Letztendlich hat man bei Voruntersuchungen zu einer OP eine aktuelle Neuroborreliose
festgestellt und sie mit Antibiotika behandelt. Die Schmerzen sind nun fast weg.
Ich würde den Arzt zu einer Untersuchung drängen!!
Für die Zukunft gute Besserung!
Anita
Bewertungen: 0x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
Anonymer Benutzer

20.04.2009 03:21
Eine Freundin von mir hat die selben Anzeichen. Trotz abklärung aller körperlicher disfunktionen wurde nichts gefunden und typisch Ärzteschaft als "Psychisch" abgestempelt. Bei Ihr ist es manchmal so das Sie sich kaum bewegen kann, und manchmal wegen der Schemrzen, nichts halten kann.
Bewertungen: 0x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
Blood Ange
Benutzerbild von Blood Ange
21.03.2009 17:24
Hallo bei mir hat es auch sehr lange gedauert bis ich die richtigen medis hatte. Ich habe meinen Artz solange genervt bis ich alle durchprobiert hatte. Jetzt nehme ich 3x am Tag Tilidin 150mg Retard, 2x Lyrica 75mg, Trimipramin 12,5mg 1x zur Nacht, 1x am Tag Alpha- Lipomsäure 900 mg ( ist freiverkäuflich in der Apotheke,100 st von stada kosten ca.64€.) Ist zwar nicht billig mir ist es das wert solange es hilft. Tramadol habe ich auch probiert, hat bei mir auch nicht wirklich geholfen. Hoffe ich konnte helfen Lg
Bewertungen: 0x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
helmi
Benutzerbild von helmi
20.03.2009 22:43
hallo,ich nehme 3 x 1 250mg lyrica, habe da gute erfahrung gemacht, wurde mir im akh in wien verschrieben, zusammen mit hydal und novalgintropfen nach bedarf echt super.ich bibn seit 30 jahren schmerzpatient, aber im akh hat man es erkannt, im lornz böhler kh hatte man keine ahnung von was schmerzen sind. im rehazentrum hat mir die ärztin gesagt,ich habe anspruch auf schmerzfreihet und die beste behandlung dadurch. ich habe starke schmerzen, gelenkschmerzen und wirbelsäulenschmerzen nach mehreren unfällen. aber im akh hat man mir supewr geholfen,hat zwar lange gedauert, bis man die richtige dosis und die richtingen medis findet, wo der körper dann reagiert. iich bin zwar nicht schmerzfrei, aber es ist erträglicher geworden.
ich habe auch neutrophatische schmerzen, geh ins akh,da kann man dir sicher besser helfen, bin dort schon 6 jahre patient
weiteres wenn du kontakt willst bohhel@hotmail.de ist meine mail. habe echt gute erfahrung gemacht.
Bewertungen: 0x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
Desert
Benutzerbild von Desert
17.03.2009 20:23
Weiter suchen! Sei richtig lästig! Lass dich nicht abschütteln, sei hartnäckig, auch wenn ein Arzt meint, dass es daran nicht liegen kann und deshalb eine bestimmte Untersuchung für unnötig hält. Geh zu allen möglichen Ärzten, vom Facharzt für Innere Medizin bis zum HNO-Facharzt. Es ist dein Recht gesund und ohne Schmerzen leben zu dürfen und dein Körper ist kein Auto bei dem man den Fehler eben nicht gefunden hat und damit Schluss!!!
Wende dich einstweilen an Schmerzspezialisten, wenn Tramadol nur mäßig erfolgreich den Schmerz ausschaltet, ist das zu wenig. Mit Oxygesic würde ich es gleich zu Beginn nicht probieren, bzw. wird dir das nicht gleich verordnet werden. Vernünftiger ist es, es mit etwas, das nicht um so vieles gefährlicher (wie Oxygesic, wegen der Euphoriepotenz und höheren Suchtgefahr) ist als Tramadol, zu versuchen, wie z.B. "DHC Mundipharma", oder wenn das auch zu schwach ist, mit Buprenorphin. Zu Mitteln, wie Oxygesic, kann man dann noch immer greifen. Aber das werden die Schmerzspezialisten sowieso entscheiden.
Lass jedenfalls bei der Suche nach der Ursache nicht locker!

Baldige Besserung!
Bewertungen: 3x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
christophr
Benutzerbild von christophr
16.03.2009 23:52
Kann mich in deine Lage versetzen ,denn ich leide seit 40 J.(ich weiß nicht mehr genau) unter gleichen Symptomen. Auch ich nehme Lyrica ,morgens u.abends 75mg mit mehr oder weniger Erfolg.Ich will dir nicht die Hoffnung nehmen,aber du mußt höchstwahrscheinlich damit leben müssen,mal besser,mal schlechter.
Bewertungen: 0x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
voxlenis

16.03.2009 23:08
Alles geklärt? Physisch vielleicht. Aber was ist mit der Psyche? Die Lebenssituation? Es gibt keine Symptome ohne Ursache. Könnte man zumindest doch mal andenken, mhhh? Gruss und hoffentlich Besserung, wie auch immer, Vox
Bewertungen: 2x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
tga18600
Benutzerbild von tga18600
16.03.2009 14:46
Frage deinen Arzt nach dem Schmerzmittel Oxygesic hat bei mir sehr gut geholfen.
Bewertungen: 0x Positive Bewertungen
Missbrauch melden

Weitere Fragen zu…

Medikamenten: Lyrica Tramadol Krankheiten: Neuropathie Themen: Neurologische Erkrankungen

Verwandte Fragen

/External/redirect/url/http%253A%252F%252Fwww.gesuendernet.de%252F

Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Die Inhalte und Dienste auf sanego dienen der persönlichen Information und dem Austausch von Erfahrungen. Eine individuelle ärztliche Beratung oder eine Fernbehandlung finden nicht statt. Alle Inhalte können in keinem Fall professionelle Beratung und Behandlung durch Ihren Arzt oder Apotheker ersetzen. Nehmen Sie keine Medikamente ohne Absprache mit Ihrem Arzt ein. Stellen Sie auch nicht die Einnahme verschriebener Medikamente ohne ärztliche Rücksprache ein.