Ramipril 2.5mg

Salomon

Frage gestellt am
15.04.2009 um 14:23

Guten Tag,

Ich nehme schon seit längerer Zeit das Herzmedikament Bisoprolol 5mg.
Nun wurde bei mir ein belastungs EKG gemacht und mir gesagt , das mein Puls und Blutdruck bei Belastung zu schnell ansteigt. Ich komme da irgendwie ins grübeln , denn es ist doch völlig normal , das beides unter Belastung ansteigt. Jetzt verordnete mein Herzspezialist Ramipril 2,5 mg einzunehmen obwohl ich doch schon Bisoprolol nehme. Nun ist meine Sorge , das mein Blutdruck rapide in den Keller absackt da ich mich im Alltag nicht sonderlich belaste. Hinzu kommt noch die großen Risiken und Nebenwirkungen von Ramipril. Was soll ich machen ?

Patientendaten

Eingetragen durch: Patient
Bewertungen: 7x Positive Bewertungen
Missbrauch melden

Antworten

Sie müssen angemeldet sein um selbst eine Antwort zu verfassen.
Loggen Sie sich ein, oder registrieren Sie sich hier schnell und kostenlos.

Mitglied werden…

  • Gleichgesinnte kennen lernen
  • Antworten erhalten
  • Unterstützung finden
  • Anderen helfen
  • Wissen weiter geben
  • Umarmt werden und Mut machen
Anmelden

1 Antworten:

voxlenis

15.04.2009 14:34
Hallo. Der Unterschied liegt eben darin, dass man ein "zu schnell" diagnostiziert hat. Die Ursache ist ja wohl bisher eine Vermutung und noch nicht gesichert. Deshalb ist es schon angebracht, etwas für den Schutz des Herzens und des Kreislaufs zu tun. Keinesfalls eigenmächtig das Medikament weglassen! Wenn möglich gleichzeitig für mehr Bewegung im Alltag sorgen, aber bitte keine Kraftakte und regelmässige Kontrollen vornehmen lassen, damit die Diagnose gesichert werden kann. Gruss, Vox
Bewertungen: 3x Positive Bewertungen
Missbrauch melden

Weitere Fragen zu…

Verwandte Fragen

/External/redirect/url/http%253A%252F%252Fwww.gesuendernet.de%252F

Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Die Inhalte und Dienste auf sanego dienen der persönlichen Information und dem Austausch von Erfahrungen. Eine individuelle ärztliche Beratung oder eine Fernbehandlung finden nicht statt. Alle Inhalte können in keinem Fall professionelle Beratung und Behandlung durch Ihren Arzt oder Apotheker ersetzen. Nehmen Sie keine Medikamente ohne Absprache mit Ihrem Arzt ein. Stellen Sie auch nicht die Einnahme verschriebener Medikamente ohne ärztliche Rücksprache ein.