BOOP Syndrom

magog

Frage gestellt am
16.11.2010 um 15:05

Hallo,

ich habe gerade eine Diagnose für meine Lungenentzündung bekommen ; BOOP Syndrom. Ich nehme jetzt Prednison. Kann mir jemand sagen, ob das beunruigte Krankheit ist und was sollte ich dabei beachten? Ich brauche ein bisschen Infos zur dieser Kankheit.

Vielen Dank
magog

Patientendaten

Eingetragen durch: Patient
Bewertungen: 0x Positive Bewertungen
Missbrauch melden

Antworten

Sie müssen angemeldet sein um selbst eine Antwort zu verfassen.
Loggen Sie sich ein, oder registrieren Sie sich hier schnell und kostenlos.

Mitglied werden…

  • Gleichgesinnte kennen lernen
  • Antworten erhalten
  • Unterstützung finden
  • Anderen helfen
  • Wissen weiter geben
  • Umarmt werden und Mut machen
Anmelden

1 Antworten:

Benutzer gelöscht?

20.11.2010 01:37
Hallo,
BOOP bedeutet eine Bronchiolitis obliterans mit organisierender Pneumonie, die neue Bezeichnung lautet "COP"--> chronisch organisierende Pneumonie. Es handelt sich um einen Folgezustand nach einer stattgehabten Lungenentzündung, bei dem das betroffene Gewebe eine Art "sterile" Entzündung aufweist, d.h. ohne Keimbeteiligung, die Ursache ist meistens eine überschießende Reaktion des Immunsystems auf die Lungenentzündung. Die Erkrankung ist heilbar, manchmal kann der Prozess allerdings bis zu einem halben Jahr bestehen.
Prednisolon ist ein Cortisonabkömmling und ist bei der Therapie der BOOP das Mittel der ersten Wahl.
gute Besserung
Gruß
Bewertungen: 0x Positive Bewertungen
Missbrauch melden

Weitere Fragen zu…

Medikamenten: Prednison

Verwandte Fragen

/External/redirect/url/http%253A%252F%252Fwww.gesuendernet.de%252F

Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Die Inhalte und Dienste auf sanego dienen der persönlichen Information und dem Austausch von Erfahrungen. Eine individuelle ärztliche Beratung oder eine Fernbehandlung finden nicht statt. Alle Inhalte können in keinem Fall professionelle Beratung und Behandlung durch Ihren Arzt oder Apotheker ersetzen. Nehmen Sie keine Medikamente ohne Absprache mit Ihrem Arzt ein. Stellen Sie auch nicht die Einnahme verschriebener Medikamente ohne ärztliche Rücksprache ein.