daxas 500

miss piggie
Benutzerbild von miss piggie
Frage gestellt am
11.12.2010 um 11:47

ich möchte gerne über das medikament daxas500 wissen, ob die nebenwirkungen wirklich so heftig sind

Patientendaten

Eingetragen durch: Patient
Bewertungen: 0x Positive Bewertungen
Missbrauch melden

Antworten

Sie müssen angemeldet sein um selbst eine Antwort zu verfassen.
Loggen Sie sich ein, oder registrieren Sie sich hier schnell und kostenlos.

Mitglied werden…

  • Gleichgesinnte kennen lernen
  • Antworten erhalten
  • Unterstützung finden
  • Anderen helfen
  • Wissen weiter geben
  • Umarmt werden und Mut machen
Anmelden

2 Antworten:

Sarah Lilli
Benutzerbild von Sarah Lilli
11.12.2010 16:25
Meine Freundin hat es 3 Wochen mit Daxas ausgehalten und dann
abgesetzt. Die Nebenwirkungen wie Bauchkrämpfe, Durchfall, Nebel-
sehen, Lustlosigkeit, leichte Depressionen wurden nicht weniger.

Sie ist sich sicher, dass es keinerlei positiven Einfluss hat.
Mach Dir nicht so viele Gedanken, wie der Arzt es sieht, Du musst
kein schlechtes Gewissen haben.

Dir soll es doch besser gehen -
nicht der Pharma-Industrie.

Gute Besserung
LG
Bewertungen: 0x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
hiltrud
Benutzerbild von hiltrud
11.12.2010 13:01
Hallo piggi
ich kann und will nur von mir sprächen ,ja sie waren heftig ,sehr heftig ,so heftig das ich ein anderes medikament nehmen mußte um die schmerzen zu beheben .unter diesen umständen war daxas für mich kein medikament was mir helfen konnte .ich möchte noch mal betonen dass ,das bei dir nicht der fall sein muß ,aber viel gutes habe ich noch nicht gehört .
L.G. Hiltrud
Bewertungen: 0x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
/External/redirect/url/http%253A%252F%252Fwww.gesuendernet.de%252F

Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Die Inhalte und Dienste auf sanego dienen der persönlichen Information und dem Austausch von Erfahrungen. Eine individuelle ärztliche Beratung oder eine Fernbehandlung finden nicht statt. Alle Inhalte können in keinem Fall professionelle Beratung und Behandlung durch Ihren Arzt oder Apotheker ersetzen. Nehmen Sie keine Medikamente ohne Absprache mit Ihrem Arzt ein. Stellen Sie auch nicht die Einnahme verschriebener Medikamente ohne ärztliche Rücksprache ein.