Erektion nach totaler Prostata-OP

Anonymer Benutzer
Frage gestellt am
11.07.2009 um 16:53

Guten Tag, ich bin 71 Jahre alt, hatte vor ca. 2 Jahren eine totale Prostata-OP
nun hat mir mein Urologe auf meine Nachfrage ob mit Hilfe von Viagra noch eine Erektion möglich ist, Viagra verschrieben. Doch nach der Einnahme von jeweils einer Tablette an mehreren aufeinander folgenden Tagen, tut sich, auch unter intensiever und sehr liebevoller Mithilfe meiner Ehefrau, nichts.
Meine Frage:
Da mir mein Urologe keine zufriedenstellende Antwort über Erfolg und Dauer bis zu einem Erfolgserlebnis gegeben hat frage ich auf diesem Wege ob es hierzu Erfahrungen gibt, und ob die weitere Einnahme des Medikamentes erfolgreich sein kann und wieviel Zeit man einkalkulieren muß.

Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen
Mit freundlichen Grüßen
Herbert L.

Patientendaten

Geburtsjahr: 1937 (72 Jahre)
Geschlecht: männlich
Gewicht: 79,8 kg
Größe: 172,0 cm
Eingetragen durch: Arzt
Bewertungen: 0x Positive Bewertungen
Missbrauch melden

Antworten

Sie müssen angemeldet sein um selbst eine Antwort zu verfassen.
Loggen Sie sich ein, oder registrieren Sie sich hier schnell und kostenlos.

Mitglied werden…

  • Gleichgesinnte kennen lernen
  • Antworten erhalten
  • Unterstützung finden
  • Anderen helfen
  • Wissen weiter geben
  • Umarmt werden und Mut machen
Anmelden

2 Antworten:

voxlenis

11.07.2009 21:30
Hallo. Das Medikament zur Schwellkörperinjektion heisst "Alprostadil". Falls es damit nicht zur gewünschten Erektion kommt, kann man eine Vakuumpumpe einsetzen. Sollte auch das nicht funktionieren, dann gibt es Implantate, die hydraulisch die Erektion herbeiführen. Gruss, Vox
Bewertungen: 1x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
Benutzer gelöscht?

11.07.2009 20:06
Ich nehme an, wenn Sie schreiben, dass sie eine totale Prostata-OP hatten, dass bei ihnen die Prostata entfernet wurde. Oft oder sogar meistens werden bei dieser OP Nerven verletzt oder durchtrennt, die für eine Erektion wichtig ist. Das ist der Grund für fehlende Erektionwn nach einer solchen OP. Viagra jedoch ist ein durchblutungsförderndes Mittel und hilft, wenn im Alter oder bei manchen auch schon in jüngeren Jahren die Durchblutung vor allem im Genitalbereich nicht mehr so gut ist. Man kann sagen, dass Viagra normalerweise seine Wirkung schon nach 30 Minuten entfaltet. Wenn es am ersten Tag nicht wirkt, wirkt es auch nicht an den darauffolgenden Tagen nicht. Ihr Urologe müsste eigentlich auch wissen, was nach einer Prostataentfernung, die Gründe für fehlende Erektionen sind. Viagra jedenfalls ist nicht das geeignete Mittel. Aber es gibt Mittel, die man sich direkt in den Penis spritzen kann und dann kommt es zur Erektion. Reden Sie mit Ihrem Urologen darüber. Die Sprtizen sind auch verschreibungspflichtig.
Bewertungen: 7x Positive Bewertungen
Missbrauch melden

Weitere Fragen zu…

Verwandte Fragen

/External/redirect/url/http%253A%252F%252Fwww.gesuendernet.de%252F

Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Die Inhalte und Dienste auf sanego dienen der persönlichen Information und dem Austausch von Erfahrungen. Eine individuelle ärztliche Beratung oder eine Fernbehandlung finden nicht statt. Alle Inhalte können in keinem Fall professionelle Beratung und Behandlung durch Ihren Arzt oder Apotheker ersetzen. Nehmen Sie keine Medikamente ohne Absprache mit Ihrem Arzt ein. Stellen Sie auch nicht die Einnahme verschriebener Medikamente ohne ärztliche Rücksprache ein.