Geschmacksveränderung bei Citalopram

Nebenwirkung Geschmacksveränderung bei Medikament Citalopram

Insgesamt haben wir 1345 Einträge zu Citalopram. Bei 0% ist Geschmacksveränderung aufgetreten.

Kreisdiagramm Bei 4 von 1345 Erfahrungsberichten zu Citalopram wurde über Geschmacksveränderung berichtet.

Wir haben 4 Patienten Berichte zu Geschmacksveränderung bei Citalopram.

Prozentualer Anteil 25%75%
Durchschnittliche Größe in cm165176
Durchschnittliches Gewicht in kg9086
Durchschnittliches Alter in Jahren4437
Durchschnittlicher BMIin kg/m233,0627,86

Citalopram wurde von Patienten, die Geschmacksveränderung als Nebenwirkung hatten folgendermaßen bewertet:

Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Citalopram wurde bisher von 3 sanego-Benutzern, wo Geschmacksveränderung auftrat, mit durchschnittlich 8,9 von 10 möglichen Punkten bewertet.

Erfahrungsberichte über Geschmacksveränderung bei Citalopram:

 

Citalopram für Depressionen, Abgeschlagenheit, Borderline-Störung mit Schwitzen, Geschmacksveränderung, Müdigkeit, Libidoverlust, Orgasmusstörung, Orientierungsstörungen, Hodenatrophie

Ich wurde vor einigen Wochen bei meinem stationären Aufenthalt in einer Psychiatrie auf Citalopram 40mg eingestellt. eine ganze in der Früh, zu Mittag dann noch eine Halbe. Die Nebenwirkungen waren zu Beginn sehr unangenehm für mich: -Sehr stark schwitzende Hände -unangenehmer Geschmack im Mund -Müdigkeit -Ständiges Gähnen -Verlust der sexuellen Lust -Orgasmusstörungen (dazu gleich noch mehr) -Orientierungsstörungen nach dem Aufwachen -Meine Hoden sind geschrumpft (nicht auf ewig, aber sie waren eine Zeit lang kleiner) Früher nahm ich eine Zeit lang Cipralex ein, auf die ich sofort und ohne irgendwelche Nebenwirkungen reagierte. Citalopram haben bei mir eine ganze Menge wie man sehen kann an Nebenwirkungen ausgelöst, wobei ich auch dazu sagen kann dass alle diese Nebenwirkungen innerhalb der ersten zwei Wochen vollkommen verschwunden sind. Andauern tuen noch meine Orgasmusstörungen, ich brauche teilweise trotz starker Erregung recht lange bis ich zum Höhepunkt komme. Ich hoffe dass sich dies bald ändern wird. Im Großen und Ganzen bin ich aber sehr zufrieden...

Citalopram bei Depressionen, Abgeschlagenheit, Borderline-Störung

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
CitalopramDepressionen, Abgeschlagenheit, Borderline-Störung6 Wochen

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich wurde vor einigen Wochen bei meinem stationären Aufenthalt in einer Psychiatrie auf Citalopram 40mg eingestellt. eine ganze in der Früh, zu Mittag dann noch eine Halbe.
Die Nebenwirkungen waren zu Beginn sehr unangenehm für mich:
-Sehr stark schwitzende Hände
-unangenehmer Geschmack im Mund
-Müdigkeit
-Ständiges Gähnen
-Verlust der sexuellen Lust
-Orgasmusstörungen (dazu gleich noch mehr)
-Orientierungsstörungen nach dem Aufwachen
-Meine Hoden sind geschrumpft (nicht auf ewig, aber sie waren eine Zeit lang kleiner)

Früher nahm ich eine Zeit lang Cipralex ein, auf die ich sofort und ohne irgendwelche Nebenwirkungen reagierte.
Citalopram haben bei mir eine ganze Menge wie man sehen kann an Nebenwirkungen ausgelöst, wobei ich auch dazu sagen kann dass alle diese Nebenwirkungen innerhalb der ersten zwei Wochen vollkommen verschwunden sind. Andauern tuen noch meine Orgasmusstörungen, ich brauche teilweise trotz starker Erregung recht lange bis ich zum Höhepunkt komme.
Ich hoffe dass sich dies bald ändern wird.
Im Großen und Ganzen bin ich aber sehr zufrieden mit diesem Medikament. Meine Depressionen sind seither vollkommen verschwunden und ich kann meinen Alltag wieder ohne Probleme meistern. :-)

Eingetragen am  als Datensatz 15494
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Citalopram

Patientendaten:

Geburtsjahr:1984 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):172 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):88
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Citalopram für starke Depressionen mit Kopfschmerzen, Durchfall, Geschmacksveränderung, Mundtrockenheit

Litt bereits vor 3 Jahren an einer Depression, habe diese damals durch regelmäßige Verhaltenstherapie, strenge Disziplin und viel Sport (Laufen, Rudern, Golf; mind. 1 Mal täglich) in den Griff bekommen. Vor ca. 1 Jahr ging es wieder los und ich habe mich wirklich sehr gequält. Ich hatte mich komplett von meiner Umwelt isoliert (was v.a. in der Arbeit zu großen Schwierigkeiten geführt hat), mein gesamtes Denken war völlig "verdreht", mein Fühlen war ausschließlich negativ, ich war gefangen in Haß, Aggressionen, Selbstvorwüfen bis hin zur Selbstzerfleischung, totaler Selbstentwertung und Hoffnungslosigkeit etc. Ihr kennt das sicherlich alles zur Genüge! Seit 4 Wochen nehme ich nun das Medikament citalopram biomo (4 Tage 1/2 Tablette, ab dem 5. Tag 1 Tablette morgens). Anfangs war ich sehr skeptisch, da ich generell nicht gerne Medikamente einnehme. Hatte mich auch auf dieser Seite informiert und muss gestehen, dass ich die positiven Einschätzungen für Werbemaßnahmen der Pharmaindustrie hielt. Eine Freundin ist jedoch Apothekerin und hat mir ebenfalls dieses Medikament empfohlen,...

Citalopram biomo bei starke Depressionen

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
Citalopram biomostarke Depressionen27 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Litt bereits vor 3 Jahren an einer Depression, habe diese damals durch regelmäßige Verhaltenstherapie, strenge Disziplin und viel Sport (Laufen, Rudern, Golf; mind. 1 Mal täglich) in den Griff bekommen. Vor ca. 1 Jahr ging es wieder los und ich habe mich wirklich sehr gequält. Ich hatte mich komplett von meiner Umwelt isoliert (was v.a. in der Arbeit zu großen Schwierigkeiten geführt hat), mein gesamtes Denken war völlig "verdreht", mein Fühlen war ausschließlich negativ, ich war gefangen in Haß, Aggressionen, Selbstvorwüfen bis hin zur Selbstzerfleischung, totaler Selbstentwertung und Hoffnungslosigkeit etc. Ihr kennt das sicherlich alles zur Genüge!

Seit 4 Wochen nehme ich nun das Medikament citalopram biomo (4 Tage 1/2 Tablette, ab dem 5. Tag 1 Tablette morgens). Anfangs war ich sehr skeptisch, da ich generell nicht gerne Medikamente einnehme. Hatte mich auch auf dieser Seite informiert und muss gestehen, dass ich die positiven Einschätzungen für Werbemaßnahmen der Pharmaindustrie hielt. Eine Freundin ist jedoch Apothekerin und hat mir ebenfalls dieses Medikament empfohlen, da es meist wenig Nebenwirkungen hat. Ich habe demnach versucht, möglichst vorurteilsfrei an die Sache heranzugehen.

Das Ergebnis: Ich kann das Positive nur in vollem Umfang bestätigen. Die Stimmungsaufhellung kam innerhalb sehr kurzer Zeit (ca. 1 Woche). Mittlerweile kann ich wieder "normal" denken, fühle mich positiv und optimistisch gestimmt (keine Hoffnungslosigkeit und totale Starre mehr), ich kann wieder mit Menschen kommunizieren (ohne Aggressionen, böse Hintergedanken und Blockiert-Sein), ich schlafe gut (vorher übermächtiges Schlafbedürfnis bis 10 Std.) und fühle mich meiner Umwelt und den Anforderungen, die sie an mich stellt, wieder gewachsen (habe sehr anspruchsvollen Job und absolviere nebenher noch eine anstrengende Weiterbildung). Ich habe wieder Antrieb und fühle mich motiviert. Meine Umwelt bemerkt diese durchaus ausgeprägte Stimmungs- und Verhaltensänderung ebenfalls und ist sehr davon sehr positiv angetan (die meisten meiner Verwandten, Freunde und Kollegen bzw. Chefs wissen von meiner Krankheit). Ach, und meine Heißhunger-Fress-Attacken haben auch aufgehört, ich esse normal und gesund und höre auf, wenn ich satt bin.

Alles in allem bin ich persönlich sehr zufrieden mit diesem Medikament und ehrlich gesagt, bin ich wirklich froh, dass es diese Tabletten gibt! Wenn ich das schon früher gewusst hätte... Natürlich gehe ich aber weiterhin zur Verhaltenstherapie und versuche auch wieder Sport zu machen, denn ohne diese flankierenden Maßnahmen funktioniert eine längeranhaltende Besserung bzw. Heilung nicht! Und: MACHT (AUSDAUER-) SPORT, das hilft wirklich!!!!!!

Zu den Nebenwirkungen: In der ersten Woche der Einnahme habe ich Folgendes beobachtet: an einem Tag Kopfschmerzen (kann auch andere Ursachen haben), an einem Tag Durchfall (1 Mal, andere Ursache ebenfalls denkbar), 2 Tage lang ein etwas seltsamer Geschmack im Mund und Tendenz zu Mundtrockenheit. Und das war's schon!!! Alles in allem wirklich kein Problem. Zu weiteren folgenden Nebenwirkungen kann ich (noch) nichts sagen: Verlust der Libido (bin Single, habe eh keine), Gewichtszunahme (bisher nicht, bin aber sowieso übergewichtig, sollte also nicht wirklich auffallen), Leber/Blutwerte: müssen demnächst erst festgestellt werden. Ansonsten konnte ich wirklich bisher nichts feststellen.

Eingetragen am  als Datensatz 18976
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Citalopram

Patientendaten:

Geburtsjahr:1972 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):165 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):90
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Citalopram für Depression, Panikattacken mit Impotenz, Mundtrockenheit, Verstärkung der Symptome, Schwindel, Muskelzuckungen, Schlafstörungen, Geschmacksveränderung

zuerst opipramol und fluoxitin. hauptsächlich gegen panikattacken. totale impotenz, trockener mund, zuerst verschlimmerung der attacken. - danach citalopram. furchtbare verschlimmerung der depression, extreme schwindelgefühle, angst \"kroch\" regelrecht körperlich eiskalt meinen rücken hoch, muskelzucken in den beinen. abgesetzt durch arzt. ersetzt durch moklobemid, fast keine wirkung, auch keine nebenwirkung. -danach war ich ein halbes jahr in irland, wo mir eine ärztin nahelegte, mal cymbalta zu versuchen. hatte KEINE nebenwirkung ausser schlafstörung, die ich aber vorher sporadisch auch schon hatte und sehr trockenem mund mit ekligem geschmack im mund. seither nehme ich auch in deutschland cymbalta, bin begeistert. panickattacken fast null, keine nebenwirkungen ausser den beschriebenen, keine orgasmusstörungen. allerdings muss mir meine psychiaterin cymbalta bei jedem zweiten rezept als privatrezept verschreiben, da es dank der gesundheitsreform nicht mehr in ihr budget passt. und DAS ist eine sehr krasse nebenwirkung, zumal ich arbeitslos bin. depression noch vorhanden aber...

Citalopram bei Depression, Panikattacken; Cymbalta bei Depression, Panikattacken; Opipramol bei Depression, Panikattacken; Fluoxetin bei Depression, Panikattacken

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
CitalopramDepression, Panikattacken3 Monate
CymbaltaDepression, Panikattacken6 Monate
OpipramolDepression, Panikattacken5 Monate
FluoxetinDepression, Panikattacken5 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

zuerst opipramol und fluoxitin. hauptsächlich gegen panikattacken. totale impotenz, trockener mund, zuerst verschlimmerung der attacken.
- danach citalopram. furchtbare verschlimmerung der depression, extreme schwindelgefühle, angst \"kroch\" regelrecht körperlich eiskalt meinen rücken hoch, muskelzucken in den beinen. abgesetzt durch arzt. ersetzt durch moklobemid, fast keine wirkung, auch keine nebenwirkung.
-danach war ich ein halbes jahr in irland, wo mir eine ärztin nahelegte, mal cymbalta zu versuchen. hatte KEINE nebenwirkung ausser schlafstörung, die ich aber vorher sporadisch auch schon hatte und sehr trockenem mund mit ekligem geschmack im mund. seither nehme ich auch in deutschland cymbalta, bin begeistert. panickattacken fast null, keine nebenwirkungen ausser den beschriebenen, keine orgasmusstörungen. allerdings muss mir meine psychiaterin cymbalta bei jedem zweiten rezept als privatrezept verschreiben, da es dank der gesundheitsreform nicht mehr in ihr budget passt. und DAS ist eine sehr krasse nebenwirkung, zumal ich arbeitslos bin. depression noch vorhanden aber abgeschwächt, hoffe durch verhaltenstherapie nun endgültige hilfe zu finden. aber mein hauptproblem panik scheint durch cymbalta sehr gut in den griff gebracht zu sein. ich bin von dem medikament begeistert!

Eingetragen am  als Datensatz 5318
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Citalopram, Duloxetin, Opipramol, Fluoxetin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1971 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):175 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):105
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Citalopram für Depression mit Müdigkeit, Konzentrationsstörungen, Abgeschlagenheit, Mundtrockenheit, Geschmacksveränderung

Ersten Tage der Einnahme mit starken Nebenwirkungen, Müdigkeit, häufiges Gähnen. Ein grippeartiger Zustand der sich nur über einen kurzen Zeitraum akut hielt (ca. 24h) und danach zügig besserte. Anfänglich Konzentrationsschwäche, Müdigkeit und Kraftlosigkeit. Schnelle Erschöpfung nach kurzzeitiger körperlicher Aktivität beispielsweise nach Spaziergängen. Diese Nebenwirkungen zogen sich ca. 3 Wochen, weitere Nebenwirkungen wie Mundtrockenheit, chemischer Geschmack haben sich nach ca. 5 Wochen gelegt, was jedoch nur ein wenig unangenehm war da sich ein permanentes Geschmacksempfinden im Mund hielt. Verstärktes Geschmacksempfinden bspw. bei gepfefferten Fleischgerichten als eher positiven Effekt empfunden. Jedoch keine Gewichts Ab- oder Zunahme festgestellt. Aktue Grübelpasen sind weniger geworden, der Effekt der kontinuierlichen Einnahme ist fraglich aber vorhanden. Bisher durchgehende Einnahme. Anstatt anfänglicher Müdigkeit derzeit eher Störungen die Nachtruhe zu finden festgestellt. Ansonsten keine nennenswerten Nebenwirkungen, zu Anfang der Einnahme habe ich mit dem...

Citalopram Hexal bei Depression

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
Citalopram HexalDepression55 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ersten Tage der Einnahme mit starken Nebenwirkungen, Müdigkeit, häufiges Gähnen. Ein grippeartiger Zustand der sich nur über einen kurzen Zeitraum akut hielt (ca. 24h) und danach zügig besserte. Anfänglich Konzentrationsschwäche, Müdigkeit und Kraftlosigkeit. Schnelle Erschöpfung nach kurzzeitiger körperlicher Aktivität beispielsweise nach Spaziergängen. Diese Nebenwirkungen zogen sich ca. 3 Wochen, weitere Nebenwirkungen wie Mundtrockenheit, chemischer Geschmack haben sich nach ca. 5 Wochen gelegt, was jedoch nur ein wenig unangenehm war da sich ein permanentes Geschmacksempfinden im Mund hielt. Verstärktes Geschmacksempfinden bspw. bei gepfefferten Fleischgerichten als eher positiven Effekt empfunden. Jedoch keine Gewichts Ab- oder Zunahme festgestellt. Aktue Grübelpasen sind weniger geworden, der Effekt der kontinuierlichen Einnahme ist fraglich aber vorhanden. Bisher durchgehende Einnahme. Anstatt anfänglicher Müdigkeit derzeit eher Störungen die Nachtruhe zu finden festgestellt. Ansonsten keine nennenswerten Nebenwirkungen, zu Anfang der Einnahme habe ich mit dem Beipackzettel gehadert und mich gegen die Einnahme gesträubt. Die im Beipackzettel negativ beschriebenen Nebenwirkungen haben sich jedoch nicht eingestellt stattdessen gar positive Effekte festgestellt so das mir das Medikament durch den Tag hilft, auch wenn es nur einen geringen Effekt haben mag. Alkoholkonsum bis zum Abklingen der Nebenwirkungen komplett eingestellt, statt Libidoverlust eher verstärkte Erregungszustände empfunden in der Anfangsphase der Einnahme.

Eingetragen am  als Datensatz 18964
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Citalopram

Patientendaten:

Geburtsjahr:1981 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):181 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):64
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

[]