Gewichtszunahme bei Amitriptylin

Nebenwirkung Gewichtszunahme bei Medikament Amitriptylin

Insgesamt haben wir 282 Einträge zu Amitriptylin. Bei 7% ist Gewichtszunahme aufgetreten.

Kreisdiagramm Bei 20 von 282 Erfahrungsberichten zu Amitriptylin wurde über Gewichtszunahme berichtet.

Wir haben 20 Patienten Berichte zu Gewichtszunahme bei Amitriptylin.

Prozentualer Anteil 94%6%
Durchschnittliche Größe in cm169186
Durchschnittliches Gewicht in kg7897
Durchschnittliches Alter in Jahren4261
Durchschnittlicher BMIin kg/m227,3528,04

Amitriptylin wurde von Patienten, die Gewichtszunahme als Nebenwirkung hatten folgendermaßen bewertet:

Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Amitriptylin wurde bisher von 101 sanego-Benutzern, wo Gewichtszunahme auftrat, mit durchschnittlich 7,3 von 10 möglichen Punkten bewertet.

Erfahrungsberichte über Gewichtszunahme bei Amitriptylin:

 

Amitriptylin für Depressionen, Schmerzen (Kopf) mit Antriebsschwäche, Müdigkeit, Gewichtszunahme, Schwitzen, Schmerzen, Übelkeit, Erbrechen

Ich habe das Amitriptylin ca 1 Monat genommen.Wurde von Sertralin auf Amitriptylin umgestellt. Ich werde bei 50 mg sehr müde und und gar nicht richtig wach, morgens sollte ich dann noch 25 mg nehmen = 75 mg/Tag.Wenn man Antriebsschwäche sowieso schon hat, hat man es schwer damit fit und werden und zu bleiben.Jetzt probieren wir abends 50 mg Amitriptylin retard und morgens 50 mg Sertralin. Sertralin ist mehr Antriebsfördernd.Das Promethazin soll ich nur bei Bedarf nehmen, aber das ist gar nicht nötig, weil ich von dem Amitriptylin sehr gut schlafe.Das Promethazin hat in der Wirkung nach gelassen und hätte stetig erhöht werden müssen um die Wirkung nicht zu verlieren. So empfinde ich das.Leider habe ich von den Medis zugenommen und traue mir kein Auto fahren mehr zu.Da das Amitriptylin noch nicht hilft wie es soll, wurde jetzt die Retard davon verschrieben, das der Wirkstoff verlangsamt freigegeben wird an den Körper.Aber davon merke ich auch nicht wirklich was und bekomme bestimmt bald wieder ein anderes Medi und kann fast schon eine Apotheke aufmachen und ob das hilft, die...

Amitriptylin-neuraxpharm bei Depressionen, Schmerzen (Kopf)

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
Amitriptylin-neuraxpharmDepressionen, Schmerzen (Kopf)1 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich habe das Amitriptylin ca 1 Monat genommen.Wurde von Sertralin auf Amitriptylin umgestellt. Ich werde bei 50 mg sehr müde und und gar nicht richtig wach, morgens sollte ich dann noch 25 mg nehmen = 75 mg/Tag.Wenn man Antriebsschwäche sowieso schon hat, hat man es schwer damit fit und werden und zu bleiben.Jetzt probieren wir abends 50 mg Amitriptylin retard und morgens 50 mg Sertralin. Sertralin ist mehr Antriebsfördernd.Das Promethazin soll ich nur bei Bedarf nehmen, aber das ist gar nicht nötig, weil ich von dem Amitriptylin sehr gut schlafe.Das Promethazin hat in der Wirkung nach gelassen und hätte stetig erhöht werden müssen um die Wirkung nicht zu verlieren. So empfinde ich das.Leider habe ich von den Medis zugenommen und traue mir kein Auto fahren mehr zu.Da das Amitriptylin noch nicht hilft wie es soll, wurde jetzt die Retard davon verschrieben, das der Wirkstoff verlangsamt freigegeben wird an den Körper.Aber davon merke ich auch nicht wirklich was und bekomme bestimmt bald wieder ein anderes Medi und kann fast schon eine Apotheke aufmachen und ob das hilft, die ständigen Wechsel der Medis ist auch nicht gut für den Körper.
Begleiterscheinungen des Medikamentes Amitriptylin:
Stimmen hören, Müdigkeit/Antriebslos,Gewichtszunahme,pelziger Geschmack im Mund,
nicht verkehrstüchtig mit dem Auto,Schmerzen,Übelkeit,Erbrechen,Verdauungsprobleme

24.11.09:Das hört nicht auf mit dem Erbrechen und Durchfall , kopfschmerzen gehen auch nicht weg.Das Amytriptilin vertrage ich wohl nicht. Mal sehen ,was die Institutsambulanz jetzt macht. Ich werde wohl ein anderes Medikament bekommen,Duloxetin oder wieder Sertralin mit Promethazin und wieder zum Neurologen wegen den Kopfschmerzen.Die Frage, die ich mir jetzt stelle,der Übergang von Amytriptilin zu Duloxetin ob das so einfach geht? Werde auch mal meine Leberwerte überprüfen lassen.Komme mir vor , wie ein Versuchskaninchen.

2.12.09: Ab morgen fange ich mit dem Cymbalta an (Wirkstoff Duloxetin) 30 mg am morgen, anstelle von Sertralin und Amytriptilin. Das Promethazin zur Nacht.

Eingetragen am  als Datensatz 19654
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Amitriptylin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1975 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):158 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):70
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Amitriptylin für Depression, Schlafstörungen mit Müdigkeit, Gewichtszunahme, Mundtrockenheit, Konzentrationsstörungen, Antriebslosigkeit, Benommenheit

Ich hatte über mehrere Jahre starke Schlafstörungen und auch, vergleichsweise relativ leichte Depressionen. Mein Arzt hat mir daraufhin, bzw. nach einigen Versuchen mit anderen Mitteln (auf Dauer nicht sonderlich erfolgsversprechend) o. g. Medikament verschrieben. Ich persönlich kann es nur bedingt empfehlen. Ich hatte starke Nebenwirkungen, die für mich auf Dauer nicht erträglich waren. Ich habe insgesamt 15 Kg zugenommen (von 67 auf 82 Kg), was auf keinen Fall nur auf einem veränderten Appetit zurückzuführen war, sondern, mein Stoffwechsel hat sich enorm verlangsamt. Am Anfang hat mich das nicht sonderlich gestört, aber selbst als ich wirklich weniger und viel disziplinierter gegessen und Sport gemacht habe (über Wochen und Monate), war wirklich im Höchstmaß 1 Kg runter bzw. das Gewicht stagnierte nur. Für mich auf Dauer ein insgesamt untragbarer Zustand, weshalb ich das Medikament letztlich auch abgesetzt habe (und übrigens auch alles wieder abgenommen habe). Insgesamt war ich täglich sehr müde und benommen. Nach der Einnahme hatte ich einen leicht tauben und trockenen...

amitriptylin neuraxpharm bei Depression, Schlafstörungen

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
amitriptylin neuraxpharmDepression, Schlafstörungen24 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich hatte über mehrere Jahre starke Schlafstörungen und auch, vergleichsweise relativ leichte Depressionen. Mein Arzt hat mir daraufhin, bzw. nach einigen Versuchen mit anderen Mitteln (auf Dauer nicht sonderlich erfolgsversprechend) o. g. Medikament verschrieben.

Ich persönlich kann es nur bedingt empfehlen. Ich hatte starke Nebenwirkungen, die für mich auf Dauer nicht erträglich waren. Ich habe insgesamt 15 Kg zugenommen (von 67 auf 82 Kg), was auf keinen Fall nur auf einem veränderten Appetit zurückzuführen war, sondern, mein Stoffwechsel hat sich enorm verlangsamt. Am Anfang hat mich das nicht sonderlich gestört, aber selbst als ich wirklich weniger und viel disziplinierter gegessen und Sport gemacht habe (über Wochen und Monate), war wirklich im Höchstmaß 1 Kg runter bzw. das Gewicht stagnierte nur. Für mich auf Dauer ein insgesamt untragbarer Zustand, weshalb ich das Medikament letztlich auch abgesetzt habe (und übrigens auch alles wieder abgenommen habe).

Insgesamt war ich täglich sehr müde und benommen. Nach der Einnahme hatte ich einen leicht tauben und trockenen Mund, was jetzt jedoch im Vergleich zum Problem der Gewichtszunahme noch tolerierbar war. Allerdings war ich während der Einnahme (immer Abends) auch am Tag danach noch sehr benommen und antriebslos, ich hatte häufig Probleme mich zu konzentrieren.

O. g. Medikament dämpft eher, es beruhigt und macht auch wirklich müde,- was bei Schlafstörungen und nervösen Unruhen zwar positiv ist. Die Nebenwirkungen jedoch haben mich zu stark beeinträchtigt, ich persönlich kann es nur bedingt weiterempfehlen.

Eingetragen am  als Datensatz 40651
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Amitriptylin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1987 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):175 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):64
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Amitriptylin für chronische Spannungskopfschmerzen mit Gewichtszunahme, Müdigkeit, Antriebslosigkeit, Mundtrockenheit, verstopfte Nase, Stimmungsschwankungen, Kontaktlinsenunverträglichkeit

Vor der Therapie mit Amitriptylin hatte ich über Jahre andauernde Spannungskopfschmerzen (teilweise 3-4 Wochen am Stück starke Schmerzen). Als ich dann an dem Punkt angelangt war an dem NIX mehr ging, d.h. mein Alltag war nicht mehr zu bewältigen; die Kopfschmerzen mit Schmerzmitteln nicht in den Griff zu bekommen. Ein Neurologe hat mir dann Amitriptylin verschrieben (erst 12,5 dann 25mg abends). Schon noch wenigen Tagen ging es mir besser. Kaum noch Kopfschmerzen. Das heißt: Vorher hatte ich ca. 20 Tage im Monat starke Schmerzen. Unter Amitriptylin in etwa 3-5 Tage, was für mich schon eine ziemliche Verbesserung der Lebensqualität bedeutet. Positiv: Man kommt aus dem Schmerzkreislauf heraus, Schmerzmittel werden reduziert, die Spannungskopfschmerzen werden drastisch weniger - das bedeutet wirklich ganz viel! Negativ: Trotz der niedrigen Dosierung habe auch ich locker 7 Kilos auf der Waage dazubekommen. Das hat letztendlich nach jetzt 7 Monaten Therapie zu so großem Frust bei mir gesorgt, dass ich die Tabletten vor 2 Wochen abgesetzt habe. Die Tabletten haben mich total...

Amitriptylin bei chronische Spannungskopfschmerzen

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
Amitriptylinchronische Spannungskopfschmerzen7 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Vor der Therapie mit Amitriptylin hatte ich über Jahre andauernde Spannungskopfschmerzen (teilweise 3-4 Wochen am Stück starke Schmerzen). Als ich dann an dem Punkt angelangt war an dem NIX mehr ging, d.h. mein Alltag war nicht mehr zu bewältigen; die Kopfschmerzen mit Schmerzmitteln nicht in den Griff zu bekommen. Ein Neurologe hat mir dann Amitriptylin verschrieben (erst 12,5 dann 25mg abends). Schon noch wenigen Tagen ging es mir besser. Kaum noch Kopfschmerzen. Das heißt: Vorher hatte ich ca. 20 Tage im Monat starke Schmerzen. Unter Amitriptylin in etwa 3-5 Tage, was für mich schon eine ziemliche Verbesserung der Lebensqualität bedeutet.
Positiv: Man kommt aus dem Schmerzkreislauf heraus, Schmerzmittel werden reduziert, die Spannungskopfschmerzen werden drastisch weniger - das bedeutet wirklich ganz viel!

Negativ: Trotz der niedrigen Dosierung habe auch ich locker 7 Kilos auf der Waage dazubekommen. Das hat letztendlich nach jetzt 7 Monaten Therapie zu so großem Frust bei mir gesorgt, dass ich die Tabletten vor 2 Wochen abgesetzt habe.
Die Tabletten haben mich total müde und antriebslos gemacht. Hauptsächlich morgens fühlte ich mich wie "tot", was ich z.T. richtig schlimm fand. Ich war teilweise nicht in der Lage aufzustehen.
Zu Beginn der Therapie hatte ich eine starke Mundtrockenheit. War echt furchtbar; ohne Wasser neben dem Bett ging es gar nicht mehr. Das ist allerdings nach ca. 2-3 Monaten besser geworden.
Zudem hatte ich permanent die Nase "zu". Keinen Schnupfen oder sowas, aber Nase total verstopft. Kaum Riechen möglich. Habe sonst nie damit zu tun.
Trotz der tollen Erfahrung kopfschmerzfrei zu sein, hatte ich während der Behandlung starke psychische Tiefs, launiges, teils aggressives Verhalten (sonst nicht!).


Parallel aufgetreten sind bei mir eine Schilddrüsenentzündung mit Knötchenbildung sowie eine schlechte Verträglichkeit meiner Kontaktlinsen. Ob da ein Zusammenhang besteht - keine Ahnung.

Mein Fazit: Für mich hat sich die Therapie schon gelohnt, da ich aus meinem Kopfschmerzkreislauf raus gekommen bin. Eine wirkliche Alternative zu Amitriptylin gibt es nicht. Jetzt habe ich die TAbletten seit 2 Wochen abgesetzt und meine Kopfschmerzen häufen sich wieder etwas mehr. MAl abwarten. Mein Neurologe sagt, dass nach Absetzén (er empfiehlt übrigens eine längere Einnahmedauer als 7 Monate) eine Besserung zu vorher da sein sollte, leider kein Verschwinden. Für mich wäre es schon toll, wenn nur mal 1-2 Wochen im Monat Kopfschmerzen hätte.

Würde ich die Therapie noch einmal machen? Ich glaube NEIN! Trotz leichtem Erfolg sind mir persönlich die Nebenwirkungen (Gewicht, Depressionen, aggressives Verhalten, Alpträume, dunkle Gedanken, extreme Antrieblosigkeit, chronische Nasenverstopfung, Schwindel, starkes Schwitzen) einfach zu heftig. Insbesondere auch jetzt die Wirkungen nach dem Absetzen:

Abnehmen der Kilos eine psychische Qual; extreme Einschlafstörungen, Kopfschmerzen, Gereiztheit, Schweißausbrüche - hoffe das geht bald vorbei.

Aber was, wenn ich wieder an dem Punkt anlange, wo mit den Kopfschmerzen nix mehr geht???

Eingetragen am  als Datensatz 34998
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Amitriptylin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1974 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):172 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):76
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Amitriptylin für Fibromyalgie mit Gewichtszunahme, Blutdruckanstieg, Absetzerscheinungen

Hallo ich habe 5 jahre Amitriptilin 50 mg genommen. Habe sie gut vertragen, aber 20kg zugenommen. Dann bekam ich richtig hohen Blutdruck. Ich wollte abnehmen und habe amid. abgesetzt aus Unwissenheit. Also dann kam der schlag drei wochen später. Zuerst kam der tinnitus dann herzrythmusstörung , herzrasen ich kam ins krankenhaus und die Neurologie sagte sofort das die ami. Auslöser war. Aber man bekommt ja nicht viel gesagt. Jedenfalls als ich nach hause kam gings richtig los mit depression panikattacken ,sehstörung ,kopfschmerzen eigentlich überall schmerzen angst ohne ende.das ist jetzt sechs monate her .ich habe mich in einer klinik angemeldet, werde aber versuchen ohne tabletten die therapie zu machen.leute ganz ehrlich mir geht's immer noch nicht gut .es war die Hölle. Ich habe gedacht das sei mein ende.kalter entzug die Hölle.

Amitriptylin bei Fibromyalgie

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
AmitriptylinFibromyalgie-

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Hallo
ich habe 5 jahre Amitriptilin 50 mg genommen. Habe sie gut vertragen, aber 20kg zugenommen. Dann bekam ich richtig hohen Blutdruck. Ich wollte abnehmen und habe amid. abgesetzt aus Unwissenheit. Also dann kam der schlag drei wochen später. Zuerst kam der tinnitus dann herzrythmusstörung , herzrasen ich kam ins krankenhaus und die Neurologie sagte sofort das die ami. Auslöser war. Aber man bekommt ja nicht viel gesagt. Jedenfalls als ich nach hause kam gings richtig los mit depression panikattacken ,sehstörung ,kopfschmerzen eigentlich überall schmerzen angst ohne ende.das ist jetzt sechs monate her .ich habe mich in einer klinik angemeldet, werde aber versuchen ohne tabletten die therapie zu machen.leute ganz ehrlich mir geht's immer noch nicht gut .es war die Hölle. Ich habe gedacht das sei mein ende.kalter entzug die Hölle.

Eingetragen am  als Datensatz 70170
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Amitriptylin

Patientendaten:

Geburtsjahr:- 
Größe (cm):- Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):-
Geschlecht:-

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Amitriptylin für Endogene Depression mit Mundtrockenheit, Gewichtszunahme, Albträume

Nehme A seit 16 Jahren und je nach Jahreszeit mit Schwankungen vonn 100 - 150 mg pro Tag. Tatsächlich hat es relativ lang gedauert (mehr als 6 Wochen) bis die Medis geholfen haben. Am Anfang waren die verstärkt auftetenden Alpträume das Schlimmsten, wobei ich diese nicht explizit auf A zurückführen würde. Was ich definitiv sageb kann ist, dass ich bei Änderung der Dosierung um 25 mg immer 2 kg rauf oder runter die Folge waren. Rechnerisch sind das 12 kg, was faktisch auch stimmt. Was ich aber viel schlimmer finde ist, die durch die Mundtrockenheit zunehmende Kariesgefährdung. Ist leider weder auf den Beipackzetteln noch in Foren so konkret vermerkt. Dennoch finde ich A als Standartprodukt absolut empfehlenswert.

Amitriptylin bei Endogene Depression

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
AmitriptylinEndogene Depression16 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Nehme A seit 16 Jahren und je nach Jahreszeit mit Schwankungen vonn 100 - 150 mg pro Tag. Tatsächlich hat es relativ lang gedauert (mehr als 6 Wochen) bis die Medis geholfen haben. Am Anfang waren die verstärkt auftetenden Alpträume das Schlimmsten, wobei ich diese nicht explizit auf A zurückführen würde. Was ich definitiv sageb kann ist, dass ich bei Änderung der Dosierung um 25 mg immer 2 kg rauf oder runter die Folge waren. Rechnerisch sind das 12 kg, was faktisch auch stimmt. Was ich aber viel schlimmer finde ist, die durch die Mundtrockenheit zunehmende Kariesgefährdung. Ist leider weder auf den Beipackzetteln noch in Foren so konkret vermerkt. Dennoch finde ich A als Standartprodukt absolut empfehlenswert.

Eingetragen am  als Datensatz 72969
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Amitriptylin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1974 
Größe (cm):172 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):72
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Amitriptylin für Kopfschmerzen und Schlafstörungen mit Gewichtszunahme

Ich habe über 1 1/2 Jahre täglich 10mg als Tablette abends eingenommen. Die positive Wirkung gegen Schlafstörungen und immer wieder wiederkehrende Kopfschmerzen war phänomenal. Ich benötigte in dieser Zeit kein einziges Mal Medikamente gegen Migräne o.ä. Allerdings habe ich in relativ kurzer Zeit ca 15 kg zugenommen, obwohl ich meine Ernährungsgewohnheiten nicht verändert habe und sogar zusätzlich 3-4x/Woche Sport treibe. Darüber bin ich so unglücklich, dass ich das Medikament jetzt über einen Zeitraum von 4 Wochen mittels Tropfenform ausgeschlichen habe. Seit 3 Tagen bin ich auf 0, die Schlafstörungen und Kopfschmerzen kommen zurück. Ich bin total verunsichert, wie es weitergehen soll

Amitriptylin bei Kopfschmerzen und Schlafstörungen

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
AmitriptylinKopfschmerzen und Schlafstörungen18 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich habe über 1 1/2 Jahre täglich 10mg als Tablette abends eingenommen. Die positive Wirkung gegen Schlafstörungen und immer wieder wiederkehrende Kopfschmerzen war phänomenal. Ich benötigte in dieser Zeit kein einziges Mal Medikamente gegen Migräne o.ä.
Allerdings habe ich in relativ kurzer Zeit ca 15 kg zugenommen, obwohl ich meine Ernährungsgewohnheiten nicht verändert habe und sogar zusätzlich 3-4x/Woche Sport treibe. Darüber bin ich so unglücklich, dass ich das Medikament jetzt über einen Zeitraum von 4 Wochen mittels Tropfenform ausgeschlichen habe. Seit 3 Tagen bin ich auf 0, die Schlafstörungen und Kopfschmerzen kommen zurück.
Ich bin total verunsichert, wie es weitergehen soll

Eingetragen am  als Datensatz 62464
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Wirkstoffe der Medikamente:

Amitriptylin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1960 
Größe (cm):167 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):85
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Amitriptylin für Kopfschmerzen mit Gewichtszunahme

Habe das Mittel von der Kopfschmerzambulanz der Uniklinik Kiel bekommen. Die Schmerzen wurden zwar weniger, aber ich habe in den knapp 10 Jahren, indenen ich es genommen habe 40!!!! Kilo zugenommen. Langsam, schleichend und irgendwie auch über Nacht kamen die Pfunde und es hat lange gedauert, ein ähnlich wirksames Medikament zu finden, dass Gewichtsreduzierend ist. Gesucht und gefunden und nun sind 22 Kilo wieder runter. Viele schwören auf Amitriptylin, aber ich werde es nie wieder nehmen.

Amitriptylin bei Kopfschmerzen

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
AmitriptylinKopfschmerzen10 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Habe das Mittel von der Kopfschmerzambulanz der Uniklinik Kiel bekommen. Die Schmerzen wurden zwar weniger, aber ich habe in den knapp 10 Jahren, indenen ich es genommen habe 40!!!! Kilo zugenommen. Langsam, schleichend und irgendwie auch über Nacht kamen die Pfunde und es hat lange gedauert, ein ähnlich wirksames Medikament zu finden, dass Gewichtsreduzierend ist. Gesucht und gefunden und nun sind 22 Kilo wieder runter.
Viele schwören auf Amitriptylin, aber ich werde es nie wieder nehmen.

Eingetragen am  als Datensatz 23422
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Wirkstoffe der Medikamente:

Amitriptylin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1974 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):- Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):-
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Amitriptylin für Schmerzen, Depressionen, Schlafstörungen mit Gewichtszunahme, Mundtrockenheit

Seit 3 Monaten nehme ich nun Amitriptylin-neuraxpharm täglich vor dem Schlafengehen in tropfenform ein. Ich war zuvor, durch eine über Jahre hinweg, anhaltende Schlaflosigkeit, nervlich und seelisch komplett am Ende! Ich hatte keine Freude mehr am Leben und wenig Zuversicht, dass sich dieser Zustand durch irgendetwas ändern könnte. Von einem Neurologen habe ich dann dieses Medikament, mit dem Hinweis, die Tropfen vor dem Schlafengehen einzunehmen, erhalten. Ich bin sooo glücklich, dass ich dieses Medikament bekommen habe ! Zum ersten Mal seit Jahren befinde ich mich JEDE Nacht in der Tiefschlafphase und wenn ich morgens erwache bin ich fit und ausgeruht und habe viel mehr Kraft meinen Lebensalltag zu bewältigen. Als Mutter einer kleinen Tochter, die zuvor nur ganz schlecht für ihr Kind dasein konnte, habe ich neuen Elan bekommen, um auch meinem Kind und dessen Bedürfnissen wieder gerechter zu werden. Nebenwirkungen: Eine starke Gewichtszunahme läßt sich nicht leugnen. Das ist schade! Denn ich habe über mehrere Jahre hinweg mein Gewicht immer gut gehalten und...

Amitriptylin-neuraxpharm bei Schmerzen, Depressionen, Schlafstörungen

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
Amitriptylin-neuraxpharmSchmerzen, Depressionen, Schlafstörungen3 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Seit 3 Monaten nehme ich nun Amitriptylin-neuraxpharm täglich vor dem Schlafengehen in tropfenform ein.

Ich war zuvor, durch eine über Jahre hinweg, anhaltende Schlaflosigkeit, nervlich und seelisch komplett am Ende!

Ich hatte keine Freude mehr am Leben und wenig Zuversicht, dass sich dieser Zustand durch irgendetwas ändern könnte.

Von einem Neurologen habe ich dann dieses Medikament, mit dem Hinweis, die Tropfen vor dem Schlafengehen einzunehmen, erhalten.

Ich bin sooo glücklich, dass ich dieses Medikament bekommen habe !

Zum ersten Mal seit Jahren befinde ich mich JEDE Nacht in der Tiefschlafphase und wenn ich morgens erwache bin ich fit und ausgeruht und habe viel mehr Kraft meinen Lebensalltag zu bewältigen. Als Mutter einer kleinen Tochter, die zuvor nur ganz schlecht für ihr Kind dasein konnte, habe ich neuen Elan bekommen, um auch meinem Kind und dessen Bedürfnissen wieder gerechter zu werden.

Nebenwirkungen: Eine starke Gewichtszunahme läßt sich nicht leugnen. Das ist schade! Denn ich habe über mehrere Jahre hinweg mein Gewicht immer gut gehalten und bin (auch durch ein anderes Medikament, das ich zuerst eingenommen habe)heute leider 15 Kilo schwerer als noch vor einem dreiviertel Jahr. Mein Gewicht ist so schnell nach oben gegangen, so dass ich diese Entwicklung nicht bewußt wahrgenommen habe und heute natürlich darüber verzweifelt bin. Doch alle anderen Erscheinungen, die das Medikament verursacht hat, sind NUR positiv.

Ich leide ebenfalls, seit der Einnahme des Medikaments, unter starker Mundtrockenheit! Teilweise unter Konzentrationsschwächen, die ich dem Medikament zuschreibe, die ich aber auch, nur in größerem Maß, durch die Schlafstörungen breits hatte.

Ich bin soo glücklich, dass ich wieder wie ein "Baby" schlafen kann, sich meine seelische Situation verbessert hat, denn zuvor war mein tägliches Leben mehr als hoffnunglos. Ich möchte dieses Medikament nie mehr missen !!!

Eingetragen am  als Datensatz 15963
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

,

Wirkstoffe der Medikamente:

Amitriptylin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1965 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):171 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):85
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Amitriptylin für Schmerzen (chronisch) mit Verstopfung, Gewichtszunahme, Haarausfall

Amitriptylin hat die Schmerzen erträglich gemacht und Nachts konnte ich gut schlafen . Verstopfungen traten sofort ein und Gewichtszunahme nach ein paar Wochen . Ich nehme dass Ami jetzt bestimmt schon 4 Jahre , ca. ein halbes Jahr nach Einnahmebeginn fing mein Haarausfall an . Ich war damit beim Arzt und er sagte es könnte nicht vom Ami sein . Zig Untersuchungen haben nichts ergeben. Hatte wunderschöne Naturlocken , jetzt habe ich kaum noch Haare und von der Lockenpracht Sieht man fast garnichts mehr . Bin super unglücklich darüber. Habe das Ami vor vier Tagen abgesetzt und bin gespannt wie sich das auf meine Haare auswirkt .

Amitriptylin bei Schmerzen (chronisch)

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
AmitriptylinSchmerzen (chronisch)-

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Amitriptylin hat die Schmerzen erträglich gemacht und Nachts konnte ich gut schlafen .
Verstopfungen traten sofort ein und Gewichtszunahme nach ein paar Wochen .
Ich nehme dass Ami jetzt bestimmt schon 4 Jahre , ca. ein halbes Jahr nach Einnahmebeginn fing mein Haarausfall an .
Ich war damit beim Arzt und er sagte es könnte nicht vom Ami sein .
Zig Untersuchungen haben nichts ergeben.
Hatte wunderschöne Naturlocken , jetzt habe ich kaum noch Haare und von der Lockenpracht Sieht man fast garnichts mehr . Bin super unglücklich darüber.
Habe das Ami vor vier Tagen abgesetzt und bin gespannt wie sich das auf meine Haare auswirkt .

Eingetragen am  als Datensatz 74706
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Amitriptylin

Patientendaten:

Geburtsjahr:- 
Größe (cm):- Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):-
Geschlecht:-

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Amitriptylin für Bluthochdruck moderat, RLS, Fibromyalgie mit Gewichtszunahme, Benommenheit, Schwindel, Wassereinlagerungen

Nehme seit 6 Jahren Amitriptylin abends 50 mg .Ich hatte anfangs starke Benommenheit und Schwindel.Diese haben sich dann nach ca.8 Wochen gebessert. Habe seitdem 14 Kilo zugenommen und Wassereinlagerungen. Die Schmerzen sind deutlich gebessert und das RSL ist ebenfalls geringer, dadurch ist der Schlaf im allgemeinen gebessert. Leider hat sich jetzt die Schleimhauttrockenheit derartig verschlechtert, dass ich ständige Mundschleimhautentzündungen habe. Ich toleriere keinen Zahnersatz mehr (zB Brücken). Zahnarztbesuche sind unerträglich für mich geworden. Ich habe immer eine aufgerissene und entzündete Zunge. Die Nahrungsaufnahme von einigen Lebensmitteln ist somit nicht mehr möglich. Erkältungen sind dadurch deutlich schlimmer geworden. Habe auch Kehlkopfentzündungen und mehrere Blasenentzündungen hinter mir. Werde wohl Amitriptylin absetzen müssen.

Amitriptylin 50 mg bei Fibromyalgie; Pramipexol 0,88 bei RLS; Nebivolol 5mg 1/4 Tbl bei Bluthochdruck moderat

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
Amitriptylin 50 mgFibromyalgie-
Pramipexol 0,88RLS-
Nebivolol 5mg 1/4 TblBluthochdruck moderat-

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Nehme seit 6 Jahren Amitriptylin abends 50 mg .Ich hatte anfangs starke Benommenheit und Schwindel.Diese haben sich dann nach ca.8 Wochen gebessert.
Habe seitdem 14 Kilo zugenommen und Wassereinlagerungen. Die Schmerzen sind deutlich gebessert und das RSL ist ebenfalls geringer, dadurch ist der Schlaf im allgemeinen gebessert.
Leider hat sich jetzt die Schleimhauttrockenheit derartig verschlechtert, dass ich ständige Mundschleimhautentzündungen habe. Ich toleriere keinen Zahnersatz mehr (zB Brücken). Zahnarztbesuche sind unerträglich für mich geworden.
Ich habe immer eine aufgerissene und entzündete Zunge. Die Nahrungsaufnahme von einigen Lebensmitteln ist somit nicht mehr möglich. Erkältungen sind dadurch deutlich schlimmer geworden.
Habe auch Kehlkopfentzündungen und mehrere Blasenentzündungen hinter mir.
Werde wohl Amitriptylin absetzen müssen.

Eingetragen am  als Datensatz 73545
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Amitriptylin, Pramipexol, Nebivolol

Patientendaten:

Geburtsjahr:1957 
Größe (cm):165 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):77
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Amitriptylin für Depressionen, Angststörungen mit Müdigkeit, Gewichtszunahme, Schwitzen, Appetitsteigerung

Anfängliche Müdigkeit wird mit der Zeit etwas besser, dennoch bleibt diese Antriebslosigkeit. Sehr schlimm ist das erhöhte Verlangen nach Essen. Selbst, wenn kein Hungergefühl vorhanden ist. Das Schwitzen ist im Winter nicht so schlimm, aber sehr nervig im Sommer. Bei mir war es hauptsächlich im Gesicht und am Rücken.

Amitriptylin bei Depressionen, Angststörungen

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
AmitriptylinDepressionen, Angststörungen2 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Anfängliche Müdigkeit wird mit der Zeit etwas besser, dennoch bleibt diese Antriebslosigkeit. Sehr schlimm ist das erhöhte Verlangen nach Essen. Selbst, wenn kein Hungergefühl vorhanden ist. Das Schwitzen ist im Winter nicht so schlimm, aber sehr nervig im Sommer. Bei mir war es hauptsächlich im Gesicht und am Rücken.

Eingetragen am  als Datensatz 36037
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Amitriptylin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1982 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):165 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):100
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Amitriptylin für Schlafstörungen, chronischeKopfschmerzen mit Gewichtszunahme, Mundtrockenheit, Durst

Ich nehme abends eine 25 mg Retardkapsel Amitriptylin. Die ersten vier Wochen habe ich sehr viel geschlafen, in der ersten Woche 18 Stunden am Tag. Aber nach vier Wochen hatte ich wieder ein normales Schlafbedürfnis. Ich nehme Amitriptylin gegen immer wiederkehrende chronische Kopfschmerzen. Es vermindert die Anzahl der Schmerztage, beseitigt das Kopfschmerzproblem aber nicht. Außerdem nehme ich es gegen Schlafstörungen. Während der ersten 3 Monate hat es schlafanstossend gewirkt, dann aber nicht mehr.

Amitriptylin bei Schlafstörungen, chronischeKopfschmerzen

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
AmitriptylinSchlafstörungen, chronischeKopfschmerzen2 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich nehme abends eine 25 mg Retardkapsel Amitriptylin.

Die ersten vier Wochen habe ich sehr viel geschlafen, in der ersten Woche 18 Stunden am Tag. Aber nach vier Wochen hatte ich wieder ein normales Schlafbedürfnis.

Ich nehme Amitriptylin gegen immer wiederkehrende chronische Kopfschmerzen. Es vermindert die Anzahl der Schmerztage, beseitigt das Kopfschmerzproblem aber nicht.

Außerdem nehme ich es gegen Schlafstörungen. Während der ersten 3 Monate hat es schlafanstossend gewirkt, dann aber nicht mehr.

Eingetragen am  als Datensatz 30612
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Amitriptylin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1980 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):160 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):77
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Amitriptylin für Multiple Sklerose, Tonsillenkarzinom mit Gewichtszunahme, Schlafstörungen, Stimmungsschwankungen, Wortfindungsschwierigkeiten, Konzentrationsschwierigkeiten

Ich habe 2 Jahre lang, Palexia 200mg, Topimarat 50mg und Amitriptylin 25mg täglich genommen. Habe in dieser Zeit fast keine Schmerzen gehabt, selten nur Kopfschmerzen. Durch die Medis hab ich in der Zeit 15kg zugenommen. Habe wochenweise extreme Schlafprobleme gehabt, meine Stimmungsschwankungen waren ebenfalls wochenweise wechselnd. Hatte vermehrt Sprachprobleme und Wortfindungsstörungen sowie Konzentrationsverlust. Habe vor 4 Wochen begonnen die Palexia abzusetzen, das hat ohne Probleme geklappt. Habe zum Ersatz Tramadol genommen und bin jetzt nach 4 Wochen Palexia frei. Das Topimarat wurde bis jetzt auf die Hälfte reduziert, auch hier habe ich bisher keine Absetzerscheinungen. Nächste Woche geht noch das Ami. Auf 10mg runter.

Palexia bei Multiple Sklerose, Tonsillenkarzinom; Amitriptylin bei Multiple Sklerose, Tonsillenkarzinom; Topiramat bei Multiple Sklerose, Tonsillenkarzinom

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
PalexiaMultiple Sklerose, Tonsillenkarzinom2 Jahre
AmitriptylinMultiple Sklerose, Tonsillenkarzinom2 Jahre
TopiramatMultiple Sklerose, Tonsillenkarzinom2 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich habe 2 Jahre lang, Palexia 200mg, Topimarat 50mg und Amitriptylin 25mg täglich genommen. Habe in dieser Zeit fast keine Schmerzen gehabt, selten nur Kopfschmerzen. Durch die Medis hab ich in der Zeit 15kg zugenommen. Habe wochenweise extreme Schlafprobleme gehabt, meine Stimmungsschwankungen waren ebenfalls wochenweise wechselnd. Hatte vermehrt Sprachprobleme und Wortfindungsstörungen sowie Konzentrationsverlust. Habe vor 4 Wochen begonnen die Palexia abzusetzen, das hat ohne Probleme geklappt. Habe zum Ersatz Tramadol genommen und bin jetzt nach 4 Wochen Palexia frei. Das Topimarat wurde bis jetzt auf die Hälfte reduziert, auch hier habe ich bisher keine Absetzerscheinungen. Nächste Woche geht noch das Ami. Auf 10mg runter.

Eingetragen am  als Datensatz 71690
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Tapentadol, Amitriptylin, Topiramat

Patientendaten:

Geburtsjahr:1984 
Größe (cm):182 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):80
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Amitriptylin für Schlafstörungen, Migräne mit Schwindel, Gewichtszunahme, Schweißausbrüche, Albträume, Müdigkeit, Panikattacke

Ich habe das Amitriptylin gegen meine durch psychische Belastung auftretenden Schlafstörungen und die hinzukommene chronische Migräne verschrieben bekommen. Da das Medikament ja auch als Antidepressivum verschrieben wird und sehr stimmungsaufhellend wirken soll, war ich den Tropfen gegenüber etwas misstrauisch, habe dennoch jeden Abend die vom Arzt verschriebene Dosis eingenommen. Ich bin mir nicht sicher ob es anfänglich der allseits bekannte Placeboeffekt war, aber ich konnte etwas besser schlafen als vorher. Mit der Zeit kamen Gewichtzunahme, Schweißausbrüche tagsüber aber auch nachts hinzu, sowie Schwindel und Albträume. Die Albträume sind in Verbindung mit der Müdigkeit tagsüber am Schlimmsten. Ich träume unglaublich wirre und schlimme Dinge, von Menschen die mir nahe stehen usw., dass ich teilweise gar nicht mehr unterscheiden konnte, was nun real und was fiktiv ist. Vor einigen Tagen hatte ich eine Panikattacke als ich alleine in meiner Wohnung war, war nurnoch am weinen und ich konnte keine positiven Gedanken mehr durchlassen. Ich habe einen guten Freund angerufen und als...

Amitriptylin bei Schlafstörungen, Migräne

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
AmitriptylinSchlafstörungen, Migräne6 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich habe das Amitriptylin gegen meine durch psychische Belastung auftretenden Schlafstörungen und die hinzukommene chronische Migräne verschrieben bekommen. Da das Medikament ja auch als Antidepressivum verschrieben wird und sehr stimmungsaufhellend wirken soll, war ich den Tropfen gegenüber etwas misstrauisch, habe dennoch jeden Abend die vom Arzt verschriebene Dosis eingenommen. Ich bin mir nicht sicher ob es anfänglich der allseits bekannte Placeboeffekt war, aber ich konnte etwas besser schlafen als vorher. Mit der Zeit kamen Gewichtzunahme, Schweißausbrüche tagsüber aber auch nachts hinzu, sowie Schwindel und Albträume. Die Albträume sind in Verbindung mit der Müdigkeit tagsüber am Schlimmsten. Ich träume unglaublich wirre und schlimme Dinge, von Menschen die mir nahe stehen usw., dass ich teilweise gar nicht mehr unterscheiden konnte, was nun real und was fiktiv ist. Vor einigen Tagen hatte ich eine Panikattacke als ich alleine in meiner Wohnung war, war nurnoch am weinen und ich konnte keine positiven Gedanken mehr durchlassen. Ich habe einen guten Freund angerufen und als er erst nach dem dritten Versuch, ihn zu erreichen, ans Telefon ging, weinte ich nurnoch mehr. Als ich dann auch noch im Spiegel hinter mr, meinte eine Gestalt gesehen zu haben, war es dann ganz vorbei. Ich kann nicht mehr genau sagen, wie ich an dem Abend eingeschlafen bin, aber ich fühle mich einfach nicht mehr sicher, wenn ich alleine zu Hause bin.

Eingetragen am  als Datensatz 57102
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Amitriptylin

Patientendaten:

Geburtsjahr:- Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):- Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):-
Geschlecht:-

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Amitriptylin für Depression, Schlafstörungen mit Gewichtszunahme, Hangover, Unruhe, Antriebslosigkeit

Das Medikament habe ich 6 Jahre lang genommen, ich sollte es Abends vor dem Schlafen nehmen, damit ich schlafen kann... Ich konnte trotzdem nicht ein- und schon gar nicht durchschlafen... Aber mein Arzt war von dem Medikament überzeugt und da man einem Arzt vertraut, hab ich es halt genommen... Ich hätte auch Baldrian nehmen können, wäre wahrscheinlich aufs gleiche rausgekommen... Zu den Nebenwirkungen hat vor allem Gewichtszunahme, Trägheit am Morgen und innere Unruhe den ganzen Tag über gehört... Ein halbes Jahr nach dem ich damit angefangen habe, hatte, hab ich 10kg zugenommen... Durch die Trägheit konnte ich den Studium nicht mehr folgen und musste letzendlich abbrechen... Ich würde es nie wieder nehmen und jeden davon abraten....

Amitriptylin bei Depression, Schlafstörungen

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
AmitriptylinDepression, Schlafstörungen6 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Das Medikament habe ich 6 Jahre lang genommen, ich sollte es Abends vor dem Schlafen nehmen, damit ich schlafen kann... Ich konnte trotzdem nicht ein- und schon gar nicht durchschlafen... Aber mein Arzt war von dem Medikament überzeugt und da man einem Arzt vertraut, hab ich es halt genommen... Ich hätte auch Baldrian nehmen können, wäre wahrscheinlich aufs gleiche rausgekommen...

Zu den Nebenwirkungen hat vor allem Gewichtszunahme, Trägheit am Morgen und innere Unruhe den ganzen Tag über gehört... Ein halbes Jahr nach dem ich damit angefangen habe, hatte, hab ich 10kg zugenommen... Durch die Trägheit konnte ich den Studium nicht mehr folgen und musste letzendlich abbrechen...

Ich würde es nie wieder nehmen und jeden davon abraten....

Eingetragen am  als Datensatz 51134
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Amitriptylin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1985 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):158 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):74
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Amitriptylin für Depression mit Mundtrockenheit, Gewichtszunahme, Verstopfung

Mit Einnahme dieser Tabletten bemerkte ich eine relativ schnelle Stimmungsaufhellung. Nach etwa 2 Wochen der Einnahme beschloss ich selbst, die Dosis von 60mg auf 30mg zu senken. Wie sich später herausstellte war dies ein Fehler, da sich meine Stimmung in kurzer Zeit verschlechterte. Daher begann ich wieder mit der Dosis von 50mg, da ich las, dass dies ein guter Einstieg für Antidepressiva sei. An Nebenwirkungen trat bei mir sofort die enorme Mundtrockenheit auf. Ich trinke ansonsten tagsüber recht wenig, aber mit Einnahme dieser Tabletten, hatte ich sofort das Bedürfnis etwas zu trinken. Davon ging die Mundtrockenheit aber nicht weg. Ansonsten bemerke ich nun, nach etwa 30 Tagen der Einnahme, auch eine Gewichtszunahme von etwa 4kg bei mir. Verstopfung in dem Sinne habe ich zwar nicht, bemerke aber, dass mein Stuhl nicht mehr so regelmäßig kommt wie vor der Einnahme.

Amitriptylin bei Depression

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
AmitriptylinDepression30 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Mit Einnahme dieser Tabletten bemerkte ich eine relativ schnelle Stimmungsaufhellung. Nach etwa 2 Wochen der Einnahme beschloss ich selbst, die Dosis von 60mg auf 30mg zu senken. Wie sich später herausstellte war dies ein Fehler, da sich meine Stimmung in kurzer Zeit verschlechterte. Daher begann ich wieder mit der Dosis von 50mg, da ich las, dass dies ein guter Einstieg für Antidepressiva sei.

An Nebenwirkungen trat bei mir sofort die enorme Mundtrockenheit auf. Ich trinke ansonsten tagsüber recht wenig, aber mit Einnahme dieser Tabletten, hatte ich sofort das Bedürfnis etwas zu trinken. Davon ging die Mundtrockenheit aber nicht weg.
Ansonsten bemerke ich nun, nach etwa 30 Tagen der Einnahme, auch eine Gewichtszunahme von etwa 4kg bei mir.
Verstopfung in dem Sinne habe ich zwar nicht, bemerke aber, dass mein Stuhl nicht mehr so regelmäßig kommt wie vor der Einnahme.

Eingetragen am  als Datensatz 50138
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Amitriptylin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1984 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):160 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):53
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Amitriptylin für Fibromyalgie mit Gewichtszunahme, Antriebslosigkeit

Ich nehme seit ca. 6 Jahren Amitriptylin in unterschiedlichen Dosierungen. Zu Beginn nahm ich 25 mg, später wurde es reduziert auf 10 mg abends. Mit dieser Dosierung ging es mir lange gut, bis zum Mai letzten Jahres. Ich hatte hohen psychischen Stress und bekam von einen auf den anderen Tag große Schmerzen im Unterleib. Nach Absprache mit meinem Arzt erhöhten wir die Dosis schrittweise auf 35 mg. Große Angst machten mit die Panikattacken, die ich hatte, als die Dosis noch nicht stimmte. Mittlerweile bin ich bei einer Dosierung von 25 mg abends. Die Gewichtszunahme ist die Nebenwirkung, die mich am meisten stört.

Amitriptylin bei Fibromyalgie

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
AmitriptylinFibromyalgie6 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich nehme seit ca. 6 Jahren Amitriptylin in unterschiedlichen Dosierungen. Zu Beginn nahm ich 25 mg, später wurde es reduziert auf 10 mg abends. Mit dieser Dosierung ging es mir lange gut, bis zum Mai letzten Jahres. Ich hatte hohen psychischen Stress und bekam von einen auf den anderen Tag große Schmerzen im Unterleib. Nach Absprache mit meinem Arzt erhöhten wir die Dosis schrittweise auf 35 mg. Große Angst machten mit die Panikattacken, die ich hatte, als die Dosis noch nicht stimmte. Mittlerweile bin ich bei einer Dosierung von 25 mg abends. Die Gewichtszunahme ist die Nebenwirkung, die mich am meisten stört.

Eingetragen am  als Datensatz 53720
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

,

Wirkstoffe der Medikamente:

Amitriptylin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1963 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):183 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):80
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Amitriptylin für Kopfschmerzen und Schlafprobleme mit Magenkrämpfe, Stimmungsschwankungen, Gewichtszunahme

Hallo, mit Starken Kopfschmerzen bin ich zum Arzt gegangen und habe ihm geschildert was mich so bedrückt. Seit Tagen hatte ich Starke Kopfschmerzen die mich daran gehindert haben ein zuschlafen , das ging schon soweit, dass ich Todesängste hatte einzuschlafen , das ganze resultierte von meinen Stressbedingten Kopfschmerzen. In diesem Jahr ist viel schlimmes auf einmal passiert was zu sehr an die Substanz ging. Die Tablette sollte ich Abend vom schlafen gehen nehem u d das vier Wochen am Stüvk. Die erste Tablette die ich eingenommen hatte, begann nach 20 Minuten zu wirken und ich merkte im Gehirn ein wohltuendes Gefühl der Gelassenheit und Behaglichkeit. Als würden Seifenplatzen so hat sich das angefühlt. Fragte mich ob das normal wäre,abermachte mir nicht all zu grosse Gedanken Ken den das Gefühl war herrlicv. Kurz drauf hin bin ich eingeschlafen und habe die ganze Nacht tief schlafen können. Am nächsten morgen habe ich das Gefühl gehabt nicht ausgeruht zu sein und habe mich noch ein wenig hingelegt.kurz darf hin bin ich wach geworden u d war recht verstimmt. Die...

Amitriptylin ct 25 bei Kopfschmerzen und Schlafprobleme

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
Amitriptylin ct 25Kopfschmerzen und Schlafprobleme-

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Hallo,

mit Starken Kopfschmerzen bin ich zum Arzt gegangen und habe ihm geschildert was mich so bedrückt.
Seit Tagen hatte ich Starke Kopfschmerzen die mich daran gehindert haben ein zuschlafen ,
das ging schon soweit, dass ich Todesängste hatte einzuschlafen , das ganze resultierte von meinen Stressbedingten Kopfschmerzen.
In diesem Jahr ist viel schlimmes auf einmal passiert was zu sehr an die Substanz ging.
Die Tablette sollte ich Abend vom schlafen gehen nehem u d das vier Wochen am Stüvk.
Die erste Tablette die ich eingenommen hatte, begann nach 20 Minuten zu wirken und ich merkte im Gehirn ein wohltuendes Gefühl der Gelassenheit und Behaglichkeit.
Als würden Seifenplatzen so hat sich das angefühlt.
Fragte mich ob das normal wäre,abermachte mir nicht all zu grosse Gedanken Ken den das Gefühl war herrlicv.
Kurz drauf hin bin ich eingeschlafen und habe die ganze Nacht tief schlafen können.
Am nächsten morgen habe ich das Gefühl gehabt nicht ausgeruht zu sein und habe mich noch ein wenig hingelegt.kurz darf hin bin ich wach geworden u d war recht verstimmt.
Die Tabletten sollte ich in Ruhe nehmen und nicht im Stress,mein damiliger Partner hat das so nicht verstanden ( er ist Ms-Patient ).
Der Tag verfolgen und d jede Bewegung tat weh
Abends nahm ich wieder eine 25 mg und ich wurde glücklicher,binnen einer Stunde war ich dann wieder eingeschlafen.
Nach einer Woche bemerkte ich, dass ich nicht richtig auf die Toilette konnte und hatte starke Bauch Krämpfe,Stimmungs Schwankungen, und habe 18 kg zu genommen.
Die Bauch Krämpfe hatte ich gut vier Monate.
Was nicht schlimm war ,da mein Gewicht 48 Kg anzeigte.

Im grossen ubd ganzen haben die Tabletten mir Klarheit verschafft,ich leide nicht mehr unter Kopfschmerzen.
Habe auch keine Schlafprobleme und ich bin froh das die Ängste weg sind.
Wie weg geblasen.
Die Tabletten bei Jungen Leuten nur mit Aufsicht nehmen.

Eingetragen am  als Datensatz 72791
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Amitriptylin

Patientendaten:

Geburtsjahr:- 
Größe (cm):- Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):-
Geschlecht:-

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Amitriptylin für Schmerzen (chronisch) mit Gewichtszunahme, Müdigkeit

Wegen chronischer Schmerzen und Schlaflosigkeit habe ich 1,5 Jahre lang diese Medikament eingenommen. Schon nach wenigen Tagen war ich fast beschwerdefrei und könnte das erste Mal seit Jahren wieder eine Nacht durchschlafen, manchmal war ich morgens noch etwas müde. Von der Wirksamkeit bin ich also sehr zufrieden. allerdings habe ich in den 1,5 Jahren 20 kg zugenommen, was auch der Grund ist, warum ich es wieder abgesetzt habe. Sofort nach absetzten (ich habe nicht ausgeschlichen) waren 2 Tage später die Schmerzen und auch die Schlaflosigkeit wieder da. ansonsten hatte ich keine Nebenwirkungen und auch das plötzliche absetzten machte keine Probleme.

Amitriptylin bei Schmerzen (chronisch)

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
AmitriptylinSchmerzen (chronisch)-

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Wegen chronischer Schmerzen und Schlaflosigkeit habe ich 1,5 Jahre lang diese Medikament eingenommen. Schon nach wenigen Tagen war ich fast beschwerdefrei und könnte das erste Mal seit Jahren wieder eine Nacht durchschlafen, manchmal war ich morgens noch etwas müde. Von der Wirksamkeit bin ich also sehr zufrieden. allerdings habe ich in den 1,5 Jahren 20 kg zugenommen, was auch der Grund ist, warum ich es wieder abgesetzt habe. Sofort nach absetzten (ich habe nicht ausgeschlichen) waren 2 Tage später die Schmerzen und auch die Schlaflosigkeit wieder da. ansonsten hatte ich keine Nebenwirkungen und auch das plötzliche absetzten machte keine Probleme.

Eingetragen am  als Datensatz 66141
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

,

Wirkstoffe der Medikamente:

Amitriptylin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1970 
Größe (cm):178 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):98
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Amitriptylin für Schlafstörungen mit Gewichtszunahme, Muskelkrämpfe

Ich habe das Mittel bzw. den Wirkstoff bekommen um vorhandene Durchschlafstörungen zu beseitigen. Zum einen hat es auch nach 2 monatiger Anwendung keine Besserung gebracht, zum anderen waren die Nebenwirkungen der Grund das Mittel abzusetzen. Meinem Arzt werde ich diesbezüglich auch noch was erzählen. Nach relativ kurzer Zeit ca. 2 Wochen bekam ich immer öfter Krampfanfälle in den Füßen. Konnte mir erst keinen Reim darauf machen. Mein Gewicht stieg und stieg, pro Woche im Mittelwert um ein Kilo, wusste auch nicht woher das kam. Habe dann tatsächlich meine Ernährung auf 1000 – 1200 kcal. Reduziert, damit habe ich gerade erreicht, dass ich nicht weiter zunehme. An einem Abbau der Gewichtszunahme war nicht zu denken. Habe mich dann via Google schlau gemacht und kam drauf das dies an dem Medikament liegen könnte. Habe dann sofort abgesetzt, im Überingen hatte ich diesbezüglich keine Beschwerden auch der Schlaf wurde eher besser, also keine Entzugserscheinungen. Es sind jetzt 4 Tage seit Absetzung vergangen, bei 1000 – 1200 kcal halte ich zwar das Gewicht aber irgendwie wirkt das...

Amitriptylin bei Schlafstörungen

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
AmitriptylinSchlafstörungen2 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich habe das Mittel bzw. den Wirkstoff bekommen um vorhandene Durchschlafstörungen zu beseitigen. Zum einen hat es auch nach 2 monatiger Anwendung keine Besserung gebracht, zum anderen waren die Nebenwirkungen der Grund das Mittel abzusetzen. Meinem Arzt werde ich diesbezüglich auch noch was erzählen.
Nach relativ kurzer Zeit ca. 2 Wochen bekam ich immer öfter Krampfanfälle in den Füßen. Konnte mir erst keinen Reim darauf machen.
Mein Gewicht stieg und stieg, pro Woche im Mittelwert um ein Kilo, wusste auch nicht woher das kam. Habe dann tatsächlich meine Ernährung auf 1000 – 1200 kcal. Reduziert, damit habe ich gerade erreicht, dass ich nicht weiter zunehme. An einem Abbau der Gewichtszunahme war nicht zu denken.
Habe mich dann via Google schlau gemacht und kam drauf das dies an dem Medikament liegen könnte. Habe dann sofort abgesetzt, im Überingen hatte ich diesbezüglich keine Beschwerden auch der Schlaf wurde eher besser, also keine Entzugserscheinungen.
Es sind jetzt 4 Tage seit Absetzung vergangen, bei 1000 – 1200 kcal halte ich zwar das Gewicht aber irgendwie wirkt das Zeug noch nach, normalerweise baue ich bei dieser Kalorienzahl kombiniert mit Sport in der Woche zwischen 1,5 – 2 Kilo in der Anfangsphase ab.
Es ist auch nicht so, das ich mehr Hunger gehabt hätte und somit mehr gegessen hätte. Das ging bei normalen Essen ganz schleichend, bin ja nur drauf gekommen weil ich aus Gewohnheit regelmäßig das Gewicht kontrolliere. War auch Skifahren und Radfahren, also ohne Bewegung war ich auch nicht.
Andere Nebenwirkungen von den Krämpfen abgesehen hatte ich nicht.
Ich kann von dem Mittel nur abraten, insbesondere dann wenn jemand dazu neigt leicht an Gewicht zu zunehmen.
ggf. werde ich später nochmal über den weiteren Fortgang und der erfolgten Normalisierung berichten.

Eingetragen am  als Datensatz 59904
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

,

Wirkstoffe der Medikamente:

Amitriptylin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1955 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):186 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):97
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
Mehr für Gewichtszunahme bei Amitriptylin

[]