Antiphospholipidsyndrom

Bei dem Antiphospholipid-Syndrom handelt es sich um eine Autoimmunerkrankung, d.h. das körpereigene Immunsystem richtet sich nicht nur gegen fremdartige Stoffe, sondern auch geg...

Community über Antiphospholipidsyndrom

Wir haben 9 Patienten Berichte zu der Krankheit Antiphospholipidsyndrom.

Prozentualer Anteil 78%22%
Durchschnittliche Größe in cm169194
Durchschnittliches Gewicht in kg63150
Durchschnittliches Alter in Jahren4649
Durchschnittlicher BMIin kg/m222,1739,86

Andere Bezeichnungen für die Krankheit Antiphospholipidsyndrom

Antiphospholipidsyndrom, Hughes-Syndrom

Bei Antiphospholipidsyndrom wurde bisher über folgende Medikamente berichtet:

Medikament%Bewertung (Durchschnitt)
Marcumar44% (2 Bew.)
Aspirin protect11% (2 Bew.)
ASS11% (1 Bew.)
Falithrom11% (1 Bew.)
Omeprazol11% (1 Bew.)
Ramipril11% (1 Bew.)

Bei Antiphospholipidsyndrom wurde bisher über folgende Wirkstoffe berichtet:

Wirkstoff%Bewertung (Durchschnitt)
Phenprocoumon56% (3 Bew.)
Acetylsalicylsäure22% (3 Bew.)
Omeprazol11% (1 Bew.)
Ramipril11% (1 Bew.)

Fragen zur Kranheit Antiphospholipidsyndrom

alle Fragen zu Antiphospholipidsyndrom

Folgende Berichte von Patienten liegen bisher vor

Patienten Berichte über die Anwendung von Marcumar bei Antiphospholipidsyndrom

 

Marcumar für Antiphospholipidsyndrom mit Haarausfall

In der Anfangszeit hatte ich verstärkt Haarausfall, der sich jedoch recht schnell wieder gelegt hat. Der Oberarzt im Krankenhaus, der die Gerinnungsselbstmanagement-Schulung durchgeführt hat, hat auch erläutert, dass dies insbesondere zu Beginn der Behandlung mit Blutgerinnungshemmern häufig...

Marcumar bei Antiphospholipidsyndrom

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
MarcumarAntiphospholipidsyndrom7 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

In der Anfangszeit hatte ich verstärkt Haarausfall, der sich jedoch recht schnell wieder gelegt hat. Der Oberarzt im Krankenhaus, der die Gerinnungsselbstmanagement-Schulung durchgeführt hat, hat auch erläutert, dass dies insbesondere zu Beginn der Behandlung mit Blutgerinnungshemmern häufig vorkomme. Übelkeit, Schwindel und andere Nebenwirkungen sind bei mir zum Glück bisher nicht aufgetreten - ich weiß natürlich nicht, wie das in einigen Jahren ist, da ich Marcumar voraussichtlich bis an mein Lebensende einnehmen muss, um Gefäßverschlüsse aller Art durch mein Antiphospholipidsyndrom zu verhindern.

Eingetragen am  als Datensatz 37038
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Wirkstoffe der Medikamente:

Phenprocoumon

Patientendaten:

Geburtsjahr:1974 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):175 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):68
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Marcumar für Hughes-Syndrom mit keine Nebenwirkungen

Nehme Marcumar schon länger wegen Arterienverschlüssen, als dann APS festgestellt wurde, war es nur ein Grund mehr Marcumar zu nehmen. Vorher war Zielwert 2-3, jetzt auch da der Arzt meinte eine Erhöhung wäre nach neuesten Erkenntnissen nicht sinnvoll. Aber ich halte mich selber auf ca 2,5 -...

Marcumar bei Hughes-Syndrom

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
MarcumarHughes-Syndrom2 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Nehme Marcumar schon länger wegen Arterienverschlüssen, als dann APS festgestellt wurde, war es nur ein Grund mehr Marcumar zu nehmen. Vorher war Zielwert 2-3, jetzt auch da der Arzt meinte eine Erhöhung wäre nach neuesten Erkenntnissen nicht sinnvoll. Aber ich halte mich selber auf ca 2,5 - etwas über 3 mit dem INR.

Nebenwirkungen: keine bis auf schnellere blaue Flecken.

Eingetragen am  als Datensatz 10846
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Wirkstoffe der Medikamente:

Phenprocoumon

Patientendaten:

Geburtsjahr:1962 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):162 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):85
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
Mehr für Marcumar

Patienten Berichte über die Anwendung von Aspirin protect bei Antiphospholipidsyndrom

 

Aspirin Protection für Antiphospholipid-Syndrom, Antiphospholipidsyndrom mit Muskelschmerzen, Gelenkschmerzen

Am nächsten Tag nach der Annahme angefangen zu hüsteln, da Luftholen erschwert, Aspirin-Asthma entwickelt. Brennende Füße, mit Basenbad 2 Tage später weg bekommen. Ein paar Tage später starke Muskelschmerzen um die Lunge und Bronchien herum, die Luft bleibt weg, kortisonspritzen notwendig und...

Aspirin Protection bei Antiphospholipidsyndrom; Aspirin Protect bei Antiphospholipid-Syndrom

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
Aspirin ProtectionAntiphospholipidsyndrom4 Tage
Aspirin ProtectAntiphospholipid-Syndrom3 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Am nächsten Tag nach der Annahme angefangen zu hüsteln, da Luftholen erschwert, Aspirin-Asthma entwickelt. Brennende Füße, mit Basenbad 2 Tage später weg bekommen. Ein paar Tage später starke Muskelschmerzen um die Lunge und Bronchien herum, die Luft bleibt weg, kortisonspritzen notwendig und viele Schmerzmittel, Muskel- und Rückenschmerzen dauern schon 10 Wochen an. Einnahme nach 4 Tagen abgebrochen. Beim 2. mal 4 Monate später, angeschwollenes Fußgelenk, brennende, juckende heiße Fuesse, 1 Tag später juckende schmerzende Fußgelenke, der Schmerz wandert am nächsten Tag zu den Knien und Ellbogen. Im Moment 10 Tage schmerzen und sie dauern an.

Eingetragen am  als Datensatz 73292
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

,

Wirkstoffe der Medikamente:

Acetylsalicylsäure

Patientendaten:

Geburtsjahr:1973 
Größe (cm):180 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):60
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

Patienten Berichte über die Anwendung von ASS bei Antiphospholipidsyndrom

 

ASS für Antiphospholipidsyndrom mit keine Nebenwirkungen

keine Nebenwirkungen

ASS bei Antiphospholipidsyndrom

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
ASSAntiphospholipidsyndrom3 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

keine Nebenwirkungen

Eingetragen am  als Datensatz 34399
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Wirkstoffe der Medikamente:

Acetylsalicylsäure

Patientendaten:

Geburtsjahr:1987 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):160 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):47
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

Patienten Berichte über die Anwendung von Falithrom bei Antiphospholipidsyndrom

 

Falithrom für Faktor-V-Leiden, Antiphospholipidsyndrom mit keine Nebenwirkungen

habe das Falithrom nach einer Thrombose und einer schweren Lungenembolie verschriebeb bekommen und im Nachhinein wurde das Faktor V Leiden und das Antiphospholipidsyndrom festgestellt. Habe ca 8 kg abgenommen. Kann aber auch durch verändertes Eßverhalten passiert sein. Abgenommen habe ich erst...

Falithrom bei Faktor-V-Leiden, Antiphospholipidsyndrom

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
FalithromFaktor-V-Leiden, Antiphospholipidsyndrom1 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

habe das Falithrom nach einer Thrombose und einer schweren Lungenembolie verschriebeb bekommen und im Nachhinein wurde das Faktor V Leiden und das Antiphospholipidsyndrom festgestellt. Habe ca 8 kg abgenommen. Kann aber auch durch verändertes Eßverhalten passiert sein. Abgenommen habe ich erst als ich arbeitsmäßig wieder eingegliedert wurde.

Eingetragen am  als Datensatz 12651
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Wirkstoffe der Medikamente:

Phenprocoumon

Patientendaten:

Geburtsjahr:1962 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):161 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):50
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

Patienten Berichte über die Anwendung von Omeprazol bei Antiphospholipidsyndrom

 

Omeprazol für Sehstörungen, Ödeme, Primäres Antiphospholipid-Sysntrom mit Wassereinlagerungen, Wundheilungsstörungen, Sehstörungen

Nach etwa einer Woche regelmäßiger Einnahme wurden meine Beine dick. Es sammelte sich immer mehr Wasser an, bis die Beine schließlich sogar aufplatzten. Die stark nässenden Wunden heilten nur sehr schlecht ab. Parallel zu den Ödemen bildeten sich Sehstörungen aus. Zum einen sah ich dauernd...

Omeprazol bei Sehstörungen, Ödeme, Primäres Antiphospholipid-Sysntrom

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
OmeprazolSehstörungen, Ödeme, Primäres Antiphospholipid-Sysntrom3 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Nach etwa einer Woche regelmäßiger Einnahme wurden meine Beine dick. Es sammelte sich immer mehr Wasser an, bis die Beine schließlich sogar aufplatzten. Die stark nässenden Wunden heilten nur sehr schlecht ab.

Parallel zu den Ödemen bildeten sich Sehstörungen aus. Zum einen sah ich dauernd viele kleine schwarze Punkte, besonders wenn ich in den blauen Himmel geschaut habe. Zum anderen zeigten sich Doppelbilder, zwei Mal dasselbe Bild etwas nach oben versetzt. Zuerst nur auf einem Auge, später auf beiden Augen. Die Doppelbilder blieben auch bestehen, wenn ich ein Auge geschlossen hatte. Weitere Sehstörungen waren Lichtblitze, die von außen nach innen verliefen. Teilweise mehrere Minuten lang, besonders nach kleinen Anstrengungen, wie etwa Bücken oder Getränkekisten schleppen.

Ein paar Monate nach Absetzen von Omeprazol waren die Nebenwirkungen verschwunden, zurückgeblieben ist die vernarbte dunkel gefärbte Haut an den Unterschenkeln.

Eingetragen am  als Datensatz 29093
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Omeprazol

Patientendaten:

Geburtsjahr:1968 Die Nebenwirkung verursacht bleibenden Schaden
Größe (cm):194 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):155
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

Patienten Berichte über die Anwendung von Ramipril bei Antiphospholipidsyndrom

 

Ramipril für Bluthochdruck, Antiphospholipidsyndrom mit keine Nebenwirkungen

Beim Einsatz von Ramipril, das ich seit November 2009 einnehme, sind bis dato bei mir noch keine Nebenwirkungen aufgetreten. Da Ramipril allein aufgrund meiner Blutgerinnungsstörung APS jedoch nicht alleine ausreicht, nehme ich seit fünf Monaten zusätzlich Metoprolol 50 mg ein, sodass meine...

Ramipril bei Bluthochdruck, Antiphospholipidsyndrom

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
RamiprilBluthochdruck, Antiphospholipidsyndrom22 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Beim Einsatz von Ramipril, das ich seit November 2009 einnehme, sind bis dato bei mir noch keine Nebenwirkungen aufgetreten. Da Ramipril allein aufgrund meiner Blutgerinnungsstörung APS jedoch nicht alleine ausreicht, nehme ich seit fünf Monaten zusätzlich Metoprolol 50 mg ein, sodass meine Blutdruckwerte nun mittlerweile im Normbereich sind. Ramipril allein hat es nicht geschafft, meinen Bluthochdruck, der ohnehin recht spontan und unerwartet auftrat (bis Frühjahr 2009 gute Blutdruckwerte im Normbereich), dauerhaft zu senken.

Eingetragen am  als Datensatz 37021
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Wirkstoffe der Medikamente:

Ramipril

Patientendaten:

Geburtsjahr:1974 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):175 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):68
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

Weitere Bezeichnungen, die zu Antiphospholipidsyndrom gruppiert wurden

Primäres Antiphospholipid-Sysntrom, u.a. Hughes-Syndrom

Klassifikation nach ICD-10

D68.8Sonstige näher bezeichnete Koagulopathien

Benutzer mit Erfahrungen

Mitglied werden…

  • Gleichgesinnte kennen lernen
  • Antworten erhalten
  • Unterstützung finden
  • Anderen helfen
  • Wissen weiter geben
Anmelden

Antiphospholipidsyndrom Krankheit / Anwendungsgebiet - Wissen

Bei dem Antiphospholipid-Syndrom handelt es sich um eine Autoimmunerkrankung, d.h. das körpereigene Immunsystem richtet sich nicht nur gegen fremdartige Stoffe, sondern auch gegen körpereigene, nützliche Substanzen. Bei diesem Syndrom werden körpereigene gerinnungshemmende Stoffe angegriffen und vernichtet, wodurch es in der Folge zu einer erhöhten Blutgerinnungsneigung kommt. Dies äußert sich z.B. durch gehäuftes Auftreten von Thrombosen, Herzinfarkt oder Schlaganfällen. Zur Behandlung ist eine lebenslängliche Blutverdünnung, z.B. mit Marcumar oder ASS nötig.

[]