Astrozytom

Bei dem Astrozytom handelt es sich um einen der häufigsten bösartigen Hirntumoren, der von dem Stützgewebe der Hirnnervenzellen, den Sternzellen, ausgeht. Durch den Druck des Tu...

Community über Astrozytom

Wir haben 13 Patienten Berichte zu der Krankheit Astrozytom.

Prozentualer Anteil 8%92%
Durchschnittliche Größe in cm163181
Durchschnittliches Gewicht in kg6980
Durchschnittliches Alter in Jahren4542
Durchschnittlicher BMIin kg/m225,9724,23

Andere Bezeichnungen für die Krankheit Astrozytom

Astrozytom

Bei Astrozytom wurde bisher über folgende Medikamente berichtet:

Medikament%Bewertung (Durchschnitt)
Temodal38% (5 Bew.)
Keppra23% (3 Bew.)
Carbamazepin15% (1 Bew.)
Dexamethason8% (1 Bew.)
Tegretal8% (1 Bew.)
Trileptal8%

Bei Astrozytom wurde bisher über folgende Wirkstoffe berichtet:

Wirkstoff%Bewertung (Durchschnitt)
Temozolomid38% (5 Bew.)
Carbamazepin23% (2 Bew.)
Levetiracetam23% (3 Bew.)
Oxcarbazepin8%
Dexamethason8% (1 Bew.)

Fragen zur Kranheit Astrozytom

alle Fragen zu Astrozytom

Folgende Berichte von Patienten liegen bisher vor

Patienten Berichte über die Anwendung von Temodal bei Astrozytom

 

Temodal für Depression, Epilepsie, Astrozytom III, Astrozytom III mit Müdigkeit

Nebenwirkung bis jetzt keine außer starke Müdigkeit

Temodal bei Astrozytom III; Dexamethason bei Astrozytom III; Lamotrigin bei Epilepsie; Citalopram-ratiopharm bei Depression

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
TemodalAstrozytom III-
DexamethasonAstrozytom III-
LamotriginEpilepsie-
Citalopram-ratiopharmDepression-

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Nebenwirkung bis jetzt keine außer starke Müdigkeit

Eingetragen am  als Datensatz 15725
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Wirkstoffe der Medikamente:

Temozolomid, Dexamethason, Lamotrigin, Citalopram

Patientendaten:

Geburtsjahr:1971 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):163 Eingetragen durch
Gewicht (kg):69
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Temodal für anaplastischer Astrozytom (WHO III) mit Übelkeit

Massive Übelkeit, extremes Krankheitsgefühl...

Temodal bei anaplastischer Astrozytom (WHO III)

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
Temodalanaplastischer Astrozytom (WHO III)50 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Massive Übelkeit, extremes Krankheitsgefühl...

Eingetragen am  als Datensatz 70031
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Wirkstoffe der Medikamente:

Temozolomid

Patientendaten:

Geburtsjahr:1969 
Größe (cm):182 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):85
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
Mehr für Temodal

Patienten Berichte über die Anwendung von Keppra bei Astrozytom

 

Keppra für Epilepsie, Astrozytom mit Akne, Schlaflosigkeit, Gedächtnisstörungen

Aufgrund einer Gehirn-OP (Astrozytom) habe ich Keppra zwecks Eindämmung von Begleiterscheinungen (bspw. Epileptischer Anfall) nehmen müssen und muss gestehen, dass es bei mir gut funktioniert hat.

Keppra bei Epilepsie, Astrozytom

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
KeppraEpilepsie, Astrozytom14 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Aufgrund einer Gehirn-OP (Astrozytom) habe ich Keppra zwecks Eindämmung von Begleiterscheinungen (bspw. Epileptischer Anfall) nehmen müssen und muss gestehen, dass es bei mir gut funktioniert hat.

Eingetragen am  als Datensatz 45060
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Levetiracetam

Patientendaten:

Geburtsjahr:1981 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):178 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):70
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Keppra für Epilepsie, Astrozytom II mit Müdigkeit, Konzentrationsstörungen, Sprachstörungen, Libidoverlust, Allergische Hautreaktion

Krankheitsbild: Epilepsie infolge eines Hirntumors (Astrozytom II) Seit 3 Monaten nehme ich Keppra. Müdigkeit war die Hauptnebenwirkung während der Einschleichphase, danach gehts mir damit gut. Konzentration könnte besser sein. Die Ausschleichphase des Carbammazepin ist in 2 Wochen beendet....

Keppra bei Epilepsie, Astrozytom II

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
KeppraEpilepsie, Astrozytom II3 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Krankheitsbild: Epilepsie infolge eines Hirntumors (Astrozytom II)

Seit 3 Monaten nehme ich Keppra. Müdigkeit war die Hauptnebenwirkung während der Einschleichphase, danach gehts mir damit gut. Konzentration könnte besser sein.

Die Ausschleichphase des Carbammazepin ist in 2 Wochen beendet.

Zuvor habe ich 10 Jahre Carbamazepin genommen. Die Nebenwirkungen waren: Müdigkeit, Konzentrations- und Sprachstörungen, Libidoverlust, Vergesslichtkeit und Stimmungsdämfung. Am Schluss kam noch eine massive Hautirritation hinzu (Nesselsucht).

Eingetragen am  als Datensatz 13469
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Levetiracetam

Patientendaten:

Geburtsjahr:1961 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):179 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):72
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
Mehr für Keppra

Patienten Berichte über die Anwendung von Carbamazepin bei Astrozytom

 

Carbamazepin für Epilepsie, Astrozytom mit Antriebslosigkeit, Müdigkeit, Benommenheit, Konzentrationsstörungen

extreme Müdigkeit, Antriebslosigkeit, Unkonzentriertheit, Benommenheit

Carbamazepin bei Epilepsie, Astrozytom

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
CarbamazepinEpilepsie, Astrozytom1 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

extreme Müdigkeit, Antriebslosigkeit, Unkonzentriertheit, Benommenheit

Eingetragen am  als Datensatz 3644
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Carbamazepin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1975 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):179 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):76
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Carbamazepin für Astrozytom WHO3 mit Blähungen, Müdigkeit, Schilddrüsenfehlfunktion

Blähungen, Müdigkeit, Schilddrüsenfehlfunktion

Carbamazepin bei Astrozytom WHO3

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
CarbamazepinAstrozytom WHO3-

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Blähungen, Müdigkeit, Schilddrüsenfehlfunktion

Eingetragen am  als Datensatz 19744
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Carbamazepin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1976 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):184 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):78
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

Patienten Berichte über die Anwendung von Dexamethason bei Astrozytom

 

Temodal für Depression, Epilepsie, Astrozytom III, Astrozytom III mit Müdigkeit

Nebenwirkung bis jetzt keine außer starke Müdigkeit

Temodal bei Astrozytom III; Dexamethason bei Astrozytom III; Lamotrigin bei Epilepsie; Citalopram-ratiopharm bei Depression

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
TemodalAstrozytom III-
DexamethasonAstrozytom III-
LamotriginEpilepsie-
Citalopram-ratiopharmDepression-

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Nebenwirkung bis jetzt keine außer starke Müdigkeit

Eingetragen am  als Datensatz 15725
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Wirkstoffe der Medikamente:

Temozolomid, Dexamethason, Lamotrigin, Citalopram

Patientendaten:

Geburtsjahr:1971 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):163 Eingetragen durch
Gewicht (kg):69
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

Patienten Berichte über die Anwendung von Tegretal bei Astrozytom

 

Tegretal für Symtomatische Epilespsie, Astrozytom II. mit Müdigkeit, Konzentrationsstörungen, Antriebsschwäche, Leberwertveränderung, Angstzustände, Juckreiz, Haarausfall

Meine Behandlung mit Tegretal retard, wegen einer symptomatischen Epilepsie aufgrund eines Astrozytoms II. begann im April 2008. Nach einer Anfangsdosis mit 600mg musste ich nach mehrmaligen Zwischenfällen (fokale Anfälle) die Medikation auf mittlerweile 1200mg verdoppeln! Das Medikament hat...

Tegretal bei Symtomatische Epilespsie, Astrozytom II.

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
TegretalSymtomatische Epilespsie, Astrozytom II.13 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Meine Behandlung mit Tegretal retard, wegen einer symptomatischen Epilepsie aufgrund eines Astrozytoms II. begann im April 2008.
Nach einer Anfangsdosis mit 600mg musste ich nach mehrmaligen Zwischenfällen (fokale Anfälle) die Medikation auf mittlerweile 1200mg verdoppeln!
Das Medikament hat insofern gut gewirkt, dass ich zumindest keine GM Anfälle mehr hatte, aber mich trotzdem immer wieder recht unsicher fühlte, weil ich immer leichte Auren wahrgenommen habe, was wohl an der damals zu niederigen Dosis lag.

-> Nebenwirkungen waren vor allem Schläfrigkeit, Aufmerksamkeitsstörungen, Antriebsverlust, erhöhte Leberwerte, niedriger Natriumspiegel, zeitweise Angstzustände und ein heftiger Juckreiz an verschiedenen Hautpartien.

Also insgesamt echt heftige Nebenwirkungen!

-> Seit der letzten Dosiserhähung von 900mg auf 1200mg habe ich zudem starken Haarausfall.


Aufgrund der bei mir recht schlechten Wirksamkeit ist jetzt eine Umstellung auf Keppra bzw. Lamotrigin geplant, wobei den Bewertungen hier zu folge, das Lamotrigin bevorzuge.

Eingetragen am  als Datensatz 16283
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Carbamazepin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1983 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):190 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):89
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

Patienten Berichte über die Anwendung von Trileptal bei Astrozytom

 

Trileptal für Astrozytom mit Hautausschlag, Aggressivität, Antriebslosigkeit, Verwirrtheit, Konzentrationsstörungen

Hautausschlag am ganzen Körper, Aggressionen, Antriebslosigkeit, Verwirrtheit, eingeschränkte Aufmerksamkeit

Trileptal bei Astrozytom

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
TrileptalAstrozytom3 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Hautausschlag am ganzen Körper, Aggressionen, Antriebslosigkeit, Verwirrtheit, eingeschränkte Aufmerksamkeit

Eingetragen am  als Datensatz 1713
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Oxcarbazepin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1972 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):182 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):100
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

Weitere Bezeichnungen, die zu Astrozytom gruppiert wurden

anaplastischer Astrozytom (WHO III), Astrozytom 4, Astrozytom Grad 2, Astrozytom II, Astrozytom II., Astrozytom III, astrozytom mit rezidiv, Astrozytom WHO3, Astrozytom WHO°3, Bronchialspasmus nach 4 Narkosen

Klassifikation nach ICD-10

D33.-Gutartige Neubildung des Gehirns und anderer Teile des Zentralnervensystems
D33.0Gutartige Neubildung: Gehirn, supratentoriell
D33.1Gutartige Neubildung: Gehirn, infratentoriell
D33.2Gutartige Neubildung: Gehirn, nicht näher bezeichnet
D33.3Gutartige Neubildung: Hirnnerven
D33.4Gutartige Neubildung: Rückenmark
D33.7Gutartige Neubildung: Sonstige näher bezeichnete Teile des Zentralnervensystems
D33.9Gutartige Neubildung: Zentralnervensystem, nicht näher bezeichnet
D43.-Neubildung unsicheren oder unbekannten Verhaltens des Gehirns und des Zentralnervensystems
D43.0Neubildung unsicheren oder unbekannten Verhaltens: Gehirn, supratentoriell
D43.1Neubildung unsicheren oder unbekannten Verhaltens: Gehirn, infratentoriell
D43.2Neubildung unsicheren oder unbekannten Verhaltens: Gehirn, nicht näher bezeichnet
D43.3Neubildung unsicheren oder unbekannten Verhaltens: Hirnnerven
D43.4Neubildung unsicheren oder unbekannten Verhaltens: Rückenmark
D43.7Neubildung unsicheren oder unbekannten Verhaltens: Sonstige Teile des Zentralnervensystems
D43.9Neubildung unsicheren oder unbekannten Verhaltens: Zentralnervensystem, nicht näher bezeichnet
C71.-Bösartige Neubildung des Gehirns
C71.0Bösartige Neubildung: Zerebrum, ausgenommen Hirnlappen und Ventrikel
C71.1Bösartige Neubildung: Frontallappen
C71.2Bösartige Neubildung: Temporallappen
C71.3Bösartige Neubildung: Parietallappen
C71.4Bösartige Neubildung: Okzipitallappen
C71.5Bösartige Neubildung: Hirnventrikel
C71.6Bösartige Neubildung: Zerebellum
C71.7Bösartige Neubildung: Hirnstamm
C71.8Bösartige Neubildung: Gehirn, mehrere Teilbereiche überlappend
C71.9Bösartige Neubildung: Gehirn, nicht näher bezeichnet
C72.-Bösartige Neubildung des Rückenmarkes, der Hirnnerven und anderer Teile des Zentralnervensystems
C72.0Bösartige Neubildung: Rückenmark
C72.1Bösartige Neubildung: Cauda equina
C72.2Bösartige Neubildung: Nn. olfactorii [I. Hirnnerv]
C72.3Bösartige Neubildung: N. opticus [II. Hirnnerv]
C72.4Bösartige Neubildung: N. vestibulocochlearis [VIII. Hirnnerv]
C72.5Bösartige Neubildung: Sonstige und nicht näher bezeichnete Hirnnerven
C72.8Bösartige Neubildung: Gehirn und andere Teile des Zentralnervensystems, mehrere Teilbereiche überlappend
C72.9Bösartige Neubildung: Zentralnervensystem, nicht näher bezeichnet

Benutzer mit Erfahrungen

Mitglied werden…

  • Gleichgesinnte kennen lernen
  • Antworten erhalten
  • Unterstützung finden
  • Anderen helfen
  • Wissen weiter geben
Anmelden

Astrozytom Krankheit / Anwendungsgebiet - Wissen

Bei dem Astrozytom handelt es sich um einen der häufigsten bösartigen Hirntumoren, der von dem Stützgewebe der Hirnnervenzellen, den Sternzellen, ausgeht. Durch den Druck des Tumors auf das Gehirn können die ersten Anzeichen eine Epilepsie, Kopfschmerzen oder Übelkeit sein. Je nach Lokalisation des Tumors wird primär eine Operation angestrebt, wenn das nicht möglich ist, dann wird eine Bestrahlung versucht.

[]