BWS-Syndrom

BWS

Drückende, dumpfe Schmerzen, die von der Brustwirbelsäule ausgehen oder den Bereich der Brustwirbelsäure betreffen, werden unter dem Begriff BWS oder BWS-Syndrom zusammengefasst. Die Ursachen für die BWS Schmerzzustände können Abnutzungserscheinungen, Störungen der gelenkigen Wirbelverbindungen, angeborene Missbildungen, Skeletterkrankungen, traumatische Verletzungen oder auch entzündliche Erkrankungen sein. Meistens ist eine ambulante Schmerztherapie mit Medikamenten und Rückentraining ausreichend, manchmal ist jedoch auch der Aufenthalt in einer Schmerzklinik nötig.

Community über BWS-Syndrom

Wir haben 9 Patienten Berichte zu der Krankheit BWS-Syndrom.

Prozentualer Anteil 50%50%
Durchschnittliche Größe in cm163178
Durchschnittliches Gewicht in kg6886
Durchschnittliches Alter in Jahren4745
Durchschnittlicher BMIin kg/m225,7326,82

Andere Bezeichnungen für die Krankheit BWS-Syndrom

BWS-Syndrom

Bei BWS-Syndrom wurde bisher über folgende Medikamente berichtet:

Medikament%Bewertung (Durchschnitt)
Diclofenac22% (1 Bew.)
Lyrica22%
Tetrazepam22% (2 Bew.)
Katadolon11% (2 Bew.)
Oxygesic11%
Tolperison11% (1 Bew.)
Voltaren11% (2 Bew.)

Bei BWS-Syndrom wurde bisher über folgende Wirkstoffe berichtet:

Wirkstoff%Bewertung (Durchschnitt)
Diclofenac33% (3 Bew.)
Pregabalin22%
Tetrazepam22% (2 Bew.)
Flupirtin11% (2 Bew.)
Tolperison11% (1 Bew.)
Oxycodon11%

Fragen zur Kranheit BWS-Syndrom

alle Fragen zu BWS-Syndrom

Folgende Berichte von Patienten liegen bisher vor

Patienten Berichte über die Anwendung von Diclofenac bei BWS-Syndrom

 

Diclofenac für BWS-Syndrom mit Übelkeit, Schwindel, Schweißausbrüche, Verstopfung, Magenschmerzen

Ich habe diclofenac eingenommen, da ich sehr starke Schmerzen aufgrund einer Blockade in der BWS hatte. Anfang halfen die Tabletten sehr gut. Aber nach mehreren Tagen musste ich dann schon mehr als eine Tablette nehmen, da die Wirksamkeit schon sehr schnell nachließ. Leider stellten sich dann...

Diclofenac bei BWS-Syndrom

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
DiclofenacBWS-Syndrom14 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich habe diclofenac eingenommen, da ich sehr starke Schmerzen aufgrund einer Blockade in der BWS hatte. Anfang halfen die Tabletten sehr gut. Aber nach mehreren Tagen musste ich dann schon mehr als eine Tablette nehmen, da die Wirksamkeit schon sehr schnell nachließ. Leider stellten sich dann auch Nebenwirkungen ein, wie Schwindel, Übelkeit, Brechreiz, Schweißausbrüche (vorallem Nachts), Verstopfung, Magenschmerzen. Jetzt nehme ich die Tabletten seit zwei Tagen nicht mehr, aber die Nebenwirkungen sind noch da. Vorallem der Schwindel, Übelkeit und die Magenschmerzen sind noch da. Ich nehme diese Tabletten nicht mehr und rate jedem, genau zu prüfen, ob er diese Tabletten einnehmen muss. Auf jeden Fall, sollten diese nicht länger eingenommen werden.

Eingetragen am  als Datensatz 15393
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Diclofenac

Patientendaten:

Geburtsjahr:1961 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):158 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):63
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Diclofenac für HWS-Syndrom, BWS-Syndrom mit Hautblutungen, offene Wunden, Gaumenschwellungen, Kehlkopfschwellungen, Schlafstörungen

Ich bekam Hautbluten, Offene Wunden im Mund und bei der letzen Einnahme sind bei mir Gaumen und Kehlkopf angeschwollen. Habe laut meinem Arzt eine Allergie gegen diesen Wirkstoff entwickelt. Habe Schlafstörungen bekommen, die aber noch nicht behoben sind.Ob das auch mit dem Wirkstoff was zu...

Diclofenac bei HWS-Syndrom, BWS-Syndrom

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
DiclofenacHWS-Syndrom, BWS-Syndrom14 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich bekam Hautbluten, Offene Wunden im Mund und bei der letzen Einnahme sind bei mir Gaumen und
Kehlkopf angeschwollen. Habe laut meinem Arzt eine Allergie gegen diesen Wirkstoff entwickelt.
Habe Schlafstörungen bekommen, die aber noch nicht behoben sind.Ob das auch mit dem Wirkstoff
was zu tun hat kann mir keiner beantworten.

Eingetragen am  als Datensatz 500
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Diclofenac

Patientendaten:

Geburtsjahr:1953 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):165 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):84
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

Patienten Berichte über die Anwendung von Lyrica bei BWS-Syndrom

 

Lyrica für Polyneuropathie, BWS-Syndrom mit Alpträume, Schwindel, Muskelzuckungen, Gangstörung

Alpträume, Gangunsicherheiten, Schwindel; Muskelzuckungen;

Lyrica bei Polyneuropathie, BWS-Syndrom

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
LyricaPolyneuropathie, BWS-Syndrom4 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Alpträume, Gangunsicherheiten, Schwindel; Muskelzuckungen;

Eingetragen am  als Datensatz 5540
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Pregabalin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1980 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):176 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):72
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Oxygesic für BWS-Syndrom, BWS-Syndrom mit Schwitzen

Sehr extremes Schwitzen, wollen wir jetzt mit medikamenten entgegen wirken

Oxygesic bei BWS-Syndrom; Lyrica bei BWS-Syndrom

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
OxygesicBWS-Syndrom3 Jahre
LyricaBWS-Syndrom3 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Sehr extremes Schwitzen, wollen wir jetzt mit medikamenten entgegen wirken

Eingetragen am  als Datensatz 5111
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Wirkstoffe der Medikamente:

Oxycodon, Pregabalin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1962 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):186 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):110
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

Patienten Berichte über die Anwendung von Tetrazepam bei BWS-Syndrom

 

Tetrazepam für BWS-Syndrom mit Mattigkeit, Konzentrationsstörungen

Super lockernd und dadurch schmerzlindernd. beweglichkeit ist schnell wieder hergestellt. Nachteil: Müdikeit, Mattigkeit in der früh, Konzentrationsschwäche am Folgetag

Tetrazepam bei BWS-Syndrom

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
TetrazepamBWS-Syndrom3 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Super lockernd und dadurch schmerzlindernd. beweglichkeit ist schnell wieder hergestellt.
Nachteil: Müdikeit, Mattigkeit in der früh, Konzentrationsschwäche am Folgetag

Eingetragen am  als Datensatz 18311
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

,

Wirkstoffe der Medikamente:

Tetrazepam

Patientendaten:

Geburtsjahr:1974 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):160 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):51
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Tetrazepam für BWS-Syndrom mit Benommenheit, Schwindelanfälle

Schwindelattacken und Benommenheit

Tetrazepam bei BWS-Syndrom

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
TetrazepamBWS-Syndrom1 Wochen

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Schwindelattacken und Benommenheit

Eingetragen am  als Datensatz 20240
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

,

Wirkstoffe der Medikamente:

Tetrazepam

Patientendaten:

Geburtsjahr:1987 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):168 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):76
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

Patienten Berichte über die Anwendung von Katadolon bei BWS-Syndrom

 

Trevilor retard für LWS-Syndrom, BWS-Syndrom, Bandscheiben-OP, Major Depression mit Alpträume, Kopfschmerzen, Libidoverlust, Übelkeit, Verstopfung

Trevilor hat bei mir nur teilweise gewirkt. Nebenwirkungen waren Alpträume, Kopfschmerzen,Libidoverlust, Übelkeit, Verstopfung. Katalodon konnte meine Schmerzen recht gut eindämmen. Nebenwirkung könnte auch Verstopfung gewesen sein. Leider kam es bei mir in Verbindung der beiden Medikamente zu...

Trevilor retard bei Major Depression; Katadolon S long bei LWS-Syndrom, BWS-Syndrom, Bandscheiben-OP

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
Trevilor retardMajor Depression7 Monate
Katadolon S longLWS-Syndrom, BWS-Syndrom, Bandscheiben-OP6 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Trevilor hat bei mir nur teilweise gewirkt. Nebenwirkungen waren Alpträume, Kopfschmerzen,Libidoverlust, Übelkeit, Verstopfung.
Katalodon konnte meine Schmerzen recht gut eindämmen. Nebenwirkung könnte auch Verstopfung gewesen sein.
Leider kam es bei mir in Verbindung der beiden Medikamente zu einer medikamententoxischen Leberentzündung. GOT über 1700, GAT knapp 1000, Gamma GT 400, Bilirubin stark erhöht. Stanzbiopsie der Leber ergab erhebliche Parenchymschädigung. Es hat fast ein Jahr gedauert, bis die Werte wieder normal wurden!!!
Bei dem Erstbefund wurden in der Klinik beide Medikamente spontan abgesetzt. Trevilor hat mir dann das Leben zur Hölle gemacht. Brain-Zips, die schlimmsten Krämpfe meines Lebens, manchmal Stundenlang anhaltend. Brechreiz, zittern, Durchfall, usw. Die Brain-Zips sind bis heute geblieben, sind aber nicht mehr so häufig. Das schlimmste ist aber die Angst vor Medikamenten, die meine Leber erneut schädigen könnten weil meine Leber auf neue Medikamente sofort mit dem Anstieg der Transaminasen reagiert.

Eingetragen am  als Datensatz 30558
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Venlafaxin, Flupirtin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1957 Die Nebenwirkung verursacht bleibenden Schaden
Größe (cm):186 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):84
Geschlecht:-

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

Patienten Berichte über die Anwendung von Oxygesic bei BWS-Syndrom

 

Oxygesic für BWS-Syndrom, BWS-Syndrom mit Schwitzen

Sehr extremes Schwitzen, wollen wir jetzt mit medikamenten entgegen wirken

Oxygesic bei BWS-Syndrom; Lyrica bei BWS-Syndrom

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
OxygesicBWS-Syndrom3 Jahre
LyricaBWS-Syndrom3 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Sehr extremes Schwitzen, wollen wir jetzt mit medikamenten entgegen wirken

Eingetragen am  als Datensatz 5111
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Wirkstoffe der Medikamente:

Oxycodon, Pregabalin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1962 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):186 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):110
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

Patienten Berichte über die Anwendung von Tolperison bei BWS-Syndrom

 

Tolperison für BWS-Syndrom mit keine Nebenwirkungen

Einnhame von 100mg bei starken (Schmerzskala 8) Schmerzen. Ergänzung mit Wärekissen leider nur sehr leichte Besserung, wenn überhaupt. Besserung erst durch Massage.

Tolperison bei BWS-Syndrom

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
TolperisonBWS-Syndrom1 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Einnhame von 100mg bei starken (Schmerzskala 8) Schmerzen.
Ergänzung mit Wärekissen

leider nur sehr leichte Besserung, wenn überhaupt.

Besserung erst durch Massage.

Eingetragen am  als Datensatz 24752
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Wirkstoffe der Medikamente:

Tolperison

Patientendaten:

Geburtsjahr:1980 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):175 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):70
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

Patienten Berichte über die Anwendung von Voltaren bei BWS-Syndrom

 

Voltaren Resinat für Magenschutz, Reflux-Ösophagitis, BWS-Syndrom mit keine Nebenwirkungen

Voltaren hilft mir bei starken Schmerzen die besonders morgens auftreten und manchmal bis zum späten Nachmittag dauern nur sehr verzögert.

Voltaren Resinat bei BWS-Syndrom; Pantoprazol bei Magenschutz, Reflux-Ösophagitis

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
Voltaren ResinatBWS-Syndrom2 Monate
PantoprazolMagenschutz, Reflux-Ösophagitis5 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Voltaren hilft mir bei starken Schmerzen die besonders morgens auftreten und manchmal bis zum späten Nachmittag dauern nur sehr verzögert.

Eingetragen am  als Datensatz 29945
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Wirkstoffe der Medikamente:

Diclofenac, Pantoprazol

Patientendaten:

Geburtsjahr:1962 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):177 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):92
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

Benutzer mit Erfahrungen

Mitglied werden…

  • Gleichgesinnte kennen lernen
  • Antworten erhalten
  • Unterstützung finden
  • Anderen helfen
  • Wissen weiter geben
Anmelden

BWS-Syndrom Krankheit / Anwendungsgebiet - Wissen

Was ist BWS


BWS
BWS oder BWS-Syndrom ist ein Sammelbegriff für alle Schmerzen im Bereich der Brustwirbelsäule. Die Brustwirbelsäule ist der mittlere Abschnitt der Wirbelsäule und besteht aus 12 Wirbelkörpern. Diese können abgenutzt, blockiert, missgebildet oder unzureichend mit Nachbarwirbeln verbunden sein. Die daraus entstehenden Schmerzen machen den Betroffenen das Leben schwer. Die Therapie des BWS-Syndroms setzt nicht nur auf Medikamente und Physiotherapie, sondern in schweren Fällen auch auf lokale Betäubung der gereizten Muskeln und Nerven.

Unsere Wirbelsäule


Unsere Wirbelsäule besteht von oben nach unten betrachtet aus 7 Halswirbeln, 12 Brustwirbeln, 5 Lendenwirbeln, 5 verwachsenen Wirbeln am Kreuzbein und 4-5 verkümmerten Wirbeln am Steißbein. Die ersten beiden Halswirbel heißen Atlas und Axis. Sie sind durch ein Zapfengelenk miteinander verbunden. Der Atlas ist ringförmig gebaut und dreht sich um den Zahnfortsatz der Axis. Dadurch ist ein Kopfschütteln wie beim „Nein-Sagen“ möglich. Der Atlas ist an zwei Stellen mit dem Hinterhauptknochen des Schädels verbunden und bildet ein sogenanntes Eigelenk. Dadurch ist ein seitliches Abbiegen des Kopfes möglich und eine Nickbewegung wie beim „Ja-Sagen“.

Insgesamt wird die doppelt-s-förmige Wirbelsäule durch Bänder und Sehnen aufrechterhalten. Die Wirbelsäule federt den Schädel und damit das Gehirn gegen Stöße ab, sichert zusammen mit den Rippen unsere inneren Organe und schützt das Rückenmark, welches durch die Wirbel läuft. Die einzelnen Wirbel sind durch die Bandscheiben miteinander verbunden. Sie wirken wie ein Kissen, das Stöße abfedert.

BWS Ursachen


BWS

Die Ursachen für ein BWS-Syndrom sind vielfältig.

  • Den Schmerzen können durch Abnutzung hervorgerufene Veränderungen zugrunde liegen, so zum Beispiel Nachwirkungen von einem Bandscheibenvorfall und/oder einer Bandscheibenvorwölbung. Normalerweise bestehen die kissenartigen Knorpelscheiben, die die aneinander grenzenden Wirbel trennen, aus einem stabilen Faserring und einem gallertartigen Kern. Unfall, Abnutzung oder starker Druck durch falsches Heben können zu einem Einreißen des Faserringes und einen Austritt von Teilen des Gallertkernes zur Folge haben. Bei einem Bandscheibenvorfall tritt an einer schwachen Stelle des Faserrings der Gallertkern aus und drückt schmerzhaft auf den Spinalnerv im Rückenmark.

Bei einer Bandscheibenvorwölbung wölbt sich der Faserring über den Rand des Wirbelkörpers. Damit versucht der Faserring, dem Druck auszuweichen, den der Gallerkern ausübt, der an Elastizität verloren hat. Das wiederum kann zu einem Bandscheibenvorfall führen.

  • Aber auch Störungen der gelenkigen Wirbelverbindungen oder knöcherne Veränderungen wie Knochenwulste können Auslöser der Beschwerden bei BWS sein.
  • Angeborene Missbildungen wie Spina bifida (offener Rücken) und sogenannte Keilwirbel können für ein BWS-Syndrom verantwortlich sein. Keilwirbel liegen vor, wenn die Vorderkante der Wirbel deutlich niedriger ist als die Hinterkante. Bei einem normalen Wirbel sind Vorder- und Hinterkante gleich hoch. Von Spina bifida spricht man, wenn sich am Ende des ersten Schwangerschaftsmonats die sogenannte Neuralrinne des Embryos nicht vollständig zum sogenannten Neuralrohr (Vorläufer des Nervensystems) schließt und ein Wirbelbogenspalt offen bleibt. Die Folgen reichen nach der Geburt von einer geringen Beeinträchtigung bis hin zur Querschnittslähmung. Bei der offenen Form (Spina bifida aperata) wölben sich die Rückenmarkshäute oder Teile des Rückenmarks nach außen. Bei der geschlossenen Form (Spina bifida occulta) ist der Wirbelbogen zwar gespalten, Rückenmarkshäute oder Rückenmark sind jedoch nicht beteiligt.
  • Wachstumsstörungen wie Skoliose und Morbus Scheuermann gehören ebenfalls zu den Ursachen des BWS-Syndroms. Die Skoliose ist eine Erkrankung, bei der die Wirbelsäule seitlich verbogen ist und die Wirbelkörper gleichzeitig verdreht sind. Bei Morbus Scheuermann handelt es sich um einen Rundrücken (nach hinten gerichtete Krümmung, sogenannte Kyphose), der sich im Bereich der Brustwirbelsäule ausbildet. Bedingt wird das durch Wachstumsstörungen der Wirbelkörper und Bildung von Keilwirbeln.
  • Außerdem können entzündliche Erkrankungen ein BWS-Syndrom auslösen. Dazu gehören Infektionskrankheiten, die von Staphylokokken hervorgerufen werden. Aber auch Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises wie Morbus Bechterew oder Polymyalgia rheumatica. Morbus Bechterew oder auch Spondylitis ankylosans genannt macht sich durch Entzündungen der Wirbelgelenke, der Gelenke zwischen den Wirbeln und Rippen sowie zwischen Kreuz- und Darmbein bemerkbar. Dabei kann es zu Verknöcherungen der Gelenkumgebung und zur knöchernen Überbrückung der Gelenke kommen. Die Folge ist eine teilweise, im Endstadium vollständige Versteifung. Die Körperhaltung beginnt sich mehr oder weniger stark nach vorne zu beugen (Kyphose), das Atemvolumen wird durch eine Brustkorbstarre zusätzlich eingeschränkt. Auch die Polymyalgia rheumatica (PMR) zählt zu den entzündlich-rheumatischen Erkrankungen. Hier kommt es zu Schmerzen der Muskulatur im Schulter- und Beckengürtel.
  • Osteoporose und andere Skeletterkrankungen wie Osteomalazie (Knochenerweichung) können für ein BWS-Syndrom verantwortlich sein. Unter Osteomalazie kommt es in Folge eines Vitamin-D-Mangels zu einer Knochenerweichung. Die Osteoporose (Knochenschwund) entsteht, wenn das Verhältnis zwischen Knochenneubildungsrate und Knochenabbaurate gestört ist. Dann wird entweder zu wenig Knochen neu gebildet oder die Knochensubstanz wird vermehrt abgebaut. In der Folge wird der Knochen porös und brüchig, es kommt zu Knochenbrüchen meistens an Wirbelsäule und Oberschenkelknochen.
  • Tumore der Wirbelsäule, Frakturen, ein Schleudertrauma oder Defekte wie Spondylolyse und Spondylolisthesis, die nicht verletzungsbedingt sind, zählen ebenfalls zu den Ursachen eines BWS-Syndroms. Das Schleudertrauma entsteht durch die plötzliche Überdehnung der Halswirbelsäule. Das Schleudertrauma ist meistens das Resultat eines Auffahrunfalls. Durch den Aufprall wird der Kopf kräftig rückwärts bewegt, danach folgt sofort ein Ruck vorwärts. Diese peitschenschlagähnliche Schleuderbewegung verursacht eine Überdehnung, bis das Kinn auf der Brust aufliegt. Die Folgen sind eine Überdehnung oder Schädigung der Bänder, die die Wirbelsäule stützen. Aber auch eine Stauchung oder eine Verschiebung eines Wirbels oder alles zusammen sind möglich.

Als Spondylolyse bezeichnet man die Bildung eines Spalts im Gelenkfortsatz eines Wirbels. Gleitet im weiteren Verlauf der Wirbel zur Vorderseite des Körpers ab entsteht eine Spondylolisthesis.

BWS Symptome


BWS

Schmerzen, die beim BWS-Syndrom auftauchen, sind dumpf und drückend. Sie gleichen einem Gefühl der Verspannung. Bewegungen wie Drehungen und Seitenneigungen sind nur eingeschränkt möglich. Oft treten auch Schmerzen im Brustkorb oder im Bauchraum auf sowie Herzbeschwerden, Verdauungsstörungen und Atemstörungen.

Die Muskulatur neben der Wirbelsäule ist häufig verhärtet und schmerzt, wenn Druck darauf ausgeübt wird. Je nach Ursache, die dem BWS-Syndrom zugrunde liegt, können ganz unterschiedliche Symptome auftreten.

BWS Diagnose


BWS

In einem ersten Gespräch (Anamnese) wird der Arzt Sie fragen, wann und wo die Schmerzen auftreten. Der Arzt wird außerdem wissen wollen, ob die Schmerzen schlimmer beim Atmen und bei Belastung werden, ob sie im Ruhezustand bestehen bleiben, ob sie auch nachts auftreten und vor allem seit wann die Beschwerden bestehen?

Nach der Anamnese wird Sie der Arzt untersuchen. Er achtet dabei auf ihre Körperhaltung und für die einzelnen Ursachen charakteristische Fehlhaltungen. Er prüft die Funktion Ihrer Wirbelsäule und tastet betroffene Bereiche ab. Dabei gilt seine Aufmerksamkeit den Wirbelgelenken, eventuellen Blockierungen und Schmerzen, die beim Klopfen auf die entsprechenden Bereiche auftreten. Geachtet wird auf den Schulterstand (beide Schultern müssen im Normalfall gleich hoch stehen) und, die Ausprägung der Krümmung nach Hinten (BWS-Kyphose).

Im Labor können eventuell noch Entzündungsparameter im Blut (erhöhte Blutsenkungsgeschwindigkeit) und die Konzentration der Alkalischen Phosphatase (AP) bestimmt werden. Eine Erhöhung der AP kann auf eine Knochenerkrankung hindeuten, muss aber nicht zwangsläufig. Während des Wachstums und in der Schwangerschaft sind erhöhte AP-Werte normal. Bei Osteomalazie, Rachitis, Osteoporose, Knochentumoren und Metastasen sind die Werte charakteristisch erhöht. Auch bei Morbus Bechterew und Rheumatoider Arthritis zeigen sich in aktiven Krankheitsphasen erhöhte AP-Werte.

Mittels Röntgen, CT und Szintigraphie können Knochenveränderungen, abgebildet werden.

BWS Therapie


BWS

Wärme durch Bestrahlung mit Rotlicht, eine medikamentöse Schmerztherapie, Krankengymnastik oder auch alternativ Heilmethoden wie Akupunktur zählen zu den allgemeinen Therapieansätzen einer BWS-Erkrankung. Weiterführend kann das BWS-Syndrom in einer Schmerzklinik behandelt werden.

Medikamente


Als Medikation beim BWS-Syndrom eignen sich entzündungshemmende und schmerzlindernde Medikamente aus der Gruppe der nicht steroidalen Antirheumatika (NSAR) mit den Wirkstoffen Ibuprofen oder Diclofenac. Vorsicht: NSAR schwächen die Wirkung aller blutdrucksenkenden Medikamente. Auch die Wirkung von harntreibenden Mitteln (Diuretika) wird durch NSAR vermindert. NSAR können die Wirkung von blutgerinnungshemmenden Mitteln verstärken. Außerdem sind Blutungen aus der Schleimhaut von Magen und Darm möglich.

Magenschonend und entzündungshemmend sind sogenannte COX-2 Inhibitoren, beispielsweise Parecoxib oder Etoricoxib. Sie greifen wie die NSAR in das Entzündungsgeschehen ein. An den entzündlichen Reaktionen haben die beiden Gewebehormone COX-1 und COX-2 einen großen Anteil. Die COX-2-Inhibitoren verhindern die Wirkung des COX-2-Enzyms. Vorsicht: Nicht anwenden bei entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn, Colitis ulcerosa, gestörter Nierenfunktion und koronarer Herzkrankheit. COX-2 Inhibitoren können die blutdrucksenkende Wirkung von ACE-Hemmern abschwächen. Sie können die Wirkung blutgerinnungshemmender Mittel verstärken. Wird Etoricoxib gleichzeitig mit einem hormonellen Mittel zur Empfängnisverhütung eingenommen, kann der Östrogenspiegel im Blut ansteigen. Das Risiko zur Entstehung einer Thrombose steigt.

Muskelentspannende Mittel, also sogenannte Muskelrelaxantien werden eingesetzt, wenn die Grunderkrankung nicht zu beeinflussen ist und Schmerzen nur kurzfristige mit diesen Mitteln eingedämmt werden sollen. Benzodiazepine werden bei akuten Muskelverspannungen wie beim Hexenschuss eingesetzt. Sie mildern die bewusste Wahrnehmung von Gefühlen und die Intensität. Sie dämpfen Spannung, Erregung und Angst, wirken entspannend und beruhigend auf die Muskeln.

Physikalische Therapie


Hierunter fallen verschiedene Methoden, die die Schmerzen beim BWS-Syndrom lindern und zur Lockerung der Muskulatur beitragen.

Die Physiotherapie ist eine sinnvolle Ergänzung zur medikamentösen Therapie. Mit der Physiotherapie sollen Haltungen korrigiert, Spannungen im Weichteilgewebe gelöst und die Muskeln neben der Wirbelsäule gekräftigt werden. Dadurch wird versucht, die Überbelastung der Brustwirbel zu reduzieren und Fehlhaltungen aktiv selbst im Alltag zu korrigieren.

Besonders bei akuten Blockierungen kann die manuelle Therapie in Form einer Chirotherapie helfen. Mit bestimmten Handgriffen löst der Chirotherapeut vorrübergehende Verschiebungen und Fehlstellungen der Brustwirbelsäule und der Gelenke. Allerdings bessern sich Beschwerden des BWS-Syndroms, die durch Verschleiß, Entzündungen oder angeborene Veränderungen entstehen, durch die Chirotherapie leider nicht.

Bei der TENS (transkutane elektrische Nervenstimulation) werden mit Hilfe eines Gerätes elektrische Impulse erzeugt und durch die Haut auf das Nervensystem übertragen. Dabei werden Klebe-Elektroden paarweise neben der Wirbelsäule im Schmerzbereich aufgeklebt. Die Impulse regen die körpereigenen, Schmerz hemmenden Systeme an. Die Anwendung der TENS setzt eine Einweisung durch einen Arzt voraus.

Massagen mit vorherigen Wärmeanwendungen wie beispielsweise durch eine Fangopackung lockern das verspannte Gewebe und werden meistens als sehr angenehm empfunden. Allerdings können sie Schmerzen nur für einen Moment entfernen und sind für eine dauerhafte Schmerztherapie nach fachärztlicher Ansicht nur wenig geeignet.

Lokale Wärmeanwendungen in Form von Rotlicht und warme Bäder können ebenfalls die Schmerzen nur kurzfristig lindern.

Eine weitere physikalische Therapiemöglichkeit im Schmerzbereich ist die oberflächliche Kältetherapie. Dazu wird ein elektrischer Kaltluftgenerator verwendet, dessen Luftstrom auf -10 bis-15 °C abgekühlt ist.

Örtliche Betäubung


Werden die Schmerzen bei der BWS-Erkrankung chronisch, können Sie sich an eine Schmerzklinik wenden. Generell gilt: Je früher Sie das tun, desto besser sind die Heilungschancen. Schmerzkliniken setzen auf verschiedene Therapien, die individuell aufeinander abgestimmt sind. In einem meist mehrwöchigen Aufenthalt können beim BWS-Syndrom die folgenden Therapiemethoden zum Einsatz kommen:

Bei der Lokalanästhesie werden örtliche Betäubungsmittel in bestimmte Stellen im Körper eingespritzt. Entweder in die schmerzende Stelle selbst (Infiltrative Lokalanästhesie) oder direkt in den schmerzenden Nerv (Nervenblockade).

Bei der sogenannten Infiltrativen Lokalanästhesie wird ein Betäubungsmittel in die verspannte, an der Wirbelsäule angrenzende Muskulatur gespritzt. In der Regel wird dazu der Wirkstoff Bupivacain eingesetzt. Er betäubt die Nerven und hemmt den Schmerz in örtlich begrenzten Regionen.

Bei der rückenmarksnahen Betäubung (peridurale Betäubung) im Brustwirbelbereich wird ein örtliches Betäubungsmittel über einen Katheter zugeführt, es kann aber auch eine verdünnte Morphin-Lösung verabreicht werden. Bei der Katheter-Behandlung wird der dünne Kunststoffschlauch durch eine Kanüle dicht an den zu behandelnden Nerven eingepflanzt. Über diesen Katheter wird mehrmals täglich das örtliche Betäubungsmittel nachgespritzt.

In sehr schweren Fällen, die sich anders kaum behandeln lassen, kann auch eine kleine Schmerzpumpe unter die Haut eingepflanzt werden. Das Arzneimittel wird von der Pumpe abgegeben und kann durch die Haut hindurch mit Hilfe einer Spritze wieder nachgefüllt werden.

Die Vorteile der rückenmarksnahen Betäubung ist, dass das örtliche Betäubungsmittel dabei so dosiert werden kann, dass die normale Muskelkraft vollständig erhalten bleibt. Ein normaler Tagesablauf und krankengymnastische Übungen sind also möglich. Außerdem bleibt die schmerzlindernde Wirkung über die eigentliche Behandlungszeit hinaus erhalten. Das liegt daran, dass durch diese Methode auch die vegetativen Nerven betäubt werden. Das wiederum führt zu einer Steigerung der Durchblutung. Eine bessere Durchblutung wirkt entzündlichen und abnutzungsbedingten Prozessen entgegen und optimiert den Stoffwechsel von blockierten Nerven.

Alternative Heilmethoden


Folgende Behandlungs-Methoden bei BWS dienen zur Unterstützung der regulären BWS-Therapie. Als alleinige Behandlung reichen diese Therapiemethoden meistens jedoch nicht aus.

Stressbewältigungstraining und progressive Muskelentspannung nach Jacobson helfen, die psychischen Faktoren am Schmerzgeschehen positiv zu beeinflussen. Die progressive Muskelentspannung (PMR) nach Jacobson setzt auf die Beobachtungen des Arztes und Physiologen Edmund Jacobson (1885-1976). Er stellte fest, dass die Anspannung der Muskulatur häufig mit Unruhe, Angst und psychischer Anspannung einhergeht. Therapieziel der progressiven Muskelentspannung ist, dass Sie frühzeitig muskuläre Spannungszustände wahrnehmen und lernen, diese aktiv zu vermeiden. Das Prinzip der Wahrnehmungsschulung für das Gefühl der Entspannung und Anspannung beruht darauf, eine Muskelgruppe willentlich anzuspannen, diese Anspannung zu halten und dann zu entspannen. Konzentrieren Sie sich möglichst mit geschlossenen Augen auf die Wahrnehmung der Anspannung und der Entspannung. Um eine bessere Körperwahrnehmung zu erreichen und dadurch Verspannungen frühzeitig zu erkennen und zu beseitigen ist es notwendig, regelmäßig zu üben. Die Übungen können Sie im Liegen oder im behaglichen Sitzen in bequemer, nicht einengender Kleidung durchführen. Vorsicht: Bei Menschen mit Angstzuständen können sich diese durch die Progressive Muskelentspannung noch verstärken. Denn genau wie das autogene Training fordert auch die Progressive Muskelentspannung dazu auf, in sich hinein zu hören. Asthmabeschwerden können während Entspannungsübungen zunehmen. Ähnliches gilt für Depersonalisations- und Derealisationsphasen bei Menschen mit Psychose.

Akupunktur ist ein Teil der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). Krankheiten entstehen nach deren Vorstellung, wenn Störungen oder Blockaden im Fluss der Lebensenergie Qi vorliegen. Mit der Nadelbehandlung, bei denen Akupunktur-Nadeln an ganz spezielle Stellen eingestochen werden, sollen Blockaden gelöst werden. In der Regel werden bei der Schmerztherapie 2 Akupunkturbehandlungen in der Woche durchgeführt, in Serien von 10-12 Behandlungen. Dann wird meist eine Pause von 2-3 Wochen eingelegt. Danach können weitere Behandlungen nötig werden.

Auch eine weitere Methode der Traditionellen Chinesischen Medizin kann die Beschwerden des BWS-Syndroms lindern. Beim Schröpfen werden kugelförmige Schröpfgläser erhitzt und auf die schmerzende oder verhärtete Hautstelle gelegt. Mit Hilfe des durch die Erwärmung erzeugten Unterdrucks saugen sich die Schröpfgläser auf unserer Haut fest. Dadurch erweitern sich die Gefäße, die Durchblutung wird angeregt. Vorsicht ist geboten, wenn Sie Gerinnungshemmer einnehmen. Denn auf der Haut bleiben nach einer Schröpfbehandlung in der Regel kleine, runde Blutergüsse zurück. Beim sogenannten blutigen Schröpfen wird die Haut vor Aufsetzen der Saugglocken aufgeritzt. Der Unterdruck zieht dann das Blut aus den kleinen Wunden. Diese Hautverletzungen können sich allerdings entzünden und mit Erregern infizieren. Sie sollten die blutige Schröpfmethode daher nur von erfahrenen TCM-Therapeuten durchführen lassen.

Auch bestimmte Heilpflanzen können therapiebegleitend zur Linderung von Rückenbeschwerden eingesetzt werden. Die Teufelskralle kann sich besonders bei rheumatischen Schmerzen und Schmerzen im Bereich der Lendenwirbelsäule bewährt.

BWS vorbeugen


BWS

Die wichtigste Maßnahme bei allen Problemen mit der Wirbelsäule ist die Vermeidung von Fehlbelastungen. Durch krankengymnastische Übung und ergonomisch geformte Arbeitsplätze lässt sich die Brustwirbelsäule stabilisieren und kräftigen. Bei Rückenschmerzen allgemein sind Aktivität und Bewegung angebracht: Spaziergänge, Fahrradfahren, Rückenschwimmen, Wandern oder Skilanglauf sind geeignete Sportarten.

BWS Prognose


BWS

Wenn die durch das BWS-Syndrom verursachten Schmerzen in einer Fachklinik für Schmerztherapie behandelt werden und im Alltag Fehlbelastungen vermieden werden, sind beim BWS-Syndrom die Aussichten auf eine dauerhafte Schmerzfreiheit gut.

Generell gilt: Wenn die zugrunde liegende Erkrankung eine gute Prognose hat, dann ist auch das BWS-Syndrom gut in den Griff zu bekommen.

Quellen


Pschyrembel Klinisches Wörterbuch 2012, De Gruyter
Redaktion/Bieni
[]