Bewusstseinsstörung

Bei einer Bewusstseinsstörung kommt es z.B. infolge eines Traumas oder eines Sauerstoffmangels zu einem plötzlichen Verlust der Wachheit. Teilweise besteht eine Amnesie (Unwisse...

Community über Bewusstseinsstörung

Wir haben 4 Patienten Berichte zu der Krankheit Bewusstseinsstörung.

Prozentualer Anteil 25%75%
Durchschnittliche Größe in cm157178
Durchschnittliches Gewicht in kg5189
Durchschnittliches Alter in Jahren4340
Durchschnittlicher BMIin kg/m220,6928,10

Andere Bezeichnungen für die Krankheit Bewusstseinsstörung

Bewusstseinsstörung

Bei Bewusstseinsstörung wurde bisher über folgende Medikamente berichtet:

Medikament%Bewertung (Durchschnitt)
Distraneurin25% (1 Bew.)
Haldol25% (1 Bew.)
NuvaRing25% (1 Bew.)
Trevilor25% (1 Bew.)

Bei Bewusstseinsstörung wurde bisher über folgende Wirkstoffe berichtet:

Wirkstoff%Bewertung (Durchschnitt)
Haloperidol25% (1 Bew.)
Etonogestrel25% (1 Bew.)
Clomethiazol25% (1 Bew.)
Ethinylestradiol25% (1 Bew.)
Venlafaxin25% (1 Bew.)

Fragen zur Kranheit Bewusstseinsstörung

alle Fragen zu Bewusstseinsstörung

Folgende Berichte von Patienten liegen bisher vor

Patienten Berichte über die Anwendung von Distraneurin bei Bewusstseinsstörung

 

Distraneurin für Delirium mit Atemnot, Bluthochdruck, erhöhte Leberwerte

Ich hatte Atemnot, Bluthochdruck und erhöhte Leberwerte von Zyprexa. Die Ärzte dachten daher ich sei Alkoholabhängig und bescheinigten mir Delirium und behandelten mich gegen meinen Willen 5 Mal täglich auch nachts um 2 Uhr mit Distraneurin.

Distraneurin bei Delirium

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
DistraneurinDelirium3 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich hatte Atemnot, Bluthochdruck und erhöhte Leberwerte von Zyprexa. Die Ärzte dachten daher ich sei Alkoholabhängig und bescheinigten mir Delirium und behandelten mich gegen meinen Willen 5 Mal täglich auch nachts um 2 Uhr mit Distraneurin.

Eingetragen am  als Datensatz 19447
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Clomethiazol

Patientendaten:

Geburtsjahr:1976 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):171 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):93
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

Patienten Berichte über die Anwendung von Haldol bei Bewusstseinsstörung

 

Haldol für Psychose, Bewusstseinsstörung mit Müdigkeit, Weinerlichkeit, Blickkrämpfe, Muskelsteifigkeit

Ich wurde in einem delirantem Zustand von der Straße aufgelesen, habe auf der Intensivstation gelegen und permanent mit nicht realen Personen geredet, sprich mit der Wand. Wurde mit diesen Symptomen am nächsten Tag in die Psychiatrie gebracht. Die erste Woche bekam ich täglich 30 mg Haldol,...

Haldol bei Psychose, Bewusstseinsstörung

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
HaldolPsychose, Bewusstseinsstörung14 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich wurde in einem delirantem Zustand von der Straße aufgelesen, habe auf der Intensivstation gelegen und permanent mit nicht realen Personen geredet, sprich mit der Wand. Wurde mit diesen Symptomen am nächsten Tag in die Psychiatrie gebracht. Die erste Woche bekam ich täglich 30 mg Haldol, verteilt auf 3 Tagesdosen. Ich habe schon Erfahrungen mit Neuroleptika, aber bei keinem hatte ich solche Nebenwirkungen wie bei Haldol. Mindestens 16 Stunden am Tag verbrachte ich im Bett. Wenn ich wach war, konnte ich meine Augen nicht bewegen, lediglich meinen Kopf. Meine gesamte Motorik war sehr statisch, ein bisschen wie vom Leben entrückt. Dazu kamen Heulkrämpfe, die sich manchmal über Stunden erstreckten. Auch das Diazepam, was ich zusätzlich verabreicht bekam, konnte dies nicht lindern. Zudem hatte ich Schmerzen wegen steifer Muskeln. Nachdem die Dosis nach 1 Woche auf die Hälfte reduziert wurde und ich neben dem Haldol auch Parkopan und Magnesium bekam, wurden die Nebenwirkungen erträglicher. Schließlich wurde das Zeug nach 14 Tagen ausgeschlichen.

Eingetragen am  als Datensatz 43983
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Haloperidol

Patientendaten:

Geburtsjahr:1990 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):185 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):90
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

Patienten Berichte über die Anwendung von NuvaRing bei Bewusstseinsstörung

 

NuvaRing für Bluthochdruck, Panikattacken, Kopfschmerzen, Dauerschwindel, Ohnmachtsanfälle mit Ohnmachtsanfall, Schwindel, Kopfschmerzen, Wahrnehmungsstörungen, Panikattacken, Hitzewallungen

Ich nahm den Ring ca 1,5 Jahre. Schon bereits beim ertsn Monat mit dem Ring landete ich in der Notaufnahme wegen Ohnmachtsanfällen. Eine Erklärung gab es dafür erstmal nicht. Seit Monaten war mir ständig schwindelig, ich hatte immer öfter hämmernde Kopfschmerzen, das Gefühl schlechter hören und...

NuvaRing bei Bluthochdruck, Panikattacken, Kopfschmerzen, Dauerschwindel, Ohnmachtsanfälle

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
NuvaRingBluthochdruck, Panikattacken, Kopfschmerzen, Dauerschwindel, Ohnmachtsanfälle1 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich nahm den Ring ca 1,5 Jahre. Schon bereits beim ertsn Monat mit dem Ring landete ich in der Notaufnahme wegen Ohnmachtsanfällen. Eine Erklärung gab es dafür erstmal nicht. Seit Monaten war mir ständig schwindelig, ich hatte immer öfter hämmernde Kopfschmerzen, das Gefühl schlechter hören und sehen zu können aber nie den Grund dafür gefunden oder vielleicht auch gar nicht richtig darüber nachgedacht. Im Juli ging es mir dann plötzlich richtig schlecht und ich bin ständig ohnmächtig geworden. Ich bekam Physiotherapie für meinen Hals, war beim MRT des Schädels, alles war ok, auch im Kopf nichts zu finden. Und ganz plötzlich war mir Ende August ständig richtig übel, nachts hatte ich übrigens viele Monate ganz schlimme Hitzewallungen, und irgendwann stand ich völlig neben mir, hatte Panikattacken und eine ganz komische Stimmung. zu meinem normalen Leben hatte sich ja nur der Nuvaring geändert. Ich habe die Nebenwirkungen in der Packungsbeilage gefunden und auch im Internet. Zwischendurch hatte ich eine Langzeitblutdruckmessung weil mein sonst kollabtischer Druck vonn unter100 zu 70 auf 160 zu 100 stieg. Jetzt geht es mir besser. Geblieben sind noch die Panikattacken und die merkwürdige Stimmung. Alles ander ist weg. Ich hoffe auch der Rest verschwindet in den nächsten Wochen.

Eingetragen am  als Datensatz 28012
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Etonogestrel, Ethinylestradiol

Patientendaten:

Geburtsjahr:1973 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):157 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):51
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

Patienten Berichte über die Anwendung von Trevilor bei Bewusstseinsstörung

 

Venlafaxin für Schwindel, Übelkeit, Bewustseinsstörung mit Libidostörungen, Orgasmusstörung, Blutdruckkrise, Brustspannen, Schweißausbrüche, Gewichtszunahme, Bewusstseinsstörungen, Gangunsicherheit

Ansich ist Venlafaxin ein gutes Medikament, muss ich sagen. Es hat mir sehr in dramatischen depressiven Tiefphasen geholfen! Allerdings sind die Nebenwirkungen nicht unerheblich! Ein u.a. immerfort genanntes Libido- und Orgasmus-Problem kann ich nur bekräftigen! Da ich aber momentan alleine lebe,...

Venlafaxin bei Schwindel, Übelkeit, Bewustseinsstörung

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
VenlafaxinSchwindel, Übelkeit, Bewustseinsstörung2 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ansich ist Venlafaxin ein gutes Medikament, muss ich sagen. Es hat mir sehr in dramatischen depressiven Tiefphasen geholfen! Allerdings sind die Nebenwirkungen nicht unerheblich! Ein u.a. immerfort genanntes Libido- und Orgasmus-Problem kann ich nur bekräftigen! Da ich aber momentan alleine lebe, ist dieses Problem nicht so ausschlag gebend wie die anderen.
Ich nehme das Medikament jetzt seit 2 Jahren, allerdings in unterschiedlichen Dosierungen. Anfangs mit 75mg, dann 150mg, später mit 225mg und jetzt wieder mit 150mg. Eine Dosis die ich am Besten vertrage.
Die starke Dosierung brachte bei mir u.a. einen enormen Anstieg des Blutdruckes auf 200 (Sys) zu 120 (Dia) zu Tage! Meine Brust spannte stark und ich stand unter ständigem Antriebsdruck! Am Abend sackte ich dann mit Schweissausbrüchen zusammen. Trotz sehr wenig Essenseinnahme nahm ich um ca. 10kg zu! Erst als ich wieder auf die 150mg Dosis zurückging, normalisierte sich mein Zustand allmählich wieder. Die Gewichtszunahme blieb allerdings, auch der Blutdruck ist etwas erhöht..
Beim zwischenzeitlichen Absetzen des Medikamentes ging aber die Post erst richtig ab!! Ich bekam starke Bewusstseinsstörung bis hin zur Apathie! Ich sah "versetzte Bilder" und hatte extreme Schwindelschübe und taumelte im Gehen! Auch bekam ich plötzlichen starken Hunger.. An eine Ausübung meines Berufes als KFZ-Meister war in diesem Zustand absolut nicht zu denken!
Ich glaube ich werde nie wieder von diesem Medikament loskommen...

Eingetragen am  als Datensatz 22333
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Venlafaxin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1962 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):178 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):83
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

Weitere Bezeichnungen, die zu Bewusstseinsstörung gruppiert wurden

bewusst seints veränderung, Bewusstlosigkeit, Bewusstseinserweiterung, Bewusstseinsstörung(Bewusstseinsverlust)Gangunsicherheit, Bewusstseinstrübung, Bewusstseinsveränderung, Bewustseinsstörung, Dämmerzustand, Delirium, im Notfall bei Bewusstlosigkeit

Klassifikation nach ICD-10

R40.0Somnolenz
R40.1Sopor
R40.2Koma, nicht näher bezeichnet

Bewusstseinsstörung Krankheit / Anwendungsgebiet - Wissen

Bei einer Bewusstseinsstörung kommt es z.B. infolge eines Traumas oder eines Sauerstoffmangels zu einem plötzlichen Verlust der Wachheit. Teilweise besteht eine Amnesie (Unwissenheit) über die Ereignisse kurz vor und nach dem Ereignis. Häufig ist diese Erscheinung ein Symptom einer anderen Grunderkrankung.

[]