Brown-Sèquard-Syndrom

Das Brown-Séquard-Syndrom beschreibt einen Symptomkomplex, bestehend aus Empfindungsstörungen und Lähmungen scheinbar diffuser Art unterhalb einer halbseitigen Rückenmarksläsion.

Community über Brown-Sèquard-Syndrom

Wir haben 1 Patienten Bericht zu der Krankheit Brown-Sèquard-Syndrom.

Prozentualer Anteil 0%100%
Durchschnittliche Größe in cm0178
Durchschnittliches Gewicht in kg078
Durchschnittliches Alter in Jahren049
Durchschnittlicher BMIin kg/m20,0024,62

Bei Brown-Sèquard-Syndrom wurde bisher über folgende Medikamente berichtet:

Medikament%Bewertung (Durchschnitt)
Ariclaim100% (1 Bew.)
Lyrica100% (1 Bew.)
Targin100% (1 Bew.)

Bei Brown-Sèquard-Syndrom wurde bisher über folgende Wirkstoffe berichtet:

Wirkstoff%Bewertung (Durchschnitt)
Duloxetin100% (1 Bew.)
Pregabalin100% (1 Bew.)
Oxycodon100% (1 Bew.)
Naloxon100% (1 Bew.)

Fragen zur Kranheit Brown-Sèquard-Syndrom

Zu Brown-Sèquard-Syndrom liegen noch keine Fragen vor –  eigene Frage zu Brown-Sèquard-Syndrom stellen.

Folgende Berichte von Patienten liegen bisher vor

Patienten Berichte über die Anwendung von Ariclaim bei Brown-Sèquard-Syndrom

 

Targin 20mg für Brown Sequard-Syndrom, Brown Sequard-Syndrom, Brown Sequard-Syndrom mit Verstopfung, Müdigkeit, Konzentrationsstörungen, Schwitzen

Müdigkeit, Verstopfung, Konzentrationspropleme, Vergesslichkeit, Schwitzen (seit Einnahme vom Ariclaim)

Targin 20mg bei Brown Sequard-Syndrom; Lyrica 150mg bei Brown Sequard-Syndrom; Ariclaim 150mg bei Brown Sequard-Syndrom

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
Targin 20mgBrown Sequard-Syndrom7 Monate
Lyrica 150mgBrown Sequard-Syndrom1 Jahre
Ariclaim 150mgBrown Sequard-Syndrom3 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Müdigkeit, Verstopfung, Konzentrationspropleme, Vergesslichkeit, Schwitzen (seit Einnahme vom Ariclaim)

Eingetragen am  als Datensatz 16423
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Oxycodon, Naloxon, Pregabalin, Duloxetin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1967 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):178 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):78
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

Patienten Berichte über die Anwendung von Lyrica bei Brown-Sèquard-Syndrom

 

Targin 20mg für Brown Sequard-Syndrom, Brown Sequard-Syndrom, Brown Sequard-Syndrom mit Verstopfung, Müdigkeit, Konzentrationsstörungen, Schwitzen

Müdigkeit, Verstopfung, Konzentrationspropleme, Vergesslichkeit, Schwitzen (seit Einnahme vom Ariclaim)

Targin 20mg bei Brown Sequard-Syndrom; Lyrica 150mg bei Brown Sequard-Syndrom; Ariclaim 150mg bei Brown Sequard-Syndrom

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
Targin 20mgBrown Sequard-Syndrom7 Monate
Lyrica 150mgBrown Sequard-Syndrom1 Jahre
Ariclaim 150mgBrown Sequard-Syndrom3 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Müdigkeit, Verstopfung, Konzentrationspropleme, Vergesslichkeit, Schwitzen (seit Einnahme vom Ariclaim)

Eingetragen am  als Datensatz 16423
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Oxycodon, Naloxon, Pregabalin, Duloxetin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1967 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):178 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):78
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

Patienten Berichte über die Anwendung von Targin bei Brown-Sèquard-Syndrom

 

Targin 20mg für Brown Sequard-Syndrom, Brown Sequard-Syndrom, Brown Sequard-Syndrom mit Verstopfung, Müdigkeit, Konzentrationsstörungen, Schwitzen

Müdigkeit, Verstopfung, Konzentrationspropleme, Vergesslichkeit, Schwitzen (seit Einnahme vom Ariclaim)

Targin 20mg bei Brown Sequard-Syndrom; Lyrica 150mg bei Brown Sequard-Syndrom; Ariclaim 150mg bei Brown Sequard-Syndrom

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
Targin 20mgBrown Sequard-Syndrom7 Monate
Lyrica 150mgBrown Sequard-Syndrom1 Jahre
Ariclaim 150mgBrown Sequard-Syndrom3 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Müdigkeit, Verstopfung, Konzentrationspropleme, Vergesslichkeit, Schwitzen (seit Einnahme vom Ariclaim)

Eingetragen am  als Datensatz 16423
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Oxycodon, Naloxon, Pregabalin, Duloxetin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1967 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):178 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):78
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

Weitere Bezeichnungen, die zu Brown-Sèquard-Syndrom gruppiert wurden

Brown Sequard-Syndrom, Brown-S%C3%A8quard-Syndrom, Brown-Sequard-Syndrom

Benutzer mit Erfahrungen

Mitglied werden…

  • Gleichgesinnte kennen lernen
  • Antworten erhalten
  • Unterstützung finden
  • Anderen helfen
  • Wissen weiter geben
Anmelden

Brown-Sèquard-Syndrom Krankheit / Anwendungsgebiet - Wissen

Beschreibung


Da die große Mehrheit der Nervenfasern der Motorik, nachdem sie das Gehirn verlassen hat, noch innerhalb des verlängerten Markes (Medulla oblongata) auf die Seite ihrer Zielmuskulatur kreuzt und auf der entsprechenden Seite im Rückenmark verläuft, hat eine Schädigung der entsprechenden Fasern eine Lähmung auf dieser Seite zur Folge. Für die Fasern der Fein- und Tiefensensibilität gilt der gleiche Verlauf in umgekehrter Richtung.
Die Störungen auf der Gegenseite ergeben sich aus dem Verlauf der Fasern für Temperatur- und Schmerzempfinden. Diese kreuzen direkt nach ihrem Eintritt in das Rückenmark auf die Gegenseite und verlaufen dort zum Gehirn. Bei einer halbseitigen Verletzung des Markes bleibt die Empfindungsfähigkeit für Schmerz und Temperatur unterhalb der Läsion also auf deren Seite erhalten, im Gegensatz zur gegenüberliegenden Seite.
Ein wie oben beschriebenes Krankheitsbild ist relativ selten, da in den meisten Fällen keine exakt halbseitige Betroffenheit des Rückenmarks vorliegt. Mischformen mit mehr oder weniger starken Lähmungen und Ausfallerscheinungen einer oder beider Körperhälften unterhalb der Läsion stellen die Mehrzahl der Fälle dar.

Ursachen


Ursachen können Quetschungen und andere Traumata (Stich- und Schusswunden, etc.), Hämatome der Rückenmarkshäute, Bandscheibenvorfälle, Tumore beziehungsweise Metastasen und seltener Verengungen des Wirbelkanals (Spinalkanalstenose) sein.

Symptome


Als Symptome treten auf der von der Läsion betroffenen Körperseite spastische Lähmungen, Störungen der Sensibilität und eventuell schmerzhafte Überempfindlichkeit auf, während auf der anderen Körperseite Temperatur- und Schmerzempfindung gestört sind.

Diagnose


Diagnostisch ist das B-S-Syndrom an den neurologischen Ausfallerscheinungen zu erkennen. Die Lokalisierung der Rückenmarksschädigung erfolgt anhand der oberen Grenze des Ausfalls der Feinsensibilität. Da die Schmerz- und Temperaturbahnen über eine längere Strecke hinweg kreuzen können sind diese nicht für eine genaue Abgrenzung der Läsion geeignet. Mittels bildgebender Verfahren wie Röntgen, Computer- und Magnetresonanztomographie kann der Verdacht auf ein B-S-Syndrom abgesichert werden.

Therapie


Die Therapiemöglichkeiten sind von der Ursache der Rückenmarksschädigung abhängig. Im Falle einer Kompression durch einen Tumor oder ein Hämatom kann das Rückenmark durch operative Entfernung desselben entlastet werden. Tritt das B-S-Syndrom akut und ohne äußere Verletzung auf ist eine Operation umgehend indiziert, da so bleibende Schäden eventuell vermieden werden können. Ist die Ursache eine äußere Verletzung nach Unfall mit Durchtrennung des Rückenmarks hat die Versorgung der sonstigen akut lebensbedrohenden Verletzungen Vorrang.

Vorbeugen


Eine Prophylaxe ist aufgrund des Syndromcharakters unmöglich, es können lediglich Vorsichtsmaßnahmen ergriffen werden die eine Verletzung der Wirbelsäule verhindern. Insbesondere bei Sportarten die für Verletzungen dieser Art prädestiniert sind (Ski- und Snowboard-Fahren) sollte wenn möglich eine entsprechende Schutzausrüstung in Form von Rückenprotektoren getragen werden.

Prognose


Wie bei allen permanenten Schädigungen des Rückenmarks sind die Aussichten auf Heilung von den neurologischen Ausfällen aufgrund der nicht nachwachsenden Nervenfasern gering. Je nach Höhe und Grad der Schädigung ist die Lebensqualität eingeschränkt, die Nutzung eines Rollstuhls notwendig. Dennoch kann durch Rehabilitationsmaßnahmen und Physiotherapie die Eigenständigkeit des Patienten verbessert werden.

Quellen


Aumüller, Aust, Doll: Duale Reihe - Anatomie
Masuhr, Neumann: Duale Reihe - Neurologie
Schünke, Schulte, Schumacher, Voll, Wesker: Prometheus - Lernatlas der Anatomie
[]