Cellulite

Cellulite

Fast jede Frau hat sie und jede Frau hasst sie: die Cellulite (Orangenhaut) an Po und Oberschenkeln. Cellulite ist völlig unabhängig von Figur und Alter. Doch es ist ein Problem, das vielen Frauen auch emotional unter die Haut geht. Weil der nächste Sommer eben ganz bestimmt kommt und der Wunsch nach der perfekten Bikinifigur am Selbstvertrauen nagt. Das lässt viele zu angeblichen Wundermitteln gegen die Dellen greifen. Leider selten mit dem gewünschten Erfolg.

Community über Cellulite

Wir haben 6 Patienten Berichte zu der Krankheit Cellulite.

Prozentualer Anteil 83%17%
Durchschnittliche Größe in cm170183
Durchschnittliches Gewicht in kg7592
Durchschnittliches Alter in Jahren5438
Durchschnittlicher BMIin kg/m226,2027,47

Andere Bezeichnungen für die Krankheit Cellulite

Cellulite

Bei Cellulite wurde bisher über folgende Medikamente berichtet:

Medikament%Bewertung (Durchschnitt)
Diclofenac17% (2 Bew.)

Bei Cellulite wurde bisher über folgende Wirkstoffe berichtet:

Wirkstoff%Bewertung (Durchschnitt)
Diclofenac17% (2 Bew.)

Fragen zur Kranheit Cellulite

alle Fragen zu Cellulite

Folgende Berichte von Patienten liegen bisher vor

Patienten Berichte über die Anwendung von Diclofenac bei Cellulite

 

Diclofenac für dto., Nagel Abriss mit Durchfall, Magenschmerzen

Magenschmerzen trotz Opramezol ( Magenschutz ) später Durchfall. 75 Mg Voltaren retard 2x tgl Ansonsten gute Wirksamkeit gegen die Schmerzen.

Diclofenac bei Nagel Abriss; Metamizol bei dto.

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
DiclofenacNagel Abriss5 Tage
Metamizoldto.5 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Magenschmerzen trotz Opramezol ( Magenschutz ) später Durchfall.

75 Mg Voltaren retard 2x tgl

Ansonsten gute Wirksamkeit gegen die Schmerzen.

Eingetragen am  als Datensatz 40584
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

,

Wirkstoffe der Medikamente:

Diclofenac, Metamizol

Patientendaten:

Geburtsjahr:1978 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):183 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):92
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

Weitere Bezeichnungen, die zu Cellulite gruppiert wurden

Cellulite ein berg davon!, COLD, Nagel Abriss

Benutzer mit Erfahrungen

Mitglied werden…

  • Gleichgesinnte kennen lernen
  • Antworten erhalten
  • Unterstützung finden
  • Anderen helfen
  • Wissen weiter geben
Anmelden

Cellulite Krankheit / Anwendungsgebiet - Wissen

Was ist Cellulite


Cellulite

Cellulite sind Fettzellen, die durch die oberste Hautschicht sichtbar sind. Je mehr Fett in diesen Zellen gespeichert wird, desto deutlicher treten sie hervor. Das liegt an der Struktur des weiblichen Bindegewebes. Denn wegen möglicher Schwangerschaften ist die Haut von Frauen elastischer als die von Männern. Außerdem sind die Kollagenfasern anders aufgebaut. Das begünstigt die Entwicklung von Cellulite ebenfalls.

Unsere Haut besteht aus verschiedenen Schichten, die wiederum aus unterschiedlichen Unterschichten aufgebaut sind. Unter der Oberhaut (Epidermis) liegen die für die Entstehung von Cellulite verantwortliche Lederhaut und Unterhaut.

Die gefäß- und nervenreiche Lederhaut besteht aus einer stark gefalteten Papillenschicht und einer kollagenfaserreichen Geflechtschicht. Diese elastischen Faserbündel garantieren durch ihre Ausrichtung in verschiedene Richtungen sowohl Stabilität als auch Verschiebbarkeit. Die kollagenfaserreiche Geflechtschicht ist für die eigentliche Festigkeit unserer Haut zuständig. Die Fasern sind nicht reparabel, sie können sich auch nicht neu bilden. Bei Frauen liegen die Kollagenfasern parallel nebeneinander, beim Mann sind sie netzartig ineinander verwoben.

Die Unterhaut ist eine Verschiebeschicht zwischen der eigentlichen Haut und der darunterliegenden Muskulatur. Die Unterhaut besteht aus lockerem Bindegewebe, darin sind zahlreiche Fettläppchen eingeschlossen. Unser Körper kann hier bis zu 20 Kilogramm Fett speichern! Wie dick die Unterhaut ausgeprägt ist, hängt von Geschlecht, Alter, Körperregion, hormonellen Faktoren und der Ernährung ab. Wenn sich die wachsenden Fettzellen zwischen den parallel liegenden Kollegenfasern hindurchquetschen, dann werden sie an der Hautoberfläche als Dellen sichtbar.

Die Unterhaut dient in unserem Körper aber nicht nur als Fettspeicher. Sie isoliert das Körperinnere auch gegen Hitze und Kälte und beherbergt die großen Gefäße und die Sinnesrezeptoren.

Cellulite Ursachen


Cellulite

Die Veranlagung zur Cellulite ist genetisch festgelegt. Zusätzlich begünstigen Übergewicht, Bewegungsmangel, ungesunde Ernährung, Alkohol, Nikotin und Hormone die Cellulite-Bildung. Das Hormon Östrogen sorgt dafür, dass die weiblichen Kollagenfasern elastischer sind als bei Männern und dass sich Fett leichter an Oberschenkeln und Po ablagern kann.

Weibliches Bindegewebe ist um ein Vielfaches dehnbarer als das männliche, damit es im Falle einer Schwangerschaft elastisch bleibt. Zudem ist bei Frauen das Unterhautfettgewebe an Oberschenkeln und Po dicker als bei Männern. Je mehr Fett in diesen Zellen gespeichert wird, desto deutlicher treten sie durch die oberste Hautschicht in Form von Dellen (Cellulite) hervor. Außerdem vermindert sich dadurch die Durchblutung der Haut, Lymphe und Blut können nicht richtig abfließen und Wasser lagert sich im umliegenden Gewebe ein. Die Folge: Die Haut ringsherum schwillt zusätzlich an.

Den gleichen Effekt hat Nikotin. Denn es verengt nicht nur die Blutgefäße und vermindert dadurch die Durchblutung, sondern das Rauchen schädigt zusätzlich auch die Kollagenfasern.

Ein schwaches Bindegewebe ist erblich. Das wiederum beeinflusst, dass viele Frauen anfälliger sind für andere Faktoren, die Cellulite begünstigen. Übergewicht und eine falsche Ernährung sorgen dafür, dass mehr Fett in den Fettzellen gespeichert wird und sie deutlicher hervor treten.

Bewegungsmangel führt dazu, dass die Muskelmasse geringer wird und durch Fettgewebe ersetzt wird. Das verschlechtert die Durchblutung.

Cellulite Symptome


Cellulite

Die Cellulite selbst verursacht keine Beschwerden, die Probleme sind eher psychischer Natur. Denn die Orangenhaut mit ihrer noppigen Struktur ist vielen Frauen ein Dorn im Auge.

Cellulite lässt sich in verschiedene Stadien einteilen: Im Stadium 1 treten die Dellen nur beim Kneiftest auf, also wenn Sie die Haut zwischen Daumen und Zeigefinger zusammenschieben. Sind die Dellen im Stehen sichtbar, also beim angespannter Muskulatur, ist das Stadium 2 erreicht. Im Stadium 3 sind die Dellen immer sichtbar, auch im Liegen.

Cellulite Diagnose


Cellulite

Durch Blickdiagnose lässt sich fortgeschrittene Cellulite auf den ersten Blick feststellen. Mit dem Kneiftest lässt sich das Ausmaß der Dellen und das jeweilige Stadium der Cellulite bestimmen. Dazu drücken Sie die Haut an den jeweiligen Problemzonen zwischen Daumen und Zeigefinger zusammen. Die Oberfläche bleibt glatt, wenn Sie keine Cellulite haben. Falls Cellulite vorliegt erkennen Sie Dellen an der entsprechenden Oberfläche. Bei Stadium 1 im Sitzen, bei Stadium 2 im Stehen und bei Stadium 3 ist die Cellulite auch ohne Kneiftest schon im Liegen sichtbar.

Cellulite Therapie


Cellulite

Um das Hautbild zu verbessern ist eine gute Pflege fast genauso wichtig wie eine gesunde Lebensweise. Sinnvoll für die Behandlung von Cellulite zu Hause sind vor allem Maßnahmen, die sich anregend auf die Durchblutung der Haut auswirken. Je stärker die Cellulite ausgeprägt ist desto mehr Geduld ist bei der Behandlung gefragt.

Wechselduschen über mindestens drei Minuten mit jeweils drei Kalt- und Warmdurchgängen sowie Massagen mit einem Massagehandschuh oder einer Bürste straffen das Gewebe. Achten Sie darauf, das Ganze regelmäßig durchzuführen.

Auch die Homöopathie verspricht Hilfe bei Cellulite. Zu Art und Dauer der Behandlung sowie zur Potenzierung der Präparate fragen Sie Ihren naturheilkundlichen Arzt oder Heilpraktiker. Silica (Kieselsäure) kann zur Straffung des Bindegewebes eingesetzt werden. Silicea ist auch gut für Stoffwechselschwäche und wenn Ihre Haut zu Entzündungen neigt. Calcium carbonicum (Austernkalk) kann genommen werden, wenn Sie unter Übergewicht leiden und leicht frieren. Auch Graphites (Kristalliner Kohlenstoff) eignet sich zur Therapie bei Cellulite. Es ist für diejenigen Menschen ideal, bei denen der Stoffwechsel und die Verdauung eher langsam funktionieren.

Sportarten wie Inlineskaten, Nordic Walking oder Schwimmen straffen die Muskulatur und das Bindegewebe. Auch regelmäßige Stretch- und Dehnübungen sind gut gegen die lästigen Dellen in der Haut.

Es gibt außerdem zahlreiche Anti-Cellulite-Produkte, die als Hauptwirkstoff Coffein enthalten. Coffein regt die Durchblutung der feinen Gefäße an, entschlackt und entwässert. Gleichzeitig soll Coffein den natürlichen Fettzellenabbau fördern. Auch Produkte mit Birken-Extrakt sollen die Haut von Schlackstoffen befreien und sie straffen.

Leider wirken die Anti-Cellulite Cremes, Seren, Bäder und Lotionen aber nur oberflächlich. Das heißt, sie erreichen das Unterhautfettgewebe gar nicht. Durch die Massage beim Auftragen wird allerdings die Durchblutung angeregt.

Von ausgebildeten Ärzten, Masseuren oder Physiotherapeuten werden noch andere Maßnahmen zur Wiedererlangung straffer Haut angeboten. Allerdings ist auch deren Wirksamkeit wissenschaftlich (noch) nicht belegt.

Bei der Zellulipolyse soll zwischen zwei in die Haut eingestochenen Nadeln ein elektrisches Spannungsfeld das Unterhautfett in seine Bestandteile zerlegen. Danach soll Lymphdrainage den Abtransport freigesetzter Stoffe erleichtern. Bei der Zellulipolyse ist Geduld gefragt. Denn diese Methode soll im Durchschnitt erst nach ungefähr dreimonatiger Behandlungsdauer wirken. Wöchentlichen Sitzungen vorausgesetzt. Nur speziell ausgebildete Ärzte sollten dieses Verfahren durchführen.

Fokussierter Ultraschall: Hier wird das Gewebe von außen mit Ultraschall bestrahlt. Dadurch werden die unteren Hautschichten erhitzt und sollen auf diese Weise gestrafft werden. Da der Ultraschall nur in den unteren Hautschichten wirkt (fokussiert), wird die Haut nicht belastet. In der Regel sind sechs bis acht Sitzungen nötig, bis sich erste Erfolge zeigen sollten.

Bodytight soll bei starker Cellulite helfen. Mit Hilfe von Radiofrequenzen wird wie bei einer Fettabsaugung unter örtlicher Betäubung eine Sonde in den Oberschenkel bzw. unter die Po-Haut eingeführt. Durch leichte Stromstöße soll das Gewebe gestrafft werden.

Endermologie (Saugpumpen-Massage): Hierbei müssen Sie einen dünnen Ganzkörperanzug anziehen. Der Arzt fährt dann mit einem Massagegerät über das Gewebe. Zwei Rollen ziehen die Haut nach oben und massieren sie für 30 bis 45 Minuten.

Beim Bodywrapping wird im Kosmetikstudio das Gewebe in eine Art Plastikfolie eingewickelt. Es kann somit an dieser Stelle keine Feuchtigkeit mehr abgeben werden und dadurch soll der Stoffwechsel angeregt werden. Das wiederum soll für den Abtransport von Schlacken und für die Glättung von Cellulite gut sein.

Cellulite vorbeugen


Cellulite

Gegen Cellulite gibt es kein allgemeingültiges Patentrezept. Sie selbst können jedoch einiges dafür tun, dass es Ihrer Haut gut geht und den lästigen Dellen somit entgegenwirken. Achten Sie darauf, Übergewicht abzubauen. Essen Sie fettarm, ballaststoffreich und abwechslungsreich, achten Sie auf viel frisches Obst und Gemüse, trinken Sie ausreichend Wasser. Eine gesunde Ernährung ist ebenso wichtig wie ausreichend körperliche Bewegung. Das baut die Muskulatur auf und der Stoffwechsel wird angekurbelt, was wiederum Fettreserven abbaut.

Sie sind Bewegungsmuffel und möchten keinem Sportverein beitreten? Dann versuchen Sie im Alltag auf so manche Annehmlichkeit zu verzichten. Treppen steigen statt Aufzug fahren, kurze Wegstrecken zu Fuß zurücklegen statt mit dem Auto. Versuchen Sie es auch einmal mit Yoga. Das trainiert den Körper und entspannt die Seele. Aqua-Fitness eignet sich auch für Menschen mit stark beanspruchten Gelenken. Tanzen trainiert Ausdauer und Rhythmusgefühl und Schwimmen stärkt sämtliche Muskeln im Körper.

Cellulite Prognose


Cellulite

Wunder dürfen Sie bei der Heilung von Cellulite nicht erwarten. Sie tun Ihrer Haut aber auf jeden Fall etwas Gutes, wenn Sie Übergewicht abbauen, auf gesunde Ernährung achten und sich ausreichend bewegen.

Quellen


Redaktion/Bieni
[]