Fibromyalgie

Fibromyalgie

Als Fibromyalgie (Faser-Muskel-Schmerz, Fibromyalgiesyndrom, FMS) wird ein Schmerzsyndrom im gesamten Körper bezeichnet. Die Fibromyalgie äußert sich durch erhöhte Schmerzempfindlichkeit an typischen Druckpunkten, den sogenannten tender points. Die Fibromyalgie ist diagnostisch kaum eindeutig nachweisbar. Denn zusätzlich zu den Schmerzen bestehen bei der Fibromyalgie Begleitsymptome wie Schlafstörungen, Steifigkeitsgefühl, Schwellungsgefühl, trockener Mund, übermäßiges Schwitzen und kalte Finger und Zehen, die eine eindeutige Zuordnung erschweren. Betroffene haben oft einen Jahre langen Leidensweg hinter sich, bevor sie eine eindeutige Diagnose erhalten.

Community über Fibromyalgie

Wir haben 371 Patienten Berichte zu der Krankheit Fibromyalgie.

Prozentualer Anteil 92%8%
Durchschnittliche Größe in cm167181
Durchschnittliches Gewicht in kg7984
Durchschnittliches Alter in Jahren5351
Durchschnittlicher BMIin kg/m228,2425,74

Andere Bezeichnungen für die Krankheit Fibromyalgie

Fibromyalgie, Weichteilrheuma

Bei Fibromyalgie wurde bisher über folgende Medikamente berichtet:

Medikament%Bewertung (Durchschnitt)
Cymbalta14% (54 Bew.)
Lyrica13% (39 Bew.)
Amitriptylin7% (34 Bew.)
Tilidin6% (24 Bew.)
Katadolon6% (26 Bew.)
Targin4% (12 Bew.)
Tramadol3% (18 Bew.)
Amineurin3% (9 Bew.)
Mydocalm3% (14 Bew.)
Trevilor3% (9 Bew.)
Oxygesic2% (6 Bew.)
Mirtazapin2% (6 Bew.)
Palexia2% (9 Bew.)
Fentanyl1% (6 Bew.)
MST1% (7 Bew.)
Novaminsulfon1% (9 Bew.)
Tramal1% (8 Bew.)
Valoron1% (6 Bew.)
Gabapentin1% (4 Bew.)
Prednisolon1% (2 Bew.)
alle 82 Medikamente gegen Fibromyalgie

Bei Fibromyalgie wurde bisher über folgende Wirkstoffe berichtet:

Wirkstoff%Bewertung (Durchschnitt)
Duloxetin15% (58 Bew.)
Pregabalin13% (39 Bew.)
Amitriptylin12% (48 Bew.)
Naloxon12% (42 Bew.)
Tilidin8% (30 Bew.)
Oxycodon6% (16 Bew.)
Flupirtin6% (26 Bew.)
Tramadol5% (26 Bew.)
Tolperison4% (16 Bew.)
Venlafaxin3% (10 Bew.)
Metamizol2% (13 Bew.)
Diclofenac2% (10 Bew.)
Mirtazapin2% (6 Bew.)
Fentanyl2% (7 Bew.)
Tapentadol2% (9 Bew.)
Morphin1% (7 Bew.)
Gabapentin1% (5 Bew.)
Prednisolon1% (2 Bew.)
Nahrungsergänzung<1% (3 Bew.)
Etoricoxib<1% (4 Bew.)
alle 59 Wirkstoffe gegen Fibromyalgie

Fragen zur Kranheit Fibromyalgie

alle Fragen zu Fibromyalgie

Folgende Berichte von Patienten liegen bisher vor

Patienten Berichte über die Anwendung von Cymbalta bei Fibromyalgie

 

Mirtazapin 30 für Entwässerung, erhöhter Blutdruck, Fibromyalgie, zum herabsetzen der Schmerzgrenze, Depressionen, Panikattacken, massive Schlafstörungen mit Gewichtszunahme, Mundtrockenheit, Libidoverlust, Gleichgültigkeit, Antriebslosigkeit, Wassereinlagerungen

Habe 2006 wegen massiven Ein-und durchschlafstörungen mit Amitriptylin 100mg angefangen, das mir auch 2 Jahre gut half.bis wieder Schlafstörungen auftraten. Medi wurde dann umgesetzt auf anfangs 15mg Mirtazapin (2 Wochen),dann auf 30mg Mirtazapin.In diesen 4 Jahren habe ich insgesamt 25kg...

Mirtazapin 30 bei Depressionen, Panikattacken, massive Schlafstörungen; Cymbalta 60 bei Fibromyalgie, zum herabsetzen der Schmerzgrenze; Votum Plus20/25 bei erhöhter Blutdruck; Torasemid 5 bei Entwässerung

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
Mirtazapin 30Depressionen, Panikattacken, massive Schlafstörungen2 Jahre
Cymbalta 60Fibromyalgie, zum herabsetzen der Schmerzgrenze3 Jahre
Votum Plus20/25erhöhter Blutdruck2 Jahre
Torasemid 5Entwässerung2 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Habe 2006 wegen massiven Ein-und durchschlafstörungen mit Amitriptylin 100mg angefangen, das mir auch 2 Jahre gut half.bis wieder Schlafstörungen auftraten. Medi wurde dann umgesetzt auf anfangs 15mg Mirtazapin (2 Wochen),dann auf 30mg Mirtazapin.In diesen 4 Jahren habe ich insgesamt 25kg zugenommen, habe Mundtrockenheit, sex.Unlust,oft Gleichgültigkeitsgefühl, Antriebslosigkeit, Wasseransammlungen im ganzen Körper, aber ich konnte schnell einschlafen und schlief auch meine 6-8h durch, war ausgeruht.Seit Anfang des Jahres versuche ich jedoch ohne Mirtazapin auszukommen,was mir noch sehr schwer fällt.
Cymbalta soll die Schmerzschwelle heruntersetzen,doch wenn ich viel körperlich schwer arbeite muß ich trotzdem noch zusätzlich Diclo akut 75 einnehmen um die Schmerzen aushalten zu können

Eingetragen am  als Datensatz 31586
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Mirtazapin, Duloxetin, Olmesartan, Torasemid

Patientendaten:

Geburtsjahr:1957 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):173 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):105
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Cymbalta für Fibromyalgie mit Muskelschmerzen

Ich habe wegen meiner Fibromyalgie 1 Cymbalta eingenommen.Nach einer Stunde der Einnahme wurde mein ganzer Hals,Nacken,Schulterbereich steif und habe seitdem (seit ca.3Monaten)die stärksten Dauer- Muskelschmerzen.Der Schmerztherapeut will mir das nicht glauben.Ich kann diese Cymbalta nicht...

Cymbalta bei Fibromyalgie

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
CymbaltaFibromyalgie1 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich habe wegen meiner Fibromyalgie 1 Cymbalta eingenommen.Nach einer Stunde der Einnahme wurde mein ganzer Hals,Nacken,Schulterbereich steif und habe seitdem (seit ca.3Monaten)die stärksten Dauer- Muskelschmerzen.Der Schmerztherapeut will mir das nicht glauben.Ich kann diese Cymbalta nicht empfehlen.

Eingetragen am  als Datensatz 68577
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Wirkstoffe der Medikamente:

Duloxetin

Patientendaten:

Geburtsjahr:- 
Größe (cm):- Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):-
Geschlecht:-

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
Mehr für Cymbalta

Patienten Berichte über die Anwendung von Lyrica bei Fibromyalgie

 

Lyrica für Fibromyalgie, Schmerzen (akut) mit Übelkeit, Herzrasen, Angststörung, Schlaflosigkeit, Blähungen, Inkontinenz, Konzentrationsschwierigkeiten, Unruhe, Blähbauch

Meine Erfahrungen Teil 2 : Dosierung : 150mg Morgens und 75mg Abends Als ich vor etwa 3 Jahren dann auf diese Menge reduziert hatte, waren auch einige der Nebenwirkungen weg. Wobei ich wenn jemand fragt welche denn genau...immer ins grübeln gerate. Denn wenn man mehrere Medikamente nimmt und...

Lyrica bei Fibromyalgie, Schmerzen (akut)

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
LyricaFibromyalgie, Schmerzen (akut)6 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Meine Erfahrungen Teil 2 :
Dosierung : 150mg Morgens und 75mg Abends
Als ich vor etwa 3 Jahren dann auf diese Menge reduziert hatte, waren auch einige der Nebenwirkungen weg.
Wobei ich wenn jemand fragt welche denn genau...immer ins grübeln gerate. Denn wenn man mehrere Medikamente nimmt und Fibromyalgie hat, ist eine Definition für mich irgendwann nicht mehr möglich gewesen. Es überlagert sich ja das ein oder andere. Und wenn dann auch mal ein Antibiotika oder ähnliches dazukommt, wird es schier unmöglich für mich zu sagen welches Problem nun woher kommt.
Aber eines ist ganz sicher: Meine Brust wächst seit 2 Jahren nicht mehr :)
Und ich kann gerade laufen :)
Meine Problem hat Lyrica allerdings nicht wirklich behoben muss ich gestehen. Das merke ich seit ich sie abgestzt habe.
Dazu bald mehr.

Eingetragen am  als Datensatz 40512
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Pregabalin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1973 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):180 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):82
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Lyrica für Fibromyalgie mit Benommenheit, Müdigkeit, Schwindel

Habe mit 3 x 25 mg in der Einschleichphase bekommen. Oft werden ja vom Arzt gleich 75 mg verschrieben. damit war ich aber nicht einverstanden und es war gut so. Die Nebenwirkungen waren starke Benommenheit, Müdigkeit und Schwindel die bis auf die Müdigkeit auch rasch nach ließen. Ich nehme...

Lyrica bei Fibromyalgie

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
LyricaFibromyalgie9 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Habe mit 3 x 25 mg in der Einschleichphase bekommen. Oft werden ja vom Arzt gleich 75 mg verschrieben. damit war ich aber nicht einverstanden und es war gut so.
Die Nebenwirkungen waren starke Benommenheit, Müdigkeit und Schwindel die bis auf die Müdigkeit auch rasch nach ließen.
Ich nehme jetzt 3 x 50 mg um 6:00 morgens um 14:00 nachmittags und um 22:00 Abends und kann wunderbar damit leben. Von den Nebenwirkungen ist nur die Müdigkeit geblieben, speziell am Morgen. Hier fällt es schwer aus den Federn zu kommen. Mein Ischiasnerv der mich 4 ! Jahre gequält hat hat sich beruhigt und meine Fibromyalgie ist auch etwas besser. Ich nehme dazu noch 2 x 4 mg Hydal, ein Morphinpräparat.
Ich persönlich denke das die meisten Leute Probleme haben da viele Ärzte oft mit 2 x 75 mg beginnen. Würden Sie mit mit 3 x 25 mg einschleichen wären die Probleme geringer.
Alles in allem bin ich 100% Zufrieden es dauert seine Zeit bis die angenehme Wirkung verspürt wird aber in meinem Fall hat sich das ausgezahlt. Natürlich kann ich diese Bewertung nur auf mich Beziehen, jeder Mensch reagiert anders.

Eingetragen am  als Datensatz 74858
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Pregabalin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1960 
Größe (cm):176 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):83
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
Mehr für Lyrica

Patienten Berichte über die Anwendung von Amitriptylin bei Fibromyalgie

 

Amitriptylin für Fibromyalgie mit Müdigkeit, Erschöpfung

Durch Recherchen hier im Netz und Austausch mit Betroffenen hegte ich selbst den Verdacht auf Fibromyalgin. Mein Hausarzt gehört leider zu der Spezies, die diese Krankheit als nicht existent betiteln. Auf eigene Faust ging ich zu einer Rheumatologin, die sich auch auf diesem Gebiet auskannte und...

Amitriptylin bei Fibromyalgie

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
AmitriptylinFibromyalgie2 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Durch Recherchen hier im Netz und Austausch mit Betroffenen hegte ich selbst den Verdacht auf Fibromyalgin. Mein Hausarzt gehört leider zu der Spezies, die diese Krankheit als nicht existent betiteln. Auf eigene Faust ging ich zu einer Rheumatologin, die sich auch auf diesem Gebiet auskannte und die diagnostizierte Verdacht auf Fibromyalgie. Dies wurde inzwischen auch von meiner Schmerztherapeutin, einer Anästhesistin bestätigt. Die hält Fibromyalgie jedoch lediglich für einen anderen Namen für ein chronisches Schmerzsyndrom. Behandelt werde ich von ihr derzeit mit Amitryptilin. Zunächst 3 x täglich 10 mg. Dies hatte sehr gute Auswirkungen auf die Schmerzen, in der Anfangsphase jedoch als Nebenwirkungen starke Müdigkeit und Depressionen. Die Depressionen ließen von allein nach, die Müdigkeit blieb. Ich stieg um auf Amitryptilin 25 mg retard, 1 x täglich abends zum Schlafen. Die Wirkung auf die Schmerzen ließ damit leider nach, die Müdigkeit blieb. Nun versuche ich 2 x tägl. Amitryptilin 10 mg und zur Nacht die Retard-Tabletten mit 25 mg. Leider sind die Wirkung auf die Schmerzen nicht mehr ganz so gut wie zu Beginn, die Dauermüdigkeit macht mir schwer zu schaffen. ich liege mind. 12 Stunden im Bett und fühle mich trotzdem wie gerädert. An Arbeiten ist so überhaupt nicht zu denken, was mich psychisch stark belastet, da ich Zukunftsängste habe.

Eingetragen am  als Datensatz 36540
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

,

Wirkstoffe der Medikamente:

Amitriptylin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1966 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):- Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):-
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Amitriptylin 50 mg für Bluthochdruck moderat, RLS, Fibromyalgie mit Gewichtszunahme, Benommenheit, Schwindel, Wassereinlagerungen

Nehme seit 6 Jahren Amitriptylin abends 50 mg .Ich hatte anfangs starke Benommenheit und Schwindel.Diese haben sich dann nach ca.8 Wochen gebessert. Habe seitdem 14 Kilo zugenommen und Wassereinlagerungen. Die Schmerzen sind deutlich gebessert und das RSL ist ebenfalls geringer, dadurch ist der...

Amitriptylin 50 mg bei Fibromyalgie; Pramipexol 0,88 bei RLS; Nebivolol 5mg 1/4 Tbl bei Bluthochdruck moderat

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
Amitriptylin 50 mgFibromyalgie-
Pramipexol 0,88RLS-
Nebivolol 5mg 1/4 TblBluthochdruck moderat-

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Nehme seit 6 Jahren Amitriptylin abends 50 mg .Ich hatte anfangs starke Benommenheit und Schwindel.Diese haben sich dann nach ca.8 Wochen gebessert.
Habe seitdem 14 Kilo zugenommen und Wassereinlagerungen. Die Schmerzen sind deutlich gebessert und das RSL ist ebenfalls geringer, dadurch ist der Schlaf im allgemeinen gebessert.
Leider hat sich jetzt die Schleimhauttrockenheit derartig verschlechtert, dass ich ständige Mundschleimhautentzündungen habe. Ich toleriere keinen Zahnersatz mehr (zB Brücken). Zahnarztbesuche sind unerträglich für mich geworden.
Ich habe immer eine aufgerissene und entzündete Zunge. Die Nahrungsaufnahme von einigen Lebensmitteln ist somit nicht mehr möglich. Erkältungen sind dadurch deutlich schlimmer geworden.
Habe auch Kehlkopfentzündungen und mehrere Blasenentzündungen hinter mir.
Werde wohl Amitriptylin absetzen müssen.

Eingetragen am  als Datensatz 73545
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Amitriptylin, Pramipexol, Nebivolol

Patientendaten:

Geburtsjahr:1957 
Größe (cm):165 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):77
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
Mehr für Amitriptylin

Patienten Berichte über die Anwendung von Tilidin bei Fibromyalgie

 

Amitriptylin für Arthrose, Fibromyalgie, Osteochondrose, Spondylosen, Arthrose, Fibromyalgie, Osteochondrose, Spondylosen, Arthrose, Fibromyalgie, Osteochondrose, Spondylosen, Arthrose, Fibromyalgie, Osteochondrose, Spondylosen mit Müdigkeit, Appetitsteigerung

Die Diagnose Fibromyalgie ist vor 3 Wochen zu meinen anderen Krankheiten dazu gekommen und damit auch das Medikament Amitriptylin.Mein mich wegen der anderen Krankheiten behandelnder Arzt hält weder von der Fibromyalgie noch von dem Medikament etwas ( er ist Chirug),Er sagt,das Antidepressiva...

Amitriptylin bei Arthrose, Fibromyalgie, Osteochondrose, Spondylosen; Tilidin Hexal bei Arthrose, Fibromyalgie, Osteochondrose, Spondylosen; Tramal Infusionen bei Arthrose, Fibromyalgie, Osteochondrose, Spondylosen; Diclac Spritzen bei Arthrose, Fibromyalgie, Osteochondrose, Spondylosen

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
AmitriptylinArthrose, Fibromyalgie, Osteochondrose, Spondylosen28 Tage
Tilidin HexalArthrose, Fibromyalgie, Osteochondrose, Spondylosen12 Monate
Tramal InfusionenArthrose, Fibromyalgie, Osteochondrose, Spondylosen14 Tage
Diclac SpritzenArthrose, Fibromyalgie, Osteochondrose, Spondylosen10 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Die Diagnose Fibromyalgie ist vor 3 Wochen zu meinen anderen Krankheiten dazu gekommen und damit auch das Medikament Amitriptylin.Mein mich wegen der anderen Krankheiten behandelnder Arzt hält weder von der Fibromyalgie noch von dem Medikament etwas ( er ist Chirug),Er sagt,das Antidepressiva verstärkt lediglich die Wirkung der Schmerzmittel.Das empfinde ich nicht so.Die Infusionen und die Spritzen bekomme ich im Wechsel alle 2 Tage und genauso lange hält ihre Wirkung.Nur das Tilidin brauche ich z.Zt. nicht. Die Hauptwirkung die das zusätzliche eingenommene Amitritylin auf mich hat ist eine unendliche Müdigkeit,von der mein Arzt behauptet, sie könne nicht sein, da Antidepressiva ja aufhellend wirken würden.Mich hellt nichts auf, aber wenigstens kann ich schmerzlos schlafen....und zwar ständig....ach ja,essen könnt ich auch unentwegt,wenn ich nicht zu müde bin...

Eingetragen am  als Datensatz 20219
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

,

Wirkstoffe der Medikamente:

Amitriptylin, Naloxon, Tilidin, Tramadol, Diclofenac

Patientendaten:

Geburtsjahr:1964 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):172 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):100
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Tilidin für Depressionen, Nervenzucken, Fibromyalgie mit Albträume, Müdigkeit, Gedächtnisschwierigkeiten, Abhängigkeit, Gewichtszunahme

Tilidin Alptraume,Müdigkeit,Vergesslichkeit totaler Entzug Frieren ,Schwitzen ,UnruheSchlaflosigkeit , Unruhe in den Beinen und kribbeln Gabapentin Müdigkeit, Gewichtszunahme. Valdoxan Müdigkeit, keine Emotionen mehr, es entsteht eine derartige Gleichgütigkeit am Tagesgeschehen

Tilidin bei Fibromyalgie; Gabapentin bei Nervenzucken; valdoxan bei Depressionen

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
TilidinFibromyalgie6 Jahre
GabapentinNervenzucken6 Jahre
valdoxanDepressionen3 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Tilidin Alptraume,Müdigkeit,Vergesslichkeit totaler Entzug Frieren ,Schwitzen ,UnruheSchlaflosigkeit , Unruhe in den Beinen und kribbeln
Gabapentin Müdigkeit, Gewichtszunahme.
Valdoxan Müdigkeit, keine Emotionen mehr, es entsteht eine derartige Gleichgütigkeit am Tagesgeschehen

Eingetragen am  als Datensatz 74037
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Naloxon, Tilidin, Gabapentin, Agomelatin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1956 
Größe (cm):169 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):77
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
Mehr für Tilidin

Patienten Berichte über die Anwendung von Katadolon bei Fibromyalgie

 

Katadolon S long für Fibromyalgie mit keine Nebenwirkungen

<BITTE nur zur NACHT einnehmen,sonst ist man durch den Wind....

Katadolon S long bei Fibromyalgie

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
Katadolon S longFibromyalgie2 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

<BITTE nur zur NACHT einnehmen,sonst ist man durch den Wind....

Eingetragen am  als Datensatz 13114
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Wirkstoffe der Medikamente:

Flupirtin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1964 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):160 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):-
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Katadolon für Bandscheibenvorfall, Fibromyalgie mit Müdigkeit

Ich nehme schon seit langer Zeit Katadolon weil nur damit meine Schmerzen erträglich sind. Andere Mittel hatten zum Teil verherende Nebenwirkungen. Meine Leberwerte sind unter ständiger Aufsicht und immer top! An Nebenwirkungen habe ich ab und an eine leichte Müdigkeit - sonst keinerlei...

Katadolon bei Bandscheibenvorfall, Fibromyalgie

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
KatadolonBandscheibenvorfall, Fibromyalgie5 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich nehme schon seit langer Zeit Katadolon weil nur damit meine Schmerzen erträglich sind. Andere Mittel hatten zum Teil verherende Nebenwirkungen. Meine Leberwerte sind unter ständiger Aufsicht und immer top!
An Nebenwirkungen habe ich ab und an eine leichte Müdigkeit - sonst keinerlei Probleme.
Würde man das Mittel vom Markt nehmen wäre das für mich eine Katastrophe.

Eingetragen am  als Datensatz 61527
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Wirkstoffe der Medikamente:

Flupirtin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1963 
Größe (cm):175 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):75
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
Mehr für Katadolon

Patienten Berichte über die Anwendung von Targin bei Fibromyalgie

 

Targin für Fibromyalgie mit keine Nebenwirkungen

Ich komme mit Targin super klar.. kann nicht von Nebenwirkungen sprechen, denn das ,,,,bisschen,,, schwitzen, schiebe ich auf die Wechseljahre... Nur, dass ich an manchen Tagen trotz der Einnahme von Targin schmerzen habe belastet mich, denn ich muss immer denken, was soll nur werden wenn ich...

Targin bei Fibromyalgie

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
TarginFibromyalgie4 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich komme mit Targin super klar.. kann nicht von Nebenwirkungen sprechen, denn das ,,,,bisschen,,, schwitzen, schiebe ich auf die Wechseljahre...
Nur, dass ich an manchen Tagen trotz der Einnahme von Targin schmerzen habe belastet mich, denn ich muss immer denken, was soll nur werden wenn ich älter bin.
Jetzt bin ich 54 und nehme die ,,,Dinger,,, seit über 4Jahren..

Eingetragen am  als Datensatz 68569
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Wirkstoffe der Medikamente:

Oxycodon, Naloxon

Patientendaten:

Geburtsjahr:1961 
Größe (cm):158 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):73
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Targin für Fibromyalgie mit keine Nebenwirkungen

Medikament hat mir mehr geholfen wie Mohrphin

Targin bei Fibromyalgie

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
TarginFibromyalgie300 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Medikament hat mir mehr geholfen wie Mohrphin

Eingetragen am  als Datensatz 67823
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Wirkstoffe der Medikamente:

Oxycodon, Naloxon

Patientendaten:

Geburtsjahr:1965 
Größe (cm):165 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):128
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
Mehr für Targin

Patienten Berichte über die Anwendung von Tramadol bei Fibromyalgie

 

Tramadol AL Tropfen für Schmerzen, Fibromyalgie mit Müdigkeit, Benommenheit, keine Wirkung

Leider hilft bei mir auch dieses Mittel mit dem Wirkstoff Tramadol-Hydrochlorid nicht gegen meine Fibro-Schmerzen. Es macht müde und benommen, auf die Schmerzen hat es aber keinen Einfluß. Die Nebenwirkungen sind lästig, man steht neben sich und empfindet die Umwelt wie durch Watte. Ich habe...

Tramadol AL Tropfen bei Schmerzen, Fibromyalgie

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
Tramadol AL TropfenSchmerzen, Fibromyalgie-

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Leider hilft bei mir auch dieses Mittel mit dem Wirkstoff Tramadol-Hydrochlorid nicht gegen meine Fibro-Schmerzen. Es macht müde und benommen, auf die Schmerzen hat es aber keinen Einfluß. Die Nebenwirkungen sind lästig, man steht neben sich und empfindet die Umwelt wie durch Watte. Ich habe dieses Medikament ausprobiert, wie man eben so vielen probieren muß bei dem Krankheitsbild Fibromyalgie. Ein Wundermittel das jedem hilft, gibt es scheinbar nicht. Nachdem es keine schmerzlindernde Wirkung bei mir hatte, habe ich es auch nicht mehr eingenommen.

Eingetragen am  als Datensatz 23091
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Tramadol

Patientendaten:

Geburtsjahr:1956 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):168 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):68
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Citalopram für Fibromyalgie, Fibromyalgie, Fibromyalgie mit keine Nebenwirkungen

Ich selbst habe Fibromyalgie und nehme daher Citalopram, Tramal und Amitriptylin. Da ich seit ca. 21 Jahren mit dieser Krankheit leben muss, habe ich natürlich sämtliche Kombinationen an Medikamenten probiert. Und die jetzt von mir oben genannte Kombination ist bisher die am Besten Wirkende bei mir.

Citalopram bei Fibromyalgie; Tramadol bei Fibromyalgie; Amitriptylin bei Fibromyalgie

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
CitalopramFibromyalgie2 Jahre
TramadolFibromyalgie2 Jahre
AmitriptylinFibromyalgie3 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich selbst habe Fibromyalgie und nehme daher Citalopram, Tramal und Amitriptylin. Da ich seit ca. 21 Jahren mit dieser Krankheit leben muss, habe ich natürlich sämtliche Kombinationen an Medikamenten probiert. Und die jetzt von mir oben genannte Kombination ist bisher die am Besten Wirkende bei mir.

Eingetragen am  als Datensatz 47053
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Wirkstoffe der Medikamente:

Citalopram, Tramadol, Amitriptylin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1976 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):195 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):90
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
Mehr für Tramadol

Patienten Berichte über die Anwendung von Amineurin bei Fibromyalgie

 

Amineurin für Fibromyalgie mit keine Nebenwirkungen

Ich hatte mich gegen die Einnahme von dieser Art Medikament ausgesprochen, habe es aber nach Empfehlung als das Mittel der Wahl bei Fibromyalgie doch versucht... und es hat angeschlagen... viel weniger Schmerzen!

Amineurin bei Fibromyalgie

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
AmineurinFibromyalgie3 Wochen

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich hatte mich gegen die Einnahme von dieser Art Medikament ausgesprochen, habe es aber nach Empfehlung als das Mittel der Wahl bei Fibromyalgie doch versucht... und es hat angeschlagen... viel weniger Schmerzen!

Eingetragen am  als Datensatz 13806
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Wirkstoffe der Medikamente:

Amitriptylin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1968 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):164 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):83
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Amineurin für Fibromyalgie mit Erektionsstörungen

Ich nehme Amineurin schon seit 6 Jahre vorher Amitriptylin. Ich kann nur sagen, hätte ich gewußt was für Nebenwirkung diese haben, hätte ich sie nie und nimmer genommen. Ich hab gelesen, dass sie auf die Sexualität Wirkung haben ,das kann ich 100% sagen es stimmt , bei Frauen hab ich leider...

Amineurin bei Fibromyalgie

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
AmineurinFibromyalgie-

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich nehme Amineurin schon seit 6 Jahre vorher Amitriptylin.
Ich kann nur sagen, hätte ich gewußt was für Nebenwirkung diese haben, hätte ich sie nie und nimmer genommen.
Ich hab gelesen, dass sie auf die Sexualität Wirkung haben ,das kann ich 100% sagen es stimmt , bei Frauen hab ich leider keine ahnung. Also bei mir ist tote Hose und das hatt mich total umgehauen.Weiter empfehlen würde ich diese nicht.

Eingetragen am  als Datensatz 68444
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Wirkstoffe der Medikamente:

Amitriptylin

Patientendaten:

Geburtsjahr:- 
Größe (cm):- Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):-
Geschlecht:-

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
Mehr für Amineurin

Patienten Berichte über die Anwendung von Mydocalm bei Fibromyalgie

 

Mydocalm für Fibromyalgie mit Herzrasen, Tachykardie, Unruhe, Panikattacken, Schluckbeschwerden, Gewichtszunahme, Extrasystolen

Ich habe Mydocalm ca. 2 Jahre genommen... In dieser Zeit war die Verträglichkeit gut und ohne Nebenwirkungen... Vor ca. 6 Wochen fingen dann die Nebenwirkungen an... in erster Linie ein viel zu hoher Puls (Ruhepuls schon morgens bei durchschnittlich 120) ... Tendenz steigend... speziell nach...

Mydocalm bei Fibromyalgie

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
MydocalmFibromyalgie2 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich habe Mydocalm ca. 2 Jahre genommen... In dieser Zeit war die Verträglichkeit gut und ohne Nebenwirkungen...
Vor ca. 6 Wochen fingen dann die Nebenwirkungen an... in erster Linie ein viel zu hoher Puls (Ruhepuls schon morgens bei durchschnittlich 120) ... Tendenz steigend... speziell nach jeder Mahlzeit stieg der Puls extrem an... dazu allgemeine Unruhe... Panikattacken... Schluckbeschwerden... und Gewichtszunahme...
Besonders der hohe Puls und die damit verbundenen Pulsunregelmäßigkeiten (also Extrasystolen und Aussetzer) waren für mich schließlich unerträglich.
Nachdem ich Mydocalm abgesetzt habe und auf ein anderes Medikament umgestiegen bin geht es mir von Tag zu Tag besser...
Der Puls hat sich reguliert und liegt wieder im Normbereich... auch alle anderen Nebenwirkungen haben deutlich nachgelassen...
Ich denke, daß man Mydocalm evtl. eine gewisse Zeit nebenwirkungsfrei nehmen kann... aber eben nicht auf Dauer. Zumindest war es so bei mir.

Eingetragen am  als Datensatz 19234
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Tolperison

Patientendaten:

Geburtsjahr:1961 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):176 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):86
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Mydocalm für Fibromyalgie mit Schlaflosigkeit, Übelkeit, Panikattacken

ab und zu schlaflosigkeit, übelkeit, herzklappen, plötzliche aufgetretene panikattacken, aber fast keine fibromyalgischen beschwerden mehr.

Mydocalm bei Fibromyalgie

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
MydocalmFibromyalgie3 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

ab und zu schlaflosigkeit, übelkeit, herzklappen, plötzliche aufgetretene panikattacken, aber fast keine fibromyalgischen beschwerden mehr.

Eingetragen am  als Datensatz 60239
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Tolperison

Patientendaten:

Geburtsjahr:1980 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):158 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):65
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
Mehr für Mydocalm

Patienten Berichte über die Anwendung von Trevilor bei Fibromyalgie

 

Venlafaxin für Burnoutsyndrom, Fibromyalgiesyndrom mit Absetzerscheinungen

Nach einem Jahr soll ich das Präparat ausschleichen, weil es keine Wirkung auf meine Schmerzen hat. Ich sollte das Medikament in 4 Wochen ausschleichen. Wobei die Anfangsdosis 150 mg betrug. In der 1. Woche sollte im Wechsel die Tagesdosis 150 mg halbiert werden. Anschließend 1 Woche die geringe...

Venlafaxin bei Burnoutsyndrom, Fibromyalgiesyndrom

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
VenlafaxinBurnoutsyndrom, Fibromyalgiesyndrom1 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Nach einem Jahr soll ich das Präparat ausschleichen, weil es keine Wirkung auf meine Schmerzen hat. Ich sollte das Medikament in 4 Wochen ausschleichen. Wobei die Anfangsdosis 150 mg betrug. In der 1. Woche sollte im Wechsel die Tagesdosis 150 mg halbiert werden. Anschließend 1 Woche die geringe Dosis also 75 mg genommen werden. Dann weiter reduziert und nach der 4. Woche die Einnahme beenden. Seit 3 Tagen bin ich ohne Venlafaxin und drehe fast durch. Die ganze Prozedur hat 2 Monate gedauert, weil ich nach erreichen der 75 mg weder die Kraft noch die Nerven hatte die Nebenwirkungen weiter zu ertragen. Meine Gefühle fahren Achterbahn zwischen nur schwer zu unterdrückenden Wutgefühlen, Gereiztheit, Verzweiflung und die alsolute Unfähigkeit körperlich aktiv zu sein, habe ein ständiges Rauschen im Kopf, wobei es nicht nur ein Geräusch ist sondern auch Wahrnehmung. Ich schwitze und kann nicht schlafen. Alpträume habe ich und dazu eine massive Verspannung im Schulternackenbereich. Da meine Firbomyalgie nicht einfach verschwunden ist, leide ich unter den "normalen" Beschwerden zusätzlich. Ich kann dieses Medikament nicht empfehlen.

Eingetragen am  als Datensatz 35701
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Wirkstoffe der Medikamente:

Venlafaxin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1957 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):167 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):-
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Venlafaxin für Angststörungen, Fibromyalgie mit Antriebslosigkeit, Gewichtszunahme, Schlafstörungen

Ich habe mit Trevilor 75mg retart vor 14 Jahren angefangen. Heute nenne ich Venlafaxin da meine Kasse die Kosten für Trevilor nicht mehr zahlt. Der Wirkstoff soll gleich sein. Als Nebenwirkung konnte ich eine Gewichtszunahme feststellen, Schlafstörungen, Antriebslosigkeit. Das nehme ich aber in...

Venlafaxin bei Angststörungen, Fibromyalgie

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
VenlafaxinAngststörungen, Fibromyalgie1 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich habe mit Trevilor 75mg retart vor 14 Jahren angefangen. Heute nenne ich Venlafaxin da meine Kasse die Kosten für Trevilor nicht mehr zahlt.
Der Wirkstoff soll gleich sein.
Als Nebenwirkung konnte ich eine Gewichtszunahme feststellen, Schlafstörungen, Antriebslosigkeit. Das nehme ich aber in Kauf da es mir besser geht.

Eingetragen am  als Datensatz 27775
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Venlafaxin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1961 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):165 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):100
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
Mehr für Trevilor

Patienten Berichte über die Anwendung von Oxygesic bei Fibromyalgie

 

Oxygesic für Morbus Bechterew, Fibromyalgie, Morbus Scheuermann, Skoliose, Sakralgelenksarthrose mit Verstopfung

Zu weiteren Nebenwirkungen ist es bei mir nicht gekommen. Lediglich die Opiattypische Obstipation tritt seit Behandlungsbeginn auf, ist jedoch mit Macrogol oder Lactulose gut behandelbar. Bei akuten Schmerzen ist das Präparat "Oxygesic Akut" zu empfehlen, welches leider bei Ärzten recht...

Oxygesic bei Morbus Bechterew, Fibromyalgie, Morbus Scheuermann, Skoliose, Sakralgelenksarthrose

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
OxygesicMorbus Bechterew, Fibromyalgie, Morbus Scheuermann, Skoliose, Sakralgelenksarthrose3 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Zu weiteren Nebenwirkungen ist es bei mir nicht gekommen.
Lediglich die Opiattypische Obstipation tritt seit Behandlungsbeginn auf, ist jedoch mit Macrogol oder Lactulose gut behandelbar.

Bei akuten Schmerzen ist das Präparat "Oxygesic Akut" zu empfehlen, welches leider bei Ärzten recht unbekannt ist.

Eingetragen am  als Datensatz 15786
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Wirkstoffe der Medikamente:

Oxycodon

Patientendaten:

Geburtsjahr:1989 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):177 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):80
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Oxygesic für Fibromyalgie mit Schwindel

Ich nahm Oxygesic bei einem schlimmen Schub und er war sehr schnell weg.

Oxygesic bei Fibromyalgie

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
OxygesicFibromyalgie-

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich nahm Oxygesic bei einem schlimmen Schub und er war sehr schnell weg.

Eingetragen am  als Datensatz 67777
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Wirkstoffe der Medikamente:

Oxycodon

Patientendaten:

Geburtsjahr:- 
Größe (cm):- Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):-
Geschlecht:-

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
Mehr für Oxygesic

Patienten Berichte über die Anwendung von Mirtazapin bei Fibromyalgie

 

Mirtazapin für Fibromyalgie mit Gewichtszunahme

Die Wirkung von Mirtazapin bei Fibromyalgie war sehr gut. Ich habe keine Schmerzen mehr gespührt. ABER: Die Gewichtszunahme war enorm = 15 kg. So haben wir das Medikament ausgeschlichen. Als Ersatz bekomme ich nun Seropram (Citalopram 20 mg) morgens. Die Schmerzen sind nur etwas zurückgegangen....

Mirtazapin bei Fibromyalgie

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
MirtazapinFibromyalgie3 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Die Wirkung von Mirtazapin bei Fibromyalgie war sehr gut. Ich habe keine Schmerzen mehr gespührt.
ABER: Die Gewichtszunahme war enorm = 15 kg. So haben wir das Medikament ausgeschlichen. Als Ersatz bekomme ich nun Seropram (Citalopram 20 mg) morgens. Die Schmerzen sind nur etwas zurückgegangen. Dafür fühle ich mich allgemein sehr gut, kann besser denken und auch am Alltag besser teilnehmen.
Zusätzlich nehme ich das Opiat: Palladon ret. 4 mg und evt. Palladon 1,3 mg, kombiniert mit Paracetamol.

Eingetragen am  als Datensatz 27622
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Wirkstoffe der Medikamente:

Mirtazapin

Patientendaten:

Geburtsjahr:- Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):- Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):-
Geschlecht:-

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Mirtazapin für Fibromyalgie mit keine Nebenwirkungen

Keine

Mirtazapin bei Fibromyalgie

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
MirtazapinFibromyalgie6 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Keine

Eingetragen am  als Datensatz 64496
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Wirkstoffe der Medikamente:

Mirtazapin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1963 
Größe (cm):176 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):70
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
Mehr für Mirtazapin

Patienten Berichte über die Anwendung von Palexia bei Fibromyalgie

 

Palexia für Fibromyalgie mit Bluthochdruck, starkes Schwitzen, Schlaflosigkeit, innere Unruhe, Pulsanstieg

Nach dem vor zwei Monaten eine Schmerztherapie angefangen habe und auf Tramal, Tilidin, Lyrika; Amitriptilin keine Besserung der Schmerzen erfahren habe, so wurde mir Palexia 50mg Retard verschrieben. Da ich auch unter den andern Medikamenten unter Schlaf-Problemen gelitten habe so hat mir der...

Palexia bei Fibromyalgie

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
PalexiaFibromyalgie3 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Nach dem vor zwei Monaten eine Schmerztherapie angefangen habe und auf Tramal, Tilidin, Lyrika; Amitriptilin keine Besserung der Schmerzen erfahren habe, so wurde mir Palexia 50mg Retard verschrieben. Da ich auch unter den andern Medikamenten unter Schlaf-Problemen gelitten habe so hat mir der Arzt auch zusätzlich auch einen Schlafmittel verschrieben.
Ich sollte die Palexia als Anfangdosis 2 x tägl. 50mg zur mir nehmen. Ab der ersten Tablette hatte ich: innere Unruhe, starkes schwitzen, Schlaflosigkeit, Pulsanstieg, am dritten Tag hatte ich sehr hohen Blutdruck bekommen und 230/ 130 und mit blaulicht ab ins Krankenhaus auf die Intensiv Station. Dort weiterhin Stabilisiert, durch das schwitzen – Kalium Mangel.
Dazu zu wenig Sauerstoff, wurde 24 Std. Stabilisiert. Spätere Untersuchungen ergaben keine Erkrankungen, auch keine Herzprobleme. Deshalb aus meiner Sicht waren das Nebenwirkungen der Palexia. Schade das mir das niemand glaubte, weil auf dem Beilagezettel steht nur über Blutdruck Senkung und nichts von Anstieg. Für mich ist dieses Medikament nicht geeignet.

Eingetragen am  als Datensatz 55858
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Tapentadol

Patientendaten:

Geburtsjahr:1967 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):164 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):80
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Palexia 150mg retard für Fibromyalgie mit Müdigkeit, Wirkungslosigkeit

Ich habe nach langem Ärztemarathon seit 1 Jahr die Diagnose Fibromyalgie. Zuerst mit Tilidin und Amitryptilin, nach 3 Monaten auf Targin 10/5mg umgestellt. Nachdem auch hier nach 9 Monaten eine Dosis Erhöhung angestanden hätte hat mein Arzt mir vorgeschlagen auf Palexia 150 mg umzustellen....

Palexia 150mg retard bei Fibromyalgie

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
Palexia 150mg retardFibromyalgie3 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich habe nach langem Ärztemarathon seit 1 Jahr die Diagnose Fibromyalgie. Zuerst mit Tilidin und Amitryptilin, nach 3 Monaten
auf Targin 10/5mg umgestellt. Nachdem auch hier nach 9
Monaten eine Dosis Erhöhung angestanden hätte hat mein
Arzt mir vorgeschlagen auf Palexia 150 mg umzustellen.
Ich nehme sie 2 x täglich. Wirkung Null. Ich erleide grausame Schmerzen, die ich mit targin so nicht hatte. Dazu kommt eine
sagenhafte Müdigkeit. Ich bin heute im Büro fast eingeschlafen, trotz ausreichend Schlaf. Das Projekt Palexia erkläre ich hiermit
für gescheitert. Werd mir morgen wieder targin verschreiben lassen.

Eingetragen am  als Datensatz 45648
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

,

Wirkstoffe der Medikamente:

Tapentadol

Patientendaten:

Geburtsjahr:1964 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):186 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):103
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
Mehr für Palexia

Patienten Berichte über die Anwendung von Fentanyl bei Fibromyalgie

 

Fentanyl für Fibromyalgie mit Verstopfung, Harnverhalt, Juckreiz, Müdigkeit, Schwitzen

Nachdem die Dosis vor einem 1/2 Jahr auf 100µg/h gesteigert wurde, bewegen sich die Schmerzen in einem erträglichen Maß, sodaß ich auf zusätzlich verordnete Medikamente wie Lyrica, Mydocalm, Trancolong weitgehends verzichten kann. Unter folgenden Nebenwirkungen leide ich:...

Fentanyl bei Fibromyalgie

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
FentanylFibromyalgie3 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Nachdem die Dosis vor einem 1/2 Jahr auf 100µg/h gesteigert wurde, bewegen sich die Schmerzen in einem erträglichen Maß, sodaß ich auf zusätzlich verordnete Medikamente wie Lyrica, Mydocalm, Trancolong weitgehends verzichten kann.
Unter folgenden Nebenwirkungen leide ich:
Verstopfung,Harnverhalten, Juckreiz, Müdigkeit, Schwitzen

Eingetragen am  als Datensatz 9321
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Fentanyl

Patientendaten:

Geburtsjahr:1953 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):175 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):95
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Fentanyl (Dermalpflaster) für Rheuma, Fibromyalgie, Psoriasis-Arthritis mit Müdigkeit, Erbrechen, Verstopfung, Appetitlosigkeit

Hatte nach ca 12 Tagen das Gefühl, gar nicht mehr wach zu werden. Habe nur noch geschlafen und war ko. Wenn ich allerdings einigermaßen wach war, ging es mir richtig gut. Endlich waren die Schmerzen nicht mehr zu spüren. Allerdings im Hinblick auf die wieder anstehende Berufstätigkeit war...

Fentanyl (Dermalpflaster) bei Rheuma, Fibromyalgie, Psoriasis-Arthritis

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
Fentanyl (Dermalpflaster)Rheuma, Fibromyalgie, Psoriasis-Arthritis15 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Hatte nach ca 12 Tagen das Gefühl, gar nicht mehr wach zu werden. Habe nur noch geschlafen und war ko. Wenn ich allerdings einigermaßen wach war, ging es mir richtig gut. Endlich waren die Schmerzen nicht mehr zu spüren. Allerdings im Hinblick auf die wieder anstehende Berufstätigkeit war Fentanyl keine Alternative - wach sein bei der Arbeit ist schon praktisch.
Also habe ich es abgesetzt, teilweise schweren Herzens, teilweise erleichtert.
Weitere NW siehe unten.

Eingetragen am  als Datensatz 54070
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Fentanyl

Patientendaten:

Geburtsjahr:1967 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):- Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):-
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
Mehr für Fentanyl

Patienten Berichte über die Anwendung von MST bei Fibromyalgie

 

MST 60 mg für Fibromyalgie mit keine Nebenwirkungen

Ich habe seit mindestens 25 jahren die fibro, heute chronische Schmerzstörung genannt. Nach jahrelangen Arztwechsel, von einem Rheumatologen zum anderen, ohne Hilfe geriet ich an einen Internisten der mich ernst nahm, es nicht auf die Pscho-schiene schob und mich mit Osanbrücker...

MST 60 mg bei Fibromyalgie

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
MST 60 mgFibromyalgie15 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich habe seit mindestens 25 jahren die fibro, heute chronische Schmerzstörung genannt. Nach jahrelangen Arztwechsel, von einem Rheumatologen zum anderen, ohne Hilfe geriet ich an einen Internisten der mich ernst nahm, es nicht auf die Pscho-schiene schob und mich mit Osanbrücker Schmerztherapie/Infusionen mit verschiedenen Inhaltstoffen=Schmerzmittel, Psychopharmaka usw. behandelte. Das wurde 2 x durchgeführt, leider ohne Erfolg. Dann begann er eine Therapie mit 2 x 10 mg MST, es war zu niedrig dosiert, es folgte eine Erhöhung auf 2x 30 mg, dann auf 2x 60 mg. Das war vor ca. 14 Jahren. Ich bin diesem Arzt noch heute für meine Lebensqualität dankbar, nein, ich ich verdanke ihm mein Leben.
Nebenwirkungen zu Anfang, heute nichts. Ehrlich.

Eingetragen am  als Datensatz 43651
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Wirkstoffe der Medikamente:

Morphin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1950 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):180 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):80
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

MST für Durchschlafstörung, Schlaflosigkeit, Fibromyalgie mit Schlafstörungen

Ich bin seit 2Jahren an Fibromyalgie erkrankt und habe zu Anfang alles ausbrobiert bis ich das Mst bekommen habe. Dann waren die Schmerzen erträglich. Ich habe jetzt Durchschlafschwierigkeiten, stehe die Nacht 5-6 mal auf, jetzt habe ich noch zusätzlich Mirtazapin bekommen aber bei 15 mg keine...

MST bei Fibromyalgie; Amitriptylin bei Schlaflosigkeit; Mirtazapin bei Durchschlafstörung

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
MSTFibromyalgie1 Jahre
AmitriptylinSchlaflosigkeit2 Jahre
MirtazapinDurchschlafstörung4 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich bin seit 2Jahren an Fibromyalgie erkrankt und habe zu Anfang alles ausbrobiert bis ich das Mst bekommen habe. Dann waren die Schmerzen erträglich. Ich habe jetzt Durchschlafschwierigkeiten, stehe die Nacht 5-6 mal auf, jetzt habe ich noch zusätzlich Mirtazapin bekommen aber bei 15 mg keine Wirkung verspührt soll jetzt 30mg einnehmen hat jemand erfahrung damit?

Eingetragen am  als Datensatz 27193
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Wirkstoffe der Medikamente:

Morphin, Amitriptylin, Mirtazapin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1956 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):156 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):60
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
Mehr für MST

Patienten Berichte über die Anwendung von Novaminsulfon bei Fibromyalgie

 

Humira -TNFalpha-Blocker für Schmerzen (chronisch), Depression, Fibromyalgie, SAPHO-Syndrom mit Schwitzen, Stuhlprobleme, Schwindel

Da ich seit 11 Jahren das SAPHO-Syndrom habe und schon alle Medis durch habe bin ich seit 2 Jahren bei der Humiraspritze,dazu bekomme ich Sulfazalasin und Naproxen und gegen die Schmerzen Valoron oder Tilidin da bin ich bei der höchst Dosis von bis zu 3 mal am Tag 80-100 Tropfen die Medi ist gut...

Humira -TNFalpha-Blocker bei SAPHO-Syndrom; Novaminsulfon bei Fibromyalgie; Venlafaxin 225mg bei Depression; Valoron bei Schmerzen (chronisch)

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
Humira -TNFalpha-BlockerSAPHO-Syndrom2 Jahre
NovaminsulfonFibromyalgie8 Jahre
Venlafaxin 225mgDepression1 Jahre
ValoronSchmerzen (chronisch)3 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Da ich seit 11 Jahren das SAPHO-Syndrom habe und schon alle Medis durch habe bin ich seit 2 Jahren bei der Humiraspritze,dazu bekomme ich Sulfazalasin und Naproxen und gegen die Schmerzen Valoron oder Tilidin da bin ich bei der höchst Dosis von bis zu 3 mal am Tag 80-100 Tropfen die Medi ist gut und auch verträglich,es gibt schon Nebenwirkungen wie übermässiges Schwitzen-leichte Schwindelattacken und Stuhlgangprobleme,doch da dagegen bekomme ich Movicol das sehr gut wirkt,das einzig nachteilige ist,das bei solchen Krankheiten die Schmerzschübe nicht kontrollierbar sind und wenn man einen starken Schub bekommt,hilft nicht mehr viel dagegen,vorallem nicht wenn man die Medis schon ewig nimmt,da gewöhnt sich der Körper daran.Da ich auch noch die Fibro seit 1 Jahr habe und die Coxi Athrose seit 2 Jahren und noch die Novaminsulfontropfen nehme und für den Magenschutz Omeprazol 40mg. und nochmals Magentropfen habe,da merkt man das das Zeug ganz schön auf den Magen gehen kann,doch ohne gehts halt auch nicht.

Eingetragen am  als Datensatz 32117
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Adalimumab, Metamizol, Venlafaxin, Tilidin, Naloxon

Patientendaten:

Geburtsjahr:1963 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):169 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):80
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Novaminsulfon für Fibromyalgie, Fibromyalgie mit Wirkungslosigkeit, Allergische Reaktion, Müdigkeit, Magenschmerzen

Novaminsulfon hat bei mir allergische Reaktionen ausgelöst, da ich eine Blütenpollen- und Tierhaarallergie habe. Auf meine Schmerzen zeigte das Medikament keine Wirkung, daher kann ich es nicht weiterempfehlen. Durch Katalodon bin ich zum ersten Mal seit 3 Jahren fast schmerzfrei und habe...

Novaminsulfon bei Fibromyalgie; Katadolon bei Fibromyalgie

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
NovaminsulfonFibromyalgie7 Tage
KatadolonFibromyalgie3 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Novaminsulfon hat bei mir allergische Reaktionen ausgelöst, da ich eine Blütenpollen- und Tierhaarallergie habe. Auf meine Schmerzen zeigte das Medikament keine Wirkung, daher kann ich es nicht weiterempfehlen.

Durch Katalodon bin ich zum ersten Mal seit 3 Jahren fast schmerzfrei und habe endlich das Gefühl, dass meine Muskeln sich entspannen. Leichte Nebenwirkungen wie Müdigkeit und Magenschmerzen kann ich durch Einnahme am Abend und Magentabletten regulieren.

Eingetragen am  als Datensatz 29883
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Metamizol, Flupirtin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1961 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):160 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):62
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
Mehr für Novaminsulfon

Patienten Berichte über die Anwendung von Tramal bei Fibromyalgie

 

Tramal für Kopfschmerzen, Fibromyalgie mit Schwindel, Schlafstörungen, Heißhungerattacken

Ich nehme die Tramadol ja nun schon etwas länger. Tagesdosis zwischen 75mg - 175mg je nach Tagesform. Die Kopfchmerzen (bedingt durch chronische Reizüberflutung durch Asperger Syndrom sind damit wirklich super in den Griff zu bekommen - Off Label Use). Im Moment kämpfe ich damit allerdings gegen...

Tramal bei Kopfschmerzen, Fibromyalgie

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
TramalKopfschmerzen, Fibromyalgie3 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich nehme die Tramadol ja nun schon etwas länger. Tagesdosis zwischen 75mg - 175mg je nach Tagesform. Die Kopfchmerzen (bedingt durch chronische Reizüberflutung durch Asperger Syndrom sind damit wirklich super in den Griff zu bekommen - Off Label Use).
Im Moment kämpfe ich damit allerdings gegen die Ganzkörperschmerzen der Fibromyalgie.

Die Vorteile
- Knie und Schulterschmerzen sind erträglicher
- die stimmungsaufhellende Komponente lässt die Schmerzen nicht als so zermürbend erscheinen
- gut dosierbar dank Retardtabletten und Tropfen (Bedarfabhängige steigerung der Dosis z.b. bei Wetterumschwüngen... was halt Fibro so böse macht)
- Durch die Lange HWZ der Retardtabletten sehr gut steuerbar

Meine Nachteile bzw Nebenwirkungen:
- Teilweise schwindel
- Bei höheren Dosierungen (175mg und selten aufwärts wenns gar nicht mehr anders geht) Ist einschlafen für mich undenkbar, da ich zwar müde bin aber einfach nicht schlafen kann.
- Heißhungeratacken und dann nichts essen können weil einem irre schnell übel wird
- ganz selten ein Stimmungsabfall von "alles Ok" zu "der nächste der mich falsch anschaut wird zusammengebrüllt". Ist schwer zu erkären. Scheinbar durch herabsetzen der Hemmschwelle ein durchbruch stressbasierter "Gefühle"... jedenfalls empfinde ich es so.

Alles im Allen bin ich froh dass es Tramal gibt. Ich fühle mich damit eher arbeitsfähig als mit diversen anderen Mitteln (von denen ich schon zur genüge viele durchprobieren musste). Es hebt meine Lebensqualität enorm, wenngleich ich auch nicht schmerzfrei bin.


Ich hoffe ich konnte weiterhelfen :)

Eingetragen am  als Datensatz 47585
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Tramadol

Patientendaten:

Geburtsjahr:1983 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):167 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):73
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Cymbalta 60mg für Fibromyalgie, Migräne mit Aura, Schmerzen (chronisch), Fibromyalgie, Spannungskopfschmerzen mit keine Nebenwirkungen

Erahrungsberichte kommen noch

Cymbalta 60mg bei Fibromyalgie, Spannungskopfschmerzen; Fentanyl 50µ bei Schmerzen (chronisch); Voltaren Dispers bei Migräne mit Aura; Tramal long 50mg bei Fibromyalgie

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
Cymbalta 60mgFibromyalgie, Spannungskopfschmerzen12 Jahre
Fentanyl 50µSchmerzen (chronisch)2 Jahre
Voltaren DispersMigräne mit Aura-
Tramal long 50mgFibromyalgie3 Wochen

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Erahrungsberichte kommen noch

Eingetragen am  als Datensatz 23248
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Wirkstoffe der Medikamente:

Duloxetin, Fentanyl, Diclofenac, Tramadol

Patientendaten:

Geburtsjahr:1974 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):- Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):-
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
Mehr für Tramal

Patienten Berichte über die Anwendung von Valoron bei Fibromyalgie

 

Valoron für Fibromyalgie, Borreliose, Zosterneuralgie mit Müdigkeit

zumindest besser verträglich als Morphium, da kaum oder keine Verstopfung. Müdigkeit nur, wenn zu wenig oder nichts gegessen wird, magenverträglicher als Analgetika oder Paracetamol. Stelle keine Abhängigkeit fest, ab einer höheren Dosis keine weitere Wirkung - wg. dem Naloxon. Aber ganz wichtig:...

Valoron bei Fibromyalgie, Borreliose, Zosterneuralgie

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
ValoronFibromyalgie, Borreliose, Zosterneuralgie2 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

zumindest besser verträglich als Morphium, da kaum oder keine Verstopfung. Müdigkeit nur, wenn zu wenig oder nichts gegessen wird, magenverträglicher als Analgetika oder Paracetamol. Stelle keine Abhängigkeit fest, ab einer höheren Dosis keine weitere Wirkung - wg. dem Naloxon. Aber ganz wichtig: keine Atemdepressionen und bösartiger Verstopfung wie unter Jurnista (BTM Morphin). Werde wohl bis zu anderer Medikamentation Valoron einnehmen müssen, da ich sonst nicht mehr arbeiten kann wg. der starken Schmerzen. Einzig das zeitweise auftretende Schwitzen, wobei das nicht immer ist und ich noch nicht dahinter gekommen bin, in welchem Zusammenhang das auftritt.

Eingetragen am  als Datensatz 24489
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Wirkstoffe der Medikamente:

Tilidin, Naloxon

Patientendaten:

Geburtsjahr:- Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):- Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):-
Geschlecht:-

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Tillidin für Fibromyalgie, Fibromyalgie mit Müdigkeit, Verstopfung, Abhängigkeit

Valoron gut verträglich, Schmerzen sind gedämpft

Tillidin bei Fibromyalgie; Valoron bei Fibromyalgie

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
TillidinFibromyalgie-
ValoronFibromyalgie1 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Valoron gut verträglich, Schmerzen sind gedämpft

Eingetragen am  als Datensatz 47650
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Naloxon, Tilidin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1952 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):170 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):70
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
Mehr für Valoron

Patienten Berichte über die Anwendung von Gabapentin bei Fibromyalgie

 

Gapapentin 300mg Kapseln für Fibromyalgie, Fibromyalgie mit keine Nebenwirkungen

Ich konnte keine Nebenwirkungen feststellen. Leide schon seit Jahren an Fibromyalgie - man kam lange nicht drauf das es diese Krankheit ist - begonnen hab ich mit Gabapentin 1-1-1 danach reduziert auf 1 tgl. Nach einigen Monaten bin ich zu einem Internisten der sich auch auf Fibromyalgie...

Gapapentin 300mg Kapseln bei Fibromyalgie; Aprdnislon 5mg Tablette bei Fibromyalgie

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
Gapapentin 300mg KapselnFibromyalgie11 Monate
Aprdnislon 5mg TabletteFibromyalgie10 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich konnte keine Nebenwirkungen feststellen.
Leide schon seit Jahren an Fibromyalgie - man kam lange nicht drauf das es diese
Krankheit ist - begonnen hab ich mit Gabapentin 1-1-1 danach reduziert auf 1 tgl.
Nach einigen Monaten bin ich zu einem Internisten der sich auch auf Fibromyalgie
spezialisiert hat .Der verschrieb mir zusätzlich Aprednislon 5mg - vorerst
auch 1-1-1 tgl. und nach einigen Wochen wurde auch hier reduziert auf 1 Tbl. tgl.
und seither sind die Schmerzen ertäglicher geworden um nicht zu sagen um vieles vieles leichter.
Ich hoffe ich konnte mit meinen Erfahrungen etwas helfen

Eingetragen am  als Datensatz 17319
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Wirkstoffe der Medikamente:

Gabapentin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1956 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):164 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):83
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Gabapentin für Fibromyalgie mit Agressivität, Kopfschmerzen

Habe nach 5 Tage die Einnahme abgebrochen. Als Nebenwirkungen: Kopfschmerzen und Agressivität. Beide in einer mir nicht vertrauten Form.

Gabapentin bei Fibromyalgie

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
GabapentinFibromyalgie5 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Habe nach 5 Tage die Einnahme abgebrochen. Als Nebenwirkungen: Kopfschmerzen und Agressivität. Beide in einer mir nicht vertrauten Form.

Eingetragen am  als Datensatz 19359
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

,

Wirkstoffe der Medikamente:

Gabapentin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1959 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):193 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):90
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
Mehr für Gabapentin

Patienten Berichte über die Anwendung von Prednisolon bei Fibromyalgie

 

Prednisolon 10mg für Fibromyalgie, rheumatische Beschwerden mit Schmerzen im Bewegungsapparat

der Schmerz im linken Arm,(Schulter und Muskelbereich)wird unterdrückt. Nach kurzzeitiger Absetzung des Medikamentes traten erneut heftige Schmerzen auf. Nach ca. 4Wochen Einnahme des Medikaments fing es in meinen Gelenken an mit heftigem knacken, es betrifft alle meine Gelenke. Das ist ja...

Prednisolon 10mg bei Fibromyalgie, rheumatische Beschwerden

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
Prednisolon 10mgFibromyalgie, rheumatische Beschwerden5 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

der Schmerz im linken Arm,(Schulter und Muskelbereich)wird unterdrückt.
Nach kurzzeitiger Absetzung des Medikamentes traten erneut heftige Schmerzen auf.
Nach ca. 4Wochen Einnahme des Medikaments fing es in meinen Gelenken an mit heftigem knacken, es betrifft alle meine Gelenke.
Das ist ja nicht so schlimm, aber seit kurzem merke ich, das das Medikament auf meine Knochen, bzw. Gelenkknorpel keine positive Wirkung zeigt. Habe auf einmal eine schreckliche Wirkung auf meine HWS und auf andere Gelenke(Schmerzen und dabei Steifigkeit der befallenen Gelenke)
Ich werde das Medikament langsam absetzen. Hoffe nur, das die Nebenwirkungen, verursacht nach Einnahme dieses Medikaments, irgendwann mal wieder vom Körper ausgeglichen werden.

Eingetragen am  als Datensatz 906
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Wirkstoffe der Medikamente:

Prednisolon

Patientendaten:

Geburtsjahr:1941 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):159 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):70
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Prednisolon für Fibromyalgie mit Katarakt

Halte damit meinen Schmerzpegel sehr weit unten. Komme damit sehr gut zurecht. Darf es nicht absetzen, sonst geht der Schmerzpegel von 1 auf 10 wieder nach oben. Dann muss ich zu anderen Schmerzmitteln greifen wie z. B 600mg Ibuprofen. Nebenwirkung ist der Cataract.

Prednisolon bei Fibromyalgie

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
PrednisolonFibromyalgie20 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Halte damit meinen Schmerzpegel sehr weit unten. Komme damit sehr gut zurecht. Darf es nicht absetzen, sonst geht der Schmerzpegel von 1 auf 10 wieder nach oben. Dann muss ich zu anderen Schmerzmitteln greifen wie z. B 600mg Ibuprofen.
Nebenwirkung ist der Cataract.

Eingetragen am  als Datensatz 74898
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Wirkstoffe der Medikamente:

Prednisolon

Patientendaten:

Geburtsjahr:1996 
Größe (cm):168 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):61
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
Mehr für Prednisolon
mehr von 82 Medikamente mit Nebenwirkungen

Weitere Bezeichnungen, die zu Fibromyalgie gruppiert wurden

(Fibromyalgie), angeblich Fibromyalgie, bei cronischen schmerzen zb fibromyalgie, Chronische Arthritis und Fibromyalgie, chronische Fibromyalgie, Chronische Ganzkörperschmerzen (Fibromyalgie), Depressionen / Fibromyalgie, Depri und Fibromyalgie, Deptessionen Fibromyalgie, Fbromyalgie

Klassifikation nach ICD-10

M79.7-Fibromyalgie [5. Stelle: 0]

Benutzer mit Erfahrungen

Mitglied werden…

  • Gleichgesinnte kennen lernen
  • Antworten erhalten
  • Unterstützung finden
  • Anderen helfen
  • Wissen weiter geben
Anmelden

alle 319 Benutzer zu Fibromyalgie

Empfohlene Ärzte für Fibromyalgie

Internist
  • Prof. Dr. med. Friedhelm Herrmann
    Prof. Dr. med. Friedhelm Herr…
    (57 Bewertungen)
  • Andreas Bias
    Andreas Bias
    (18 Bewertungen)
Arzt für Innere und Allgemeinmedizin
  • Dr. med. Susanna Meier
    Dr. med. Susanna Meier
    (10 Bewertungen)
  • Dr. med. Hermann Seifert
    Dr. med. Hermann Seifert
    (5 Bewertungen)
Arzt für Orthopädie und Unfallchirurgie
  • Dr. med. Holm Edelmann
    Dr. med. Holm Edelmann
    (36 Bewertungen)
  • Dr. med. Johannes Sommermeier
    Dr. med. Johannes Sommermeier
    (14 Bewertungen)
Orthopäde
  • Dr. med. Halima Alaiyan
    Dr. med. Halima Alaiyan
    (2 Bewertungen)
  • Dr. med. Rainer Paus
    Dr. med. Rainer Paus
    (24 Bewertungen)
Rheumatologe
  • Dr. med. Klaus Arnold
    Dr. med. Klaus Arnold
    (1 Bewertung)
  • Dr. med. Valérie Stephan
    Dr. med. Valérie Stephan
    (1 Bewertung)

Fibromyalgie Krankheit / Anwendungsgebiet - Wissen

Was ist Fibromyalgie


Fibromyalgie

Die Fibromyalgie oder das Fibromyalgiesyndrom (FMS) macht sich durch Schmerzen am ganzen Körper bemerkbar. Betroffen sind die Muskulatur und die Gelenke, Rückenschmerzen treten auf sowie Druckempfindlichkeit an bestimmten Punkten, den sogenannten tender points.

Hinzu kommen Begleitsymptome wie Schlafstörungen, Magen-Darm-Beschwerden, Schwellungen an Händen, Füßen und im Gesicht, Abgeschlagenheit, Antriebsschwäche und Erschöpfung. Doch trotz dieser Beschwerden findet sich kein körperlicher Befund. Die Fibromyalgie ist bis jetzt leider noch nicht heilbar, weil die Ursachen der Erkrankung bis heute noch nicht bekannt sind. Betroffen von der Fibromyalgie sind ungefähr 2% der Bevölkerung, wobei die Erkrankung bei Frauen 9-Mal häufiger vorkommt als bei Männern. Das typische Erkrankungsalter liegt zwischen 20 und 50 Jahren.

Formen der Fibromyalgie


Man unterscheidet ein primäres Fibromyalgiesyndrom und ein sekundäres Fibromyalgiesyndrom.

Das primäre Fibromyalgiesyndrom tritt zu 80 Prozent bei Frauen zwischen dem 20. und 50. Lebensjahr auf. Es ist gekennzeichnet durch chronische, seit mindestens drei Monaten bestehende Muskelschmerzen in der rechten und linken Körperhälfte, oberhalb und unterhalb der Hüfte, Morgensteifigkeit der Gelenke (ohne Schwellungen), Schwellungsgefühl an den Händen ohne sichtbaren Befund, Durchschlafstörungen, Spannungskopfschmerz und Reizdarmsyndrom. Die Schmerzen bei diesem Fibromyalgiesyndrom verstärken sich bei Kälte, Stress, körperlicher Überlastung und bessern sich durch Wärme und mäßige Aktivität.

Das sekundäre Fibromyalgiesyndrom ist dreimal häufiger als das primäre Fibromyalgiesyndrom. Es tritt auf bei Menschen, die unter schweren entzündlichen Erkrankungen leiden, etwa rheumatoide Arthritis, chronische Wirbelsäulenerkrankungen, Infektionserkrankungen und rheumatische Erkrankungen. Auch bei anderen Erkrankungen zeigt sich häufig ein Fibromyalgiesyndrom, so etwa bei Migräne, Depressionen oder Angsterkrankungen.

Es gibt allerdings noch zahlreiche Untergruppen der Fibromyalgie, die sich sowohl im Beschwerdebild, als auch im klinischen Verlauf unterscheiden. Allen Formen der Fibromyalgie ist jedoch gemeinsam, dass sich die Schmerzen langsam zeitlich und räumlich ausbreiten. Meistens beginnt alles mit Schmerzen in nur wenigen Körperstellen, die nur zu bestimmten Zeiten auftreten und dann wieder verschwinden. Das ist zum Beispiel nach körperlicher Überlastung, bei Infekten, zu bestimmten Jahreszeiten oder bei Schlafmangel der Fall. Später jedoch treten die zunächst als banal empfundenen Rücken-, Schulter- oder Nackenschmerzen sowie Beschwerden in Knie-, Hüft-, Ellenbogen- und Handgelenken schubweise für Tage oder gar Wochen auf. Zwischen den Phasen sind die Betroffenen allerdings fast schmerzfrei. Am Ende dieses Krankheitsverlaufs stehen die Dauerschmerzen im ganzen Körper.

Fibromyalgie Ursachen


Fibromyalgie

Die Ursachen für die gesteigerte Schmerzempfindlichkeit bei der Fibromyalgie sind derzeit unbekannt. Man geht davon aus, dass nicht Muskeln und Sehnen die Beschwerden verursachen, sondern das Nervensystem. Diskutiert werden Störungen auf der Ebene der Nerven und deren Botenstoffe. So liegen bei Menschen mit Fibromyalgie die Gehirnbotenstoffe Serotonin und Tryptophan in geringerer Menge als normal vor. Serotonin und Tryptophan sind zur Reizübertragung zwischen den Nervenzellen wichtig. Serotonin vermittelt eine Verengung der Blutgefäße. Außerdem steuert Serotonin unseren Gemütszustand, den Schlafrhythmus, Sexualtrieb und die Temperatur im Körper und hat eine entspannende Wirkung auf den Gesamtorganismus.

Gleichzeitig zu dem Mangel an Serotonin und Tryptophan ist eine hohe Menge eines Botenstoffes vorhanden, der die Schmerzsignale überträgt (die sogenannte Schmerzsubstanz P). Die Substanz P ist ein körpereigenes Hormon, das eine starke Erweiterung der Blutgefäße herbei führt und die Durchlässigkeit der Gefäßwände steigert. Als Folge davon wird die örtliche Durchblutung des Gewebes erhöht. Das bewirkt eine Steigerung der Empfindsamkeit der Nerven, was zu einer erhöhten Schmerzempfindlichkeit führt.

Man weiß jedoch noch nicht, ob die Veränderungen all dieser Botenstoffe die Ursache oder die Folge einer Fibromyalgie sind. Die gleiche Frage stellt sich bei den Begleiterscheinungen einer Fibromyalgie wie Unterversorgung der Muskulatur mit Sauerstoff oder Mangeldurchblutung. Ein weiteres Erklärungsmodell für die Ursachen eines Fibromyalgiesyndroms besagt, dass eine Verletzung die Fibromyalgie auslösen kann. Ein Bandscheibenvorfall, ein Schleudertrauma nach einem Autounfall oder auch eine Operation könnten die Schmerzwahrnehmung im Gehirn verstärken.

Neben der gestörten Schmerzwahrnehmung und veränderten Schmerzverarbeitung werden vererbbare Veranlagungen für die Fibromyalgie in Betracht gezogen. Das heißt aber nicht, dass die Fibromyalgie bei Ihnen automatisch auftreten muss, bloß weil ein Familienmitglied betroffen ist. Es gibt kein spezielles Gen, das für die Fibromyalgie verantwortlich ist. Das Zusammenspiel viele Gene führt zu einer erhöhten Schmerzempfindlichkeit.

Psychische Belastungen, Stress, Angst und Ermüdung verstärken die Symptome der Fibromyalgie.

Bei der sekundären Fibromyalgie wird davon ausgegangen, dass eine andere Erkrankung die Fibromyalgie ausgelöst hat. Zum Beispiel werden Menschen mit chronischer Hepatitis C im Laufe der Zeit immer schmerzempfindlicher. Ein Erklärungsversuch dafür ist, dass diese chronische Infektion einen chronischen Stress im Körper auslöst, ähnlich wie anhaltende Schmerzen oder seelische Konflikte. Ob eine Hepatitis C vorliegt, kann eine Laboruntersuchung klären.

Der Grund für die Entstehung der Beschwerden beim Schlaf-Wach-Rhythmus, die Atemnot, das Herzklopfen und Herzrasen, die Blasenbeschwerden, das Kribbeln und Juckreiz der Haut, ein Kloßgefühl im Hals, Durchfall und Verstopfung, Frieren, Schwitzen, trockene Augen und trockener Mund, Ohrgeräusche, Schwindel, Benommenheit oder Wassereinlagerungen kann in einer Störung im vegetativen Nervensystem (verantwortlich für die Prozesse, die unsere Wille nicht direkt steuern kann.) und im hormonellen System (reguliert von Hypothalamus und Hypophyse als den übergeordneten Drüsen im Gehirn) liegen.

Das vegetative Nervensystem gliedert sich in verschiedene Untergruppen auf. Das enterische Nervensystem ist für die Verdauungsorgane und den geregelten Ablauf der Nahrungsverwertung verantwortlich. Dann gibt es noch den Sympathikus, der uns aktiv und leistungsfähig macht und den Parasympathikus, der die die Erholung, Entspannung und Regeneration unterstützt. Bei der Fibromyalgie finden sich etliche Symptome, die durch eine Störung der vegetativen Regulation zu erklären sind. Das sind die Magen-Darm-Beschwerden, Störungen der Blutdruckregulation, Temperaturregulation, Schwitzens, Blasensteuerung, Muskelspannung und mehr. Typisch hierfür ist, dass diese Regulationsbeschwerden schlecht zu messen sind. Blutdruckschwankungen sind leicht zu bestimmen, Störungen der Atmung, der Verdauungstätigkeit, Blasentätigkeit oder der Durchblutung dagegen schwer zu objektivieren. Laboruntersuchungen, Röntgen, Computertomogramm oder Ultraschall zeigen bei Menschen mit Fibromyalgie in der Regel stets nur Normalwerte. Dennoch sind diese Veränderungen real und nicht eingebildet.

Auch im hormonellen System kann es bei Menschen mit Fibromyalgie zu Störungen kommen. Dauerschmerzen und Dauerstress führen bei Fibromyalgie zum Anstieg des CRH (Corticotropin Releasing Hormon) im Hypothalamus. Das ist ein Abschnitt des Zwischenhirns, der unter anderem für die Aufrechterhaltung der Temperatur und des Blutdrucks, für die Regulation der Nahrungs-und Wasseraufnahme, unseren Tagesrhythmus und den Schlaf sowie die Steuerung des Sexual- und Fortpflanzungsverhaltens verantwortlich ist. CRH wird unter anderem bei Stress produziert. Der CRH Anstieg führt zu einer Kaskade von Hormonumstellungen, in deren Folge das Wachstumshormon, Schilddrüsenhormon, Sexualhormone, Kortison, Prolaktin und viele andere Hormone erheblich beeinflusst werden.

Erniedrigt ist bei Fibromyalgie der Spiegel des Wachstumshormons GH (Growth Hormon), das auch beim Erwachsenen für alle Regenerations-Prozesse benötigt wird. Es wird im Tiefschlaf produziert. Da bei Fibromyalgie Schlafstörungen auftreten, wird das Wachstumshormon nicht ausreichend produziert. Somit regeneriert der Körper sich nicht ausreichend. Man fühlt sich nach dem Schlaf oft schlechter als am Abend zuvor.

Ebenfalls erniedrigt sind bei Fibromyalgie die Konzentrationen an Schilddrüsenhormonen TRH (Thyreotropin-releasing-hormone) und TSH (Thyroidea-stimulating-hormone). Sie steuern die Schilddrüsenfunktion. Fehlregulationen führen zur Schilddrüsenüberfunktion oder Schilddrüsenunterfunktion.

Natürlich ist man versucht zu glauben, dass weibliche Hormone eine Rolle spielen, wenn eine Krankheit überwiegend Frauen betrifft. Doch weder bei Östrogen, Gestagenen oder Oxytocin wurde in Studien ein Unterschied zwischen Patientinnen mit und ohne Fibromyalgie gefunden.

Schmerz ist der wichtigste Warnreiz des Körpers. Empfinden wir Schmerz, dann ist ein Schaden bereits eingetreten oder steht unmittelbar bevor. Durch Angst wird das Schmerzempfinden intensiviert. Wie der Schmerz ist die Angst eines der stärksten Warnsignale, das uns vor drohender Gefahr aus der Umwelt schützten soll. Schmerzen werden bei Fibromyalgie vor allem dann unerträglich, wenn sie mit dem Gefühl der Bedrohung, der Unsicherheit oder der Hoffnungslosigkeit verbunden sind. Dauerschmerzen wiederum verstärken die Angst umso mehr, wenn die Schmerzen und ihre Ursachen nicht erklärbar sind.

Besonders intensiv ist unser „Schmerzgedächtnis“, wenn Schmerz mit heftigen, negativen Gefühlen (Angst, Schrecken, Bedrohung) gekoppelt ist. Doch auch weniger dramatische Schmerzen können auf der körperlichen Ebene einen Lernmechanismus anstoßen. Je länger und intensiver Schmerzen anhalten, desto mehr passt sich das Nervensystem an. Die Folge: erhöhte Schmerzempfindlichkeit.

Fibromyalgie Symptome


Fibromyalgie

Die charakteristischen Symptome der Fibromyalgie sind starke Schmerzen vor allem an bestimmten Muskel-Sehnen-Übergängen, die sogenannten tender points. Mehr zu diesen Schmerz-Punkten unter Fibromyalgie Diagnose.

Anzeichen


Zu den Schmerzen in mindestens 3 Körperregionen über mindestens 3 Monate können noch individuell verschiedene und bis zu 100 weitere Symptome hinzukommen. Die häufigsten sind:
  • Schlafstörungen: leichter Schlaf, häufiges Aufwachen, Einschlafstörungen
  • Abgeschlagenheit, Erschöpfung, Müdigkeit. Oft so stark ausgeprägt, dass eine regelmäßige Berufstätigkeit nicht mehr möglich ist.
  • Konzentrationsstörungen, Benommenheit, Erinnerungslücken, Störung des Kurzzeitgedächtnisses
  • Morgensteifigkeit der Gelenke und das Gefühl, die Gelenke seien geschwollen, obwohl keine Schwellung sichtbar ist
  • Schwellungen im Bereich von Augen, Wangen und Finger
  • Spannungsgefühlen in der Brust und im Unterleib. Vor und während der Periode können diese Beschwerden zunehmen und sich bis zu Krämpfen steigern
  • Reizdarm sowie Aufstoßen, Völlegefühl, Sodbrennen, Blähungen, Durchfall oder Verstopfung
  • Reiz-Überempfindlichkeit der Haut, des Geruchs, des Gehörs und der Augen
  • Spannungskopfschmerzen, die vom Nacken kommen und über den Kopf nach vorne ziehen. Augen- und Schläfenpartie sind ebenfalls häufig betroffen
  • Migräne mit einseitige Kopfschmerzen, Übelkeit, Licht- und Lärm-Überempfindlichkeit
  • Kreislaufstörungen mit heftigem Schwindel
  • Mundtrockenheit
  • Vermehrtes Schwitzen
  • Atembeschwerden, Atemnot
  • Krämpfe in der Beinmuskulatur
  • Durchblutungsstörungen: kalte Hände und Füße
  • Heiserkeit, Kloßgefühl im Hals, Schluckbeschwerden
  • Stimmungsschwankungen, Reizbarkeit
  • Schwellungen im Gesicht, an den Fingern, an Oberschenkeln, Blutergüsse schon nach kleinen Stößen: Grund sind Problem mit dem Gewebewasser, der Lymphe. Kommt es hier zu einer Stauung, treten die eigentümlichen Schwellungen auf (Lymphödem). Anfangs sieht man nur eindrückbare Dellen. Später wird jedoch auch Fett eingelagert. Die Haut wird dicker, Orangenhaut und „Zellulitis“ treten auf, vor allem wenn das Gewicht in die Höhe geht
  • Wechselnde Sehschärfe: Besonders am Morgen ist die Sicht verschwommen, im Verlauf des Tages bessert sie sich aber und Sehen ist wieder ohne Beeinträchtigung möglich. Mögliche Ursache ist ein Lymphödem, das den Augapfel mehr oder weniger stark anschwellen lässt. Nach langem Liegen treten Schwellungen und das unscharfe Sehen parallel auf

So wie die meisten chronischen Krankheiten löst auch die Fibromyalgie häufig Bedrücktheit, Trauer, Angstzustände oder Depressionen aus. Das Stimmungstief wirkt sich wiederum negativ auf die Fibromyalgie aus und verschlimmert deren Symptome noch zusätzlich.

Weiterhin charakteristisch für Art, Dauer und Qualität der Schmerzen bei Fibromyalgie sind:

  • Die Schmerzen treten trotz Wegfall der Schmerzquelle weiter dauerhaft und auch im Ruhezustand auf
  • Die Schmerzen halten Tage oder Wochen an
  • Es kommt zu Missempfindungen und Ausstrahlungen der Schmerzen, bis es schließlich überall weh tut
  • Entstehungsort und Wahrnehmungsort der Schmerzen stimmen nicht immer überein
  • Die Schmerzen verändern sich im Charakter: Sie können brennen, elektrisieren, stechen, reißen, drücken
  • Neben Dauerschmerz kommt es zu attackenartigen, einschießenden Schmerzen
  • Schwache Reize können heftige Schmerzen auslösen
  • Die Schmerzen werden immer heftiger, obwohl der Reiz gleich bleibt
  • Die Schmerzen halten länger an als der Reiz
  • Außer der Wirbelsäule sind fast immer auch Arme und Beine betroffen. Es gibt allerdings auch Fälle, in denen neben der Wirbelsäule nur einzelne Muskelbezirke wie die Schultern schmerzen

Menschen mit Fibromyalgie haben mit ganz unterschiedlichen Ausprägungen der Krankheit zu kämpfen. Bei manchen bleiben die ständigen Schmerzen erträglich, andere werden arbeitsunfähig oder pflegebedürftig. Fast alle Patienten haben aber aufgrund der vielen unterschiedlichen Symptome einen wahren Ärztemarathon hinter sich und bekommen nicht selten zu hören, dass es eine Krankheit, deren Beschwerden keine organischen Veränderungen verursachen und die diagnostisch daher nicht nachweisbar ist, auch nicht geben könne. „Alles ohne Befund“ so lautet dann die Diagnose, die nur noch mehr beunruhigt.

Krankheitsverlauf


Das tückische an der Fibromyalgie ist, dass sie sich nicht kontinuierlich, sondern schleichend entwickelt. Heftige Schmerzattacken werden von schmerzfreien Zeiten abgelöst. Bis sich die Fibromyalgie voll entwickelt hat dauert es in der Regel bis zu acht Jahren! Weitere Jahre können vergehen, bis die richtige Diagnose gestellt ist.

Die Fibromyalgie beginnt häufig mit unspezifischen Problemen. Es folgen zeitlich begrenzte Schmerzen (bei Kälte, Nässe, körperlicher und seelischer Belastung) im Lendenbereich oder der Halswirbelsäule, erst dann entwickeln sich die typischen Schmerzen in Armen und Beinen sowie weitere Beschwerden. Immer mehr Sinnesorgane werden überempfindlich. Am Ende steht der ganzjährige Dauerschmerz überall im Körper. Außerdem werden Lärm, Licht, Berührungen, Kälte, Wärme als extrem unangenehm und quälend empfunden, ebenso der Geruch und Geschmack von Lebensmitteln.

Die einzelnen Krankheitsschübe folgen keinem bestimmten Muster und sind individuell ganz unterschiedlich stark ausgeprägt. Wann die Schmerzen auftreten ist bei der Fibromyalgie nicht vorhersehbar, sie kommen jedoch häufig vor nach akuten Infektionskrankheiten wie Grippe, Lungenentzündung oder Lyme-Borreliose. Auch nach Stress verschlimmern sich oft die körperlichen und seelischen Symptome. Durch die massive Bewegungseinschränkung im Verlauf der Fibromyalgie kann es zu Kapselschrumpfungen im Gelenkapparat kommen.

Fibromyalgie Diagnose


Fibromyalgie

Die Diagnose der Fibromyalgie ist schwierig, da die schmerzenden Stellen im Körper nicht entzündet sind und das Gewebe im Verlauf der Fibromyalgie nicht wie bei einigen rheumatischen Erkrankungen zerstört wird. Röntgenbilder, CT, MRT geben keine Hinweise auf Fibromyalgie und auch Blutuntersuchungen zeigen keine Entzündungsmarker. Trotzdem sind Laboruntersuchungen nötig, um andere Erkrankungen auszuschließen. Untersucht werden vor allem die Blutsenkungsgeschwindigkeit (BSG), das C-reaktive Protein (CRP), der TSH-Wert, die Kalzium-Konzentration, die Kreatininkinase (CK).

Ebenso wenig lassen sich bei der Fibromyalgie Veränderungen an Muskeln, Sehnen oder Gelenken feststellen. Da die Fibromyalgie meist mit ausgeprägten Stimmungsschwankungen einhergeht, wird die Erkrankung häufig als eine spezielle Art der Depression diagnostiziert. Bei der sogenannten larvierten (verkleideten) Depression steht nicht die depressive Verstimmung im Vordergrund, sondern eine Vielfalt körperlicher Beschwerden: Kopf- und Bauchschmerzen, Mundtrockenheit, Herzbeschwerden und viele andere der Symptome, die auch als begleitende Beschwerden bei der Fibromyalgie auftreten. Besonders schwierig ist die Diagnose bei Menschen, die zu depressiven Stimmungen neigen und Zeichen einer Fibromyalgie zeigen.

Ausschlussdiagnose


Die zahlreichen unterschiedlichen Symptome bei Fibromyalgie erschweren eine eindeutige Diagnose außerdem, denn ein Großteil von ihnen ist auch Merkmal vieler anderer Erkrankungen. Fibromyalgie wird daher vor allem durch den Ausschluss anderer Krankheiten mit dieser Symptomatik diagnostiziert.

Zu diesen Ausschluss-Krankheiten zählen:

Um die Diagnose der Fibromyalgie zu stellen, bezieht sich der untersuchende Arzt auf die Anamnese (bisherige Krankengeschichte), führt körperliche Untersuchungen sowie Laboruntersuchungen durch, um andere Erkrankungen auszuschließen. Allerdings schließt eine diagnostizierte Fibromyalgie weitere Krankheiten nicht aus!

Diagnose Kriterien


Um Kriterien für eine Diagnose der Fibromyalgie zu erhalten, hat das American College of Rheumatology (ACR) die tender poins erarbeitet. Für Deutschland existiert zusätzlich eine S3-Leitlinie.Nach den ACR-Kriterien liefert der Druckschmerz an 18 festgelegten Punkten (tender points) einen Hinweis auf Fibromyalgie. Diese Punkte sind verteilt auf den Hinterkopf, den Schultergürtel, das Kreuzbein, den Oberschenkel, die Knie, die Ellenbogen und die 2. Rippe. Um zur Diagnose einer Fibromyalgie zu kommen müssen 11 von diesen 18 Punkten über einen Zeitraum von mindestens drei Monaten bereits auf leichten Druck schmerzhaft reagieren. Dieser genau festgelegte Druck beträgt vereinfacht gesagt 4 Kilogramm. Das ist die Kraft, bei der sich der Nagelrand des Daumes beim Druck auf eine Fläche weiß verfärbt. Doch genau da liegt das Problem, denn es ist nicht so einfach, genau diesem festgelegten Druck auf einen der tender points auszuüben. Bereits eine Verschiebung um wenige Millimeter kann außerdem das Ergebnis verfälschen. Auch der Einsatz eines Druckmessgerätes (Dolorimeter) kann dieses Problem nicht lösen. Außerdem sind auch Schmerzpatienten, die nicht unter Fibromyalgie leiden, an bestimmten tender points druckempfindlich.

Daher führte man die Empfindlichkeitsmessung an 14 Kontrollpunkten ein, die bei der Fibromyalgie in der Regel nicht schmerzhaft sind und zur Diagnosesicherung geprüft werden. Sind mehr als 3 dieser Kontrollpunkte schmerzhaft wird die Fibromyalgie-Diagnose in Frage gestellt. Die Kontrollpunkte liegen an der Stirnmitte, am Schlüsselbein, Unterarmmitte, Daumennagel, Daumenballen, Oberschenkelmitte und Fersen-Fußsohlen-Übergang.

Eine Überarbeitung der ACR-Kriterien führte dazu, dass statt der tender points die Größe der schmerzhaften Regionen (wird in einem regionalen Schmerzindex erfasst) und das Ausmaß der Beschwerden (gekennzeichnet durch den Symptomschwere-Score) bei der Diagnose der Fibromyalgie helfen sollen.

Beim regionalen Schmerzindex wird gezählt, wie viele Regionen an Schulter, Oberarm, Unterarm, Oberschenkel, Unterschenkel, Hüfte, oberer Rücken, unterer Rücken, Wange, Nacken, Bauch und Brust schmerzhaft (positiv) sind.

Beim Symptomschwere-Score wird eingeschätzt, wie ausgeprägt die Beschwerden sind. Maximal sind hier 12 Punkte möglich. Unterschieden werden die 4 Symptome Erschöpfung, nicht erholsamer Schlaf, geistige Beeinträchtigung und körperliche Beschwerden. Keine Beschwerden gibt 0 Punkte, leichte/wechselnde Beschwerden erhalten 1 Punkt, mäßige/häufige Beschwerden bekommen 2 Punkte und schwere, das Leben stark beeinträchtigende Beschwerden erhalten 3 Punkte.

Demnach besteht eine Fibromyalgie, wenn:

  • die Symptomstärke mindestens 5 beträgt und sich die Schmerzen gleichzeitig mit einem regionalen Schmerzindex von 7 ausbreiten ODER die Schmerzen weniger ausgebreitet sind (Index 5) und die Symptome dafür umso heftiger (Symptomstärke mindestens 9)
  • die Symptome in ähnlicher Stärke mindestens drei Monate bestehen
  • die Beschwerden nicht durch eine andere Erkrankung hervorgerufen werden

Nach der S3-Leitlinie wird die Fibromyalgie symptombasierend diagnostiziert, das heißt der Blick auf die Gesamtbeschwerden entscheidet über die Diagnose. Nach der S3-Leitlinie sprechen Fachleute von Fibromyalgie, wenn

  • chronische Schmerzen in mehreren Körperregionen auftreten
  • typische Symptome auftreten wie Steifigkeits- und Schwindelgefühl der Hände, Füße und des Gesichts, Müdigkeit, Schlafstörungen und andere vegetative und psychische Symptome
  • 11 von 18 tender points vorhanden sein können, aber nicht müssen
  • einige Kontrollpunkte schmerzen (was sie nach den ACR-Kriterien nicht dürfen), doch das schließt das eine Fibromyalgie nicht zwangsläufig aus

Fibromyalgie Behandlung


Fibromyalgie

Da die Ursache der Fibromyalgie nicht bekannt ist und die Therapie an dieser Stelle nicht ansetzen kann, stützt sich die Behandlung der Fibromyalgie auf die Linderung der zahlreichen Symptome. Bei der sekundären Fibromyalgie wird zunächst die Grunderkrankung behandelt. Je nach individuellem Schweregrad der Symptome und dem persönlichen Umgang mit der Erkrankung können unterschiedliche Therapieformen dazu führen, dass die Schmerzen auf ein erträgliches Maß reduziert werden. Jeder Fibromyalgie-Patient benötigt daher eine individuell auf seine Bedürfnisse abgestimmte Therapie.

Fibromyalgie Medikamente


Je nach Symptomatik kommen verschiedene Medikamente zum Einsatz. Standard Schmerzmittel (Analgetika) mit den Wirkstoffen Paracetamol, Ibuprofen, Acetylsalicylsäure, Diclofenac sind bei neuropathischem Schmerz in der Regel wirkungslos. Neuropathischer Schmerz wird durch Verletzungen oder Funktionsstörungen des Nervensystems ausgelöst. Auch bestimmte Medikamente können als unerwünschte Nebenwirkungen sogenannte diffuse Schmerzen auslösen, gegen die Standard-Schmerzmittel ebenfalls nicht helfen. Zu den Medikamentengruppen, die diffuse Schmerzen auslösen können, gehören beispielsweise einige Cholesterinsenker, Narkosemittel, Harntreibende Mittel, Asthmapräparate, Antiöstrogene, Mittel gegen Gicht. Nähere Angaben dazu finden Sie in der Packungsbeilage!

Treten bei der Fibromyalgie hingegen Schmerzen der Halswirbelsäule und der Lendenwirbel auf, verschaffen die Standard-Schmerzmittel in der Regel gute Linderung.

Stärkere rezeptpflichtige Schmerzmittel beispielsweise mit dem Wirkstoff Tramadol wirken in Gehirn und Rückenmark ähnlich wie Morphin . Sie hemmen die Wahrnehmung von Schmerzen.

Antidepressiva wie Amitriptylin (trizyklische Antidepressiva), Fluoxetin (Selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer), Duloxetin, Milnacipran (duale Antidepressiva) werden in niedriger Dosierung zur Behandlung der depressiven Verstimmungen eingesetzt. Trizyklische Antidepressiva (TZA) erhöhen die Wirkung der Botenstoffe Serotonin und Noradrenalin im Gehirn und wirken stark stimmungsaufhellend. Selektive Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer (SSRI) verstärken die Wirkung des Botenstoffes Serotonin im Gehirn. Im Gegensatz zu den trizyklischen Antidepressiva wirken sie selektiv, das heißt nur auf den einen Botenstoff. Duale Antidepressiva hingegen verstärken die Wirkung der Botenstoffe Serotonin und Noradrenalin. Und wirken sowohl stimmungsaufhellend als auch schmerzlindernd.

Antiepileptika mit den Wirkstoffen Gabapentin und Pregabalin können gegen neuropathische Schmerzen oder nach Nervenentzündungen angewandt werden. Sie helfen außerdem Angstgefühle zu lindern.

Fibromyalgie Schmerztherapie


Da die quälendsten Symptome der Fibromyalgie die Schmerzen sind, kann eine sogenannte multimodale Schmerztherapie wirksame Hilfe bieten. Diese Kombination von Medikamenten, Psychotherapie, physikalischer Therapie (zum Beispiel Wärme/Bindegewebsmassagen, Meerwasser/UVA-Phototherapie, Ganzkörperkältetherapie), Entspannungstechniken (autogenes Training, progressive Muskelentspannung nach Jacobson) und Strategien zur Selbsthilfe (Selbsthilfegruppen und Patientenschulungen) hat sich bei Fibromyalgie bewährt. Hilfreich können auch sein: Akupunktur, Neuraltherapie oder Transkutane elektrische Nervenstimulation (TENS).

Fibromyalgie Phytotherapie


Auch pflanzliche Präparate können zur Behandlung der Fibromyalgie unterstützend eingesetzt werden.

Pfefferminze lindert als Pfefferminzöl Kopfschmerzen und Migräne. Einfach einen Tropfen auf die Schläfen gegen und sanft einmassieren.

Fenchel und Kamille als Tee wirken entkrampfend bei Magen-Darm-Beschwerden. Kamille ist außerdem entzündungshemmend.

Lavendel in einem Kräuterkissen oder als Duftöl wirkt beruhigend und hilft beim Einschlafen.

Fibromyalgie Hilfe


Fibromyalgie

Ganz wichtig für den Umgang mit der Krankheit Fibromyalgie ist, dass man sich nicht verunsichern lässt. Obwohl es Ihnen seelisch und körperlich schlecht geht und viele Ärzte keine organische Ursache für Ihr Leiden gefunden haben, bedeutet das nicht, dass Sie „verrückt“ sind und sich die Schmerzen nur einbilden. Mit Ihrer Erkrankung sind Sie nicht allein: Viele Menschen leiden darunter. Suchen Sie daher Kontakt zu andern Betroffenen. Setzen Sie sich für den Anfang Ihrer Therapie keine unrealistischen Ziele. Je nach Entwicklungsstand der Erkrankung, braucht es Zeit, Verbesserungen Ihres Zustandes zu erreichen. Machen Sie sich außerdem klar: Sie werden keinen Experten finden, der Sie auf einen Schlag von allen Beschwerden heilen kann. Falls Sie mit dieser Hoffnung zu Ärzten gehen, werden Sie garantiert bitter enttäuscht. Bleiben Sie also geduldig und hartnäckig, bis Sie beim richtigen Arzt gelandet sind. Lassen Sie sich nicht verunsichern, falls Sie einmal mit den Beschwerden auf taube Ohren stoßen. Wer das Krankheitsbild nicht kennt, kann es nicht diagnostizieren. Haben Sie einen Mediziner gefunden, dem Sie vertrauen, dann sollten Sie gemeinsam nach einem gangbaren Weg suchen.

Selbsthilfe


Es sich selbst gut gehen lassen, das bedeutet für schmerzgeplagte Menschen oft körperliche Schonung, gutes Essen und Trinken. Doch das ist leider das Verkehrte: Süßes, Fettes oder Alkohol machen die Krankheit auf Dauer schlimmer. Ebenso verschlechtern sich langfristig die Beschwerden, wenn man komplett auf Bewegung verzichtet.

Legen Sie sich ein kleines Tagebuch zu. Nehmen Sie sich einmal am Tag einige Minuten Zeit und lassen Sie die letzten 24 Stunden Revue passieren. Überlegen Sie, was Ihnen in diesem Zeitraum gut getan hat. Was waren die besten Momente? Wann haben Sie sich relativ wohl gefühlt? Wann hatten Sie wenige oder gar keine Beschwerden? Wann haben Sie Ihre Krankheit vergessen?

Schreiben Sie ausschließlich die guten Ereignisse auf! Die meisten Menschen neigen dazu, diese rasch zu vergessen. Die schlechten Momente (Schmerzen, Krankheiten) bleiben dafür umso besser im Gedächtnis haften. Daher lohnt es sich sehr, auf alle Momente zu achten, in denen die Krankheit erträglicher ist. In diesen Augenblicken muss etwas gewesen sein, das Ihnen gut getan hat! Das gilt es herauszufinden und für Momente zu nutzen, in denen es Ihnen nicht so gut geht. Blättern Sie dann in Ihren Aufzeichnungen und finden Sie heraus: was hat mir früher einmal gut getan? Wie könnte ich mir jetzt am besten selbst helfen? Ganz wichtig dabei ist nicht immer alles auf einmal und unter Zeitdruck erledigen zu wollen, .auf jede Anspannung auch immer eine Entspannung folgen zu lassen und die eigenen Grenzen zu akzeptieren.

Psychotherapie


Gespräche mit einem ausgebildeten Fachmann können bei Fibromyalgie eine große Hilfe sein. Im Dialog mit dem Therapeuten ist es möglich, die seelischen Anteile der Fibromyalgie zu bearbeiten. Persönliche Empfindsamkeiten können erkannt, übertriebene Anspannungen und übertriebenes Verantwortungsgefühl abgebaut und neues Selbstbewusstsein erlangt werden. So verbessert sich nicht nur die Stimmungslage, auch die Schmerzen werden dadurch oftmals erträglicher.

Doch Vorsicht: Wenn ein Psychotherapeut das Krankheitsbild nicht kennt, wird er dazu neigen, alle Beschwerden auf die Psyche zurückzuführen. Dann werden die Gespräche mühsam, der Patient fühlt sich nicht verstanden. Häufig hat der Kranke dann den Eindruck, der Therapeut wolle ihm die Einsicht geradezu aufdrängen, dass etwas mit ihm nicht stimmt. Das führt dann leider zur Verschlechterung des Krankheitsbildes, da der Patient noch mehr von seinem angeschlagenen Selbstbewusstsein verliert. Wenn Sie also eine Psychotherapie beginnen möchten, lassen Sie sich bei der Auswahl des Therapeuten ein wenig Zeit. Es ist durchaus normal und erlaubt, mehrere Vorgespräche zu führen, bis Sie den Eindruck haben, die richtige Person gefunden zu haben.

Fibromyalgie und Partnerschaft


Kann man entfernteren Personen gegenüber eine Krankheit eher überspielen, bekommt der Partner die Beschwerden hautnah mit. Auch Freundin oder Freund, Eltern, Kinder, Geschwister leiden zwangsläufig mit. Monatelange oder jahrelange Krankheiten ist eine der schwersten Belastungen, die eine Beziehung zu ertragen hat. In den meisten Fällen leidet der Erkrankte unter Schuldgefühlen. Doch auch der Partner gerät in eine schwierige Lage. Er bemüht sich, zu helfen, wo es nur geht, und alles scheint bei der Fibromyalgie umsonst zu sein. Das erzeugt Enttäuschung, Ärger und einen verdeckten inneren Vorwurf. Da ein Fibromyalgie-Betroffener nichts für die Krankheit kann, bekommt er selbst Schuldgefühle, dem Partner das Leben mit ihm schwer zu machen.

Es klingt paradox, doch Untersuchungen haben gezeigt, dass besonders intensive Zuwendung von Partner, Freunden oder Bezugspersonen für Patienten mit Fibromyalgie schmerzverstärkend wirken. Wenn also Partner dem Kranken alle Wünsche von den Lippen ablesen, wenn sich alles nur um die Fibromyalgie dreht, wenn die eigenen Interesse aus Rücksicht vor der Krankheit des Partners zurückgestellt werden, wenn also der Partner „alles und noch viel mehr“ für den Betroffenen tut, dann hat das größere Beschwerden zur Folge.

Es gilt also den anderen und seine Gefühle zu verstehen und da hilft nur eines: Reden! Über die eigenen Bedürfnisse und Gefühle. Das ist am Anfang nicht immer leicht, doch es ist der Beste Weg, nicht aneinander vorbei zu leben. Lebenspartner können nur in sehr begrenztem Umfang Therapeuten sein. Was sie jedoch lernen können, ist zu akzeptieren, dass sie gegen die Fibromyalgie selbst nur wenig ausrichten können und trotzdem Mitgefühl zeigen sollte ohne den anderen damit zu erdrücken.

Frauen, die unter einer Fibromyalgie leiden, habe es oft schwer ihren Männern verständlich zu machen, dass ihnen nicht nach Zärtlichkeiten oder Sexualität zumute ist. Körperliche Berührung sind ihnen in aller Regel unangenehm oder bereitet sogar Schmerzen. Für Männer als Partner ist es oft schwer, dies nicht als persönliche Zurückweisung zu begreifen. Sie gewinnen den Eindruck, ihre Frau suche immer neue Ausflüchte, um einem intimen Kontakt aus dem Weg zu gehen. Je mehr sie dann die Partnerin bedrängen, desto mehr fühlt sie sich überfordert und zieht sich zurück. Hinzu kommt die Tatsache, dass bei der Einnahme von Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmern (z.B. Antidepressiva) es zu einem Nachlassen des sexuellen Verlangens kommen kann.

Fibromyalgie Prognose


Fibromyalgie

In der Regel nehmen die Beschwerden der Fibromyalgie bei Überschreiten des 60. Lebensjahres ab. Wenn die Diagnose innerhalb der ersten zwei Jahre der Erkrankung gestellt wird und unverzüglich mit der Therapie begonnen werden kann, heilt die Erkrankung in 50% der Fälle komplett ab. Bei einem späteren Therapiebeginn können nur noch ungefähr 30% der Betroffenen von ihren Beschwerden dauerhaft befreit werden. Die Dauer der Fibromyalgie ist jedoch im Einzelfall nur schwer vorherzusagen. Je aktiver und bewusster die Menschen mit Fibromyalgie an ihre Therapie herangehen, desto günstiger ist der Verlauf. Machen Sie sich immer bewusst: Sie sind nicht „verrückt“ und bilden sich die Schmerzen nur ein! Doch erwarten Sie von einer Therapie auch keine Wunder. Die Fibromyalgie verschwindet nicht von heute auf morgen. Sie müssen lernen, mit der Erkrankung zu leben. Viele Betroffene fürchten, dass am Ende der Erkrankung der Rollstuhl steht. Doch das ist nicht so, denn die Fibromyalgie führt zu keiner Veränderung der Gelenke oder anderer Organe. Deformationen und Funktionsbeeinträchtigungen wie beispielsweise bei der rheumatoiden Arthritis gibt es bei der Fibromyalgie nicht!

Quellen


Herold, Gerd: Innere Medizin, Herold Verlag, 2008
Redaktion/Bieni
[]