Hepatitis B

Die Hepatitis B ist eine Infektionskrankheit. Eine Infektionskrankheit der Leber mit dem Hepatitis-B-Virus (HBV), die oft akut d.h. ca. 90 % und gelegentlich auch chronisch verläuft. Mit etwa 350 Millionen chronisch erkrankten Menschen ist die Hepatitis B die häufigste Virusinfektion weltweit.

Ursachen einer Infektion sind z.B. Menschen die eine medizinische Tätigkeit ausüben, Drogenabhängige, Blutspender oder Empfänger von Blutprodukten, auch Transplantatempfänger.

Viele fühlen sich "krank" im Sinne von grippeähnlichen Symptomen. Sie sind sehr häufig erschöpft, müde und ausgelaugt. Leichtes bist mäßiges Fieber kann vorkommen, wenn der Virus bereits die Leber angegriffen hat.
Es können sich dadurch Leberzirrosen und Leberkarzinome bilden.

Eine Diagnose lässt sich über das Blut zusammenstellen. Hierzu gehört der Nachweis von HBeAg (Hepatitis-B-e-Antigen) und Anti-HBc-IgM (Anti-Hepatitis-B-core-Antigen - IgM) --> Basisdiagnostik bzw. HBV-DNA (Hepatitis-B-Virus - Deoxyribonucleic acid).

Welcher Patient mit welchem Medikament behandelt werden soll, ist individuell von einem Spezialisten zu beurteilen. Jeder "Infizierte" ist als Einzelfall zu betrachten!

Vorbeugend wird im Säuglingsalter schon geimpft. Dies sollte man vorsichtshalber tun.

Prognose:
Eine "Norm"-Prognose ist bei dieser Erkrankung nicht zu nennen, da ein jeder Fall einzeln zu begutachten gilt, und keiner dem anderm gleicht.

Community über Hepatitis B

Wir haben 11 Patienten Berichte zu der Krankheit Hepatitis B.

Prozentualer Anteil 20%80%
Durchschnittliche Größe in cm168184
Durchschnittliches Gewicht in kg7683
Durchschnittliches Alter in Jahren5147
Durchschnittlicher BMIin kg/m227,3924,41

Andere Bezeichnungen für die Krankheit Hepatitis B

Hepatitis B

Bei Hepatitis B wurde bisher über folgende Medikamente berichtet:

Medikament%Bewertung (Durchschnitt)
Baraclude55% (7 Bew.)
Interferon18% (3 Bew.)
Atripla9% (1 Bew.)
Intron A9% (1 Bew.)
Pegasys9% (2 Bew.)
Zeffix9% (1 Bew.)

Bei Hepatitis B wurde bisher über folgende Wirkstoffe berichtet:

Wirkstoff%Bewertung (Durchschnitt)
Entecavir55% (7 Bew.)
Interferon18% (3 Bew.)
Emtricitabin9% (1 Bew.)
Efavirenz9% (1 Bew.)
Lamivudin9% (1 Bew.)
rekombinantes Interferon alfa-2b9% (1 Bew.)
Peginterferon alfa-2a9% (2 Bew.)
Tenofovir9% (1 Bew.)

Fragen zur Kranheit Hepatitis B

alle Fragen zu Hepatitis B

Folgende Berichte von Patienten liegen bisher vor

Patienten Berichte über die Anwendung von Baraclude bei Hepatitis B

 

Baraclude für Hepatitis B mit Verstopfung, Kopfschmerzen, Schlafstörungen, Konzentrationsschwäche, Müdigkeit

Bei mir musste die Interferon-Therapie abrupt nach 5 Wochen abgebrochen werden, als das Blutbild (Weiße Blutkörperchen bei 1,4) sich änderte. Ich war sowieso immer unter Richtwert. Die Behandlung wird aber mit Baraclude fortgesetzt. Es ist zwar erträgbar, aber nicht wenn man unter Stress ist...

Baraclude bei Hepatitis B

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
BaracludeHepatitis B10 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Bei mir musste die Interferon-Therapie abrupt nach 5 Wochen abgebrochen werden, als das Blutbild (Weiße Blutkörperchen bei 1,4) sich änderte. Ich war sowieso immer unter Richtwert.
Die Behandlung wird aber mit Baraclude fortgesetzt. Es ist zwar erträgbar, aber nicht wenn man unter Stress ist z.B. Abschlussarbeit.

Eingetragen am  als Datensatz 63717
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Entecavir

Patientendaten:

Geburtsjahr:1985 
Größe (cm):182 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):80
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Baraclude für Hepatitis B mit keine Nebenwirkungen

Nach einer Eingewöhnungsphase hatte ich keine nennenswerten Nebenwirkungen mehr. Vorsichtshalber nehme ich das Medikament abends, damit die Hautwirkphase während des Schlafs ist.

Baraclude bei Hepatitis B

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
BaracludeHepatitis B10 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Nach einer Eingewöhnungsphase hatte ich keine nennenswerten Nebenwirkungen mehr. Vorsichtshalber nehme ich das Medikament abends, damit die Hautwirkphase während des Schlafs ist.

Eingetragen am  als Datensatz 74243
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Wirkstoffe der Medikamente:

Entecavir

Patientendaten:

Geburtsjahr:1945 
Größe (cm):189 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):102
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
Mehr für Baraclude

Patienten Berichte über die Anwendung von Interferon bei Hepatitis B

 

Interferon für Hepatitis B+ D mit Kopfschmerzen, Schüttelfrost, erhöhte Temperatur, Schwitzen, Gelenkschmerzen, Schleimhautentzündung, Appetitlosigkeit, Hautausschlag

Nach der 1. Spritze - Kopfschmerzen, Schuettelfrost, leichtes Fieber, Schwitzen,Gelenkschmerzen paar Tage danach ekzemartige Dinge aufs Bein, also Schleimhautentzuendung und Juckreiz am Genitialienbereich Nach der 2. Spritze - leichtes Kopfschmerzen, kein Hungergefuehl, langsamer...

Interferon bei Hepatitis B+ D

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
InterferonHepatitis B+ D-

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Nach der 1. Spritze - Kopfschmerzen, Schuettelfrost, leichtes Fieber, Schwitzen,Gelenkschmerzen
paar Tage danach ekzemartige Dinge aufs Bein, also Schleimhautentzuendung und Juckreiz am Genitialienbereich
Nach der 2. Spritze - leichtes Kopfschmerzen, kein Hungergefuehl, langsamer Appetitverlust,
mundvolle Speichel,
kein starkes Schmerzen, wie ich darauf wartete...

Eingetragen am  als Datensatz 49990
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Interferon

Patientendaten:

Geburtsjahr:1965 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):163 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):80
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Interferon für unterstützend zu Hepa C Behandlung, chronische hepatitis C Gen. B mit Haarausfall

Als ich in einer sehr populären warmen Polamidonentgiftungsstation zur Teilentgiftung von zusätzlichen Benzos, die ich zu denen die mir per Sondergenehmigung gestattet wurden, war, wurde innerhalb der ersten 5 Tage eine akute Hepatitis C, dazu sehr schlechte Leberwerte: Gamma-GT ~200, restliche...

Interferon bei chronische hepatitis C Gen. B; Ribavirin Mylan bei unterstützend zu Hepa C Behandlung

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
Interferonchronische hepatitis C Gen. B18 Monate
Ribavirin Mylanunterstützend zu Hepa C Behandlung18 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Als ich in einer sehr populären warmen Polamidonentgiftungsstation zur Teilentgiftung von zusätzlichen Benzos, die ich zu denen die mir per Sondergenehmigung gestattet wurden, war, wurde innerhalb der ersten 5 Tage eine akute Hepatitis C, dazu sehr schlechte Leberwerte: Gamma-GT ~200, restliche Transaminasen~200-300.
Mir ging es auch sehr schlecht. Einerseits sah ich mein Medizinstudium als entgültig beendet an, zudem spürte ich meine Leber, die bei eigenem Palpieren spürbar ihre spitz zulaufende Form verändert hatte.
Auch, dass als ich über Schmerzen im Abdomen klagte, der AVD blass vor Angst wurde, und mit jammerndem Ton wiederholt sagt " gerade wenn der Internist aus dem Haus ist, " immer wenn der Internist aus dem Haus ist......"
Keine 10 minuten später saß ich im Taxi Richtung Akutkrankenhaus, was mir gar nicht gefiel. Das einzige Krankenhaus das damals Metha an Patienten stationär vergab,oder überhaupt, war wegen familiären Gründen tabu für mich, das andere machte es damals noch nicht, und das 3. würde es nur auf richterliche Anordung machen, wegen des Chefs der sich eine Handhabung wie in Schweden, eigentlich meint er *****. TGrotzdem hochkompetenter Neuroge dem ich viel zu verdanken habe.
Na ja der Krankenhausbesuch war nicht zu verhindern gewesen, denn nach einem Ultraschall, wurde mir zudem die Diagnose Koprostrase mit verklemmten Winden unterbreitet.
Zum Glück war da ein mega lieber Arzt,der sofort schnallte, zu welcher Falle das Haus je später es wurde, zu werden drohte.
Schon saß ich Dank des Arztes wieder im Taxi zurück in die Entgiftung. Ich bekam mit der "necesse est" Regelung 5 MG Tavor, zudem ich damals blöderweise noch 40Mg Diazepam nahm. Tavor bekam ich in der Klinik gar keins, dafür aber 60 MG Valkiquid+ 20MG Valiquid auf Bedarf+ 7,5-15MG Zolpidem.
Ich war, damals war es noch nicht so, dass außer Lorazepam und 2 Benzoderivaten die noch unmöglicher in einer Entgiftung zu bekommen waren: Lormetazepam 2 MG Flunitrzepam 2MG Tabletten, letztendlich ob eine oder keine Packung Diazepam intus hatte, mich gleich schlecht fühle.
Vor allem ist das sich vor Augen führen, egal was man nimmt, und eigentlich hochwirksam sein müsste, jedoch nicht die geringste Wirkung zeigt richtig beängstigend. Hab auch derartiges weder gehört noch gesehen, außer bei mir, so dass ich es auf meine Zerebrale Schädigung zurückführe.
Damals jedoch war ich sozusagen bestens abgedichtet, eigentlich über meinem Abusus dosisbereich. Ich hatte schon ausgehandelt, dass ich auf 30 mg Valiquid die Klinik verlassen konnte, die dann wieder zu 5 MG lorazepam werden sollten.
Nur der blöde Arzt fand, dass meine Methadosis vo 120 mg 1% umgerechnet in 60 MG 0,5 % tiges L-pola, wasich auch heute bekomme( obwohl ich die Umstellung vom 1%tigem Metharacemat vom 1. Tag an bereute. 1.wirkt Pola es zwar leicht besser aber macht direkt Lust auf mehr. War ich mit den 120MG 1% tigem Metharacemat, ja auch eine sehr hochwertige Darreichungsform, in jeglichem Sinne abgedeckt, so merkte ich trotz der damaligen Leberinsuffizienz als nachgewiesener Schnellmetabolisierer der extremsten Form, dass das Pola deutlich kürzer wirkte.
Um zur Interferonbehandlung zu kommen.
Da ich seit über 6 Jahren Beikonsumsfrei war, bis auf etwas mehr Benzos, erfüllte ich mit einem leicht zugkniffenen Auge die Bedingungen für die Interferontherapie.
Im Aachener Klinikum wollte ich es geschehen lassen.
Weil ich mir dachte, dass ich dann fast wie mit meiner ehemaligen Vereinte-Card behandelt würde, oder besser gesagt die gleichen Medis bekommen würde, willigte ich einer umfassdenden Medikamenten-Studie von Hoffmann La Roche ein.
Ich bekam Interferon der neuesten Generation, das einen chemischen Schutzmantel besaß, der es ermöglichte die Verabreichungen auf eine pro Woche zu reduzieren und trotzdem die über die Woche Kontinuität der Interferonfreisetzung zu steigern.
Etwa 2-3 Tage nach der Spritze merkte ich auch, dass das Inteferon dann den Höhepunkt der Wirksamkeit erreichte, oder besser gesagt, nach 2-3 Tagen die Zellen , bzw. der Körper die stärkste Reaktion auf Interferon und das stetig dazu verabreichte Ribavirin zeigte. Auch hielt diese Wirkung, bis einen Tag vor der nächsten Injektion, der einzige Tag an dem es einem einigermaßen gut ging an.
Die Interferonspritzen wahren kleine Glasspritzen die über 1200€ pro Spritze kosteten.
Von Roche bekam ich eine Kühlkette -Tasche ,....denen war was das anging nichts zu teuer für mich, und ich habe das auch gut zurückbezahlt.
Die versorgung durch das Klinikersonal war ausgenommen von der reizenden Frau Dr. Kroy( die kurz darauf heiratete und deren neuen Namen ich nicht weiß) , erbärmlich.
Abgesehen davon, glaubt es oder nicht in 11/2 Jahren keine einzige Schwester bei keiner einzigen Blutabnahme, wo etliche Spritzen, auch mit mehreren Kanülen abgenommen wurden, jemals Handschuhe trugen.
Bei mir wurde vor der Behandlung weder ein EKG, ein Tuberkolose-Schnelltest, noch eine Ultraschalluntersuchung bezüglich der Abklärung einer eventuellen Myokarditis gemacht.
Das heißt keinerlei begleitende Untersuchungen der Organe und dazu keinerlei psychologische Betreuung.
Nur als es mir einmal so schlecht ging, dass mich die Leute im Zug , im Bus,.. ansprachen wurde mir ein Gesprächsthermin, "noch heute auf der Akutpsychiatrie", zugesichert.
Die kannte ich jedoch und sie war so schlecht wie die Kinder und Jugendpsychiatrie gut war.
Kein Bock auf nen Prof. Sass mit um Plätze im Arsch kämpfendem Anhang( übrigens wiederholt der seine Gespräche wenn er sich nicht mehr erinnert, dass man schonmal vor ihm saß, so dass ich zu der Überzeugung kam, dass das alles auswendig gelernt war-psst!)
Na ja nochmal zur süßen geniale Dr. Kroy, sie konnte es nicht aushalten bis zum nächsten Tag und rief meine Eltern am Abend privat an, um ihnen die frohe Botschaft zu unterbreiten, das die Viruslast nach der 1.
Spritze nicht nur unter 2000 / nanoliter= offiziell nicht mehr ansteckend war, ( auch schon ne Sensation) nein der Virus war komplett nicht mehr Nachweisbar, also Virenlast von 0.
Und ich hatte schon für 17 weitere Spritzen/Wochen unterschrieben um angeblich sicher zu gehen, was jedoch vor diesem Ergebnis war.
Ich denke alles was über 1 Jahr ging, war nicht mehr wirklich induziert.
Gut ich bin geheilt, auch nach fast 10 jahren ist der Virus nicht nachweisbar.
Mein Internist, der Blutwerte von vor der Infektion, kurz nach, zu Zeiten von Gamma-GT +200 restlich Werte 200-300, also noch max. 10 Jahre bis zum Leberkarzinom und /oder der Zirrose.
Während der gesamten Behandlung, sprang er als Psychotgherapeut ein, da ich mich mit ihm so gut verstehe, seine geniale Arbeit machte es überhaupt erst möglich, dass ich so "einfach" damit fertig wurde.
The one and only Dr. Aurel D., der einzige Internist, bzw. Allgemeinmediziner, der meinem Vater das Wasser in diesem Fach reichen kann. Jeder Arzt kann sich da ne Scheibe abschneiden, oder lieber ein Beispiel drann nehmen
Na ja ich hielt die 18 monate durch, die ganze Zeit unter selbigen Bedingungen: keine internistischen Untersuchungen, keine Tuberkoloseuntersuchung führ die es da eh zu spät war. (aber liebe Ärzte lasst euch das mal auf der Zunge zergehen. 18 Monate imnunsupressive Behandlung ohne vorherigen TB-Test, ohne Test auf eine eventuelle Mykarditis, trotz Ruhepuls von 150+????
Klar bin ich über alle Maßen dankbar, für die teure Behandlung, die mir die Hoffmann La Roche Ag bezahlte, aber das Kinikum hat das was es bekommen hat, was sicher auch nicht wenig war, zu unrecht bekommen.
Allein wegen des Personals da skonsequent jede einzelne Blutabnahme ohne Handschuhe machte.
Mit der Zeit bekam ich echt Angst mich bei denen anzustecken, wäre ja nicht zu 1. Mal gewesen.
Roche hatte die wohl denkbar besten Daten die ein Pharmakonzern bei einer Studie einer von ihnen patentierten Substanz bekommen konnte.
Die ich noch mit meinen seit 7 Jahren, oder so gleichen Leberweten von G-GT 24, kein anderer Leberwert über 30.Sozuagen wie ein Baby nachreichte und vervollständigtge.

Aber ich bin ja auch brav, trinke max. eine flasche Bier im Jahr, wenn überhaupt, rauche seit fast 3 Jahren nicht mehr , bin seit 2 Jahren Vegetarier+ , keine Drogen klein THC, kein Opiat oder Opioidbeikonsum ,kein Cocaine , nur die vereinbahrte Benzodosis, die ja so toxisch wie ein Eisbecher , oder eher weniger sein muss.
Hätte ich das nicht getan wäre ich jetzt tod oder stände vor dem Verbluten, Verblöden oder beidem.
Die fehlenden Untersuchungen wurden so erklärt, dass wenn der Vater Internist ist...??, der hatte gerade die Praxis vor nem guten halben Jahr verkauft.
Daraufhin sagte ich aber passend, dass ich hier nicht in der Situation wäre mich irgendwie zu beklagen, in der Stimmung bin ich auch nicht, aber wenn man so eine immense Scheiße am Stück abliefert wie die Ärzteschaft, die mich betreute, müste man doch zu der Größe finden das wenigstens zu erkennen, damit das beim nächsten mal oder überhaupt nicht mehr vorkommt.
Dem Arzt dem ich das sagte viel darauf nur ein, dass das ja alles im Ermessen vom Dr. so und so gelegen habe, und wenn ich mich beschweren wolle würde er das gerne weiterleiten.
Ich " Mein Gott, sie haben tatsächlich die erbärmlichste Antwort, die man geben kann gewählt, tschö bevor mir richtig schlecht wird".

Tja die Veträglichkeit:
Das Ribavirin empfand ich als unangnehmer als das Interferon. Kurz danach fuhr ich 3 Wochen nach Norderney, wohin ich seit über 20 jahren fahre und auf diesen urlaub hatte ich hingefiebert.
Dort verabreichte ich mir auch die letzte Spritze.
Und eine Woche nachdem ich wieder zu Hause war 2 Wochen nach der letzten Spritze hatte ich einen mentalen, nervlichen keine Ahnung, nur es war ein schwerer Zusammenbruch körperlicher und psychischer Natur. Ich war so depresiv, dass ich wirklich nur mit all meiner Kraft es schaffte eine kleine Schüssel Müsli einzunehmen.
Ich hatte schon vorher etwa 20 kilo abgenommen, nahm jedoch weitere 25 Kilo ab.
Jeder der mich sah dachte, dass ich max. noch 1-2 Wochen zu leben hätte.
Ohne meinen Vater der damals von Luxusurläubchen. Mallorca 4 Sterne, Prag5, Paris4 , erneut Mallorca 5 Sterne ( Riu hatte damals gerade von 4 auf 5 gesteigert) .
Und egal welcher Luxus, was für ein Buffet oder 8 Gänge, vo nmir kam nur. Kann ich nicht essen, nur verbalisierte Gedankenzwänge, für die man eigentlich einen professionellen Seelenmülleimer braucht, der wiederum Techniken erlernt das wieder wie einen Cachespeicher zu löschen, ebenfalls im Urlaub.
Das die Abbruchquote dieser Therapie bei weit über70% lag erfüllte mich aber mit Stolz. Jedoch muss ich dazu sagen, wenn ich etwas anfage, was ich durchziehen will, gibt es fürf mich die Option Abbruch nicht mehr.
Und nach ca. einem gutem Jahr war ich schon eine Umschulung am machen die ich selber komplett in die wege geleitet hatte, und auch mit einem IHK-Abschluss erfolgreich beendete.
Danke Dr. Kroy. Danke Hoffmann La Roche AG, danke Dr. Dreber, danke Dad

Eingetragen am  als Datensatz 74094
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Wirkstoffe der Medikamente:

Interferon, Ribavirin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1977 
Größe (cm):187 Eingetragen durch
Gewicht (kg):70
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

Patienten Berichte über die Anwendung von Atripla bei Hepatitis B

 

Atripla für HIV-Infektion, Hepatitis B mit keine Nebenwirkungen

Hallo an Alle! Ich nehme seit 1Jahr Atripla und ich bin sehr zufrieden, habe keine Nebenwirkung mehr, schade weil ich die Realträume sehr interessant finde. Früher habe ich Stocrin und Truvada genomen, also es war in der gleichen Weise wie die Atripla. PS : Stocrin in Deutschland und...

Atripla bei HIV-Infektion, Hepatitis B

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
AtriplaHIV-Infektion, Hepatitis B3 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Hallo an Alle!

Ich nehme seit 1Jahr Atripla und ich bin sehr zufrieden, habe keine Nebenwirkung mehr, schade weil ich die Realträume sehr interessant finde.

Früher habe ich Stocrin und Truvada genomen, also es war in der gleichen Weise wie die Atripla.

PS : Stocrin in Deutschland und Österreich heißt Sustiva.


Also ich finde Atripla absolut gut!
Sehr gut verträglich.
Ohne Nebenwirkungen nach 3 Monate.

Eingetragen am  als Datensatz 15237
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Wirkstoffe der Medikamente:

Tenofovir, Emtricitabin, Efavirenz

Patientendaten:

Geburtsjahr:1985 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):181 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):60
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

Patienten Berichte über die Anwendung von Intron A bei Hepatitis B

 

Intron A für Hepatitis B mit Grippesymptome, Gewichtsverlust

Mir wurde 1996 aufgrund einer chronischen Hepatitis B Intron A verschrieben. Ein Jahr lang habe ich mir die Ampullen jeden 2ten Tag selbst aufgezogen und meist in den Bauchhaut gespritzt; anfangs war`s unangenehm. Mein Arzt erklärte mir die Nebenwirkungen, für meine Begriffe, sehr genau. Alle...

Intron A bei Hepatitis B

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
Intron AHepatitis B1 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Mir wurde 1996 aufgrund einer chronischen Hepatitis B Intron A verschrieben. Ein Jahr lang habe ich mir die Ampullen jeden 2ten Tag selbst aufgezogen und meist in den Bauchhaut gespritzt; anfangs war`s unangenehm.
Mein Arzt erklärte mir die Nebenwirkungen, für meine Begriffe, sehr genau.
Alle Symtome einer heftigen Grippe traten ein; wurden aber aber nach und nach abgeschwächt.
Nebenwirkungen wie Haarausfall traten bei mir nicht auf, aber starker Gewichtsabbau.
Meine Viruslast war nach einem Jahr so niedrig das ich das medikament absetzten konnte.
1996 kostete allerdings ein 14 Tage - set mit 6 Ampullen schon ca. 1200,- DM

Eingetragen am  als Datensatz 24314
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

,

Wirkstoffe der Medikamente:

rekombinantes Interferon alfa-2b

Patientendaten:

Geburtsjahr:1959 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):193 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):90
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

Patienten Berichte über die Anwendung von Pegasys bei Hepatitis B

 

Baraclude 0,5 mg für Hepatitis B, Hepatitis B mit Pilzinfektion

Also Baraclude nehme ich jetzt schon seit 2007 und kann mich ehrlich gesagt nicht beschweren. Pegasys habe ich 1 jahr genommen und habe jetzt als nebenwirkung Hefepilz im Mundschleimhaut und im Darm. War auch beim Hautarzt hat mir Medikamente für 12 Tage gegeben ist etwas besser geworden doch...

Baraclude 0,5 mg bei Hepatitis B; Pegasys bei Hepatitis B

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
Baraclude 0,5 mgHepatitis B5 Jahre
PegasysHepatitis B1 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Also Baraclude nehme ich jetzt schon seit 2007 und kann mich ehrlich gesagt nicht beschweren.
Pegasys habe ich 1 jahr genommen und habe jetzt als nebenwirkung Hefepilz im Mundschleimhaut und im Darm.
War auch beim Hautarzt hat mir Medikamente für 12 Tage gegeben ist etwas besser geworden doch ich habe es immer noch.
Wenn jemand die selben erfahrung gemacht hat schreibt mich bitte an

Eingetragen am  als Datensatz 44741
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Wirkstoffe der Medikamente:

Entecavir, Peginterferon alfa-2a

Patientendaten:

Geburtsjahr:- Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):- Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):-
Geschlecht:-

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

Patienten Berichte über die Anwendung von Zeffix bei Hepatitis B

 

Zeffix für Hepatitis B mit Kopfschmerzen, Abgeschlagenheit, Stuhlveränderungen, Einschlafprobleme

Ich bekam Zeffix verordnet, nachdem bei mir eine minimal-lastige Hepatitis B festgestellt wurde, die erste Schäden an der Leber verursacht hatte. Ob es wirklich gewirkt hat, müssen die weiteren reglmäßig erfordrlichen Laboruntersuchungen. Die Nebenwirkungen hielten sich in Grenzen. Ein leichter...

Zeffix bei Hepatitis B

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
ZeffixHepatitis B1 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich bekam Zeffix verordnet, nachdem bei mir eine minimal-lastige Hepatitis B festgestellt wurde, die erste Schäden an der Leber verursacht hatte. Ob es wirklich gewirkt hat, müssen die weiteren reglmäßig erfordrlichen Laboruntersuchungen. Die Nebenwirkungen hielten sich in Grenzen. Ein leichter Kopfschmerz am Morgen, Abgeschlagenheit, Einschlafprobleme und auch wechselnde Stuhlkonsistenz.

Eingetragen am  als Datensatz 69885
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Lamivudin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1945 
Größe (cm):189 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):100
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

Weitere Bezeichnungen, die zu Hepatitis B gruppiert wurden

akute hepatitis b, chron. Hep B, chronische hepatitis C Gen. B, hebatitis b impfung, Hepatitis B chronisch Wildtyp, Hepatitis B Impfung, Hepatitis B+ D

Klassifikation nach ICD-10

B16.-Akute Virushepatitis B
B16.0Akute Virushepatitis B mit Delta-Virus (Begleitinfektion) und mit Coma hepaticum
B16.1Akute Virushepatitis B mit Delta-Virus (Begleitinfektion) ohne Coma hepaticum
B16.2Akute Virushepatitis B ohne Delta-Virus mit Coma hepaticum
B16.9Akute Virushepatitis B ohne Delta-Virus und ohne Coma hepaticum
B18.0Chronische Virushepatitis B mit Delta-Virus
B18.1Chronische Virushepatitis B ohne Delta-Virus

Benutzer mit Erfahrungen

Mitglied werden…

  • Gleichgesinnte kennen lernen
  • Antworten erhalten
  • Unterstützung finden
  • Anderen helfen
  • Wissen weiter geben
Anmelden

alle 9 Benutzer zu Hepatitis B

Hepatitis B Krankheit / Anwendungsgebiet - Wissen

Ursachen


Ursachen einer Infektion sind z.B. Menschen die eine medizinische Tätigkeit ausüben, Drogenabhängige, Blutspender oder Empfänger von Blutprodukten, auch Transplantatempfänger.

Symptome


Viele fühlen sich "krank" im Sinne von grippeähnlichen Symptomen. Sie sind sehr häufig erschöpft, müde und ausgelaugt. Leichtes bist mäßiges Fieber kann vorkommen, wenn der Virus bereits die Leber angegriffen hat.
Es können sich dadurch Leberzirrosen und Leberkarzinome bilden.

Diagnose


Eine Diagnose lässt sich über das Blut zusammenstellen. Hierzu gehört der Nachweis von HBeAg (Hepatitis-B-e-Antigen) und Anti-HBc-IgM (Anti-Hepatitis-B-core-Antigen - IgM) --> Basisdiagnostik bzw. HBV-DNA (Hepatitis-B-Virus - Deoxyribonucleic acid).

Therapie


Welcher Patient mit welchem Medikament behandelt werden soll, ist individuell von einem Spezialisten zu beurteilen. Jeder "Infizierte" ist als Einzelfall zu betrachten!

Vorbeugen


Vorbeugend wird im Säuglingsalter schon geimpft. Dies sollte man vorsichtshalber tun.

Prognose


Eine "Norm"-Prognose ist bei dieser Erkrankung nicht zu nennen, da ein jeder Fall einzeln zu begutachten gilt, und keiner dem anderm gleicht.
[]