Krankheit / Anwendungsgebiet - Wissen

Mandelentzündung

Mandelentzündung Diagnose


Mandelentzuendung

Nach einem ausführlichen Gespräch über die Beschwerden (Anamnese) wird der Arzt Ihren Mund- und Rachenraum anschauen. Gerötete und geschwollene Gaumenmandeln sowie eventuell vorhandene Eiterbeläge auf deren Oberfläche gelten als Kennzeichen einer akuten, eitrigen Mandelentzündung. Wenn der Arzt den Hals abtastet führt das oft zu Schmerzen im Bereich der geschwollenen Lymphknoten, die einen zusätzlichen Hinweis auf eine mögliche Mandelentzündung (Tonsillitis, Angina tonsillaris) liefern. Gleichzeitig können die Gaumenbögen gerötet und die Zunge belegt sein.

Spiegeluntersuchung


Die Diagnose der Mandelentzündung (Tonsillitis, Angina tonsillaris) wird oft über die sogenannte Spiegeluntersuchung gestellt. Die Spiegeluntersuchung erfolgt mit der Kaltlicht-Halogen-Stirnlampe und unterschiedlichen Spiegeln. Die Stirnlampe ermöglicht, dass Lichtstrahl und Blickwinkel eng beieinander liegen und das Blickfeld gut ausgeleuchtet wird. Über die Spiegel werden nicht direkt einsehbare Bereiche des Rachens ausgeleuchtet und zugleich eingesehen. Hier sieht der Arzt dann beidseits geschwollene und hochrote Mandeln mit Belägen und das Ausmaß der Mandelentzündung (Tonsillitis, Angina tonsillaris).

Blutuntersuchung


Außerdem kann der Arzt die Entzündungsparameter bestimmen. Dazu wird Ihnen Blut abgenommen und anhand eines großen Blutbildes bestimmte Dinge untersucht, die auf eine Entzündung hinweisen. Eine erhöhte Zahl der weißen Blutkörperchen (Leukozyten), eine beschleunigte Blutkörperchen-Senkungsgeschwindigkeit (BKS) sowie eine Erhöhung des sogenannten C-Reaktiven Proteins (CRP) deuten auf eine Entzündung hin.

Rachenabstrich


Eine chronische Mandelentzündung (Tonsillitis chronica) zeigt sich bei der Rachenuntersuchung durch narbig veränderte Mandeln. Die Mandeln können sowohl vergrößert als auch verkleinert sein. Bei Druck entleert sich aus ihnen Eiter oder Zerfallsprodukte der Zellen als krümelige Masse. Bei Verdacht auf eine chronische Mandelentzündung wird ein Rachenabstrich durchgeführt. Mittels Blut-Schnelltest oder einer Bakterienkultur kann dann der Erreger (A-Streptokokken) zweifelsfrei nachgewiesen werden. Da ein aussagefähiges Ergebnis bei einer Bakterienkultur erst nach 2-3 Tage vorliegt, die Therapie aber schon vorher eingeleitet werden muss, werden Schnelltests bevorzugt. Diese erbringen den Nachweis von Antikörpern gegen Streptokokken der Gruppe A innerhalb von etwa 10 Minuten.

Mandelentzündung Symptome Mandelentzündung Therapie
/External/redirect/url/http%253A%252F%252Fwww.gesuendernet.de%252F

Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Die Inhalte und Dienste auf sanego dienen der persönlichen Information und dem Austausch von Erfahrungen. Eine individuelle ärztliche Beratung oder eine Fernbehandlung finden nicht statt. Alle Inhalte können in keinem Fall professionelle Beratung und Behandlung durch Ihren Arzt oder Apotheker ersetzen. Nehmen Sie keine Medikamente ohne Absprache mit Ihrem Arzt ein. Stellen Sie auch nicht die Einnahme verschriebener Medikamente ohne ärztliche Rücksprache ein.