Mastoiditis

Mastoiditis

Die Mastoiditis ist eine bakterielle Entzündung des Warzenfortsatzes (Mastoid) am Schläfenbein. Er ist als knöcherne Verdickung hinter der Ohrmuschel tastbar. Der Warzenfortsatz enthält viele luftgefüllte Hohlräume, die mit Schleimhut ausgekleidet sind und die mit dem Mittelohr in Verbindung stehen. Wird eine akute Mittelohrentzündung nicht ausreichend oder mit den falschen Antibiotika behandelt, kann sie sich weiter ausbreiten und so eine Mastoiditis verursachen. Doch nicht nur zwei bis drei Wochen nach einer Mittelohrentzündung kann eine Mastoiditis entstehen, sie kann auch schon während einer Mittelohrentzündung auftreten.

Community über Mastoiditis

Wir haben 2 Patienten Berichte zu der Krankheit Mastoiditis.

Prozentualer Anteil 100%0%
Durchschnittliche Größe in cm1660
Durchschnittliches Gewicht in kg830
Durchschnittliches Alter in Jahren360
Durchschnittlicher BMIin kg/m230,530,00

Bei Mastoiditis wurde bisher über folgende Medikamente berichtet:

Medikament%Bewertung (Durchschnitt)
Cefpodoxim50% (1 Bew.)
Cefuroxim50% (1 Bew.)

Bei Mastoiditis wurde bisher über folgende Wirkstoffe berichtet:

Wirkstoff%Bewertung (Durchschnitt)
Cefpodoxim50% (1 Bew.)
Cefuroxim50% (1 Bew.)

Fragen zur Kranheit Mastoiditis

alle Fragen zu Mastoiditis

Folgende Berichte von Patienten liegen bisher vor

Patienten Berichte über die Anwendung von Cefpodoxim bei Mastoiditis

 

Cefpodoxim für Mastoiditis mit Sehstörungen, Schwindel, Gliederschmerzen, Zahnfleischentzündung, Zahnfleischrückgang, Urinverfärbungen

Die Nebenwirkungen bei mir waren ziemlich heftig. Gleich von ersten Tag hatte ich verschwommene Sicht und verschlechtere Wahrnehmenvermögen. Später kam dazu leichter Schwindel, Gliederschmerzen, entzündetes und zurückgehendes Zahnfleisch, getrübter Urin.

Cefpodoxim bei Mastoiditis

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
CefpodoximMastoiditis-

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Die Nebenwirkungen bei mir waren ziemlich heftig. Gleich von ersten Tag hatte ich verschwommene Sicht und verschlechtere Wahrnehmenvermögen. Später kam dazu leichter Schwindel, Gliederschmerzen, entzündetes und zurückgehendes Zahnfleisch, getrübter Urin.

Eingetragen am  als Datensatz 64738
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Cefpodoxim

Patientendaten:

Geburtsjahr:1965 
Größe (cm):170 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):75
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

Patienten Berichte über die Anwendung von Cefuroxim bei Mastoiditis

 

Cefuroxim für Mittelohrentzündung mit Mastoiditis mit Durchfall, Übelkeit

Die Tabletten waren groß, ließen sich mit Wasser aber gut runterspülen, sodass man nichtmal irgendwas vom Medikament geschmeckt hat. Allerdings hatte ich seit dem Morgen nach der Einnahme der ersten Tablette bereits mit Durchfall und Übelkeit zu kämpfen. Gegen die Entzündung haben die Tabletten...

Cefuroxim bei Mittelohrentzündung mit Mastoiditis

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
CefuroximMittelohrentzündung mit Mastoiditis10 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Die Tabletten waren groß, ließen sich mit Wasser aber gut runterspülen, sodass man nichtmal irgendwas vom Medikament geschmeckt hat. Allerdings hatte ich seit dem Morgen nach der Einnahme der ersten Tablette bereits mit Durchfall und Übelkeit zu kämpfen. Gegen die Entzündung haben die Tabletten aber trotzdem geholfen, sie ist schnell zurückgegangen.

Eingetragen am  als Datensatz 39667
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

,

Wirkstoffe der Medikamente:

Cefuroxim

Patientendaten:

Geburtsjahr:1994 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):161 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):91
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

Weitere Bezeichnungen, die zu Mastoiditis gruppiert wurden

Mastoiditis, Mittelohrentzündung mit Mastoiditis, Ohrknochenentzündung

Benutzer mit Erfahrungen

Mitglied werden…

  • Gleichgesinnte kennen lernen
  • Antworten erhalten
  • Unterstützung finden
  • Anderen helfen
  • Wissen weiter geben
Anmelden

Mastoiditis Krankheit / Anwendungsgebiet - Wissen

Was ist Mastoiditis


Mastoiditis

Eine Mastoiditis ist die häufigste Komplikation einer akuten Mittelohrentzündung. Die Entstehung einer Mastoiditis wird gefördert, wenn der Sekretfluss vom Mittelohr nach außen behindert ist, wenn das Immunsystem geschwächt und wenn eine ungenügende antibiotische Behandlung der akuten Mittelohrentzündung erfolgte.
Im weiteren Verlauf der Mastoiditis kann sich die Entzündung weiter ausbreiten und zu schweren Komplikationen führen.

Okkulte Mastoiditis


Eine Sonderform der Mastoiditis ist die okkulte Mastoiditis. Hierbei handelt es sich um eine bakterielle Entzündung des Warzenfortsatzes infolge einer bestehenden oder unentdeckten Mittelohrentzündung beim Säugling oder Kleinkind.

Komplikationen


Komplikationen der Mastoiditis sind vor allem Abszesse. Sie können sich unter der Haut bilden (subperiostaler Abszess), in der Muskulatur (Bezold-Abszess) oder im Rückenmark (Epiduralabszess).
Dringt die Entzündung bis ins Gehirn vor, kann es zu einer Meningitis oder zu einer Hirnvenenthrombose mit Blutvergiftung kommen
Bricht der Eiter über den Warzenfortsatz nach außen durch, kommt es zum Abdrängen der Ohrmuschel. Bricht der Eiter in den Gehörgang durch, wölbt sich die hintere Gehörgangswand nach vorne vor.

Mastoiditis Ursachen


Mastoiditis

In den meisten Fällen beruht eine Mastoiditis auf einer bakteriellen Infektion mit Streptokokken oder Pneumokokken. Zudem spielen einige Viren wie Adenoviren, Rhinoviren und Influenzaviren eine Rolle. Infektionen mit diesen Erregern können eine Mittelohrentzündung hervorrufen, welche bei mangelnder oder falscher Behandlung zu Komplikationen führt. Hierbei breitet sich die Mittelohrentzündung auf die umliegenden Knochen aus, so dass eine Mastoiditis entsteht. Dies kann auch passieren, wenn das verschriebene Antibiotikum nicht ausreichend lange eingenommen wird und das Immunsystem geschwächt ist.

Mastoiditis Symptome


Mastoiditis

Die Symptome einer Mastoiditis treten meist 1-3 Wochen nach einer akuten Mittelohrentzündung auf oder auch schon während der Mittelohrentzündung. Neben pochenden Ohrenschmerzen und starkem Fieber besteht noch ein eitriger Ausfluss aus dem Ohr. Hinter der Ohrmuschel an dem tastbaren knöchernen Bereich treten starke Rötungen und Schwellungen sowie erhöhte Druckempfindlichkeit auf. In seltenen Fällen steht das betroffene Ohr gut sichtbar vom Kopf ab. Weitere Symptome der Mastoiditis sind Schwerhörigkeit und als Zeichen der Infektion allgemeines Unwohlsein und Abgeschlagenheit.

Die Symptome der okkulten Mastoiditis sind geringer ausgeprägt als die einer Mastoiditis. Häufig besteht eine beidseitige Rötung hinter dem Ohr, es kommt zu Gewichtsabnahme und Verdauungsstörungen.
Eine Mastoiditis ist immer ein Notfall und muss möglichst schnell operiert werden, da es sonst zu einer Hirnhautentzündung oder zu einer Blutvergiftung kommen kann.

Mastoiditis Diagnose


Mastoiditis

Da Gehörgangsfurunkel oder Otitis externa circumscripta (das ist eine schmerzhafte bakteriell verursachte Entzündung der Haarwurzeln in den Ohren) und Entzündungen der Ohrspeicheldrüse ähnliche Symptome wie die Mastoiditis hervorrufen, ist eine genaue ärztliche Untersuchung zur Abklärung der Beschwerden nötig.

Wichtig ist, dem behandelnden Arzt die Art, Dauer und Intensität der Mastoiditis Symptome genau mitzuteilen und ihn auch über chronische Erkrankungen wie Immunschwäche oder Diabetes in Kenntnis zu setzen.

Während der ärztlichen Untersuchung lässt sich bei der Otoskopie eine Absenkung der hinteren Gehörgangswand beobachten. Das Trommelfell erscheint verdickt, intransparent, gelegentlich vorgewölbt. Es können aber auch Risse im Trommelfell vorhanden sein und eine Ansammlung von eitrigem Ohrsekret.

Zudem kann ein Druckschmerz am Warzenfortsatz auftreten. Die Haut hinter dem Ohr ist außerdem gerötet und geschwollen.

Im Blut lassen sich bei einer Mastoiditis Entzündungsparameter nachweisen. Dazu gehören eine erhöhte Anzahl weißer Blutkörperchen, eine erhöhte Blutsenkungsgeschwindigkeit und eine Erhöhung des sogenannten C-reaktiven Proteins (CRP).

Zusätzlich kann eine Computertomographie (CT) oder eine Magnetresonanztomographie (MRT) des Kopfes Aufschluss über das Ausmaß der Entzündung geben.

Bei einer Hörprüfung findet sich im Rahmen einer Mastoiditis eine Schalleitungsschwerhörigkeit. Hierbei wird der über das Trommelfell ankommende Schall vom Mittelohr nicht oder nur unzureichend an das Innenohr weitergeleitet. Folge: die Qualität des Gehörten (egal welcher Tonhöhe) ist leiser als es die Schallquelle vermittelt, aber die Verständlichkeit des Gesprochenen bleibt weitgehend erhalten.

Mastoiditis Therapie


Mastoiditis

Eine Mastoiditis wird in der Regel operativ im Krankenhaus behandelt. Dabei werden Eiter, angesammelte Flüssigkeit und die befallenen Stellen des Warzenfortsatzes vollständig entfernt. Um die Mittelohrentzündung zu behandeln, werden zusätzlich Antibiotika verordnet. Sie können hochdosiert intravenös verabreicht werden. Tritt eine Mastoiditis gehäuft oder gar chronisch auf, werden in einigen Fällen auch nur hochdosierte Antibiotika eingesetzt. Unterstützend können Schmerzmittel und Fiebersenker genommen werden. Schmerzmittel und Fiebersenker mit den Wirkstoffen Paracetamol oder Ibuprofen sollten bei Kindern allerdings nur kurzfristig zur Anwendung kommen.

Die Behandlung einer okkulten Mastoiditis erfolgt mit Antibiotika. Wenn das keinen Erfolg zeigt, wird stationär eine Mastoidektomie durchgeführt. Dabei wird hinter der Ohrmuschel ein Schnitt gesetzt, über den die Mastoidzellen erreicht werden. Unter Einsatz von speziellen Fräsen und einem speziellen Mikroskop werden alle Zellen des Warzenfortsatzes ausgeräumt, das heißt von Eiter befreit. Es bleibt nur die Schale des Knochens zurück.

Mastoiditis vorbeugen


Mastoiditis

Eine direkte Vorbeugung ist bei einer Mastoiditis nicht möglich. Allerdings sollten Erkältungen und Entzündungen im Ohrbereich behandelt werden bis sie endgültig ausgeheilt sind. Flammen etwa 1-3 Wochen nach durchgemachter Mittelohrentzündung erneut starkes Fieber und pochende Ohrenschmerzen auf, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen.

Wichtig ist bei einer Mittelohrentzündung, dass die verordneten Antibiotika in ausreichender Dosis und lange genug eingenommen werden, damit die Entzündung gut abheilt und sich nicht weiter auf den Warzenfortsatz ausbreitet. Liegt allgemein eine Abwehrschwäche vor, kann sich eine Entzündung des Warzenfortsatzes auch unbemerkt weiter ausdehnen.

Mastoiditis Prognose


Mastoiditis

Wird frühzeitig ein Arzt konsultiert, kann die Mastoiditis gut behandelt werden und heilt in der Regel ohne Folgen wie Hörverlust aus. Wird die Behandlung zu spät eingeleitet, ist die Medikation unzureichend oder werden die verordneten Antibiotika zu früh abgesetzt, drohen erhebliche Komplikationen wie eine Blutvergiftung, Hirnhautentzündung oder Meningitis und Taubheit.

Quellen


Boenninghaus, Lenarz, Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Springer, 2007
Redaktion/Bieni
[]