Morbus Sudeck

Der Morbus Sudeck tritt gehäuft nach Knochenbrüchen mit sehr brüsken Repositionsmanövern auf. Die genaue Ursache ist nicht geklärt. Die Krankheit verläuft in mehreren Stadien. Durch eine Schädigung der Nerven kommt es zu starken Schmerzen, im weiteren Verlauf zu Schwellungen, abnorme Verfärbung, Haarwuchs und Funktionsverlust der Extremität. Eine Behandlung ist schwierig und oftmals können die Beschwerden nicht komplett beseitigt werden. Zum Einsatz kommen hochpotente Schmerzmittel.

Community über Morbus Sudeck

Wir haben 56 Patienten Berichte zu der Krankheit Morbus Sudeck.

Prozentualer Anteil 57%43%
Durchschnittliche Größe in cm169183
Durchschnittliches Gewicht in kg7287
Durchschnittliches Alter in Jahren4651
Durchschnittlicher BMIin kg/m224,8925,70

Andere Bezeichnungen für die Krankheit Morbus Sudeck

Algodystrophie, Morbus Sudeck, Neurodystrophie, Sudeck-Krankheit

Bei Morbus Sudeck wurde bisher über folgende Medikamente berichtet:

Medikament%Bewertung (Durchschnitt)
Lyrica23% (16 Bew.)
Amitriptylin14% (13 Bew.)
Palexia11% (11 Bew.)
Gabapentin9% (6 Bew.)
Jurnista9% (5 Bew.)
Palladon7% (4 Bew.)
Oxygesic5% (2 Bew.)
Targin5% (3 Bew.)
Tilidin5% (3 Bew.)
ARCOXIA4% (2 Bew.)
L-Polamidon4% (2 Bew.)
Alendron beta2% (2 Bew.)
Cafergot2% (1 Bew.)
Cal-D-Vita2% (1 Bew.)
Clonidin2% (1 Bew.)
Dafalgan2% (1 Bew.)
Decortin2% (2 Bew.)
Hydal2% (1 Bew.)
Morphin2% (1 Bew.)
Neurontin2%
alle 27 Medikamente gegen Morbus Sudeck

Bei Morbus Sudeck wurde bisher über folgende Wirkstoffe berichtet:

Wirkstoff%Bewertung (Durchschnitt)
Pregabalin23% (16 Bew.)
Hydromorphon18% (10 Bew.)
Amitriptylin14% (13 Bew.)
Naloxon13% (11 Bew.)
Oxycodon11% (5 Bew.)
Tapentadol11% (11 Bew.)
Gabapentin11% (6 Bew.)
Tilidin7% (8 Bew.)
Tramadol4% (3 Bew.)
Levomethadon4% (2 Bew.)
Prednison4% (3 Bew.)
Etoricoxib4% (2 Bew.)
Ergotamin2% (1 Bew.)
Thiaminhydrochlorid2% (1 Bew.)
Vitamin D32% (1 Bew.)
Pyridoxinhydrochlorid2% (1 Bew.)
Morphium2% (1 Bew.)
Methocarbamol2% (1 Bew.)
Alendronsäure2% (2 Bew.)
Calcium2% (1 Bew.)
alle 25 Wirkstoffe gegen Morbus Sudeck

Fragen zur Kranheit Morbus Sudeck

alle Fragen zu Morbus Sudeck

Folgende Berichte von Patienten liegen bisher vor

Patienten Berichte über die Anwendung von Lyrica bei Morbus Sudeck

 

hydal für Morbus Sudeck, Ellbogenzertrümmerung, Morbus Sudeck, Ellbogenzertrümmerung, Morbus Sudeck, Ellbogenzertrümmerung, Morbus Sudeck, Ellbogenzertrümmerung mit Müdigkeit

Ich nehme Hydal, Lyrica, Cal-D-Vita und Pronerv wegen einer Ellbogenzertrümmerung mit nachfolgend Morbus Sudek seit ca. 10 Monaten. Vor ein paar Monaten bekam ich noch zusätzlich Knieprobleme. Ich hatte und habe eigentlich keine Nebenwirkungen, außer dass ich abends sehr verbraucht und müde bin...

hydal bei Morbus Sudeck, Ellbogenzertrümmerung; Lyrica bei Morbus Sudeck, Ellbogenzertrümmerung; Cal-D-Vita bei Morbus Sudeck, Ellbogenzertrümmerung; Pronerv bei Morbus Sudeck, Ellbogenzertrümmerung

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
hydalMorbus Sudeck, Ellbogenzertrümmerung10 Monate
LyricaMorbus Sudeck, Ellbogenzertrümmerung10 Monate
Cal-D-VitaMorbus Sudeck, Ellbogenzertrümmerung10 Monate
PronervMorbus Sudeck, Ellbogenzertrümmerung10 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich nehme Hydal, Lyrica, Cal-D-Vita und Pronerv wegen einer Ellbogenzertrümmerung mit nachfolgend Morbus Sudek seit ca. 10 Monaten. Vor ein paar Monaten bekam ich noch zusätzlich Knieprobleme. Ich hatte und habe eigentlich keine Nebenwirkungen, außer dass ich abends sehr verbraucht und müde bin und manchmal blitzschnell einschlafe. Dies könnte aber auch durch das anstrengende Leben mit meinen Behinderungen sein. Vor ca. 2 Monaten probierte ich Lyrica abzusetzen. Dies funktionierte aber leider nicht, denn nach dem Absetzen verschlechterte sich mein Gesamtzustand wieder und auch meine Schmerzen verstärkten sich extrem. Nach neuerlicher, zusätzlicher Einnahme von Lyrica verschwanden die Schmerzen wieder fast zur Gänze und auch mein Gesamtzustand verbesserte sich deutlich.

Nebenwirkung der Medikamente = eigentlich keine außer abends(!) große Müdigkeit
Nebenwirkung meiner Ellbogenzertrümmerung mit Morbus Sudek = bleibender Schaden

Eingetragen am  als Datensatz 16792
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Wirkstoffe der Medikamente:

Hydromorphon, Pregabalin, Calcium, Vitamin D3, Thiaminhydrochlorid, Pyridoxinhydrochlorid, Cyanocobalamin (Vit. B12)

Patientendaten:

Geburtsjahr:1964 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):187 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):103
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Lyrica für Morbus Sudeck mit Allergische Atemwegsreaktionen

wird zur zeit aufdosiert wie nimmt man sieam besten ein nehme auch noch parkinso tabletten

Lyrica bei Morbus Sudeck

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
LyricaMorbus Sudeck4 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

wird zur zeit aufdosiert
wie nimmt man sieam besten ein
nehme auch noch parkinso tabletten

Eingetragen am  als Datensatz 68251
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Wirkstoffe der Medikamente:

Pregabalin

Patientendaten:

Geburtsjahr:- 
Größe (cm):- Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):-
Geschlecht:-

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
Mehr für Lyrica

Patienten Berichte über die Anwendung von Amitriptylin bei Morbus Sudeck

 

Amitriptylin für Kopfschmerzen, Nervenschädigung, Augenschmerzen, M.Schmerzsyndrom am Skelett, Schmerzen (akut) Narbenschmerzen, Weichteilschmerzen mit Potenzstörungen, Müdigkeit, Antriebslosigkeit, Schwierigkeiten beim Wasserlassen

Hallo! Nach Einnahme von Amitripylin - neuraxpharm 40mg in den ersten Tagen 15 Tropfen vorm Schlafengehen, nach 3 Tagen fast beschwerdefrei. Leide seit meinen 14 Jährigen Lebensjahr an bedingten Op schmerzen. Mit erreichen des 44 Lebensjahr hatte ich keine Lust mehr am Leben. Nur schmerzen - war...

Amitriptylin bei Kopfschmerzen, Nervenschädigung, Augenschmerzen, M.Schmerzsyndrom am Skelett, Schmerzen (akut) Narbenschmerzen, Weichteilschmerzen

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
AmitriptylinKopfschmerzen, Nervenschädigung, Augenschmerzen, M.Schmerzsyndrom am Skelett, Schmerzen (akut) Narbenschmerzen, Weichteilschmerzen90 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Hallo! Nach Einnahme von Amitripylin - neuraxpharm 40mg in den ersten Tagen 15 Tropfen vorm Schlafengehen, nach 3 Tagen fast beschwerdefrei. Leide seit meinen 14 Jährigen Lebensjahr an bedingten Op schmerzen. Mit erreichen des 44 Lebensjahr hatte ich keine Lust mehr am Leben. Nur schmerzen - war kaum noch in der Lage zu gehen. Narbenschmerzen von 11 Op`s taten ihr Übriges dazu.
Ich hatte keine Lebensqualität mehr! Nachdem mein Hausarzt verstorben war, habe ich mir diese Schmerztherapie mit Amitripylin - neuraxpharm selbst aus dem WWWeb gezogen. Meine neue Hausärztin ist für alles offen und verschrieb mir dieses Medikament. Nach 3 Tagen stellte sich bei mir ein "fast" schmerzfreies Leben da. Ich kann bis heute nicht verstehen, dass man mir nicht schon am anfang der Schmerzen diese Medizin verschrieben hat. Leider hat dieses Medikament auch ein paar Nebenwirkungen in form von Potenzproblemen, schlecht Wasserlassen, Müdigkeit und Antriebslosigkeit. Da das Medikament zum Essen anregt, legt man schnell viele Kilos zu! Ich habe mit der Einnahme des Medikaments meine Ernährung entsprechend "umgestellt" und habe bis dato 12 Kilo abgenommen!!! Bei der Einnahme wird kurfristig der Hals taub. Schmecken tut das Medikament nicht wirklich. Aber mal ernsthaft, mir geht es wieder "für meine Verhältnisse" sehr gut!!! Den Preis der Nebenwirkungen zahle ich gerne, dafür habe ich mein Leben zurück. Jetzt nach 3 Monaten habe ich die tägliche Dosis auf 20 tropfen erhöht. Ich bin sehr dankbar, dass es dieses Medikament gibt. Jetzt liegt eine Blutuntersuchung an, da auf dauer die Blutwerte sich Rapide ändern können. Ich hoffe das alles gut ist, und ich dieses Medikament für den Rest meines Lebens einnehmen kann. Nie wieder möchte ich ein Gefangener meines Körpers sein, dann lieber tot. Ich gebe hier eindeutig ein Ja für Amitripylin - neuraxpharm ab!!! Meine heutige Lebensqualität ist fast normal. Liebe grüße an alle!

Eingetragen am  als Datensatz 24791
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Amitriptylin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1965 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):184 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):90
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Amitriptylin Tropfen für Morbus Sudeck mit Mundtrockenheit

Seit langer Zeit nehme ich wegen des CRPS Targin, dass die Schmerzen zwar eindämmt, aber nicht vollständig beseitigt. Mit 5 Tropfen Amitriptillin zur Nacht kann ich eeendlich wieder mehr als 3 Stunden am Stück schlafen, das ist super. Es hat etwa 2 Wochen gedauert, bis die Tropfen ihre Wirkung...

Amitriptylin Tropfen bei Morbus Sudeck

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
Amitriptylin TropfenMorbus Sudeck-

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Seit langer Zeit nehme ich wegen des CRPS Targin, dass die Schmerzen zwar eindämmt, aber nicht vollständig beseitigt. Mit 5 Tropfen Amitriptillin zur Nacht kann ich eeendlich wieder mehr als 3 Stunden am Stück schlafen, das ist super. Es hat etwa 2 Wochen gedauert, bis die Tropfen ihre Wirkung richtig entfaltet haben. Seither habe ich auch weniger Verspannungen, was wahrscheinlich am verbesserten Schlaf liegt. Sonst, außer dem trockenen Mund, absolut keine Nebenwirkungen, keine Gewichtszunahme. Bin echt froh, dass ich endlich wieder schlafen kann!

Eingetragen am  als Datensatz 73476
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Wirkstoffe der Medikamente:

Amitriptylin

Patientendaten:

Geburtsjahr:- 
Größe (cm):- Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):-
Geschlecht:-

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
Mehr für Amitriptylin

Patienten Berichte über die Anwendung von Palexia bei Morbus Sudeck

 

Palexia200 mg für Morbus Sudeck mit Schwitzen, Schlaflosigkeit

Ich nehme 500 mg am Tag aufgeteilt in 2 mal 200 mg und 100 mg zur Nacht. Habe eigentlich nur das Schwitzen und kann schlecht schlafen, da zur zeit einige starke Schmerzschübe vorhanden sind . Ich bekomme noch ein Schlafmedikament Mitrazapin 15 mg und nehme außerdem Celebrex 200 mg und 3 mal 300...

Palexia200 mg bei Morbus Sudeck

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
Palexia200 mgMorbus Sudeck10 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich nehme 500 mg am Tag aufgeteilt in 2 mal 200 mg und 100 mg zur Nacht. Habe eigentlich nur das Schwitzen und kann schlecht schlafen, da zur zeit einige starke Schmerzschübe vorhanden sind . Ich bekomme noch ein Schlafmedikament Mitrazapin 15 mg und nehme außerdem Celebrex 200 mg und 3 mal 300 mg Gabapentin. Ich besitze dadurch auch von anfang an einen OPIATPASS .

Das ist bei weitem die besste medikamentierung die ich bekomme da so die Schmerzen erträglich geworden sind.

Eingetragen am  als Datensatz 63425
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

,

Wirkstoffe der Medikamente:

Tapentadol

Patientendaten:

Geburtsjahr:1969 
Größe (cm):178 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):95
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Lyrica für Morbus Sudeck, Morbus Sudeck mit Gewichtszunahme, Müdigkeit, Herzrasen, Gedächtnisschwierigkeiten

Nebenwirkungen unter Lyrica: Gewichtszunahme, ausgeprägte Vergesslichkeit, Müdigkeit, Herzrasen Nebenwirkungen unter Palexia:wenig bis gar nicht bemerkt, in Kombination mit Lyrica vielleicht auch als Komponente Gewichtszunahme verantwortlich

Lyrica bei Morbus Sudeck; Palexia bei Morbus Sudeck

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
LyricaMorbus Sudeck14 Monate
PalexiaMorbus Sudeck11 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Nebenwirkungen unter Lyrica: Gewichtszunahme, ausgeprägte Vergesslichkeit, Müdigkeit, Herzrasen
Nebenwirkungen unter Palexia:wenig bis gar nicht bemerkt, in Kombination mit Lyrica vielleicht auch als Komponente Gewichtszunahme verantwortlich

Eingetragen am  als Datensatz 67432
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Pregabalin, Tapentadol

Patientendaten:

Geburtsjahr:1972 
Größe (cm):173 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):65
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
Mehr für Palexia

Patienten Berichte über die Anwendung von Gabapentin bei Morbus Sudeck

 

Gabapentin für Morbus Sudeck mit Schwindel, Übelkeit, Konzentrationsschwierigkeiten, Sehstörungen, Hautveränderungen, Müdigkeit, Libidoverlust, Gewichtszunahme

Anfangs oft Übelkeit,Schwindel,jetzt noch in Fahrzeugen oder schnelleren Bewegungen. Konzentrationsschwächen, verschwommenes Sehen und in Schüben auftretende leichte bis mittelstarke Hautekzeme.Müdigkeit (allerdings war die Müdigkeit größer, als die Dosis vorübergehnd gesenkt wurde,...

Gabapentin bei Morbus Sudeck

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
GabapentinMorbus Sudeck-

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Anfangs oft Übelkeit,Schwindel,jetzt noch in Fahrzeugen oder schnelleren Bewegungen.
Konzentrationsschwächen, verschwommenes Sehen und in Schüben auftretende leichte bis
mittelstarke Hautekzeme.Müdigkeit (allerdings war die Müdigkeit größer, als die Dosis
vorübergehnd gesenkt wurde, vermutlich ist diese auch schmerzbedingt).
Gewichtszunahme, aber durch konsequentes wenigeressen kontrollierbar. Verminderte Libido.

Dosis 3000mg/d

Eingetragen am  als Datensatz 69892
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Gabapentin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1968 
Größe (cm):180 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):77
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Gabapentin für Morbus Sudeck mit Haarausfall, Gedächtnislücken

Ich habe morbus Sudeck an der rechten Hand .Vor 2jahre hatten wir ein Autounfall, dabei ist bei mir das handgelenk gebrochen . Die tablette Gabapentin macht mir manchmal probleme, d.h. ich habe Haarausfall und mein Gedächtnis hat nachgelassen .Mein leben, kann ich sagen, hat sich total verändet....

Gabapentin bei Morbus Sudeck

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
GabapentinMorbus Sudeck-

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich habe morbus Sudeck an der rechten Hand .Vor 2jahre hatten wir ein Autounfall, dabei ist bei mir das handgelenk gebrochen . Die tablette Gabapentin macht mir manchmal probleme, d.h. ich habe Haarausfall und mein Gedächtnis hat nachgelassen .Mein leben, kann ich sagen, hat sich total verändet. Gruß Barbara

Eingetragen am  als Datensatz 64825
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

,

Wirkstoffe der Medikamente:

Gabapentin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1965 
Größe (cm):175 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):95
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
Mehr für Gabapentin

Patienten Berichte über die Anwendung von Jurnista bei Morbus Sudeck

 

Jurnista für Siehe oben, Morbus Sudeck nach Durchtrennung des Nervus medianus in der linken Hand. mit Übelkeit, Erbrechen, Schwindel, Gewichtszunahme, Schweißausbrüche, Müdigkeit, Gedächtnisprobleme

Der Beginn der Behandlung war die Hölle- wurde 14 Tage in der Klinik eingestellt .Kam mir vor wie im Delierium. Anfangs starke Übelkeit und Erbrechen sowie Schwindel.Trotzdem nahm ich in den 14 Tagen 6 Kilos zu welche ich bis heute nicht mehr runter bekomme (grausam)! Nach ca.2 Monaten gings...

Jurnista bei Morbus Sudeck nach Durchtrennung des Nervus medianus in der linken Hand.; Lyrica bei Siehe oben

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
JurnistaMorbus Sudeck nach Durchtrennung des Nervus medianus in der linken Hand.-
LyricaSiehe oben-

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Der Beginn der Behandlung war die Hölle- wurde 14 Tage in der Klinik eingestellt .Kam mir vor wie im Delierium. Anfangs starke Übelkeit und Erbrechen sowie Schwindel.Trotzdem nahm ich in den 14 Tagen 6 Kilos zu welche ich bis heute nicht mehr runter bekomme (grausam)! Nach ca.2 Monaten gings besser. Seitdem plagen mich stärkste Schweißausbrüche und nonstop-Hunger. Gewicht kann mühseeligst gehalten werden. Probleme mit Verstopfung habe ich keine- allerdings nehme ich seit dem ersten Tag regelmäßig Laxofalk. Meine Kinder finden mich zu müde und langsam denkend. Ausserdem würde ich vieles sofort wieder vergessen was man mir schon mal erzählt habe.

Eingetragen am  als Datensatz 26182
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Hydromorphon, Pregabalin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1965 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):173 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):97
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Jurnista für Morbus Sudeck / CRPS mit Benommenheit, Schwindel

ab und an kommt dann bei Belastung des Körpers zu paar Nebenwirkungen, aber ansonsten ist dieses 24 Stunden Wirksame Medikament sehr gut.

Jurnista bei Morbus Sudeck / CRPS

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
JurnistaMorbus Sudeck / CRPS-

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

ab und an kommt dann bei Belastung des Körpers zu paar Nebenwirkungen, aber ansonsten ist dieses 24 Stunden Wirksame Medikament sehr gut.

Eingetragen am  als Datensatz 64480
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

,

Wirkstoffe der Medikamente:

Hydromorphon

Patientendaten:

Geburtsjahr:1956 
Größe (cm):186 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):96
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
Mehr für Jurnista

Patienten Berichte über die Anwendung von Palladon bei Morbus Sudeck

 

Palladon für Morbus Sudeck mit Müdigkeit, Unruhe, Juckreiz, Abhängigkeit

Das Medikament hat sehr viele Nebenwirkungen bei mir gehabt. Angefangen von Müdigkeit, Unruhe, Haut,Juckreiz und Suchterscheinungen.

Palladon bei Morbus Sudeck

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
PalladonMorbus Sudeck4 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Das Medikament hat sehr viele Nebenwirkungen bei mir gehabt. Angefangen von Müdigkeit, Unruhe, Haut,Juckreiz und Suchterscheinungen.

Eingetragen am  als Datensatz 38983
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Hydromorphon

Patientendaten:

Geburtsjahr:1956 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):186 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):99
Geschlecht:-

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Palladon 16mg für CRPS, sudeck, neuralgie nach schwerer infektion mit Absetzerscheinungen

Keine obstipation, brauche 3 x 16 mg wegen kurzer wirkdauer. Ansonnsten großer Zugewinn an Lebensqualität. Starke Absetzerscheinungen bei nicht korrekter einnahme. Venlafaxin und Clonidin als Comedikation.

Palladon 16mg bei CRPS, sudeck, neuralgie nach schwerer infektion

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
Palladon 16mgCRPS, sudeck, neuralgie nach schwerer infektion-

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Keine obstipation, brauche 3 x 16 mg wegen kurzer wirkdauer. Ansonnsten großer Zugewinn an Lebensqualität. Starke Absetzerscheinungen bei nicht korrekter einnahme. Venlafaxin und Clonidin als Comedikation.

Eingetragen am  als Datensatz 58400
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Wirkstoffe der Medikamente:

Hydromorphon

Patientendaten:

Geburtsjahr:1988 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):174 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):70
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
Mehr für Palladon

Patienten Berichte über die Anwendung von Oxygesic bei Morbus Sudeck

 

Oxygesic 1-3mal 1 Tbl. 5mg für Morbus Sudeck mit keine Nebenwirkungen

Hallo, ich nehme Oxygesic wg. meines r. Sudeck-Fusses und habe überhaupt keine Probleme damit. Allerdings muß man sehen, dasss man die Dosierungen einhält, sonst läuft man Gefahr Entzugssymtome zu bekommen. Habe ich jetzt persönlich nicht, aber andere Patienten sicherlich. Habe versucht auf...

Oxygesic 1-3mal 1 Tbl. 5mg bei Morbus Sudeck

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
Oxygesic 1-3mal 1 Tbl. 5mgMorbus Sudeck8 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Hallo, ich nehme Oxygesic wg. meines r. Sudeck-Fusses und habe überhaupt keine Probleme damit.
Allerdings muß man sehen, dasss man die Dosierungen einhält, sonst läuft man Gefahr Entzugssymtome zu bekommen. Habe ich jetzt persönlich nicht, aber andere Patienten sicherlich.
Habe versucht auf Lyrica umzusteigen und bekam einen heftigen Mund-Soor-Anfall und mußte sofort wieder zurück zu Oxy.

Eingetragen am  als Datensatz 49639
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Wirkstoffe der Medikamente:

Oxycodon

Patientendaten:

Geburtsjahr:1964 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):172 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):84
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Oxygesic für Sudeck-Krankheit, neurophatische Schmerzen mit Depressionen, Angstzustände, Wahnvorstellungen

Unter Oxygesic ( 240 mg retard alle 4 Stunden ) war ich über sehr viele Jahre fast optimal, bis auf einen kleinen rest Schmerz, eingestellt. Nach 10 Jahren hat sich dann von einem Tag auf den Anderen eine vollkommende Unverträglichkeit eingestellt, die sich wie folgt dargestellt hat:...

Oxygesic bei Sudeck-Krankheit, neurophatische Schmerzen

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
OxygesicSudeck-Krankheit, neurophatische Schmerzen10 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Unter Oxygesic ( 240 mg retard alle 4 Stunden ) war ich über sehr viele Jahre fast optimal, bis auf einen kleinen rest Schmerz, eingestellt.
Nach 10 Jahren hat sich dann von einem Tag auf den Anderen eine vollkommende Unverträglichkeit eingestellt, die sich wie folgt dargestellt hat:
Höhenangst( auch bei geringer Höhe ), Depressionen, Wahnvorstellung ( ich war nicht mehr dazu in der Lage die Tabletten ein zu nehmen, aus Angst davor, mich damit zu Vergiften.
Dadurch habe ich mehrere kalte Entzüge gemacht, weil die Ärzte mit dieser Situation auch nicht richtig umgehen konnten, danach erfolgte dann eine Umstellung auf ein anderes Medikament.

Eingetragen am  als Datensatz 6122
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Oxycodon

Patientendaten:

Geburtsjahr:1967 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):200 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):74
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
Mehr für Oxygesic

Patienten Berichte über die Anwendung von Targin bei Morbus Sudeck

 

Targin für Morbus Sudeck mit Müdigkeit, Schwindel, Übelkeit

Durch einen CRPS am Fuss, leide ich seit bald 7 Jahren unter starken Schmerzen. Seit bald einem Jahr gehe ich zur Schmerztherapie und habe bereits die eine oder andere Art von Schmerzmittel durch. Nach Palexia bin ich jetzt zu Targin gekommen und bin total begeistert! Die Schmerzen haben sich...

Targin bei Morbus Sudeck

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
TarginMorbus Sudeck3 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Durch einen CRPS am Fuss, leide ich seit bald 7 Jahren unter starken Schmerzen. Seit bald einem Jahr gehe ich zur Schmerztherapie und habe bereits die eine oder andere Art von Schmerzmittel durch. Nach Palexia bin ich jetzt zu Targin gekommen und bin total begeistert! Die Schmerzen haben sich stark reduziert und die Nebenwirkungen halten sich eigentlich auch in Grenzen (bin sehr heickel, wenn es um den Magen geht. Mir wurde jeweils übel, wenn ich sie eingenommen habe, doch mein Arzt hat mir dann Zoffran verschrieben und seit da ist es vorbei mit der Übelkeit! Ansonsten bin ich jeweils etwas müde, was mich aber nicht sehr ablenkt oder behindert. Kann es nur empfehlen!

Eingetragen am  als Datensatz 62567
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Oxycodon, Naloxon

Patientendaten:

Geburtsjahr:1995 
Größe (cm):176 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):73
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Targin für Morbus Sudeck mit Übelkeit, Kopfschmerzen, Schwindel, Kreislaufbeschwerden

Übelkeit-Kopfschmerzen-Schwindel bis zum kreislaufkollaps

Targin bei Morbus Sudeck

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
TarginMorbus Sudeck3 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Übelkeit-Kopfschmerzen-Schwindel bis zum kreislaufkollaps

Eingetragen am  als Datensatz 47906
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Oxycodon, Naloxon

Patientendaten:

Geburtsjahr:1967 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):164 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):72
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
Mehr für Targin

Patienten Berichte über die Anwendung von Tilidin bei Morbus Sudeck

 

Tilidin für Morbus Sudeck mit Schwitzen, Verstopfung, Schlafschwierigkeiten, Herzbeschwerden

Sehr schlechte Erfahrungen

Tilidin bei Morbus Sudeck

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
TilidinMorbus Sudeck-

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Sehr schlechte Erfahrungen

Eingetragen am  als Datensatz 70982
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Naloxon, Tilidin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1978 
Größe (cm):170 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):90
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Lyrica für Morbus Sudeck, Morbus Sudeck, Morbus Sudeck mit Gewichtszunahme

Seit 2005 habe ich ober Med genommen heute noch aber ich habe viel zugenommen 2005 59KG bis heute 2008 73Kg +

Lyrica bei Morbus Sudeck; Tilidin-Ratiopharm bei Morbus Sudeck; Amitriptylin bei Morbus Sudeck

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
LyricaMorbus Sudeck-
Tilidin-RatiopharmMorbus Sudeck-
AmitriptylinMorbus Sudeck-

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Seit 2005 habe ich ober Med genommen heute noch aber ich habe viel zugenommen
2005 59KG bis heute 2008 73Kg +

Eingetragen am  als Datensatz 9490
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Wirkstoffe der Medikamente:

Pregabalin, Naloxon, Tilidin, Amitriptylin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1949 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):167 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):73
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
Mehr für Tilidin

Patienten Berichte über die Anwendung von ARCOXIA bei Morbus Sudeck

 

Arcoxia 120 mg für Morbus Sudeck, Tennisarm, Gelenkerkrankung, chroni. Unterbauchschmerz mit keine Nebenwirkungen

Hatte vorher Vioxx bekommen und wurde dumgestell, weil sie vom Markt genommen worden sind. Habe vorher nur 60 mg genommen und wegen akuter Schmerzen habe ich die doppelte Menge verschrieben bekommen. Es ist wirich besser geworden und ich habe keinerlei Probleme oder Nebenwirkungen.

Arcoxia 120 mg bei Morbus Sudeck, Tennisarm, Gelenkerkrankung, chroni. Unterbauchschmerz

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
Arcoxia 120 mgMorbus Sudeck, Tennisarm, Gelenkerkrankung, chroni. Unterbauchschmerz8 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Hatte vorher Vioxx bekommen und wurde dumgestell, weil sie vom Markt genommen worden sind.
Habe vorher nur 60 mg genommen und wegen akuter Schmerzen habe ich die doppelte Menge verschrieben bekommen. Es ist wirich besser geworden und ich habe keinerlei Probleme oder Nebenwirkungen.

Eingetragen am  als Datensatz 65756
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Wirkstoffe der Medikamente:

Etoricoxib

Patientendaten:

Geburtsjahr:- 
Größe (cm):- Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):88
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Arcoxia für Morbus Sudeck mit Übelkeit, Magenschmerzen, Durchfall

Ich habe das Medikament von meinem Orthopäden gegen meinen Morbus Sudeck verordnet bekommen. Ich habe das Medikament nur drei Tage eingenommen, da die Nebenwirkungen zu stark waren. Anfänglich hatte ich Übelkeit doch dies baute sich immer weiter aus, so das ich am dritten Tag weder Nahrung noch...

Arcoxia bei Morbus Sudeck

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
ArcoxiaMorbus Sudeck-

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich habe das Medikament von meinem Orthopäden gegen meinen Morbus Sudeck verordnet bekommen. Ich habe das Medikament nur drei Tage eingenommen, da die Nebenwirkungen zu stark waren. Anfänglich hatte ich Übelkeit doch dies baute sich immer weiter aus, so das ich am dritten Tag weder Nahrung noch Flüssigkeit in mir halten konnte. Dazu hatte ich extreme Magenschmerzen und Durchfall. Außerdem war keine Schmerzlinderung zu spühren. Ich würde dieses Medikament niemanden empfehlen.

Eingetragen am  als Datensatz 72203
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Etoricoxib

Patientendaten:

Geburtsjahr:1994 
Größe (cm):163 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):60
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

Patienten Berichte über die Anwendung von L-Polamidon bei Morbus Sudeck

 

L-Polamidon für Morbus Sudeck mit Schwitzen, Zittern der Hände, Harnverhalt, Gedächtnisstörungen, Müdigkeit

Ich bin seit 5 Konaten auf L-Polamidon eingestellt. Ich nehme täglich 15ml, genauer gesagt 3x 20'Tropfen pro Tag zu festgelegten Zeiten (6h 14h 22h). Erläuterungen zu den Nebenwirkungen: Schwitzen am ganzen Körper, so dass ich 2-3x am Tag duschen muss, keine Veränderung durch Wärme oder Kälte...

L-Polamidon bei Morbus Sudeck

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
L-PolamidonMorbus Sudeck5 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich bin seit 5 Konaten auf L-Polamidon eingestellt. Ich nehme täglich 15ml, genauer gesagt 3x 20'Tropfen pro Tag zu festgelegten Zeiten (6h 14h 22h).
Erläuterungen zu den Nebenwirkungen:
Schwitzen am ganzen Körper, so dass ich 2-3x am Tag duschen muss, keine Veränderung durch Wärme oder Kälte
Narkolepsie: mehr als Müdigkeit, sondern Einschlafen/Sekundenschlaf mitten im Gespräch oder während anderer Tätigkeiten (Fernsehen, Lesen, Spielen, Arbeiten am PC etc.
Verzögerte Miktion: Reiz zum Wasserlassen ist vorhanden, aber es kommt nichts, Hilfe durch Wasserlaufen lassen hilft manchmal
Zittern der Hände: meistens morgens
Konzentrationsprobleme: Kurzzeitgedächtnis gestört, Arbeiten maximal 20-30 Minuten möglich

Eingetragen am  als Datensatz 57409
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Levomethadon

Patientendaten:

Geburtsjahr:1973 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):193 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):100
Geschlecht:-

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

L-Polamidon für Morbus Sudeck mit Übelkeit, Schwindel

Mir wird dauernd übel und schwindelig und soll das trotzdem steigern jede Woche

L-Polamidon bei Morbus Sudeck

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
L-PolamidonMorbus Sudeck-

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Mir wird dauernd übel und schwindelig und soll das trotzdem steigern jede Woche

Eingetragen am  als Datensatz 72732
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

,

Wirkstoffe der Medikamente:

Levomethadon

Patientendaten:

Geburtsjahr:- 
Größe (cm):- Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):-
Geschlecht:-

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

Patienten Berichte über die Anwendung von Alendron beta bei Morbus Sudeck

 

Decortin für Morbus Sudeck, Morbus Sudeck mit keine Nebenwirkungen

nach 14 Tagen bis jetzt keine

Decortin bei Morbus Sudeck; Aledon bei Morbus Sudeck

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
DecortinMorbus Sudeck-
AledonMorbus Sudeck-

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

nach 14 Tagen bis jetzt keine

Eingetragen am  als Datensatz 24660
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Wirkstoffe der Medikamente:

Prednison, Alendronsäure

Patientendaten:

Geburtsjahr:- Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):- Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):-
Geschlecht:-

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

Patienten Berichte über die Anwendung von Cafergot bei Morbus Sudeck

 

cafergot PB für Morbus Sudeck mit Müdigkeit, Pulssteigerung

Während Sudeckbehandlung mit Cortison, Voltaren, Micalcit etc ohne grosse Besserung Migräne, Migränemittel Cafergot PB 1/3 Zäpfchen dann nach 1 h nochmals 1/3, dann nach 1 h nochmals 1/3 mit Motilium (gegen Übelkeit) genommen, nach 1/2 h Beginn der Wirkung, nach 3 h Handgelenk normale...

cafergot PB bei Morbus Sudeck

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
cafergot PBMorbus Sudeck-

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Während Sudeckbehandlung mit Cortison, Voltaren, Micalcit etc ohne grosse Besserung Migräne, Migränemittel Cafergot PB 1/3 Zäpfchen dann nach 1 h nochmals 1/3, dann nach 1 h nochmals 1/3 mit Motilium (gegen Übelkeit) genommen, nach 1/2 h Beginn der Wirkung, nach 3 h Handgelenk normale Temperatur, Schmerzen zurück, Schwellung und Pulsation fast nicht mehr spürbar, viel bessere Beweglichkeit, fast beschwerdefrei. Danach morgens und abends 1/3 Zäpfchen mit 2-3 Motilium, nach 2 Wochen Sudeck fast ganz weg.

Eingetragen am  als Datensatz 57677
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

,

Wirkstoffe der Medikamente:

Ergotamin, Coffein

Patientendaten:

Geburtsjahr:1957 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):168 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):70
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

Patienten Berichte über die Anwendung von Cal-D-Vita bei Morbus Sudeck

 

hydal für Morbus Sudeck, Ellbogenzertrümmerung, Morbus Sudeck, Ellbogenzertrümmerung, Morbus Sudeck, Ellbogenzertrümmerung, Morbus Sudeck, Ellbogenzertrümmerung mit Müdigkeit

Ich nehme Hydal, Lyrica, Cal-D-Vita und Pronerv wegen einer Ellbogenzertrümmerung mit nachfolgend Morbus Sudek seit ca. 10 Monaten. Vor ein paar Monaten bekam ich noch zusätzlich Knieprobleme. Ich hatte und habe eigentlich keine Nebenwirkungen, außer dass ich abends sehr verbraucht und müde bin...

hydal bei Morbus Sudeck, Ellbogenzertrümmerung; Lyrica bei Morbus Sudeck, Ellbogenzertrümmerung; Cal-D-Vita bei Morbus Sudeck, Ellbogenzertrümmerung; Pronerv bei Morbus Sudeck, Ellbogenzertrümmerung

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
hydalMorbus Sudeck, Ellbogenzertrümmerung10 Monate
LyricaMorbus Sudeck, Ellbogenzertrümmerung10 Monate
Cal-D-VitaMorbus Sudeck, Ellbogenzertrümmerung10 Monate
PronervMorbus Sudeck, Ellbogenzertrümmerung10 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich nehme Hydal, Lyrica, Cal-D-Vita und Pronerv wegen einer Ellbogenzertrümmerung mit nachfolgend Morbus Sudek seit ca. 10 Monaten. Vor ein paar Monaten bekam ich noch zusätzlich Knieprobleme. Ich hatte und habe eigentlich keine Nebenwirkungen, außer dass ich abends sehr verbraucht und müde bin und manchmal blitzschnell einschlafe. Dies könnte aber auch durch das anstrengende Leben mit meinen Behinderungen sein. Vor ca. 2 Monaten probierte ich Lyrica abzusetzen. Dies funktionierte aber leider nicht, denn nach dem Absetzen verschlechterte sich mein Gesamtzustand wieder und auch meine Schmerzen verstärkten sich extrem. Nach neuerlicher, zusätzlicher Einnahme von Lyrica verschwanden die Schmerzen wieder fast zur Gänze und auch mein Gesamtzustand verbesserte sich deutlich.

Nebenwirkung der Medikamente = eigentlich keine außer abends(!) große Müdigkeit
Nebenwirkung meiner Ellbogenzertrümmerung mit Morbus Sudek = bleibender Schaden

Eingetragen am  als Datensatz 16792
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Wirkstoffe der Medikamente:

Hydromorphon, Pregabalin, Calcium, Vitamin D3, Thiaminhydrochlorid, Pyridoxinhydrochlorid, Cyanocobalamin (Vit. B12)

Patientendaten:

Geburtsjahr:1964 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):187 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):103
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

Patienten Berichte über die Anwendung von Clonidin bei Morbus Sudeck

 

Clonidin für Morbus-Sudeck mit Schwindel, Sprachschwierigkeiten, Sehstörungen

Wenn man den Kopf zu schnell bewegt wird es einem Schwidelig Beine sind schlapp. Teilweise Sprachschwierigkeiten, Sehfähigkeit wird schlecht.

Clonidin bei Morbus-Sudeck

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
ClonidinMorbus-Sudeck30 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Wenn man den Kopf zu schnell bewegt wird es einem Schwidelig Beine sind schlapp. Teilweise Sprachschwierigkeiten, Sehfähigkeit wird schlecht.

Eingetragen am  als Datensatz 23367
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Clonidin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1960 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):176 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):80
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

Patienten Berichte über die Anwendung von Dafalgan bei Morbus Sudeck

 

Dafalgan für Morbus Sudeck mit Blutdruckanstieg, Atemnot, Benommenheit

Nach 6 Tg. Blutdruckanstieg und schwererer Atem und etwas Benommenheit. Tägliche Dosis im Spital 4000 mg (4x 100 mg pro Tg)

Dafalgan bei Morbus Sudeck

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
DafalganMorbus Sudeck7 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Nach 6 Tg. Blutdruckanstieg und schwererer Atem und etwas Benommenheit. Tägliche Dosis im Spital 4000 mg (4x 100 mg pro Tg)

Eingetragen am  als Datensatz 17472
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Paracetamol

Patientendaten:

Geburtsjahr:1965 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):175 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):58
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

Patienten Berichte über die Anwendung von Decortin bei Morbus Sudeck

 

Decortin für Morbus Sudeck, Morbus Sudeck mit keine Nebenwirkungen

nach 14 Tagen bis jetzt keine

Decortin bei Morbus Sudeck; Aledon bei Morbus Sudeck

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
DecortinMorbus Sudeck-
AledonMorbus Sudeck-

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

nach 14 Tagen bis jetzt keine

Eingetragen am  als Datensatz 24660
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Wirkstoffe der Medikamente:

Prednison, Alendronsäure

Patientendaten:

Geburtsjahr:- Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):- Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):-
Geschlecht:-

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

Patienten Berichte über die Anwendung von Hydal bei Morbus Sudeck

 

hydal für Morbus Sudeck, Ellbogenzertrümmerung, Morbus Sudeck, Ellbogenzertrümmerung, Morbus Sudeck, Ellbogenzertrümmerung, Morbus Sudeck, Ellbogenzertrümmerung mit Müdigkeit

Ich nehme Hydal, Lyrica, Cal-D-Vita und Pronerv wegen einer Ellbogenzertrümmerung mit nachfolgend Morbus Sudek seit ca. 10 Monaten. Vor ein paar Monaten bekam ich noch zusätzlich Knieprobleme. Ich hatte und habe eigentlich keine Nebenwirkungen, außer dass ich abends sehr verbraucht und müde bin...

hydal bei Morbus Sudeck, Ellbogenzertrümmerung; Lyrica bei Morbus Sudeck, Ellbogenzertrümmerung; Cal-D-Vita bei Morbus Sudeck, Ellbogenzertrümmerung; Pronerv bei Morbus Sudeck, Ellbogenzertrümmerung

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
hydalMorbus Sudeck, Ellbogenzertrümmerung10 Monate
LyricaMorbus Sudeck, Ellbogenzertrümmerung10 Monate
Cal-D-VitaMorbus Sudeck, Ellbogenzertrümmerung10 Monate
PronervMorbus Sudeck, Ellbogenzertrümmerung10 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich nehme Hydal, Lyrica, Cal-D-Vita und Pronerv wegen einer Ellbogenzertrümmerung mit nachfolgend Morbus Sudek seit ca. 10 Monaten. Vor ein paar Monaten bekam ich noch zusätzlich Knieprobleme. Ich hatte und habe eigentlich keine Nebenwirkungen, außer dass ich abends sehr verbraucht und müde bin und manchmal blitzschnell einschlafe. Dies könnte aber auch durch das anstrengende Leben mit meinen Behinderungen sein. Vor ca. 2 Monaten probierte ich Lyrica abzusetzen. Dies funktionierte aber leider nicht, denn nach dem Absetzen verschlechterte sich mein Gesamtzustand wieder und auch meine Schmerzen verstärkten sich extrem. Nach neuerlicher, zusätzlicher Einnahme von Lyrica verschwanden die Schmerzen wieder fast zur Gänze und auch mein Gesamtzustand verbesserte sich deutlich.

Nebenwirkung der Medikamente = eigentlich keine außer abends(!) große Müdigkeit
Nebenwirkung meiner Ellbogenzertrümmerung mit Morbus Sudek = bleibender Schaden

Eingetragen am  als Datensatz 16792
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Wirkstoffe der Medikamente:

Hydromorphon, Pregabalin, Calcium, Vitamin D3, Thiaminhydrochlorid, Pyridoxinhydrochlorid, Cyanocobalamin (Vit. B12)

Patientendaten:

Geburtsjahr:1964 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):187 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):103
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

Patienten Berichte über die Anwendung von Morphin bei Morbus Sudeck

 

Gabapentin für Morbus Sudeck, Morbus Sudeck mit Bewusstseinsstörungen, Orientierungsstörungen, Medikamentenwechselwirkungen

Die Einnahme von Gabapentin kann beim Morbus Sudeck / CRPS eine gute Alternative darstellen. Voraussetzung, der Patient verträgt die Nebenwirkungen gut, die wohl individuell von fast gar nicht bis extrem stark auftreten können. Bei Gabpentin beginnt man die Behandlung i.d.R. niedrig dosiert zum...

Gabapentin bei Morbus Sudeck; Morphin 2% bei Morbus Sudeck

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
GabapentinMorbus Sudeck-
Morphin 2%Morbus Sudeck-

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Die Einnahme von Gabapentin kann beim Morbus Sudeck / CRPS eine gute Alternative darstellen. Voraussetzung, der Patient verträgt die Nebenwirkungen gut, die wohl individuell von fast gar nicht bis extrem stark auftreten können.
Bei Gabpentin beginnt man die Behandlung i.d.R. niedrig dosiert zum Einschleichen mit 100mg - 100mg - 100mg (früh - mittag - abends) und steigert dann täglich um jeweils 100 mg je Einnahme. Je nach Schweregrad der Schmerzbeschwerden kann bis zu einer Gesamttageshöchstdosis von 3600 mg (!) gesteigert werden.
(Quelle: Arzt / Ärztin)

Nun zu meinen persönlichen Erfahrungen:
Gabapentin verursacht bei mir dosisabhängig schwere bis sehr schwere Bewusstseinsstörungen und / oder Störungen der Orientung, was sich z.B. im plötzlichen "Einschlafen" äußert, insbesondere dann, wenn wenig Aktivität vorliegt, wie z.B. beim Sitzen, Liegen oder Entspannen.
Dieser Effekt wird zusätzlich verstärkt in Kombination mit Morphin.

Die Schmerzen wurden schwächer, je nach Dosierung.
Bei höherer Dosierung hatte ich nebenbei noch den Eindruck, daß sich die Herzryhthmusstörungen besserten, was ich jedoch noch länger beobachten möchte, ob dies auch tatsächlich am Gabapentin liegt.
Hypericum

Eingetragen am  als Datensatz 17770
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Gabapentin, Morphium

Patientendaten:

Geburtsjahr:1959 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):186 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):72
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

Patienten Berichte über die Anwendung von Neurontin bei Morbus Sudeck

 

Neurontin für Morbus Sudeck mit Müdigkeit, Gedächtnislücken

Gedächtnisstörungen, Müdigkeit

Neurontin bei Morbus Sudeck

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
NeurontinMorbus Sudeck6 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Gedächtnisstörungen, Müdigkeit

Eingetragen am  als Datensatz 2473
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

,

Wirkstoffe der Medikamente:

Gabapentin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1983 Die Nebenwirkung verursacht bleibenden Schaden
Größe (cm):171 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):64
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
mehr von 27 Medikamente mit Nebenwirkungen

Weitere Bezeichnungen, die zu Morbus Sudeck gruppiert wurden

akutes schmerzsyndrom, Chon.Schmersyndrom, chronische Schmerzen Morbus Sudek, CRPS, CRPS 1+2, CRPS Typ 1, CRPS Typ 2, CTS Li. Hand, karpaltunnelsyndrom Morbus Sudeck, M.Schmerzsyndrom am Skelett

Klassifikation nach ICD-10

M89.-Sonstige Knochenkrankheiten
M89.0-Neurodystrophie [Algodystrophie] [5. Stelle: 0-9]

Benutzer mit Erfahrungen

Mitglied werden…

  • Gleichgesinnte kennen lernen
  • Antworten erhalten
  • Unterstützung finden
  • Anderen helfen
  • Wissen weiter geben
Anmelden

alle 49 Benutzer zu Morbus Sudeck

Morbus Sudeck Krankheit / Anwendungsgebiet - Wissen

Beschreibung


Beim Morbus Sudeck (CRPS = Complex Regional Pain Syndrom = übersetzt etwa: Komplexes örtliches Schmerzgeschehen) unterscheidet man grundsätzlich zwischen zwei Varianten, nämlich CRPS Typ 1 und CRPS Typ 2.
Eine Nervenschädigung liegt nur beim Typ 2 vor, während beim CRPS Typ 1 die Nerven nicht geschädigt sind. Das Krankheitsbild unter den Betroffenen zeigt sich äußerst differenziert und führt deshalb bei Medizinern oft zu Fehldiagnosen. Die bezeichneten Symptome können sowohl gemeinsam, als auch einzeln auftreten, manche dauerhaft verbleiben oder auch einzeln völlig verschwinden, bevor sie nach einiger Zeit erneut wiederkehren können.

Die Erkrankung ist weiterhin dadurch gekennzeichnet, daß eine Stoffwechselentgleisung vorliegt oder vorliegen kann, die sich mannigfaltig äußert, sie tritt häufiger bei den oberen Extremitäten auf und es betrifft mehr Frauen, als Männer und mehr ältere, als jüngere Personen.

Morbus Sudeck / CRPS ist eine sehr heimtückische Erkrankung, da sowohl Auftreten / Entstehung, wie auch ihr Verlauf, Therapie und Prognose zur Genesung nicht präzise beschrieben oder definiert werden können. Besonders abstrakt erscheint beim CRPS die unverhältnismäßig große Abweichung zwischen dem Schweregrad der auftretenden Krankheit M. Sudeck und der dem hingegen relativ harmlos erscheinenden Traumatas, die vorausgingen und ein Morbus Sudeck auslösten.

Ebenso beim auftretenden Entzündungsprozeß und der Schmerzentstehungslokalitäten, bis hin zur Ratlosigkeit, wenn es darum geht, einzuschätzen, wie lange die Beschwerden bzw. die Krankheitssymptome andauern werden.

In jüngster Zeit wird verstärkt darüber nachgedacht und diskutiert, in wie weit Morbus Sudeck / CRPS der Fibomyalgie ähnlich ist, da sich immer mehr abzeichnet, daß beide Erkrankungen in gewisser Weise Gemeinsamkeiten oder mindestens Berührungspunkte aufweisen. So wundert es nicht, wenn sich in der Therapie beider Erkrankungen Vieles gleicht.

Weitere Bezeichnungen, die vorwiegend in der Vergangenheit benutzt wurden, weil es wohl wegen der differenzierten Symptomatik schwierig war, einen geeigneten Namen für die Erkrankung zu definieren, sind z.B.

Algodystrophie, sympathische Reflexdystrophie (SRD), Kausalgie, Sudeck´sche Atrophie u. a.

Symptome


Typischstes Merkmal neben der lividen (lilablauen) Verfärbung und Ödembildung (Schwellung) ist IMMER der Schmerzcharakter, der mit evtl. anderen Symptomen einhergeht. Bei der Schmerzentstehung und Unterhaltung unterscheidet man insbesondere zwei Qualitäten, nämlich den sog. "sympathisch unterhaltenen Schmerz" (SMP = engl. sympathically maintained pain) und den vom Sympathikus unabhängig generierten Schmerz (SIP = sympathically indipendent pain).

Des weiteren ist meist ist auch eine erhöhte Neigung zur Nässe - oder Schwitzwasserbildung an der betroffenen Extremität beteiligt, sowie Kälte - oder Hitzebildung bzw. - Mißempfindung. Viele Sudeckerkrankte leiden unter extremen Berührungsschmerzen an den erkrankten Körperteilen und können selbst leichte Berührungen, wie beispielsweise Streicheln, nicht ertragen. Mit den Schmerzen, der Ödembildung, den biophysikalischen sichtbaren Prozessen einher geht meist eine fortschreitende Entkalzifizierung der Knochen in der betroffenen Region, was durch Röntgenaufnahmen, Computertomographie (CT), Skelettszintigraphie und MRT nachweisbar ist.
Die wohl größte Kuriosität der Krankheit ist die Eigenschaft, daß Morbus Sudeck in Einzelfällen "springen" kann, d.h. daß die Symptome sogar auf die jeweils andere Extremität "überspringen" können, obwohl diese beim vorausgegangen Trauma (Verletzung, schädigendes Ereignis) gar nicht beteiligt oder geschädigt war.

Patienten, die sich unsicher sind,ob bei ihnen selbst ein Morbus Sudeck / CRPS vorliegen könnte, sei hier ein kleiner Leitfaden an die Hand gegeben, um sich selbst kritisch zu beobachten und um vielleicht ein wenig dazu beitragen zu können, dem Arzt die Diagnose zu erleichtern. Leider sind gerade beim CRPS ungewöhnlich viele Fehldiagnosen bekannt geworden.

Wichtig ist in jedem Fall, dem Arzt / Therapeuten möglichst NICHTS zu verschweigen, denn unzureichende Informationen sind die häufigste Ursache, das Krankheitsbild eines CRPS falsch oder nur ungenügend erkennen zu können.

Da ein Morbus Sudeck quasi so gut wie nie ohne ein auslösendes Ereignis auftritt, sollte man sich zuallererst die Frage stellen:

Was ist geschehen bzw. welches Ereignis hat in jüngster Vergangenheit stattgefunden, was mit der Gesundheit / Krankheit der betroffenen Gliedmaße zu tun haben könnte:

Mögliche Antworten wären:

  • Eine Operation (auch gerade beim CRPS des Typs II)
  • Ein Sturz, eine Prellung, eine Quetschung o.ä.
  • Ein Knochenbruch (sehr häufig)
  • länger andauernde Ruhigstellung (Immobilisation)

(insbesondere lange Gipszeiten)

  • War der Gips schmerzhaft eng angelegen?

Dann sollte man die Gliedmaße mit bloßem Auge intensiv betrachten und nach folgenden Erscheinungen / Auffälligkeiten suchen:

(wichtig ist hierbei stets die Betrachtung im Hinblick der Veränderungsmerkmale zur ANDEREN / also gesunden Extremität)

  • Liegt im direkten Vergleich eine Verfärbung vor?
  • Wenn ja, ist diese Verfärbung lila / rötlich lila
  • Ist der Körperteil im Vergleich geschwollen oder aufgedunsen?
  • Sieht die Behaarung des Körperteils anders aus? Ist die Behaarung stärker?
  • Hat die Behaarung eine andere Charakteristik, z.B. mehr gekräuselt?
  • Geht die Behaarung über Zonen hinaus, die an der anderen Extremität haarfrei sind?
  • Ist der Körperteil im Vergleich feuchter oder gar naß (insbes. z.B. Handunterseite)
  • Hat der Körpterteil eine andere Temperatur? wärmer / kälter?

Der nächste Test sollte vorsichtig aber aufmerksam durchgeführt werden.

Gefühlstest:

Da beim CRPS die Berührungs - und Druckemfpindlichkeit meist völlig außerhalb des Normempfindens liegt, sollte man am besten selbst probieren, wie es sich anfühlt, wenn man die betroffene Extremität berührt. Dies je nach Ertragens von leichtem Streicheln bis sanfter Druck auf die weichen Hautpartien.

Nach folgenden Fragestellungen sollte man suchen:

  • Ist Druck auf den Körperteil im Vergleich überhaupt erträglich?
  • Erzeugt Druck im Vergleich Schmerz / starken Schmerz / unerträglichen Schmerz?
  • Was empfinde ich bei normaler Berührung? Unangenehm oder schmerzhaft?
  • Ertrage ich es, jemandem die Hand zur Begrüßung zu reichen?
  • Was geschieht bei nur leichter Berührung? Schmerzt diese bereits?
  • !! falls all dies mit ja beantwortet werden muß:
  • Kann ich überhaupt eine Berührung ertragen, auch wenn sie noch so fein ist?
  • Ist Streicheln erträglich?
  • Notfalls Test mit einer Vogelfeder: Erträglich?

Sollten die Symptome nicht so stark ausgeprägt sein, wie beim letzten Test, wenn mit "Ja" beantwortet, ist ein Test der Bewegungseinschränkung sinnvoll:

  • kann ich z.B. die Hand zur Faust ballen oder entstehen hierbei Schmerzen?
  • Entstehen Schmerzen beim Fassen eines Gegenstandes?
  • Schmerzt es, irgendeine Bewegung auszuführen?
  • Schmerzen Rotationsbewegungen oder Kippbewegungen?

Die voraus beschriebenen Beobachtungen stellen nur einen Teil von Möglichkeiten dar, CRPS etwas besser einschätzen zu können, doch sind sie sicher geeignet, sie mindenstens in die Überprüfung und Diagnostik miteinzubinden.

Therapie


Neben hochpotenten Analgetika kommen typischerweise sog. Co - Analgetika, wie Antidepressiva zum Einsatz, die eine Schmerzdistanzierung bewirken, sowie entzüngunshemmende Medikamente. Weiterhin wird die Krankheit durch umfangreiche physikalische Therapien, wie Krankengymnastik und Lymphdrainage behandelt. Neuerdings werden diese durch Elektrotherapiegeräte, wie TENS und Interferenzstrom ergänzt. Um der Knochenentkalzifizierung entgegenzuwirken, wird bei der Therapie oft auf die Gabe von Kalzium und Vitamin D3 gesetzt, sowie auf Calcitonin, das dafür sorgt, daß das Mineral bevorzugt aus dem Blut in die Knochen eingelagert wird.

Beispiele medikamentöser Therapiekonzepte beim CRPS Typ 1
(außer typischer Analgetika)

A) Medikamente mit entzündungshemmender Wirkung

A1) Steroide, Kortikoide (umgangsspr.Kortison)
A2) Immunglobuline *(keine typisch f. CRPS zugelassene Therapie)
A3) COXII Inhibitoren (COX 2 - Hemmer)

B) Bisphosphonate

C) Lokalanästhetika für Nervenblockaden

D) Gabapentin, ein Antiepileptikum aus der Gruppe der Antikonvulsiva

Zu A1) Entzündungshemmende Wirkstoffe, Steroide / Kortikoide

Wohl die bekanntesten Wirkstoffe, die sich gegen den Entzündungsprozeß richten, sind beispielsweise Kortikoide, also Kortison, welches typischerweise auch bei vielen anderen entzündungsbedingten Krankheiten eingesetzt wird. Man denke hier beispielsweise an Asthma, COPD (chronische Bronchitiden und andere obstruktive Atemwegserkrankungen), Allergien, Autoimmunerkrankungen oder entzündliche rheumatische Erkrankungen.

Man bezeichnet sie auch als Glukokortikoide, Steroide oder Kortikosteroide. Dieser Wirkstoff wird eigentlich im Körper selbst hergestellt und zwar in der Nebennierenrinde, wobei die Produktion hauptsächlich in den frühen Morgenstunden, so etwa zwischen 6 Uhr und 8 Uhr in den Organismus ausgeschüttet wird. („Gluko“ bezieht sich auf den Umbau von Eiweis und Fetten in Zucker bzw. Traubenzucker)

Kortison hat allerdings den Nachteil, dass es bei starker oder länger anhaltender Dosierung unangenehme Nebenwirkungen mit sich bringen kann. So ist hier beispielsweise das sog. „Cushing Syndrom“ eine davon, die auch sehr auffällig ist, weil bei den Betroffenen die Kopfpartie stark anschwillt, sie wirken „aufgedunsen“.

Um diese Nebenwirkungen möglichst gering zu halten, ist es von größter Bedeutung, Kortikoide zum richtigen Zeitpunkt und in der richtigen Dosierung einzunehmen. Sinnvoll erscheint es in den meisten Fällen, die Tagesgesamtdosis gerade zur Hauptzeit der Ausschüttung einzunehmen, also früh zwischen 6 Uhr und 8 Uhr.

Da der Körper seine Kortisonproduktion jedoch auch „misst“ und diese dann reduziert, wenn er feststellt, dass auf Grund der Kortisoneinnahme ein hoher oder höherer Spiegel vorhanden ist, darf man normalerweise ein Kortisonpräparat niemals abrupt absetzen, sondern man muß es „ausschleichen“, d.h. täglich nach und nach reduzieren, z.B. jeweils halbieren. So kann der Körper sich langsam an den niedriger werdenden Spiegel anpassen und die Produktion des körpereigenen Kortisons wieder „hochfahren“.

Um das Risiko der „Gewöhnung“ des Körpers an die fremde Kortisonmenge gering zu halten, wird auch manchmal die Strategie einer sozusagen „Ping – Pong – Methode“ angewandt. Diese besteht darin, dass man die Kortisondosis täglich zwischen 100 % und Null wechselt. Auch hier wird der Körper immer wieder im Wechsel angeregt, die Kortisonproduktion nicht einzustellen. Wichtig ist in jedem Fall, die vom Arzt verordnete Dosierung und die Anwendungsart bzw. Zeitpunkte peinlichst genau einzuhalten und keinesfalls selbst etwas wegzulassen oder selbstständig die Dosis zu verändern oder falsch einzunehmen.

Kortison ist übrigens bei kurzer Anwendungsdauer lange nicht so schädlich, wie es oft dargestellt wird. Bei kurzzeitigen hohen Gaben in den Organismus – man nennt sie auch systemische Anwendungen – ist der Nutzen für den Patienten sicherlich weitaus höher, als die Risiken und Nebenwirkungen, die sich meist ja erst bei langfristiger Einnahme einstellen. Als Faustregel gilt: Initialdosierung so hoch wie nötig, Erhaltungsdosierung so niedrig wie möglich, Beendigung der Einnahme so moderat wie möglich (langsam ausschleichend).

Beim CRPS ist eine mögliche Option der medikamentösen Therapie also die Einnahme eines entzündungshemmenden Präparates, wie z.B. Kortison, da man davon ausgeht, dass die Erkrankung auch eine entzündliche Komponente ausmacht. Insbesondere begegnet man durch die Gabe von Kortison beim CRPS den neuropathischen Schmerzen.

Zu A 2)

Eine Sonderstellung unter den Wirkstoffen, die über die Hemmung von Entzündungen eine schmerzlindernde Wirkung beim CRPS erreichen sollen, nehmen die Immunglobuline ein. Wie bereits Paul Sudeck schon beschrieb, kann man beim CRPS zumindest im Verlauf von einer entzündlichen Komponente ausgehen, die an der Unterhaltung der Erkrankung, insbesondere des autonomen Schmerzcharakters beteiligt ist.

Wenn man sich nun vorstellt, daß Entündungsprozesse, egal an welcher Stelle im Körper sie stattfinden, immer mit Schmerzen einhergehen, so scheint es naheliegend, daß man durch Bekämpfung derselben auch die damit einhergehenden Schmerzen eindämpfen kann.
Hierbei spielen nun die sog. Immunglobuline eine wichtige Rolle. Entzündungen sind einerseits ein Geschehen, die durch Ereignisse stattfinden können, wie z.B. durch Eindringen eines Entzündungsauslösers in den Organismus, andererseits aber auch durch den Körper selbst, wenn seine eigene Entzündungsregulation entgleist.
Dies dürfte jedem bekannt sein, der sich mit dem Thema Rheuma oder Multipler Sklerose schon einmal befasst hat.

Letztere Entzündungsprozesse, die sich aus dem Organismus "von selbst" entwickeln, nennt man Autoimmunerkrankungen, wobei sich Stoffe, die der Körper bildet, "krankhaft" gegen eigene Körperbestandteile richten, während es als "gesund" anzusehen ist, wenn der Körper angemessen nur gegen fremde oder ihn schädigende Bestandteile Antikörper oder Abwehrstrategien bilden würde.

Beim Einsatz der Immunglobuline im Sinne einer Therapie werden diese nun in den Körper verbracht, um das Immunsystem sozusagen zu "regulieren". Immunglobuline werden direkt aus dem gesunden (fremden) menschlichen Körper gewonnen, allerdings unter strengsten Reinigungsbedingungen, wie man sich gerne vorstellen mag. Das war nicht immer so, denn früher kam es bei Immunglobulinverabreichungen manchmal zu Infektionen von Hepatitis und sogar HIV. Seit jedoch die Auflagen und Bestimmungen zur Reinigung und Sicherheit bei der Aufbewahrung drastisch verschärft wurden, traten keine derartigen Zwischenfälle mehr auf oder es sind zumindest keine bekannt geworden.

Unterschieden wird bei der Verabreichung von Immunglobulinen noch in
a) Intravenös (IV - in die Vene) und
b) subkutan (sub = unter, Kutan = Haut, also unter die Haut)

Die IV - Gabe stellt eine hochdosierte Variante dar, bei der auch die Nebenwirkungen eine nicht unerhebliche Rolle spielen können, während die subkutane Verabreichung eher gut vertragen wird und selten mit Nebenwirkungen zu rechnen ist.

Bei CRPS Patienten kommt eigentlich nur die subkutane Variante in Betracht, bei der mittels einer normalen Spritzennadel die aus dem Kühlschrank entnommene und etwas angewärmte Serumsflüssigkeit in eine mit den Fingern zusammengedrückte Unterbauchfalte gespritzt wird.

Etwas unangenehm ist die relativ große Menge von z. B. 20 ml, die in das subkutane Gewebe eingebracht werden muß, da sich diese ja nicht sofort verteilen kann oder vom umliegenden Gewebe so schnell resorbiert wird. Es entsteht ein lokales Spannungsgefühl im Bauch, das im Laufe des Tages nachlässt. Hilfreich ist hierbei, wenn der Therapeut schonend langsam und behutsam vorgeht. Der Einstich selbst ist harmlos und kaum zu spüren. Nach Verabreichung des Serums ist ein Verbleib von mindestens 30 - 45 Minuten in der Ambulanz notwendig, denn bei evtl. Unverträglichkeiten des Serums oder Allergien könnten Schockzustände oder andere bedrohliche Komplikationen entstehen, bei denen ärztliche Überwachung zwingend erforderlich ist.

Wenn die Gabe von Immunglobulinen anspricht, so wird sich dies in aller Regel innerhalb der ersten Tage nach Verabreichung bemerkbar machen und die Schmerzen sollten dann deutlich zurück gehen. Signifikant wäre ein Rückgang auf der Schmerzskala, die sicherlich jeder Sudeckpatient kennt, um mehr als 20 %, also z.B. von 5 auf 3 und die Schmerzabschwächung sollte auch nicht nur von kurzer Dauer sein, sondern Tage bis Wochen anhalten.
Erst dann kann von einem gewissen therapeutischen Effekt gesprochen werden. Dies wäre auch notwendig, da die subkutane Verabreichung von Immunglobulinen eine gewisse (wenn auch geringe) Beeiträchtigung für die Lebensqualität mit sich bringt und nicht ständig wiederholt werden kann.

Es sei aber an dieser Stelle explizit darauf hingewiesen, daß die Verabreichung von Immunglobulinen keine typische Sudecktherapie darstellt und als solche auch nicht regelrecht gilt oder anerkannt wäre. Dennoch setzen manche Therapeuten sicherlich aus gutem Grunde, wie hier geschildert, zumindest auf das Austesten eines Ansprechens, was ja zumindest lohnenswert wäre, da eine gewisse Wahrscheinlichkeit besteht, CRPS auf diese Weise adäquat (co-) therapieren zu können. Ein alleiniges Therapiekonzept kommt dieser Methode sicherlich nicht zugute, sondern muß immer als ein Bestandteil innerhalb eines multimodalen Konzeptes gesehen werden. Dies gilt im Übrigen auch für alles anderen Varianten der hier vorgestellten Therapiekonzepte.

Zu A 3) COX II - Inhibitoren / Hemmer

Aus der Gruppe der nichtsteroidalen Entzündungshemmer stammen die sog. COXII Inhibitoren, die eigentlich Antirheumatika sind. Das "COX" bezieht sich hierbei auf Cyclooxygenase und zwar auf Typ 1 und 2, welche in der Therapie des CRPS unterschiedlich wichtige Bedeutung besitzen.

Während sich der COX 1 Typ u. a. eher auf den Schutz der Magenschleimhaut gegen die Magensäure, sowie auf die Durchblutungsversorgung der Nieren bezieht, hat der COX 2 Typ seine Bedeutung innerhalb des Entzündungsvorgangs selbst.

Da eine generelle Hemmung der Cyclooxygenase beide Typen beeinträchtigen würde, somit also auch eine gefährliche Situation für die Magenschleimhaut mit sich brächte, gibt man hier sog. "selektive COX II - Hemmer", was so viel bedeutet, wie "hauptsächlich wirksam auf den COX II Typ" nämlich jenen, der die Entzündung erzeugt und unterhält. Dies gewährleistet eine relativ magenschonende orale Schmerztherapie.

Wichtige Anmerkung sei hier allerdings, daß COXII - Inhibitor - Präparate bereits mehrmals vom Markt genommen wurden / werden mussten, da man ihnen schwere bis schwerste Nebenwirkungen nachweisen konnte. Bekannteste Risiken waren damals kardiovaskuläre Erkrankungen und Leberschädigungen.

Zu B) Bisphosphonate

Eine Therapie mit Bisphosphonaten zählt zu den typischen Therapieoptionen bei CRPS mittels Medikamenten und zielt auf eine Wirkungsweise über die Knochen / den Knochenbau ab. Ein Bisphosphonat ist chemisch dem Pyrophosphat ähnlich, nur stabiler, da es anstatt einer Sauerstoffbrücke in der Mitte des Moleküls eine Kohlenstoffverbindung enthält. Außer bei CRPS werden diese Substanzgruppen auch beispielsweise bei Knochenkrebs oder Osteoporose eingesetzt. Die Anwendung geschieht i.d.R per Infusion und die Verweildauer des Wirkstoffs in den Knochen ist sehr lange

In der Wirkungsweise vereinfacht dargestellt, bewirken Bisphosphonate eine Verhinderung oder Verminderung des Knochenabbaus, indem die Kalziumauflösung gehemmt wird. Da bei CRPS oft eine Entkalzifizierung der Knochen in der betroffenen Region einhergeht, kann eine Therapie mit Bisphosphonaten sinnvoll sein.

Bei der Behandlung besteht jedoch ein gewisses Risiko zu Gesundheitsschäden im Kieferknochen, die auch dauerhaft verbleiben können. Für Betroffene ist es deshalb wichtig, sich vor der Behandlung mit Bisphosphonaten bei ihrem Zahnarzt über den Gesundheitszustand ihres Kieferknochens zu informieren und auch sicherzustellen, dass in absehbarer Zeit dort kein Eingriff durchzuführen oder geplant ist.

Das Risiko für Kieferknochenschäden steigt mit zunehmender Dauer der Therapie mit Bisphosphonaten und kann bei jahrelanger Behandlung zu ernsten Schäden führen, da der Knochen spröde werden kann und über die Mundschleimhäute Entzündungskeime hineingelangen können. Da der Kieferknochen dann abwehrgeschwächt ist, kann dies bis zu seiner Zerstörung führen und im schlimmsten Fall eine Transplantation notwendig machen.

Zu C) Stellatum – und Plexusblockaden bzw. Ganglionäre lokale Opioidanalgesie (GLOA)

Bei den sog. Blockaden wird hauptsächlich unterschieden in „Grenzstrangblockaden“ - z.B. die Stallatumblockade, wo das Ganglion Stellatum betäubt wird - und Blockaden des Nervengeflechts der betroffenen Gliedmaße, wie beispielsweise der „Plexus brachialis“, der das Armnervengeflecht bildet. Das Ganglion Stellatum befindet sich im Halsbereich, von wo aus sich die Nerven in die Gliedmaßen fortsetzen.

Beiden Methoden ist gemein, dass man hier durch ein Betäubungsmittel, den Nerv bzw. das Nervengeflecht, der / das die Schmerzreize ans Gehirn überträgt, ganz oder teilweise ausschaltet bzw. in seiner Empfindlichkeit herabsetzt.

Bei der Grenzstrang – oder Stellatumblockade kommen neben Lokalanästhetika wie Bupivacain oder Lidocain, wie sie auch bei Operationen verwendet werden, auch Opioide zum Einsatz, bei denen es allerdings nicht zu einer so starken Steigerung der Durchblutung kommt, wie bei den zuvor angesprochenen örtlichen Betäubungsmitteln. Bei der Verabreichung von Opioiden anstatt Betäubungsmitteln spricht man von der "Ganglionären lokalen Opioidanalgesie" (GLOA). Bei dieser Methode werden etwa 2 ml verdünnte Buprenorphinlösung an die selbe Stelle injiziert, wie bei der Stellatumblockade.

Dem gegenüber steht der Vorteil, dass die Motorik erhalten bleibt und insgesamt keine so starke Beeinträchtigung von Körperfunktionen zu erwarten ist. Ein weiterer, sehr willkommener Vorteil liegt darin, daß man im Gegensatz zur oralen Einnahme von Opioiden nur sehr kleine Mengen des Wirkstoffs braucht und einen Wirkungszeitraum von mehreren Tagen erzielen kann. Das ist aber individuell sehr unterschiedlich und muß schließlich ausgetestet werden, wie gut der jeweilige Patient darauf anspricht.

Da der zu betäubende Grenzstrang im Hals sehr nahe an lebenswichtigen Organen liegt, ist diese Methode nicht ungefährlich und wird nur von erfahrenen Ärzten und Anästhesisten durchgeführt.

Als Wirkstoffe für die Plexusblockade kommen ebenfalls z.B. Bupivacain oder Lidocain zum Einsatz. Hierbei wird jedoch oft auch das motorische Nervensystem mehr oder weniger mit betäubt, was für die Zeit der Betäubung zum Totalausfall der Gliedmaße führen kann, je nach dem, wie viel vom jeweiligen Lokalanästhetikum gespritzt wird und wie genau die Umgebung des Nervs „getroffen“, also vom Wirkstoff umspült wird.

Für den durchführenden Arzt stehen bei dieser Methode zur Präzisierung der Dosierung hauptsächlich zweierlei Strategien zur Verfügung:

Einerseits kann die Konzentration des Wirkstoffs variiert werden und andererseits kann bei gleichbleibender Konzentration die Injektionsmenge, also die gesamte Flüssigkeitsmenge, die gespritzt wird, verändert werden. Typische Dosierungen für eine Plexusanästhesie sind z.B. 2,5 ml - 10 ml Bupivacain 0,10 % - 0,50 %, was ausreichend sein kann, den Arm in seiner gesamten Motorik und damit auch den Schmerz für bis zu 12 oder gar 14 Stunden völlig auszuschalten. Die Wirkung kann jedoch auch von wesentlich kürzerer Dauer und Intensität ausfallen, was hauptsächlich davon abhängt, wie genau das Zielgebiet bei der Injektion getroffen wurde.

Vorteil: Die Schmerzausschaltung wird hierbei am sichersten bis zu 100 % erreicht, da die Gliedmaße, wie bei einer OP, total anästhesiert wird. Zudem wird der restliche Organismus im Vergleich zur hochdosierten Gabe starker Opiate wenig bis gar nicht belastet, was ein günstiges Aufwand / Nutzen - Verhältnis darstellt.

Nachteil dieser Methode ist die Notwendigkeit der ständigen Wiederholung in Halbtagesrhythmen und der damit verbundenen Unsicherheit des jeweiligen präzisen "Treffens" des entsprechenden Nervengeflechts. Zweifellos kann dies nur von sehr erfahrenen Therapeuten erfolgreich praktiziert werden, zumal hierbei auch eine gewisse Gefahr besteht, Nervenfasern oder andere Körperteile in der Einstichregion zu verletzen oder gar zu zerstören.

Um diese Gefahr zu minimieren, bedient man sich stationär der Methode des Katheders, wo der Einstich bis hin zum Nerv oder zum Nervengeflecht nur ein Mal vorgenommen werden muß, weil hierbei gleich die Nadelkanüle an den Ort positioniert wird, wo das Lokalanästhetikum benötigt wird, während dies über einen kleinen Schlauch von einem Depot aus langsam, aber stetig einträufelt. Man braucht bei dieser Methode lediglich das Depot ein – bis mehrmals täglich auffüllen, jedoch nicht mehr neu einstechen. Das „Depot“ ist ein kleiner Kunststoffbehälter, der am Körper an geeigneter Stelle mittels Pflaster o.ä. angeheftet wird.

Während der Dauer des Tragens eines solchen Katheders ist es allerdings nicht möglich, zu baden, zu schwimmen oder sorglos zu duschen, was bei der wiederkehrenden Injektion problemlos möglich ist.

Für stark an Schmerzen leidende CRPS – Patienten ist eine der Blockademethoden oft der einzige Lichtblick, die Schmerzen für einen bestimmten Zeitraum los zu werden, wenngleich sie während der Zeit der Betäubung die anästhetisierte Gliedmaße nicht bewegen oder einsetzen können.

Für einen an der Hand erkrankten Sudeckpatienten bedeutet dies, dass der Arm einfach nur lose herunter hängt und nicht willentlich bewegt werden kann. Um ihn zu positionieren, ist es somit erforderlich, ihn mit dem gesunden Arm zu bewegen. Gleichzeitig verspürt der Patient ein starkes Kribbel – oder Pelzigkeitsgefühl in der Gliedmaße, sowie eine starke lokale Erwärmung in der betäubten Region, was auf die verstärkte Durchblutung zurückzuführen ist. Dieser Effekt ist vom Therapeuten gewollt, da man davon ausgeht, dass auf diese Weise ein Heilungsprozess mit einhergeht.

Risiken beim Einsatz der Lokalanästhetika Bupivacain und Lidocain sind u. A. das Auftreten von leichten bis schweren Herzrhythmusstörungen, also Stolpern, Extrasystolen, Couplets (zwei schnell aufeinanderfolgende Herzschläge, Salven (mehr als drei bis vier schnell aufeinanderfolgende Extrasystolen), bis hin zur schweren Tachykardie.

Patienten, die bekanntermaßen unter Herzrhythmusstörungen leiden und sich aus irgendeinem Grunde ein CRPS erwerben, sollten die Herzerkrankung, einschließlich der einzunehmenden Medikamente unbedingt ihrem Schmerztherapeuten mitteilen. Es gibt heutzutage gute Möglichkeiten, vor Dauertherapie mit Lokalanästhetika zu testen, ob der Patient sensibel darauf reagiert.

D) Gabapentin

Der Wirkstoff Gabapentin aus der Gruppe der Antikonvulsiva wurde früher hauptsächlich bei Epilepsie eingesetzt, wobei die Wirkungsweise bis heute nicht so ganz geklärt oder verstanden wurde.

Was jedoch über den Wirkstoff beschrieben werden kann, ist, daß er chemisch der Gamma Aminobuttersäure ähnelt, abgekürzt GABA. Dieser wiederum ist ein Botenstoff, der zwischen den Nervenzellen "zirkuliert" und - wie der Name Botenstoff schon verrät - als "Bote" zwischen ihnen die Signalübertragung mit beeinflusst. Das ist bei allen Botenstoffen so.

Gabapentin jedoch bindet nicht selbst an die Bindungsstellen im Gehirn an, sondern es veranlasst, so vermutet man, daß die körpereigne Gammaaminobuttersäure (GABA) selbst stärker produziert wird. Diese ist es dann, die eine Reizhemmung zwischen den Bindungsstellen verursacht. Die "Bindungsstellen" kann man sich übrigens vorstellen wie kleine Spalte zwischen elektrischen Leitern, in welche Stoffe gelangen, die einen "Stromfluß" schneller oder langsamer machen können, stark vereinfacht ausgedrückt, wie bei einem Stromkabel, das Strom zur Lampe führt, die dann heller oder dunkler brennt oder auch aus sein kann.

Man kann sich darüber hinaus vorstellen, daß je nach dem, welches "chemische Material" sich in den Spalten befindet, der "Strom" besser oder schlechter geleitet werden kann.

So ähnlich verhält es sich auch bei den Bindungsstellen zwischen den Nervenfasern, wo man statt dessen von "Synapsen" spricht. Diese Synapsen, also die beiden jeweiligen Enden der Nervenfasern, zwischen denen sich der angesprochene Spalt oder die Bindungsstelle befindet, sind aufnahmefähig für die verschiedensten "Materialien", die Botenstoffe genannt werden.

Je nach dem, welcher Botenstoff dort in der Überzahl vorherrscht, entscheidet darüber, wie schnell oder wie "gehemmt" ein Nervensignal von einem Nerv zu dem nachfolgenden übertragen werden kann. Man spricht hier auch von Erregungsübertragung, ein Prozess, bei dem nicht einfach ein Erregungspotenzial (beim Beispiel Strom wären dies Elektronen) weitertransportiert wird, sondern mittels eines komplizierten und komplexen chemisch - physikalischen Ablaufs in seinem gesamten Verlauf von einer Stelle zu einer anderen im Körper (oder hier im Gehirn) gesteuert wird.

Letztendlich sind es aber dennoch elektrische Ströme - wenn auch ganz kleine - die eine Erregung, einen Sinnesbestandteil oder einen Reiz zum Gehirn weiterleiten, nur das "Brems - und Beschleunigungsverfahren" dieser Weiterleitung wird zusätzlich chemisch durch die Botenstoffe gesteuert oder reguliert.

So kann man sich gut vorstellen, daß beispielsweise ein Signal, das einen Schmerzreiz übtragen soll, umso stärker und schneller weitergeleitet wird, je mehr von dem "Beschleunigerbotenstoff" in den Spalten (zwischen den Synapsen) vorhanden ist.

Umgekehrt aber - und das ist das Entscheidende bei der Schmerztherapie - kann auch ein "Hemmungsbotenstoff" diesen Prozess umkehren, also die Schmerzweiterleitung verlangsamen bzw. abschwächen, wovon der Patient dann letztendlich profitiert, weil er weniger Schmerzen wahrnimmt.

Zusammenfassend kann für Gabapentin wohl folgendes ausgesagt werden:

Der Wirkstoff veranlasst wahrscheinlich den Organismus, Gamma-Aminobuttersäure vermehrt herzustellen bzw. dafür zu sorgen, daß sich in den synaptischen Spalten mehr davon befindet, was eine bestimmte Reizweiterleitung, die auch für neuropathische Schmerzen relevant ist, hemmt oder wenigstens vermindert. Und das ganze dosisabhängig.

Ein wichtiger Faktor kommt somit der richtigen Dosierung zu.

In der Regel beginnt man die Therapie langsam, also vorsichtig einschleichend mit der Minimaldosierung von 100mg - 100mg - 100mg (früh-mittags-abens) und steigert dann täglich bei jeder Einnahme um 100 mmg. Bei 3 x 300 mg tgl. (also insgesamt 900 mg) befindet man sich bereits in einem mittleren Dosisbereich, der durchaus gute therapeutische Erfolge erzielen kann.
Oft reicht dies jedoch nicht aus und man erhöht weiter auf 3 x 600 mg. Ist wegen der signifikant eintretender, jedoch noch unzureichender Wirkung eine Rechtfertigung gegeben, noch weiter zu steigern, wobei die Nebenwirkungen tolerierbar bleiben aber im Auge behalten werden müssen, so kann bis zu einer Tagesmaximaldosierung von 3600 mg hochtherapiert werden.

Der Patient sollte jedoch bereits bei Dosierungen im Bereich von 1000 mg sehr auf seine psychische und physische Konstitiution achten, insbesondere aufmerksam sein und sich selbst beobachten, ob er beispielsweise plötzlich sehr müde wird.

Es kann vorkommen, daß man unter der Therapie von Gabapentin plötzliche Einschlafattacken erfährt, wie es der Verfasser dieses Artikels selbst auch erlebte. Dies kann einhergehen mit teilweiser bis völliger Orientierungslosigkeit, die sich jedoch meist nach Minuten wieder zu einer normalen Orientierung zurückbildet.

************************************

...wird weiter ergänzt. Vorgesehene Themen und Ausführungen:

  • Therapie

Typische Analgetika, also klassische Schmerzmittel
ausführliche Erörterung der physiotherapeutischen Möglichkeiten
Welche Rolle spielt / spielen die Psychotherapie und soziale Faktoren
(Hypericum)

[]