Nierenarterienstenose

Bei der Nierenarterienstenose handelt es sich um eine Minderdurchblutung einer oder beider Nieren aufgrund der Einengung der sie versorgenden Nierenarterien. Ein Bluthochdruck kann die Folge sein.

Community über Nierenarterienstenose

Andere Bezeichnungen für die Krankheit Nierenarterienstenose

Nierenarterienstenose, renale Hypertonie

Fragen zur Kranheit Nierenarterienstenose

alle Fragen zu Nierenarterienstenose

Klassifikation nach ICD-10

I70.1Atherosklerose der Nierenarterie
Q27.1Angeborene Nierenarterienstenose

Benutzer mit Erfahrungen

Mitglied werden…

  • Gleichgesinnte kennen lernen
  • Antworten erhalten
  • Unterstützung finden
  • Anderen helfen
  • Wissen weiter geben
Anmelden

Nierenarterienstenose Krankheit / Anwendungsgebiet - Wissen

Beschreibung


Die Nierenarterienstenose kann eine renale Hypertonie, die zweithäufigste sekundäre Hypertonie, auslösen, diese ist jedoch in nur einem Prozent ursächlich für einen manifesten Bluthochdruck.
Wenn als Folge von Arteriosklerose, Bindegewebsfehlbildungen in der Nähe oder als angeborene Fehlbildung die die Nieren versorgenden Arterien (eine pro Niere) in ihrem Durchmesser verringert werden, kommt es zu einer Minderdurchblutung einer oder beider Nieren. Da die Nieren über Hormonausschüttung in die Regulation des Blutdruckes eingreifen und eine verringerte Nierendurchblutung einen zu niedrigen Blutdruck vortäuscht kommt es zur Ausschüttung von blutdruckerhöhenden Hormonen. Diese sorgen für eine Verengung der Blutgefäße und eine verringerte Wasserausscheidung welche eine Blutdruckerhöhung zur Folge haben.

Ursachen


Die häufigste Ursache sind arteriosklerotische Gefäßveränderungen, insbesondere bei älteren Patienten. Bei jüngeren sind es zumeist Veränderungen im die Nierenarterien umgebenden Bindegewebe die zu einer Verengung führen. Ebenso können entzündliche Vorgänge an der Arterie verantwortlich sein.

Symptome


Typischerweise stellt sich ein mit Medikamenten schlecht einstellbarer Bluthochdruck ein. Ebenso entfällt der tageszeitliche Rhythmus der Blutdruckhöhe, wenn diese in einer Langzeiterfassung registriert werden. Bei einigen Patienten kann auf Höhe des Bauchnabels mittels eines Stethoskops ein abnormes Strömungsgeräusch gehört werden.

Diagnose


Mittels DSA (Digitale Subtraktionsangiographie), einem Röntgenverfahren mit Kontrastmittelinjektion, oder Ultraschalluntersuchung kann eine Verengung (Stenose) festgestellt werden.

Therapie


Da sich eine renale Hypertonie nicht durch blutdrucksenkende Medikamente einstellen lässt, ist eine Operation die einzig wirksame Therapie. Dabei kann entweder die Nierenarterie mittels Stent-Einlage aufgeweitet oder der verengte Bereich mit einem Bypass überbrückt werden (aortorenaler Bypass).

Prognose


Ist die normale Nierendurchblutung wieder hergestellt, kann sich auch der Blutdruck normalisieren.

Quellen


Pschyrembel: Klinisches Wörterbuch, 261. Auflage
Böcker, Denk, Heitz, Moch: Pathologie, 4. Auflage
[]