Pollinosis

Die Pollinosis oder auch Heuschnupfen ist ein Allergie gegen Pollenstaub, ein weit verbreitetes Krankheitsbild, was um die 20% der Deutschen betrifft, die Inzidenz ist steigen...

Community über Pollinosis

Wir haben 5 Patienten Berichte zu der Krankheit Pollinosis.

Prozentualer Anteil 40%60%
Durchschnittliche Größe in cm169178
Durchschnittliches Gewicht in kg7285
Durchschnittliches Alter in Jahren4549
Durchschnittlicher BMIin kg/m225,4026,75

Andere Bezeichnungen für die Krankheit Pollinosis

Pollinosis

Bei Pollinosis wurde bisher über folgende Medikamente berichtet:

Medikament%Bewertung (Durchschnitt)
Cetirizin20% (1 Bew.)
Loratadin20% (1 Bew.)
Predni blue20%
Rupafin20% (1 Bew.)

Bei Pollinosis wurde bisher über folgende Wirkstoffe berichtet:

Wirkstoff%Bewertung (Durchschnitt)
Loratadin20% (1 Bew.)
Rupatadin fumarat20% (1 Bew.)
Prednisolon20%
Cetirizin20% (1 Bew.)

Fragen zur Kranheit Pollinosis

Zu Pollinosis liegen noch keine Fragen vor –  eigene Frage zu Pollinosis stellen.

Folgende Berichte von Patienten liegen bisher vor

Patienten Berichte über die Anwendung von Cetirizin bei Pollinosis

 

Cetirizin für Pollinosis mit Müdigkeit, Leberwerterhöhung

Nehme Cetirizin seit etwa 10 Jahren in der Pollenzeit (nicht durchgängig, nur wenn das Wetter zu gut ist), kam zunächst ganz gut damit zurecht und die Nebenwirkung Müdigkeit war mir sogar angenehm, da ich wegen des Schichtdienstes nicht so gut schlafe. Manchmal (wenn ich unbedingt schlafen muß...

Cetirizin bei Pollinosis

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
CetirizinPollinosis-

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Nehme Cetirizin seit etwa 10 Jahren in der Pollenzeit (nicht durchgängig, nur wenn das Wetter zu gut ist), kam zunächst ganz gut damit zurecht und die Nebenwirkung Müdigkeit war mir sogar angenehm, da ich wegen des Schichtdienstes nicht so gut schlafe. Manchmal (wenn ich unbedingt schlafen muß und nicht kann) nehme ich dann auch außerhalb der Pollenzeit eine halbe bis ganze Tablette. Seit einigen Jahren (8?) habe ich in der Pollenzeit gelegentlich ungefährliche Einblutungen ins Weiße des Auges (sieht bloß gruselig aus), die ich zunächst auf die Reizung ddurch die Pollen zurückführte, dieses Jahr sah ich allerdings nach einmaliger Einnahme außerhalb der Pollenzeit auch wieder so blutunterlaufen im Auge aus - also doch Nebenwirkung des Cetirizin?
Na und meine Leberwerte sind zwar im grünen Bereich, aber z.T. deutlich höher als vor 10 Jahren (sie werden regulär meist in der Pollenzeit gemessen, also weiß ich nicht ob es sich bei Nichteinnahme zurückbildet)- wobei meine Ernährung seither ehr gesünder ist und Alkohol durchgängig selten. Ursache dafür könnte natürlich auch das Alter sein...

Eingetragen am  als Datensatz 38364
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

,

Wirkstoffe der Medikamente:

Cetirizin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1958 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):168 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):75
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

Patienten Berichte über die Anwendung von Loratadin bei Pollinosis

 

Loratadin für Heuschnupfen, Allergie, Pollinosis mit Gewichtszunahme, Muskelschmerzen, Gelenkschmerzen, Mundtrockenheit, Kopfschmerzen, Müdigkeit, Abgeschlagenheit, Hautempflindlichkeit, Photosensibilisierung

Loratadin hatte bei mir (M, 33, Nichtraucher, Nichtrinker, bis auf Pollinosis kerngesund) folgende Nebenwirkungen: Gewichtszunahme (bei gleicher Enährung und Bewegung, also vermutlich Loratadin als Ursache von massiven Stoffwechselstörungen, Rückkehr zur alten "Form" sobald ich das Medikament...

Loratadin bei Heuschnupfen, Allergie, Pollinosis

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
LoratadinHeuschnupfen, Allergie, Pollinosis2 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Loratadin hatte bei mir (M, 33, Nichtraucher, Nichtrinker, bis auf Pollinosis kerngesund) folgende Nebenwirkungen: Gewichtszunahme (bei gleicher Enährung und Bewegung, also vermutlich Loratadin als Ursache von massiven Stoffwechselstörungen, Rückkehr zur alten "Form" sobald ich das Medikament absetze), Muskel- und Gelenkschmerzen, jeden morgen extrem trockener Mund/Rachen, z.T. sehr starke Kopfschmerzen, extrem empflindliche Haut (Wunden heilen schlechter und langsamer, ausßerden viel schneller Sonnenbrand als sonst, bei gleicher Zeit in der Sonne), Müdigkeit, Abgeschlagenheit - man tauscht hier quasi Cholera gg. Pest.

Das Mittel hilft nur bei Mückenstichen gut, hält u.a. auch Mücken fern (ob das nun wirklich FÜR das Medikament spricht...?) Habe es abgesetzt, muss aber mangels Alternartiven immer wieder mal darauf zurückgreifen und jedesmal k*tzt es mich an, dass die wirksamen Medikamente so teuer und nur dieser SCHUND bezahlbar ist.

Ich habe seit 20 Jahren Pollenallergie und mittlerwiele wirklich ALLES gesehen und probiert. Mein Tip: Sobald wie möglich raus in die Natur und auf natürliche Art sensibilisieren, dazu Honig aus der Region (heimische Imker suchen!), frischer Brennesseltee (3 bis 5 Tassen tgl.) und hochdosiertes Calcium (min. 1000mg pro Tag), das alles in Kombination hat besser geholfen als jedes Medikament und idealerweise auch noch auf natürliche Weise und ohne Chemiekeule mit diesen doch sehr starken Nebenwirkungen. Gute Besserung!

Eingetragen am  als Datensatz 35095
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Loratadin

Patientendaten:

Geburtsjahr:- Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):- Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):-
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

Patienten Berichte über die Anwendung von Predni blue bei Pollinosis

 

predni blue für Heuschnupfen, Pollinosis mit Unruhe, Schlaflosigkeit, Nierenschmerzen

Schlaflosigkeit, Unruhe, leichter Druck auf Nieren

predni blue bei Heuschnupfen, Pollinosis

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
predni blueHeuschnupfen, Pollinosis7 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Schlaflosigkeit, Unruhe, leichter Druck auf Nieren

Eingetragen am  als Datensatz 1945
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Prednisolon

Patientendaten:

Geburtsjahr:1984 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):170 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):70
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

Patienten Berichte über die Anwendung von Rupafin bei Pollinosis

 

Rupafin für Pollinosis mit Müdigkeit, Appetitsteigerung

Starke Müdigkeit trotz abendlicher Einnahme (0-0-1) Erhöhtes Hungergefühl

Rupafin bei Pollinosis

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
RupafinPollinosis5 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Starke Müdigkeit trotz abendlicher Einnahme (0-0-1)

Erhöhtes Hungergefühl

Eingetragen am  als Datensatz 60538
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

,

Wirkstoffe der Medikamente:

Rupatadin fumarat

Patientendaten:

Geburtsjahr:1991 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):182 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):82
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

Weitere Bezeichnungen, die zu Pollinosis gruppiert wurden

Pollinose

Klassifikation nach ICD-10

J30.1Allergische Rhinopathie durch Pollen
J30.2Sonstige saisonale allergische Rhinopathie
J30.3Sonstige allergische Rhinopathie
J30.4Allergische Rhinopathie, nicht näher bezeichnet

Benutzer mit Erfahrungen

Mitglied werden…

  • Gleichgesinnte kennen lernen
  • Antworten erhalten
  • Unterstützung finden
  • Anderen helfen
  • Wissen weiter geben
Anmelden

Pollinosis Krankheit / Anwendungsgebiet - Wissen

Die Pollinosis oder auch Heuschnupfen ist ein Allergie gegen Pollenstaub, ein weit verbreitetes Krankheitsbild, was um die 20% der Deutschen betrifft, die Inzidenz ist steigend.
Häufige Beschwerden sind Augentränen, Konjunktivitis, Fließschnupfen und Niesanfälle.
Betroffene leiden nicht selten zusätzlich unter Asthma bronchiale und/ oder Neurodermitis. Zusätzlich kann es zu sogenannten Kreuzallergien kommen, hierbei hat das auslösende Allergen molekulare Ähnlichkeiten mit Proteinen gewisser Lebensmittel.
Neben der Meidung der auslösende Allergene und medikamentöser Therapie kann eine Hyposensibilisierung versucht werden.

[]