Salmonelleninfektion

Eine Salmonelleninfektion führt in der Regel zu einer Salmonellen-Gastroenteritis, die durch verunreinigte Lebensmittel bedingt ist. Die Folge sind schwere, wässrige Durchfälle, sowie Übelkeit.

Community über Salmonelleninfektion

Wir haben 3 Patienten Berichte zu der Krankheit Salmonelleninfektion.

Prozentualer Anteil 67%33%
Durchschnittliche Größe in cm161174
Durchschnittliches Gewicht in kg6888
Durchschnittliches Alter in Jahren4158
Durchschnittlicher BMIin kg/m226,3329,07

Bei Salmonelleninfektion wurde bisher über folgende Medikamente berichtet:

Medikament%Bewertung (Durchschnitt)
Cotrimoxazol67% (2 Bew.)
Zyprexa33% (1 Bew.)

Bei Salmonelleninfektion wurde bisher über folgende Wirkstoffe berichtet:

Wirkstoff%Bewertung (Durchschnitt)
Cotrimoxazol67% (2 Bew.)
Olanzapin33% (1 Bew.)

Fragen zur Kranheit Salmonelleninfektion

alle Fragen zu Salmonelleninfektion

Folgende Berichte von Patienten liegen bisher vor

Patienten Berichte über die Anwendung von Cotrimoxazol bei Salmonelleninfektion

 

Cotrimoxazol für verdacht auf Salmonellen mit Hautausschlag, Magenkrämpfe

Ich bekam das Medikament verschrieben, da bei mir ein Verdacht von einer "Salmonellen-Infektion" nicht ausgeschlossen werden konnte. Vier Stunden nach der ersten Einnahme bekam ich 40°C Fieber, Schüttelfrost und tierische Kopfschmerzen. Nach ärztlichem Beschluss wurde mir geraten das Medikament...

Cotrimoxazol bei verdacht auf Salmonellen

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
Cotrimoxazolverdacht auf Salmonellen5 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich bekam das Medikament verschrieben, da bei mir ein Verdacht von einer "Salmonellen-Infektion" nicht ausgeschlossen werden konnte. Vier Stunden nach der ersten Einnahme bekam ich 40°C Fieber, Schüttelfrost und tierische Kopfschmerzen.
Nach ärztlichem Beschluss wurde mir geraten das Medikament weiter zu nehmen in Verbindung mit 5 Paracetamol täglich, wegen des Fiebers und der Kopfschmerzen.
Trotz des Paracetamol wurden die Nebenwirkungen nicht "gemildert" (ich sag's mal so), klangen nicht ab aber wurden auch nicht schlimmer.
Nach dem dritten Tag waren die Nebenwirkungen erträglich, der vierte Tag das komplette Gegenteil, hinzu kam ein Ausschlag am ganzen Körper (juckte schlimm in Kniekehlen und Armbeugen) und Unterleibsschmerzen (~Krämpfe).
War froh als ich die letzte Tablette genommen hatte!!!

Eingetragen am  als Datensatz 70030
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

,

Wirkstoffe der Medikamente:

Cotrimoxazol

Patientendaten:

Geburtsjahr:1996 
Größe (cm):160 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):48
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Cotrimoxazol für Salmonelleninfektion mit Schleimhautschäden, Zuckungen

Alle Schleimhäute im Körper wurden zerstört,eine Pilzinfektion und starke Schwächung erfolgte im Nachhinein.Arme zuckten in der Nacht von allein! Nie wieder dieses Medikament!Salmonellen sind abgetötet,ich aber auch bald!

Cotrimoxazol bei Salmonelleninfektion

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
CotrimoxazolSalmonelleninfektion5 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Alle Schleimhäute im Körper wurden zerstört,eine Pilzinfektion und starke Schwächung erfolgte im
Nachhinein.Arme zuckten in der Nacht von allein! Nie wieder dieses Medikament!Salmonellen sind abgetötet,ich aber auch bald!

Eingetragen am  als Datensatz 30416
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

,

Wirkstoffe der Medikamente:

Cotrimoxazol

Patientendaten:

Geburtsjahr:1953 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):162 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):89
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

Patienten Berichte über die Anwendung von Zyprexa bei Salmonelleninfektion

 

Zyprexa für Salmonelleninfektion mit Schlaflosigkeit

schlaflosigkeit

Zyprexa bei Salmonelleninfektion

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
ZyprexaSalmonelleninfektion3 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

schlaflosigkeit

Eingetragen am  als Datensatz 42853
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Wirkstoffe der Medikamente:

Olanzapin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1958 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):174 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):88
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

Weitere Bezeichnungen, die zu Salmonelleninfektion gruppiert wurden

Salmonellen, Salmonelleninfektion, verdacht auf Salmonellen

Klassifikation nach ICD-10

A02.0Salmonellenenteritis

Benutzer mit Erfahrungen

Mitglied werden…

  • Gleichgesinnte kennen lernen
  • Antworten erhalten
  • Unterstützung finden
  • Anderen helfen
  • Wissen weiter geben
Anmelden

Salmonelleninfektion Krankheit / Anwendungsgebiet - Wissen

Beschreibung


Salmonellen sind stäbchenförmige Bakterien, die den Magen-Darm-Trakt befallen und Toxine freisetzen.
Es gibt viele verschiedene Salmonellenarten von denen die Gattungen Salmonella typhimurium und Salmonella enteritidis besonders gefährlich für den Menschen sind. Durch sie entsteht eine Salmonellen-Gastroenteritis, die zu schwerem Durchfall führt. Dabei sind Kleinkinder, ältere Personen und Menschen mit einem geschwächten Immunsystem besonders betroffen. Gehäuft tritt die Erkrankung in den Sommermonaten auf, wobei sie einer Meldepflicht unterliegt.

Ursachen


Zu einer Infektion mit Salmonellen kommt es durch den Verzehr von verunreinigten Nahrungsmitteln und Wasser. Im Magen-Darm-Trakt vermehren sich die Erreger dann rasch und gelangen durch Resorption in die Blutbahn, wodurch sie weite Teile des Körpers erreichen.
Lebensmittelverunreinigungen, insbesondere von Fleisch, Eiern und Milch, können durch falsche Lagerung, Hygienemängel und Erhitzungsfehler entstehen. Dabei begünstigen Temperaturen zwischen 15 und 45 °C das Wachstum der Salmonellen, die äußerst lange überlebensfähig sind. Daher wird empfohlen entsprechende Nahrungsmittel mindestens für 10 min bei 75 °C zuzubereiten.
Zudem ist auch eine Übertragung von Mensch zu Mensch oder durch kontaminierte Gegenstände möglich.

Symptome


Nach einer Inkubationszeit von etwa 12 bis 72 Stunden tritt ein massiver, wässriger Durchfall auf. Es kommt zu Bauchschmerzen und eventuell Fieber, sowie Kopfschmerzen. Auch Übelkeit und Erbrechen sind möglich.
Durch den starken Durchfall kann es zu Austrocknungszuständen kommen, sodass unbedingt ausreichend Flüssigkeit zugeführt werden muss.

Diagnose


Eine genaue Diagnose kann nur durch Laboruntersuchungen erfolgen. Daher werden Blut- und Stuhlproben genommen, die nach etwaigen Erregern durchsucht werden. Besteht der Verdacht auf einen septischen Verlauf, kann dies anhand der Blutprobe abgeklärt werden.

Therapie


Die Durchfälle klingen in den meisten Fällen nach spätestens 5 Tagen von selbst ab, sodass eine spezielle Behandlung mit Antibiotika, wie Ciprofloxacin, nicht notwendig ist. Dies ist nur der Fall bei Risikopatienten und septischem Verlauf. Um den Flüssigkeitsverlust auszugleichen, werden aber generell Wasser und Elektrolyte zugeführt. Auch Schonkost ist ratsam. Um Magen-/Darmkrämpfe zu lindern, werden Parasympatholytika wie Butylscopolamin gegeben.

Vorbeugen


Eine Vorbeugung kann durch Hygienemaßnahmen und die Erhitzung der entsprechenden Nahrungsmittel auf mindestens 75 °C für 10 min erfolgen.

Prognose


In der Regel ist eine Salmonelleninfektion gut behandelbar. Allerdings können Komplikationen wie Austrocknung durch mangelnde Flüssigkeitszufuhr oder eine Blutvergiftung auftreten, die die Behandlung erschweren.

Quellen


Arasteh, Baenkler, Bieber. Duale Reihe : Innere Medizin. Thieme, 2009
Renz-Polster, Krautzig. Basislehrbuch Innere Medizin. Elsevier, 2008
Herold. Innere Medizin. Herold, 2010
Pschyrembel. Klinisches Wörterbuch. DeGruyter, 2010
[]