Cervarix

Das Medikament Cervarix wurde von sanego-Benutzern wie folgt bewertet

Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Cervarixwurde bisher von 10 sanego-Benutzern mit durchschnittlich 1,6 von 10 möglichen Punkten bewertet.

Bei der Anwendung von Cervarix traten bisher folgende Nebenwirkungen auf

Abgeschlagenheit (2/6)
33%
Haarausfall (2/6)
33%
Leistungsabfall (2/6)
33%
Muskelschmerzen (2/6)
33%
Infektanfälligkeit (1/6)
17%

Anzahl der Nennungen der Nebenwirkung bezogen auf die Anzahl der Berichte bei sanego

alle 11 Nebenwirkungen bei Cervarix

Cervarix wurde bisher bei folgenden Krankheiten/Anwendungsgebieten verwendet

KrankheitHäufigkeitBewertung (Durchschnitt)
HPV-Gebärmutterhalskrebs-I…100%(6 Bew.)

Anzahl der Nennungen der Krankheiten/Anwendungsgebiete bezogen auf die Anzahl der Berichte bei sanego

Cervarix Patienteninformation

Cervarix ist ein Impfstoff, der dazu bestimmt ist, Mädchen und Frauen vor bestimmten Erkrankungen, die durch Infektionen mit humanen Papillomviren (HPV) hervorgerufen werden, zu schützen.

Zu diesen Erkrankungen gehören:
- Gebärmutterhalskrebs (Krebserkrankung des Gebärmutterhalses, d.h. des unteren Teils der Gebärmutter),
- präkanzeröse Läsionen des Gebärmutterhalses...

Cervarix Patienteninformation lesen

Andere Medikamente mit den gleichen Wirkstoffen wie in Cervarix

MedikamentHäufigkeitBewertung (Durchschnitt)
Gardasil100% (149 Bew.)

Wir haben 6 Patienten Berichte zu Cervarix.

Prozentualer Anteil 100%0%
Durchschnittliche Größe in cm1670
Durchschnittliches Gewicht in kg580
Durchschnittliches Alter in Jahren260
Durchschnittlicher BMIin kg/m220,650,00

In Cervarix kommt folgender Wirkstoff zum Einsatz

Humanes Papillomvirus Typ 6,11,16,18

Fragen zu Cervarix

alle Fragen zu Cervarix

Folgende Berichte liegen bisher vor

 

Cervarix für HPV-Gebärmutterhalskrebs-Impfung mit Leistungsabfall, Kraftlosigkeit

Bei meiner 18 jährigen Tochter stellte sich bereits nach der 1. Impfung Leistungsverschlechterungen im Sport ein. Diese vergrößerten sich von Impfung zu Impfung. Jetzt, fast 2 Monate nach der 3. Impfung, ist beim Training die Kraftlosigkeit am größten und die Leistung im Wettkampf am schlechtesten.

Cervarix bei HPV-Gebärmutterhalskrebs-Impfung

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
CervarixHPV-Gebärmutterhalskrebs-Impfung-

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Bei meiner 18 jährigen Tochter stellte sich bereits nach der 1. Impfung Leistungsverschlechterungen im Sport ein. Diese vergrößerten sich von Impfung zu Impfung. Jetzt, fast 2 Monate nach der 3. Impfung, ist beim Training die Kraftlosigkeit am größten und die Leistung im Wettkampf am schlechtesten.

Eingetragen am  als Datensatz 8587
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

,

Wirkstoffe der Medikamente:

Humanes Papillomvirus Typ 6,11,16,18

Patientendaten:

Geburtsjahr:1992 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):165 Eingetragen durch Angehöriger
Gewicht (kg):57
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Cervarix für HPV-Gebärmutterhalskrebs-Impfung, HPV-Gebärmutterhalskrebs-Impfung mit Haarausfall, Zyklusstörungen, Leistungsabfall

Meine Tochter wurde mit Cervarix geimpft, das die selben Wirkstoffe wie GARDASIL beinhaltet. 1. Impfung: Jan 2008 2. Impfung: März 2008 Nach 6 Wochen stellten wir kreisrunden und diffusen Haarausfall fest,der seitdem anhält und sich weiter ausbreitet. Mittlerweile wurde Alpozie atrophicans...

Cervarix bei HPV-Gebärmutterhalskrebs-Impfung; Gardasil bei HPV-Gebärmutterhalskrebs-Impfung

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
CervarixHPV-Gebärmutterhalskrebs-Impfung-
GardasilHPV-Gebärmutterhalskrebs-Impfung-

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Meine Tochter wurde mit Cervarix geimpft, das die selben Wirkstoffe wie GARDASIL beinhaltet.
1. Impfung: Jan 2008
2. Impfung: März 2008
Nach 6 Wochen stellten wir kreisrunden und diffusen Haarausfall fest,der seitdem anhält und sich weiter ausbreitet.
Mittlerweile wurde Alpozie atrophicans diagnostiziert, also diffuser und kreisrunder Haarausfall bei atrophischer (also \"verkümmerter\") Kopfhaut.
Alle Blutuntersuchungen sind o.k., kein Befund, kein Grund feststellbar.
Die Ärzte glauben nicht an Zusammenhang mit der Impfung.

Ich hatte aber von Anfang an den Verdacht und finde diesen in den Eintragungen zu Gardasil bestätigt.
Weiterhin finde ich Übereinstimmungen bei anderen Nebenwirkungen, da meine Tochter seit ein paar Monaten auch Zyklusstörungen hat (vorher war die Periode IMMER regelmäßig), sie häufiger müde und erschöpft als früher ist.
Auch fällt es ihr dadurch schwerer sich zu konzentrieren und zu lernen als vor den Impfungen, was schon einen Leistungsabfall in der Schule zufolge hat (bisher war sie immer eine sehr gute Schülerin).
Eine Besserung ist bisher nicht in Sicht.

Eingetragen am  als Datensatz 11447
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Humanes Papillomvirus Typ 6,11,16,18

Patientendaten:

Geburtsjahr:1991 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):172 Eingetragen durch Angehöriger
Gewicht (kg):77
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Cervarix für HPV-Gebärmutterhalskrebs-Impfung mit Muskelschmerzen, Müdigkeit

Ich habe im August meine 2te Impfung mit Cervarix bekommen, ca. 1 Woche später bekam ich Muskelschmerzen und war häufig müde. Dises steigert sich in den folgenden Wochen. Ich hatte starke Muskelschmerzen in den Armen und Beinen, ich war nach kurzen Anstrengungen stark erschöpft und war teilweise...

Cervarix bei HPV-Gebärmutterhalskrebs-Impfung

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
CervarixHPV-Gebärmutterhalskrebs-Impfung-

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich habe im August meine 2te Impfung mit Cervarix bekommen, ca. 1 Woche später bekam ich Muskelschmerzen und war häufig müde. Dises steigert sich in den folgenden Wochen. Ich hatte starke Muskelschmerzen in den Armen und Beinen, ich war nach kurzen Anstrengungen stark erschöpft und war teilweise so müde das ich kaum noch meine Augen aufhalten konnte. Ich war eine Woche arbeitsunfähig und krankgeschrieben.
Sowohl mein Hausarzt als auch meine Frauenärztin meinten es sei keine Nebenwirkung der Impfung. Das sehe ich aber nach einigen Nachforschungen anders. Zur Zeit befinde ich mich bei einer Heilpraktikerin in Behandlung, da die Schulmedizin meine Beschwerden nicht ernst nimmt und auch keine Möglichkeiten der Behandlung sieht.
Die 3.te Impfung werde ich nicht mehr machen, da mir das Risiko der noch stärkeren Nebenwirkung zu groß ist.

Eingetragen am  als Datensatz 10392
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

,

Wirkstoffe der Medikamente:

Humanes Papillomvirus Typ 6,11,16,18

Patientendaten:

Geburtsjahr:1982 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):171 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):62
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Gardasil für Impfung Gebärmutterhalskrebs, Impfung Gebärmutterhalskrebs mit Schmerzen, Abgeschlagenheit

Unsere Tochter (12) bekam im Mai 08 die letzte der 3 Impfungen.Jedesmal Schmerzen an der Einstichstelle.Aber das war ja noch harmlos.Ab da sprach sie immer mal von Schmerzen, wechselnd mal Arm mal Bein mal Daumen mal Rücken,Nacken.Anfangs noch "harmlos". Nach 5 Wochen waren die Schmerzen so...

Gardasil bei Impfung Gebärmutterhalskrebs; Cervarix bei Impfung Gebärmutterhalskrebs

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
GardasilImpfung Gebärmutterhalskrebs-
CervarixImpfung Gebärmutterhalskrebs-

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Unsere Tochter (12) bekam im Mai 08 die letzte der 3 Impfungen.Jedesmal Schmerzen an der Einstichstelle.Aber das war ja noch harmlos.Ab da sprach sie immer mal von Schmerzen, wechselnd mal Arm mal Bein mal Daumen mal Rücken,Nacken.Anfangs noch "harmlos". Nach 5 Wochen waren die Schmerzen so schlimm,das sie kein Rad mehr fahren konnte und die Treppe nicht mehr rauf oder runter kam.Sie schlief täglich nach der Schule vor Erschöpfung 3 Stunden.War abgeschlagen.Ihre Regelblutung blieb 3 Monate aus.Sie verbrachte die Nachmittage nur noch auf dem Sofa oder im Bett in Schonhaltung.Ihre Muskeln bauten dadurch ab.Zuerst meinet die Hausärztin es seien evtl Wachstumsschmerzen.
Aber nachdem sie ein Blutbild erstellte,waren Entzündungswerte,Leberwerte und ANA Werte erhöht.Sie wurde ins Krankenhaus eingeliefert.Sie bekam nur Schmerzmittel verabreicht , weil die Ärzte zuerst einen verschleppten Virus vermuteten.Die Ärzte machten verschiedene Blutuntersuchungen.Sie fanden aber keine Diagnose.Unsere Tochter wurde nach 3 Tagen entlassen:gehen sie mal wieder zu Ihrem Hausarzt, der muss sie weiterüberweisen,wir sind ratlos!Die Schmerzen waren so gross das keine Tablette mehr half!!!Die Hausärztin besorgte uns recht schnell einen Platz in der Kinderrheumatologie in Sendenhorst.Hier verbrachte sie dann 3,5 Wochen!!!Nach sämtlichen Untersuchungen inklusive Knochmarkpunktion unter Vollnakose und MRT fällten sie die Diagnose : undifferenzierte Polymyositis.( Weichteilrheuma)Myalgie.Eine Autoimunkrankheit.Jetzt bekam sie endlich Kortison und MTX.Die Schmerzen verschwanden nach insgesammt ca.12 Wochen.Sie ist nun Dauerpatientin in Sendenhorst.Muss dort regelmässig stationär für wenige Tage bleiben,zur Kontrolle.Das Kortison konnte regelmässig reduziert werden.Die Ärzte gingen jedoch nicht darauf ein als ich mehrfach sagte das ich im Internet mehrere Fälle gefunden hatte die ähnliche Schilderungen gemacht hatten.Unsere Tochter war vor der Impfung nie Krank.Noch nicht einmal Magen-Darm hat sie in ihrer Grundschulzeit gehabt und plötzlich bekommt sie Rheuma? Wenn ich mich vorher besser erkundigt hätte, hätte ich diese Impfung nie machen lassen.Ich mache mir Vorwürfe!! Ich rate jedem davon ab!!
Meine persönliche Hoffnung ist das dieser Impfstoff irgendwann aus ihrem Körper verschwunden ist, und ich glaube dass sie dann wieder ohne Kortison leben kann und ich werde ganz bestimmt NICHT auffrischen lassen!!!!!!!!!

Eingetragen am  als Datensatz 12402
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

,

Wirkstoffe der Medikamente:

Humanes Papillomvirus Typ 6,11,16,18

Patientendaten:

Geburtsjahr:1995 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):163 Eingetragen durch Angehöriger
Gewicht (kg):45
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Cervarix für Gebärmutterhalskrebs-Impfung mit Zwischenblutungen, Muskelschmerzen

Zwischenblutung, Muskelschmerzen/schwellungen, extreme schmerzen an der einstichstelle

Cervarix bei Gebärmutterhalskrebs-Impfung

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
CervarixGebärmutterhalskrebs-Impfung1 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Zwischenblutung, Muskelschmerzen/schwellungen, extreme schmerzen an der einstichstelle

Eingetragen am  als Datensatz 15207
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

,

Wirkstoffe der Medikamente:

Humanes Papillomvirus Typ 6,11,16,18

Patientendaten:

Geburtsjahr:1992 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):166 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):50
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Gardasil für HPV-Gebärmutterhalskrebs-Impfung, HPV-Gebärmutterhalskrebs-Impfung mit Haarausfall, Infektanfälligkeit, Abgeschlagenheit, Konzentrationsstörungen

Hallo, nachdem ich bereits letzte Woche über die Nebenwirkungen bei meiner Tochter berichtet habe (Datensatz 11447), möchte ich neue Erkenntnisse ergänzen. Beim Umhören im Bekanntenkreis kam es zu erschreckenden Übereinstimmungen der Befindlichkeiten der (mit Gardasil bzw. Cervarix) geimpften...

Gardasil bei HPV-Gebärmutterhalskrebs-Impfung; Cervarix bei HPV-Gebärmutterhalskrebs-Impfung

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
GardasilHPV-Gebärmutterhalskrebs-Impfung-
CervarixHPV-Gebärmutterhalskrebs-Impfung-

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Hallo,
nachdem ich bereits letzte Woche über die Nebenwirkungen bei meiner Tochter berichtet habe (Datensatz 11447), möchte ich neue Erkenntnisse ergänzen.
Beim Umhören im Bekanntenkreis kam es zu erschreckenden Übereinstimmungen der Befindlichkeiten der (mit Gardasil bzw. Cervarix) geimpften Mädchen.
Ein Mädchen leidet wie meine Tochter unter kreisrundem Haarausfall,
eine anderes wurde aus heiterem Himmel bewusstlos (im Krankenhaus kein Befund),
ein drittes hat seither ständig Infekte und leidet unter großer Erschöpfung und Konzentrationsproblemen mit Auswirkung auf die Schulleistungen.
Eine viertes Mädchen berichtete über ähnliche Auswirkungen auf ihr Befinden und Lernverhalten, wodurch sie das Klassenziel und damit den angestrebten Schulabschluss nicht erreichen hat.

Ich werde mich weiter umhören!

Eingetragen am  als Datensatz 11567
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Humanes Papillomvirus Typ 6,11,16,18

Patientendaten:

Geburtsjahr:- Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):- Eingetragen durch Angehöriger
Gewicht (kg):-
Geschlecht:-

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

Cervarix wurde von sanego-Benutzern bisher mit folgenden Medikamenten kombiniert

Gardasil

Cervarix Patienteninformationen

WAS IST CERVARIX UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET?


Cervarix ist ein Impfstoff, der dazu bestimmt ist, Mädchen und Frauen vor bestimmten Erkrankungen, die durch Infektionen mit humanen Papillomviren (HPV) hervorgerufen werden, zu schützen.

Zu diesen Erkrankungen gehören:
- Gebärmutterhalskrebs (Krebserkrankung des Gebärmutterhalses, d.h. des unteren Teils der Gebärmutter),
- präkanzeröse Läsionen des Gebärmutterhalses (Veränderungen der Zellen des Gebärmutterhalses mit dem Risiko der Entstehung von Krebs).

Die humanen Papillomvirus (HPV)-Typen, die im Impfstoff enthalten sind (HPVTypen 16 und 18), sind für ca. 70% der Fälle von Gebärmutterhalskrebs verantwortlich. Andere HPVTypen können auch Gebärmutterhalskrebs verursachen. Cervarix schützt nicht vor allen HPVTypen.

Nachdem ein Mädchen oder eine Frau mit Cervarix geimpft wurde, bildet das Immunsystem (das natürliche Abwehrsystem des Körpers) Antikörper gegen die HPVTypen 16 und 18. In klinischen Prüfungen wurde gezeigt, dass die Impfung mit Cervarix bei Frauen im Alter von 15 bis 25 Jahren Erkrankungen verhindert, die durch HPV hervorgerufen werden. Cervarix führt auch bei Mädchen im Alter von 9 bis 14 Jahren zur Bildung von Antikörpern.

Die Impfung mit Cervarix führt nicht zu einer Infektion und kann daher keine durch HPV verursachten Erkrankungen hervorrufen.

Cervarix wird nicht zur Behandlung der durch HPV verursachten Erkrankungen angewendet, die bereits zum Zeitpunkt der Impfung vorlagen.

Cervarix sollte gemäß den offiziellen Impfempfehlungen angewendet werden.


WAS MÜSSEN SIE VOR DER ANWENDUNG VON CERVARIX BEACHTEN?



Cervarix darf nicht angewendet werden, wenn

die zu impfende Person
- allergisch (überempfindlich) gegen einen der Wirkstoffe oder einen der sonstigen Bestandteile von Cervarix ist. Die Wirkstoffe und sonstigen Bestandteile von Cervarix sind am Ende dieser Packungsbeilage aufgezählt (siehe Abschnitt 6). Eine allergische Reaktion kann sich durch juckende Hautausschläge, Atemnot und Anschwellen des Gesichts oder der Zunge äußern;
- eine schwere Infektion mit hohem Fieber hat. Es kann notwendig sein, die Impfung bis zur Genesung zu verschieben. Eine geringfügige Infektion, wie z. B. eine Erkältung, dürfte zwar unproblematisch sein, Sie sollten aber zuerst mit Ihrem Arzt darüber sprechen.

Besondere Vorsicht bei der Anwendung von Cervarix

Informieren Sie Ihren Arzt, wenn die zu impfende Person
- eine verstärkte Blutungsneigung hat oder leicht Blutergüsse bekommt;
- an einer Erkrankung leidet, die ihre Abwehrkräfte gegen Infektionen herabsetzt, wie z. B. eine HIVInfektion.

Wie alle Impfstoffe schützt Cervarix möglicherweise nicht alle Geimpften vollständig.

Cervarix bietet keinen Schutz vor Erkrankungen, hervorgerufen durch Infektionen mit den HPVTypen 16 oder 18, wenn bereits zum Zeitpunkt der Impfung eine Infektion mit humanem PapillomvirusTyp 16 oder 18 vorliegt.

Obwohl die Impfung Sie vor Gebärmutterhalskrebs schützen kann, ist sie kein Ersatz für die regelmäßigen Untersuchungen zur GebärmutterhalskrebsFrüherkennung. Sie sollten weiterhin dem Rat Ihres Arztes folgen und Gebärmutterhalsabstriche/PapTests (Test zur Früherkennung von Zellveränderungen des Gebärmutterhalses, die durch eine HPVInfektion verursacht werden) vornehmen lassen sowie seine Empfehlungen zu anderen vorbeugenden und schützenden Maßnahmen befolgen.

Da Cervarix nicht gegen alle Typen des humanen Papillomvirus schützt, sind weiterhin geeignete Vorsichtsmaßnahmen gegen HPVInfektionen und sexuell übertragbare Erkrankungen anzuwenden.

Cervarix schützt nicht vor Erkrankungen, die nicht durch humane Papillomviren hervorgerufen werden.

Derzeit ist nicht bekannt, wie lange die Schutzwirkung der Impfung anhält. In klinischen Prüfungen wurde bei Mädchen/Frauen im Alter von 15 bis 25 Jahren ein anhaltender Schutz bis zu 6,4 Jahre nach der ersten Dosis beobachtet. Die Notwendigkeit von Auffrischimpfungen wurde nicht untersucht.

Bei Anwendung von Cervarix mit anderen Arzneimitteln

Die Impfung mit Cervarix kann zeitgleich mit einem KombinationsAuffrischungsimpfstoff gegen Diphtherie (d), Tetanus (T) und Pertussis (azellulär = pa), mit oder ohne inaktivierten Poliomyelitis (IPV) (dTpa-, dTpaIPV-Impfstoffe) oder zeitgleich mit einem kombinierten HepatitisA- und HepatitisB-Impfstoff (Twinrix) oder zeitgleich mit einem Hepatitis BImpfstoff (EngerixB) erfolgen. Für die gleichzeitig verabreichten Impfstoffe sollten unterschiedliche Injektionsstellen (anderes Körperteil, z. B. anderer Arm) verwendet werden.

Die Wirkung von Cervarix kann möglicherweise eingeschränkt sein, wenn es zusammen mit Arzneimitteln gegeben wird, die das Immunsystem unterdrücken.

In klinischen Prüfungen beeinträchtigten orale Verhütungsmittel (z. B. die Pille) nicht die durch Cervarix erzielte Schutzwirkung.

Bitte informieren Sie Ihren Arzt, wenn die zu impfende Person andere Arzneimittel einnimmt / anwendet bzw. vor kurzem eingenommen / angewendet hat, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt oder wenn vor kurzem ein anderer Impfstoff verabreicht wurde.

Schwangerschaft und Stillzeit

Es liegen keine ausreichenden Daten zur Anwendung von Cervarix während der Schwangerschaft vor. Wenn während der Impfserie eine Schwangerschaft auftritt, sollten Sie Ihren Arzt um Rat fragen. Es wird ein Aufschub der Impfserie bis zum Ende der Schwangerschaft empfohlen.

Wenn Sie stillen, fragen Sie Ihren Arzt um Rat, bevor Sie Cervarix erhalten.

Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen

Es liegen keine Informationen vor, wie sich Cervarix auf die Verkehrstüchtigkeit oder die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen auswirkt.

WIE IST CERVARIX ANZUWENDEN?


Cervarix wird von Ihrem Arzt oder der Arzthelferin als Injektion in den Oberarmmuskel verabreicht.

Cervarix ist zur Anwendung bei Mädchen und Frauen ab einem Alter von 9 Jahren bestimmt. Insgesamt erhalten Sie drei Injektionen nach folgendem Impfschema:

Erste Injektion: zu einem gewählten Zeitpunkt Zweite Injektion: 1 Monat nach der ersten Injektion Dritte Injektion: 6 Monate nach der ersten Injektion

Wenn erforderlich, ist eine flexiblere zeitliche Gestaltung des Impfschemas möglich. Bitte fragen Sie Ihren Arzt nach weiteren Informationen.

Wenn Cervarix als erste Impfdosis verabreicht wird, wird empfohlen, die Impfserie (3 Dosen) mit Cervarix (und nicht mit einem anderen HPVImpfstoff) abzuschließen.

Der Impfstoff darf nie in eine Vene verabreicht werden.

Wenn Sie einen Termin zur Verabreichung von Cervarix vergessen haben:

Es ist wichtig, dass Sie den Anweisungen Ihres Arztes oder der Arzthelferin bezüglich weiterer Termine folgen. Wenn Sie einen vereinbarten Termin vergessen haben, fragen Sie Ihren Arzt um Rat.

Wenn Sie nicht die gesamte Impfserie mit drei Injektionen abschließen, dann wird möglicherweise nicht die beste Immunantwort und Schutzwirkung erzielt.


WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?


Wie alle Arzneimittel kann Cervarix Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.

Die folgenden Nebenwirkungen traten während der klinischen Prüfungen mit Cervarix auf:
- Sehr häufig (Nebenwirkungen, die bei mehr als 1 von 10 Impfdosen auftreten können):
- Schmerzen oder Unbehagen an der Injektionsstelle
- Rötung oder Schwellung an der Injektionsstelle
- Kopfschmerzen
- Muskelschmerzen, Muskelziehen oder Muskelschwäche (nicht durch körperliche Tätigkeit verursacht)
- Müdigkeit
- Häufig (Nebenwirkungen, die bei weniger als 1 von 10 Impfdosen, aber bei mehr als 1 von 100 Impfdosen auftreten können):
- MagenDarm-Beschwerden, einschließlich Übelkeit, Erbrechen, Durchfall und Bauchschmerzen
- Juckreiz, geröteter Hautausschlag, Nesselsucht (Urtikaria)
- Gelenkschmerzen
- Fieber (≥38°C)
- Gelegentlich (Nebenwirkungen, die bei weniger als 1 von 100 Impfdosen, aber bei mehr als 1 von 1.000 Impfdosen auftreten können):
- Infektionen der oberen Atemwege (Infektionen der Nase, des Rachens oder der Luftröhre)
- Schwindel
- andere Reaktionen an der Injektionsstelle, wie Verhärtung, Brennen oder Taubheitsgefühl.

Nebenwirkungen, die während der Vermarktung von Cervarix berichtet wurden:
- Allergische Reaktionen, die sich äußern können durch: Juckenden Hautausschlag an den Händen und Füßen Schwellung der Augen und des Gesichts Probleme beim Atmen oder Schlucken Plötzlichen Blutdruckabfall und Bewusstseinsverlust Solche Reaktionen treten im Allgemeinen auf, noch bevor Sie die Arztpraxis verlassen. In jedem Fall aber sollten Sie sich oder Ihr Kind sofort in ärztliche Behandlung begeben.
- Lymphknotenschwellung am Hals, in der Achselhöhle oder in der Leistengegend
- Ohnmacht, manchmal begleitet von Zittern oder Steifigkeit der Gliedmaßen

Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind.

WIE IST CERVARIX AUFZUBEWAHREN?


Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren.

Sie dürfen das Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton angegebenen Verfalldatum nicht mehr anwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des Monats.

Im Kühlschrank lagern (2°C – 8°C). Nicht einfrieren. In der Originalverpackung aufbewahren, um den Inhalt vor Licht zu schützen.

Das Arzneimittel darf nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall entsorgt werden. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr benötigen. Diese Maßnahme hilft, die Umwelt zu schützen.

Datenquelle: European Medicines Agency
Stand der Informationen: Januar 2012

Benutzer mit Erfahrungen

Mitglied werden…

  • Gleichgesinnte kennen lernen
  • Antworten erhalten
  • Unterstützung finden
  • Anderen helfen
  • Wissen weiter geben
Anmelden

Graphische Auswertung zu Cervarix

Graph: Altersverteilung bei Cervarix nach Geschlecht Graph: BMI-Verteilung bei Cervarix nach Geschlecht 

Laut Packungsbeilage können bei der Einnahme von Cervarix folgende Nebenwirkungen auftreten

Sehr häufig  (>10%)

Muskelschmerzen

Müdigkeit

Kopfschmerzen

Schmerzen an der Injektionsstelle

Rötung an der Injektionsstelle

Unbehagen an der Injektionsstelle

Schwellung an der Injektionsstelle

Muskelziehen

Muskelschwäche

Häufig  (1 - 10%)

Übelkeit

Erbrechen

Bauchschmerzen

Durchfall

Juckreiz

Gelenkschmerzen

Fieber

Nesselsucht

Urtikaria

MagenDarm-Beschwerden

geröteter Hautausschlag

Gelegentlich  (0,1 - 1%)

Schwindel

Brennen an der Injektionsstelle

andere Reaktionen an der Injektionsstelle

Infektionen der oberen Atemwege

Infektionen der Nase

Infektionen des Rachens

Infektionen der Luftröhre

Verhärtung an der Injektionsstelle

Taubheitsgefühl an der Injektionsstelle

Nicht bekannt

juckender Hautausschlag

allergische Reaktionen

Ohnmacht

Bewusstseinsverlust

Schwellung des Gesichts

juckender Hautausschlag an den Händen

juckender Hautausschlag an den Füßen

Schwellung der Augen

Probleme beim Atmen

Probleme beim Schlucken

plötzlicher Blutdruckabfall

Lymphknotenschwellung am Hals

Lymphknotenschwellung in der Achselhöhle

Lymphknotenschwellung in der Leistengegend

Ohnmacht begleitet von Zittern

Ohnmacht begleitet von Steifigkeit der Gliedmaßen

[]