DepoCyte

DepoCyte Patienteninformation

DepoCyte wird zur Behandlung von Meningeosis lymphomatosa verwendet.

Meningeosis lymphomatosa ist eine Erkrankung, bei der die Zellen eines Lymphknotentumors in die Flüssigkeit oder die Membranen eingedrungen sind, welche das Gehirn und Rückenmark umgeben.

DepoCyte wird bei Erwachsenen zur Abtötung der Lymphknotentumorzellen verwendet.

DepoCyte Patienteninformation lesen

In DepoCyte kommt folgender Wirkstoff zum Einsatz

Cytarabin

Fragen zu DepoCyte

Zu DepoCyte liegen noch keine Fragen vor –  eigene Frage zu DepoCyte stellen.

50 mehr Nebenwirkungen mit DepoCyte

DepoCyte Patienteninformationen

WAS IST DEPOCYTE UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET?


DepoCyte wird zur Behandlung von Meningeosis lymphomatosa verwendet.

Meningeosis lymphomatosa ist eine Erkrankung, bei der die Zellen eines Lymphknotentumors in die Flüssigkeit oder die Membranen eingedrungen sind, welche das Gehirn und Rückenmark umgeben.

DepoCyte wird bei Erwachsenen zur Abtötung der Lymphknotentumorzellen verwendet.

WAS MÜSSEN SIE VOR DER ANWENDUNG VON DEPOCYTE BEACHTEN?



DepoCyte darf nicht verabreicht werden,

- bei allergischer Überempfindlichkeit gegenüber Cytarabin oder einem der sonstigen Bestandteile
- bei Hirnhautinfektion.

Bei der Anwendung von DepoCyte ist besondere Vorsicht erforderlich

Bei der Anwendung von DepoCyte sind schwere neurologische Nebenwirkungen aufgetreten, die unter anderem das Nervensystem betrafen (z. B. Konvulsionen, Schmerzen, Taubheitsgefühl oder Kribbeln, Erblindung oder Sehstörungen). Ihr Arzt wird Sie regelmäßig auf diese Symptome untersuchen. Achten Sie darauf, alle DexamethasonTabletten, die Ihnen verschrieben worden sind, nach den Anweisungen Ihres Arztes einzunehmen, da sie das Risiko unerwünschter Nebenwirkungen von DepoCyte verringern. Wenn Ihre Nebenwirkungen sich verschlimmern oder neue Nebenwirkungen auftreten, informieren Sie bitte Ihren Arzt.

Bei Anwendung von DepoCyte mit anderen Arzneimitteln

Bitte informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen / anwenden bzw. vor kurzem eingenommen / angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.
Schwangerschaft und Stillzeit
DepoCyte darf nicht während der Schwangerschaft angewendet werden, da es zu Schäden des ungeborenen Kindes führen kann. Frauen im gebärfähigen Alter müssen eine zuverlässige Methode zur Empfängnisverhütung verwenden, um eine Schwangerschaft während der Behandlung mit DepoCyte zu vermeiden.

Männer müssen während einer Behandlung mit DepoCyte zuverlässige Verhütungsmaßnahmen treffen.

Frauen sollten während der Behandlung nicht stillen, da DepoCyte in die Muttermilch übergehen kann.

Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen

Während der Behandlung nicht Auto fahren. Sie dürfen keine Werkzeuge oder Maschinen bedienen..

WIE IST DEPOCYTE ANZUWENDEN?


DepoCyte wird von einem in der Krebsbehandlung qualifizierten und erfahrenen Arzt in die Zerebrospinalflüssigkeit oder in den Lumbalsack injiziert. DepoCyte darf auf keinem anderen Weg verabreicht werden. Die Injektionen werden langsam über 1-5 Minuten verabreicht und Sie werden angewiesen, sich danach für eine Stunde flach hinzulegen.

Zur Linderung der eventuell auftretenden Nebenwirkungen wird Ihnen im Anschluss an jede Dosis DepoCyte 5 Tage lang auch Dexamethason verabreicht, in der Regel in Tablettenform oder durch intravenöse Injektion.

Vor Verwendung von DepoCyte die Durchstechflasche mindestens 30 Minuten auf Raumtemperatur (18 °C bis 22 °C) erwärmen lassen. Unmittelbar vor Entnahme von DepoCyte die Durchstechflasche zur gleichmäßigen Durchmischung der Partikel vorsichtig umdrehen. Heftigeres Schütteln ist zu vermeiden.

Bei der Handhabung und Verabreichung eines zytotoxischen Arzneimittels sind angemessene Vorsichtsmaßnahmen zu treffen (richtige Handhabungstechnik, Anwendung eines geeignet gekennzeichneten Bereichs, Schutzkleidung, Vorgehensweisen zur Verringerung des Verunreinigungsrisikos). Angehörige des Pflegedienstes, die schwanger sind oder werden möchten bzw. sich mit den Gedanken an ein Kind tragen (Männer und Frauen) dürfen nicht mit DepoCyte arbeiten. Bei einem versehentlichen Kontakt mit Schleimhäuten sofort mit reichlich Wasser abwaschen; es sollte ein Arzt aufgesucht werden.

DepoCyte sollte erst unmittelbar vor der Verabreichung aus der Durchstechflasche entnommen werden. Das Arzneimittel muss nach der Entnahme aus der Durchstechflasche innerhalb von 4 Stunden verwendet werden. Unbenutztes Arzneimittel muss entsorgt werden; eine Weiterverwendung muss ausgeschlossen sein. DepoCyte darf nicht mit anderen Arzneimitteln gemischt werden. Bei der Verabreichung von DepoCyte dürfen keine Filtervorrichtungen verwendet werden.

DepoCyte ist gebrauchsfertig und darf nicht weiter verdünnt werden. Die Dosierung beträgt für Erwachsene 50 mg (1 Durchstechflasche DepoCyte).

Zur Behandlung einer Meningeosis lymphomatosa wird DepoCyte entsprechend folgendem Behandlungsschema verabreicht:

Therapiebeginn:
Eine Durchstechflasche DepoCyte (50 mg) wird insgesamt zweimal im Abstand von 14 Tagen (Woche 1 und 3) gegeben.

Weitere Therapie: Eine Durchstechflasche DepoCyte (50 mg) wird insgesamt dreimal im Abstand von 14 Tagen (Woche 5, 7 und 9) gegeben, gefolgt von einer zusätzlichen Dosis in Woche 13.

Erhaltungstherapie:
Eine Durchstechflasche DepoCyte (50 mg) wird insgesamt viermal im Abstand von 28 Tagen (Woche 17, 21, 25 und 29) gegeben.

Falls Sie eine höhere Dosis DepoCyte bekommen als vorgeschrieben

Die empfohlene Dosis wird Ihnen vom Arzt nach Bedarf verabreicht. Für DepoCyte gibt es kein Antidot (Gegenmittel). Die Behandlung einer Überdosierung sollte auf die Erhaltung der Vitalfunktionen abzielen.


WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?


Wie alle Medikamente kann DepoCyte Nebenwirkungen hervorrufen, auch wenn nicht alle Patienten davon betroffen sind. Nebenwirkungen können nach jeder Injektion auftreten, in der Regel innerhalb der ersten fünf Tage.

Ihr Arzt wird diesen Punkt mit Ihnen besprechen und Ihnen die möglichen Risiken und Vorteile Ihrer Behandlung erläutern.

Die Häufigkeit der nachstehend aufgeführten möglichen Nebenwirkungen ist nach folgender Übereinkunft definiert: sehr häufig (betrifft mehr als 1 von 10 Anwendern), häufig (betrifft 1 bis 10 von 100 Anwendern), gelegentlich (betrifft 1 bis 10 von 1.000 Anwendern), selten (betrifft 1 bis 10 von 10.000 Anwendern), sehr selten (betrifft weniger als 1 von 10.000 Anwendern), unbekannt (Häufigkeit kann aus den vorliegenden Daten nicht hergeleitet werden).

Die Intensität von Nebenwirkungen von DepoCyte kann sich verstärken, wenn DepoCyte in Kombinationen mit anderen Chemotherapeutika angewendet wird.

Bitte informieren Sie den Arzt oder das Pflegepersonal, die Sie in dieser Zeit betreuen, wenn die folgenden Symptome auftreten:

Sehr häufig (bei mehr als 1 von 10 Patienten)


- Übelkeit und/oder Erbrechen
- Schwäche
- Verwirrung
- Fieber
- Kopfschmerzen
- Schwindel
- Zittern

Häufig (bei weniger als 1 von 10, aber bei mehr als 1 von 100 Patienten)


- Rückenschmerzen
- Konvulsionen
- Nackenschmerzen
- Nackensteifheit
- Infektion der Hirn- und Rückenmarkshäute
- Ermüdung
- Schmerzen, Taubheitsgefühl oder Kribbeln (Wahrnehmung eines Stechens)
- Erblindung und andere Sehstörungen
- Verlust der Hörfähigkeit
- Anhaltende oder extreme Schläfrigkeit
- Partielle Lähmung Falls ernsthafte oder hier nicht genannte Nebenwirkungen auftreten, informieren Sie bitte das medizinische Personal.

WIE IST DEPOCYTE AUFZUBEWAHREN?


Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren.

Sie dürfen DepCyte nach dem auf dem Karton und auf der Durchstechflasche angegebenen Verfalldatum nicht mehr anwenden.

Im Kühlschrank lagern (2 °C - 8 °C).

Nicht einfrieren.

DepoCyte sollte nach dem erstmaligen Öffnen so schnell wie möglich und normalerweise innerhalb von 4 Stunden (Lagerung bei 18-22 °C) verwendet werden.

DepoCyte ist eine sterile weißliche bis cremefarbene Suspension. Verwenden Sie dieses Arzneimittel nicht, wenn Sie eine starke Verfärbung, ein verändertes Aussehen oder einen Defekt am Behältnis feststellen.

Arzneimittel dürfen nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall entsorgt werden. DepoCyte enthält Cytarabin und muss daher in Übereinstimmung mit den lokalen Vorschriften entsorgt werden.



Datenquelle: European Medicines Agency
Stand der Informationen: August 2011

Laut Packungsbeilage können bei der Einnahme von DepoCyte folgende Nebenwirkungen auftreten

Sehr häufig  (>10%)

Übelkeit

Erbrechen

Schwäche

Fieber

Zittern

Kopfschmerzen

Verwirrung

Schwindel

Häufig  (1 - 10%)

Rückenschmerzen

Taubheitsgefühl

Sehstörungen

Schmerzen

Kribbeln

Nackenschmerzen

Konvulsionen

Nackensteifheit

Infektion der Hirnhaut

Infektion der Rückenmarkshaut

Ermüdung

Erblindung

Verlust der Hörfähigkeit

anhaltende Schläfrigkeit

Wahrnehmung eines Stechens

extreme Schläfrigkeit

partielle Lähmung

[]