Epoetin alfa Hexal

Epoetin alfa Hexal Patienteninformation

Epoetin alfa HEXAL enthält Epoetin alfa, ein Hormon, das die Bildung der roten Blutkörperchen stimuliert. Epoetin alfa wird in einem speziellen gentechnologischen Verfahren hergestellt und wirkt in gleicher Weise wie das natürliche Hormon Erythropoetin. Epoetin alfa HEXAL wird angewendet:
- zur Behandlung eines Zustandes, bei dem sich aufgrund einer Nierenerkrankung eine zu geringe Anzahl...

Epoetin alfa Hexal Patienteninformation lesen

In Epoetin alfa Hexal kommt folgender Wirkstoff zum Einsatz

Epoetin alfa

Fragen zu Epoetin alfa Hexal

Zu Epoetin alfa Hexal liegen noch keine Fragen vor –  eigene Frage zu Epoetin alfa Hexal stellen.

50 mehr Nebenwirkungen mit Epoetin alfa Hexal

Epoetin alfa Hexal Patienteninformationen

WAS IST EPOETIN ALFA HEXAL UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET?


Epoetin alfa HEXAL enthält Epoetin alfa, ein Hormon, das die Bildung der roten Blutkörperchen stimuliert. Epoetin alfa wird in einem speziellen gentechnologischen Verfahren hergestellt und wirkt in gleicher Weise wie das natürliche Hormon Erythropoetin. Epoetin alfa HEXAL wird angewendet:
- zur Behandlung eines Zustandes, bei dem sich aufgrund einer Nierenerkrankung eine zu geringe Anzahl roter Blutkörperchen oder eine zu geringe Menge Hämoglobin im Blut befindet (symptomatische Blutarmut):
- bei Erwachsenen und Kindern, die sich einer regelmäßigen Blutwäsche (Hämodialyse, eine Behandlung zur Reinigung und Filterung des Blutes) unterziehen müssen
- bei Erwachsenen, die sich einer Blutwäsche über das Bauchfell (Peritonealdialyse) unterziehen. Dabei handelt es sich um ein weiteres Verfahren, das die Funktion Ihrer Nieren ersetzt, wobei die Auskleidung der Bauchhöhle zur Filterung des Blutes verwendet wird.
- zur Behandlung von schwerer symptomatischer Blutarmut (Anämie) aufgrund einer Nierenerkrankung bei Erwachsenen, die sich noch nicht einer Blutwäsche unterziehen müssen (als Injektion in eine Vene gegeben)
- zur Behandlung von Blutarmut (Anämie) und Verminderung der Fremdblutgabe bei Erwachsenen mit soliden Tumoren, malignen Lymphomen und multiplem Myelom, die eine Chemotherapie erhalten und bei denen gemäß ärztlicher Einschätzung ein Risiko für eine Fremdblutgabe besteht
- bei Patienten mit mittelschwerer Anämie, die sich einer Operation unterziehen müssen und zuvor Blut spenden, so dass ihnen während oder nach der Operation ihr eigenes Blut verabreicht werden kann (Eigenblutspende)
- als Alternative zu einer Fremdblutgabe bei Erwachsenen vor einem großen orthopädischen Eingriff (an Knochen), wenn ein hohes Risiko für Komplikationen aufgrund Fremdblutgabe zu erwarten ist.

WAS MÜSSEN SIE VOR DER ANWENDUNG VON EPOETIN ALFA HEXAL BEACHTEN?


Epoetin alfa HEXAL darf nicht angewendet werden:
- wenn Sie überempfindlich (allergisch) gegen Epoetin alfa oder einen der sonstigen Bestandteile von Epoetin alfa HEXAL sind
- wenn Sie unter Behandlung mit irgendeinem Erythropoetin an Erythroblastopenie (ungenügende oder keine Bildung von roten Blutkörperchen) erkrankt sind
- wenn Sie unter unzureichend kontrolliertem Bluthochdruck leiden
- wenn Sie vor einer Operation Eigenblut spenden und
- im letzten Monat vor Ihrer Behandlung einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall erlitten haben
- wenn Sie an instabiler Angina Pectoris (erstmals auftretende oder verstärkte Brustschmerzen) leiden
- die Gefahr einer Blutpfropfbildung in den Venen (tiefe Venenthrombosen) besteht – wenn bei Ihnen beispielsweise schon früher ein solcher Blutpfropf aufgetreten ist
- wenn bei Ihnen keine angemessene Behandlung zur Vorbeugung einer Blutpfropfbildung (Thromboseprophylaxe) durchgeführt werden kann
- wenn bei Ihnen ein größerer orthopädischer Eingriff vorgesehen ist und
- Sie an schweren Durchblutungsstörungen des Herzens (koronare Herzkrankheit), der Arterien der Beine oder Arme (periphere arterielle Verschlusskrankheit), der Halsgefäße (vaskuläre Erkrankung der Karotiden) oder des Gehirns (zerebrovaskuläre Erkrankung) leiden
- Sie vor Kurzem einen Herzinfarkt oder Schlaganfall hatten. Wenn eine dieser Angaben auf Sie zutrifft oder zutreffen könnte, informieren Sie bitte sofort Ihren Arzt.
Besondere Vorsicht bei der Anwendung von Epoetin alfa HEXAL ist erforderlich:
Allgemein Wenn Sie mit Epoetin alfa HEXAL behandelt werden, sollte Ihr Blutdruck engmaschig überwacht werden. Wenn Sie an Bluthochdruck (Hypertonie) leiden, muss gegebenenfalls mit einer blutdrucksenkenden Behandlung begonnen werden. Falls Ihr Blutdruck trotz der Einnahme von blutdrucksenkenden Arzneimitteln immer noch hoch ist, kann es notwendig sein, eine Bluthochdrucktherapie zu beginnen oder zu verstärken. Ist Ihr Blutdruck nicht kontrollierbar, sollte die Behandlung mit Epoetin alfa HEXAL beendet werden. Wenn Sie mit Epoetin alfa behandelt werden, sollten Ihre Werte des roten Blutfarbstoffes (Hämoglobin) regelmäßig gemessen werden, bis ein stabiler Wert erreicht ist. Danach sollte in periodischen Abständen gemessen werden. Wenn der Hämoglobinwert über den angestrebten Bereich hinaus ansteigt, besteht ein mögliches Risiko für seltene thromboembolische Ereignisse (z.B. Herzinfarkt, Schlaganfall und Lungenembolie). Alle anderen möglichen Anämieursachen, z. B. Eisenmangel, Auflösung der roten Blutkörperchen (Hämolyse), Blutverlust, VitaminB12- oder Folsäuremangel, sollten berücksichtigt und vor Beginn der Therapie mit Epoetin alfa HEXAL behandelt werden. Ihr Arzt wird gegebenenfalls Ihre Blutwerte kontrollieren, um festzustellen, ob zusätzlich die Einnahme von Eisen notwendig ist, damit Sie optimal auf Epoetin alfa HEXAL ansprechen. Außerdem wird Ihr Arzt gegebenenfalls regelmäßige Blutuntersuchungen durchführen, um die Zahl der Blutplättchen während der ersten 8 Wochen der Behandlung regelmäßig zu kontrollieren. Während der Behandlung mit Epoetin alfa HEXAL kann es innerhalb des Normbereiches zu einem leichten dosisabhängigen Anstieg der Blutplättchenzahl kommen, der sich bei weiterer Behandlung wieder zurückbildet. Epoetin alfa HEXAL sollte mit besonderer Vorsicht angewendet werden, wenn Sie an Epilepsie oder chronischer Leberfunktionseinschränkung leiden. Während der Behandlung mit Epoetin alfa kann es in seltenen Fällen zu einer Entwicklung von Antikörpern gegen Epoetin alfa und dadurch bedingt zu einer Verminderung der roten Blutkörperchen kommen. Dieser Zustand wird als Erythroblastopenie (PRCA) bezeichnet. Erythroblastopenie kann sich als plötzliche, schwere Blutarmut (Anämie) äußern. Symptome einer Anämie sind ungewöhnliche Müdigkeit, Schwindel und Atemnot. Wenn Sie unter diesen Symptomen leiden, teilen Sie dies bitte Ihrem Arzt sofort mit! Falls Sie unter Erythroblastopenie leiden, wird er Ihre Therapie mit Epoetin alfa HEXAL abbrechen und festlegen, wie Ihre Anämie am besten behandelt wird. Falls Sie an Hepatitis C leiden und eine Behandlung mit Interferon und Ribavirin erhalten, sollten Sie hierüber mit Ihrem Arzt sprechen, da die Kombination von Erythropoese stimulierenden Wirkstoffen (ESAs) mit Interferon und Ribavirin in seltenen Fällen zu einem Wirkungsverlust und zur Entwicklung einer schweren Form der Anämie, einer sogenannten Erythroblastopenie (PRCA), geführt hat. ESAs sind nicht für die Behandlung einer mit Hepatitis C assoziierten Anämie zugelassen. Patienten mit Nierenerkrankung Zur subkutanen Anwendung (Injektion unter die Haut) von Epoetin alfa HEXAL bei Patienten mit Nierenerkrankung liegen wenige Erfahrungen vor. Daher muss Epoetin alfa HEXAL durch Injektion in eine Vene (intravenös) gegeben werden, wenn Sie wegen einer Anämie aufgrund einer Nierenerkrankung behandelt werden. Die Korrektur Ihrer Blutarmut kann zu gesteigertem Appetit und damit zu vermehrter Kalium- und Eiweißaufnahme führen. Bei erhöhten oder ansteigenden Kaliumspiegeln kann Ihr Arzt eine Unterbrechung der Behandlung mit Epoetin alfa HEXAL in Betracht ziehen, bis die Kaliumwerte wieder im Normbereich liegen. Häufig ist im Rahmen der Epoetin alfa HEXALTherapie eine Erhöhung der Dosis eines bestimmten blutverdünnenden Arzneimittels (Heparin) während der Dialyse notwendig. Unzureichende Blutverdünnung durch Heparin (Heparinisierung) kann zu einem Verschluss des Dialysesystems führen. Tumorpatienten Tumorpatienten unter ErythropoetinBehandlung haben ein erhöhtes Risiko von Blutpfropfbildung/Blutgerinnungsstörungen (thrombotische vaskuläre Ereignisse), insbesondere, wenn sie fettleibig (adipös) sind oder wenn in der Vergangenheit bereits thrombotische vaskuläre Ereignisse aufgetreten sind (z.B. eine tiefe Venenthrombose oder Lungenembolie). Dieses Risiko sollte gegenüber dem aus der Behandlung mit Epoetin alfa abgeleiteten möglichen Nutzen sehr sorgfältig abgewogen werden. Falls Sie Krebspatient sind, bedenken Sie, dass Epoetin alfa HEXAL wie ein Wachstumsfaktor für Blutzellen wirken und unter gewissen Umständen den Tumor negativ beeinflussen kann. Abhängig von Ihrer persönlichen Situation ist eventuell eine Bluttransfusion zu bevorzugen. Bitte besprechen Sie dies mit Ihrem Arzt. Patienten, die vor einer Operation Eigenblut spenden Ihr Arzt wird die Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen für Eigenblutspenden - insbesondere den Volumenersatz - berücksichtigen. Patienten, bei denen ein orthopädischer Eingriff vorgesehen ist Wenn Ihnen eine größere orthopädische Operation bevorsteht, sollte vor Behandlungsbeginn mit Epoetin alfa HEXAL die Ursache Ihrer Anämie untersucht und entsprechend behandelt werden. Ihr Arzt wird dieses Risiko sorgfältig gegenüber den aus der Behandlung mit Epoetin alfa abgeleiteten Vorteilen abwägen. Sie sollten geeignete Maßnahmen zur Vermeidung von Blutpfropfbildung (Thromboseprophylaxe) erhalten, insbesondere wenn Sie an einer HerzkreislaufErkrankung leiden. Wenn Ihre Werte des roten Blutfarbstoffs (Hämoglobin) zu hoch sind, sollten Sie Epoetin alfa HEXAL nicht erhalten, da ein erhöhtes Risiko für Blutpfropfbildung nach der Operation besteht.
Bei Anwendung von Epoetin alfa HEXAL mit anderen Arzneimitteln
Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen / anwenden bzw. vor Kurzem eingenommen / angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt. Wenn Sie Ciclosporin (Mittel zur Unterdrückung des Immunsystems) während Ihrer Therapie mit Epoetin alfa HEXAL einnehmen, wird Ihr Arzt gegebenenfalls bestimmte Blutuntersuchungen anordnen, um die Blutspiegel von Ciclosporin zu messen.
Besondere Vorsicht ist geboten, wenn Sie andere Produkte anwenden, die die Bildung von roten Blutkörperchen stimulieren
Epoetin alfa HEXAL gehört zu einer Gruppe von Produkten, die wie das menschliche Protein Erythropeotin die Bildung von roten Blutkörperchen stimulieren. Ihr Arzt wird stets dokumentieren, welches Produkt bei Ihnen angewendet wird.
Schwangerschaft und Stillzeit
Es liegen nur wenige Erfahrungen mit Epoetin alfa bei schwangeren oder stillenden Frauen vor. Daher sollte Epoetin alfa HEXAL bei Nierenpatientinnen nur dann in der Schwangerschaft angewendet werden, wenn der potentielle Nutzen das mögliche Risiko für das Baby überwiegt. Bei schwangeren und stillenden Patientinnen, die vor einer Operation Eigenblut spenden, wird die Anwendung von Epoetin alfa nicht empfohlen. Wenn Sie schwanger sind oder stillen, fragen Sie vor der Einnahme von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.
Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen
Es wurde kein Einfluss von Epoetin alfa auf die Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen beobachtet.
Wichtige Informationen über bestimmte sonstige Bestandteile von Epoetin alfa HEXAL
Dieses Arzneimittel enthält Natrium, aber weniger als 1 mmol (23 mg) Natrium pro Fertigspritze, d.h. es ist nahezu „natriumfrei“.

WIE IST EPOETIN ALFA HEXAL ANZUWENDEN?


Allgemein Ihr Arzt wird die richtige Dosis von Epoetin alfa HEXAL und die Behandlungsdauer für Sie festlegen. Die Dosis, die Sie erhalten, richtet sich nach Ihrem Körpergewicht in Kilogramm. Epoetin alfa HEXAL Fertigspritze ist gebrauchsfertig. Die Lösung darf nur injiziert werden, wenn sie klar, farblos und frei von sichtbaren Partikeln ist. Epoetin alfa HEXAL ist ein steriles, aber unkonserviertes Produkt und ist nur zur einmaligen Anwendung bestimmt. Dieses Arzneimittel darf nicht als intravenöse Infusion gegeben werden und darf nicht mit anderen Arzneimitteln gemischt werden. Zu Beginn Ihrer Behandlung soll Epoetin alfa HEXAL unter der Aufsicht von erfahrenem Fachpersonal angewendet werden. Dosierung Erwachsene unter Hämodialyse Die übliche Anfangsdosis ist 50 Internationale Einheiten (I.E.) pro Kilogramm Körpergewicht. Diese Dosis wird dreimal pro Woche durch Injektion in eine Vene (intravenös) gegeben. Nicht durch Injektion unter die Haut (subkutan) geben! Je nachdem, wie Ihre Blutarmut (Anämie) auf die Behandlung anspricht, kann die Dosis etwa alle vier Wochen angepasst werden, bis Ihr Zustand unter Kontrolle ist. Ihr Arzt wird gegebenenfalls regelmäßige Bluttests anordnen, um den Behandlungserfolg zu überprüfen und sicherzugehen, dass das Arzneimittel richtig wirkt und Ihr Hämoglobinwert einen bestimmten Wert nicht überschreitet. Sobald Sie gut eingestellt sind, werden Sie regelmäßige Dosen von Epoetin alfa HEXAL erhalten. Die empfohlene wöchentliche Dosis liegt zwischen 75 und 300 I.E. pro Kilogramm. Erwachsene unter Peritonealdialyse Die übliche Anfangsdosis ist 50 Internationale Einheiten (I.E.) pro Kilogramm Körpergewicht. Diese Dosis wird zweimal wöchentlich durch Injektion in eine Vene gegeben. Je nachdem, wie Ihre Anämie auf die Behandlung anspricht, kann die Dosis angepasst werden, bis Ihr Zustand unter Kontrolle ist. Ihr Arzt wird gegebenenfalls regelmäßige Bluttests anordnen, um den Behandlungserfolg zu überprüfen und sicherzugehen, dass das Arzneimittel richtig wirkt und Ihr Hämoglobinwert einen bestimmten Wert nicht überschreitet. Sobald Sie gut eingestellt sind, erhalten Sie regelmäßige Dosen von Epoetin alfa HEXAL zwischen 25 und 50 I.E./kg zweimal wöchentlich, verteilt auf zwei gleich große Injektionen. Erwachsene mit Nierenerkrankung, die bisher keine Dialyse erhalten Die übliche Anfangsdosis ist 50 Internationale Einheiten (I.E.) pro Kilogramm Körpergewicht. Diese Dosis wird dreimal pro Woche durch Injektion in eine Vene gegeben. Die Anfangsdosierung wird gegebenenfalls etwa alle vier Wochen von Ihrem Arzt angepasst, bis Ihr Zustand unter Kontrolle ist. Ihr Arzt wird gegebenenfalls regelmäßige Bluttests anordnen, um den Behandlungserfolg zu überprüfen und sicherzugehen, dass Ihr Hämoglobinwert einen bestimmten Wert nicht überschreitet. Wenn Ihr Zustand unter Kontrolle ist, erhalten Sie regelmäßige Dosen von Epoetin alfa HEXAL zwischen 17 und 33 I.E./kg dreimal wöchentlich. Die Dosierung sollte normalerweise 200 I.E. pro Kilogramm dreimal wöchentlich nicht überschreiten. Um sicherzustellen, dass Ihr Arzneimittel weiterhin gut wirkt, wird Ihr Arzt regelmäßige Blutuntersuchungen durchführen. Kinder unter Hämodialyse Die übliche Anfangsdosis ist 50 Internationale Einheiten (I.E.) pro Kilogramm Körpergewicht. Diese Dosis wird dreimal pro Woche durch Injektion in eine Vene gegeben. Je nachdem, wie die Anämie auf die Behandlung anspricht, kann die Dosis etwa alle vier Wochen angepasst werden, bis der Zustand unter Kontrolle ist. Um dies sicherzustellen und sicherzugehen, dass der Hämoglobinwert einen bestimmten Wert nicht überschreitet, wird der behandelnde Arzt regelmäßige Blutuntersuchungen durchführen. Tumorpatienten Die übliche Anfangsdosis ist 150 Internationale Einheiten (I.E.) pro Kilogramm Körpergewicht. Diese Dosis wird dreimal pro Woche durch Injektion unter die Haut (subkutan) gegeben. Alternativ kann Epoetin alfa HEXAL auch mit einer Initialdosis von 450 I.E./kg einmal wöchentlich durch Injektion unter die Haut gegeben werden. Je nachdem, wie Ihre Anämie auf die Behandlung anspricht, wird Ihr Arzt die Dosis anpassen. Er wird Ihren Hämoglobinwert bestimmen, um sicherzugehen, dass dieser einen bestimmten Wert nicht überschreitet. Nach Beendigung der Chemotherapie sollte die Behandlung mit Epoetin alfa HEXAL einen Monat lang fortgesetzt werden. Erwachsene Patienten, die Eigenblut spenden Die übliche Anfangsdosis ist 600 Internationale Einheiten (I.E.) pro Kilogramm Körpergewicht. Diese Dosis wird zweimal pro Woche durch Injektion in eine Vene (intravenös) gegeben. Epoetin alfa HEXAL wird Ihnen in den letzten drei Wochen vor Ihrer Operation verabreicht. Außerdem erhalten Sie vor und während der Epoetin alfa HEXALBehandlung Eisenpräparate, welche die Wirksamkeit von Epoetin alfa HEXAL steigern. Erwachsene, bei denen ein orthopädischer Eingriff vorgesehen ist Die empfohlene Dosis beträgt 600 Internationale Einheiten (I.E.) pro Kilogramm Körpergewicht. Diese Dosis wird einmal wöchentlich über drei Wochen vor der Operation und am Tag des Eingriffes durch Injektion unter die Haut (subkutan) gegeben. Wenn es notwendig ist, die Behandlungszeit vor der Operation zu verkürzen, kann eine Dosis von 300 I.E./kg an 10 aufeinanderfolgenden Tagen vor der Operation, am Tag des Eingriffes und weitere 4 Tage nach der Operation gegeben werden. Wenn vor der Operation bei einer Blutuntersuchung der Hämoglobinwert zu hoch ist, wird die Behandlung gestoppt werden. Es ist wichtig, dass Ihre Eisenspiegel während der gesamten Behandlung mit Epoetin alfa HEXAL normal sind. Falls notwendig, erhalten Sie Eisen zum Einnehmen, idealerweise bereits bevor die Behandlung mit Epoetin alfa HEXAL beginnt. Anleitungen zur Injektion von Epoetin alfa HEXAL unter die Haut Hinweis: Wenn Sie Epoetin alfa HEXAL aufgrund einer Nierenerkrankung erhalten, muss das Arzneimittel durch Injektion in eine Vene gegeben werden. Nicht durch Injektion unter die Haut (subkutan) geben! Epoetin alfa HEXAL sollte nicht geschüttelt werden. Die Menge, die an einer Stelle injiziert wird, sollte normalerweise einen Milliliter (1 ml) nicht übersteigen. Die Injektionen werden vorzugsweise entweder in den Oberschenkel oder die vordere Bauchwand gegeben. Zu Behandlungsbeginn wird Ihnen Epoetin alfa HEXAL von medizinischem Fachpersonal gegeben. Allerdings können Sie, wenn Ihr Arzt dies für angebracht hält, auch erlernen, wie Sie sich Epoetin alfa HEXAL selbst unter die Haut spritzen. Dies wird man mit Ihnen üben. Unter keinen Umständen sollten Sie versuchen, sich selbst zu spritzen, wenn Ihnen dies nicht gezeigt wurde. Eine Anleitung zur Selbstinjektion von Epoetin alfa HEXAL finden Sie am Ende dieser Gebrauchsinformation.
Wenn Sie eine größere Menge von Epoetin alfa HEXAL angewendet haben, als Sie sollten
Informieren Sie sofort Ihren Arzt, wenn Sie glauben, dass zuviel Epoetin alfa HEXAL injiziert wurde.
Wenn Sie die Anwendung von Epoetin alfa HEXAL vergessen haben
Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie eine Injektion vergessen oder zu wenig injiziert haben. Injizieren Sie nicht die doppelte Dosis, wenn Sie die vorherige Dosis vergessen haben. Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

WELCHENEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?


Wie alle Arzneimittel kann Epoetin alfa HEXAL Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen. Informieren Sie bitte sofort Ihren Arzt oder das Pflegepersonal, wenn eine der hier aufgeführten Nebenwirkungen bei Ihnen auftritt. Bei der Bewertung von Nebenwirkungen werden folgende Häufigkeitsangaben zugrunde gelegt: Sehr häufig (betrifft mehr als 1 Anwender von 10); häufig (betrifft 1 bis 10 Anwender von 100); gelegentlich (betrifft 1 bis 10 Anwender von 1.000); selten (betrifft 1 bis 10 Anwender von 10.000); sehr selten (betrifft weniger als 1 Anwender von 10.000). Sehr häufige Nebenwirkungen
- Grippeähnliche Symptome wie Kopfschmerzen, Gelenkschmerzen, Fieber, Schwächegefühl, Müdigkeit und Benommenheit. Diese treten insbesondere zu Behandlungsbeginn auf. Wenn diese Symptome während der intravenösen Injektion auftreten, können sie möglicherweise in Zukunft durch eine geringere Injektionsgeschwindigkeit vermieden werden. Häufige Nebenwirkungen
- Blutdruckanstieg aufgrund einer Nierenerkrankung bei Tumorpatienten und bei Patienten mit symptomatischer Anämie. Kopfschmerzen, insbesondere plötzliche, stechende migräneartige Kopfschmerzen, Verwirrtheit oder Krampfanfälle können Warnsignale eines plötzlichen Blutdruckanstieges sein, der dringend behandelt werden muss. Ein erhöhter Blutdruck muss möglicherweise mit einigen anderen Arzneimitteln behandelt werden (oder es muss die Dosis von Arzneimitteln, die Sie bereits gegen Bluthochdruck einnehmen, angepasst werden).
- Brustschmerzen, Atemnot, schmerzhafte Schwellungen in den Beinen, die ein Anzeichen für eine Blutpfropfbildung (Thrombose) sein können, Durchfall, Krämpfe.
- Hautausschläge und Schwellungen im Bereich der Augen (Ödem), die durch eine allergische Reaktion hervorgerufen werden können. Wenn Sie eine Hämodialyse erhalten:
- In Ihrem DialyseShunt kann es zur Blutpfropfbildung (Thrombose) kommen. Patienten mit niedrigem Blutdruck oder Komplikationen an den Fisteln sind eher davon betroffen.
- Auch in Ihrem Hämodialysesystem kann es zur Blutpfropfbildung kommen. Möglicherweise erhöht Ihr Arzt während der Dialyse Ihre Heparindosis. Sehr seltene Nebenwirkungen
- Erythroblastopenie (PRCA) Erythroblastopenie bedeutet, dass nicht mehr genügend rote Blutkörperchen im Knochenmark gebildet werden können. Erythroblastopenie kann sich als plötzliche, schwere Blutarmut (Anämie) äußern. Die Symptome sind:
- ungewöhnliche Müdigkeit,
- Schwindel,
- Atemnot. Sehr selten wurde über das Auftreten einer Erythroblastopenie nach monate- bis jahrelanger Behandlung mit Epoetin alfa und anderen Mitteln, die bei Patienten mit chronischer Niereninsuffizienz die Produktion der roten Blutkörperchen anregen, berichtet. Wenn Sie sich einer Hämodialyse unterziehen, kann es insbesondere zu Behandlungsbeginn zu einem Anstieg kleiner Blutkörperchen (Blutplättchen, Thrombozyten) kommen, die normalerweise an der Bildung von Blutpfropfen beteiligt sind. Ihr Arzt wird dies überwachen. Blutpfropfbildung (thrombotische Ereignisse) in Blutgefäßen wie Durchblutungsstörungen des Herzens, Herzinfarkte, Hirnblutungen, Schlaganfall, vorübergehende Durchblutungsstörungen des Gehirns, tiefe venöse Thrombosen, arterielle Thrombosen und Blutgerinnsel in künstlichen Nieren wurden bei Patienten unter ErythropoetinBehandlung berichtet. Es können Hautrötungen, Brennen und Schmerzen an der Injektionsstelle auftreten. In seltenen Fällen wurde über schockähnliche allergische Reaktionen mit Kribbeln, Rötungen, Juckreiz, Hitzewallungen und beschleunigtem Puls berichtet. Verständigen Sie sofort Ihren Arzt oder das Pflegepersonal, wenn eine dieser Nebenwirkungen bei Ihnen auftritt, oder wenn Sie während der Behandlung mit Epoetin alfa HEXAL andere Symptome bemerken. Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind.

WIE IST EPOETIN ALFA HEXAL AUFZUBEWAHREN?


- Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren.
- Sie dürfen das Arzneimittel nach dem auf dem Etikett und dem Karton nach „EXP“ bzw. „Verwendbar bis“ angegebenen Verfalldatum nicht mehr anwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des Monats.
- Kühl lagern und transportieren (2°C-8°C).
- Nicht einfrieren.
- Die Fertigspritze im Umkarton aufbewahren, um den Inhalt vor Licht zu schützen.
- Sie können Epoetin alfa HEXAL aus dem Kühlschrank nehmen und bis zu 3 Tage bei Raumtemperatur (bis zu 25°C) aufbewahren. Wenn eine Spritze aus dem Kühlschrank genommen wurde und Zimmertemperatur erreicht hat (bis zu 25°C), muss sie entweder innerhalb von 3 Tagen verwendet oder aber verworfen werden. Sie dürfen dieses Arzneimittel nicht anwenden,
- wenn die Lösung trüb ist oder Partikel enthält
- wenn die Versiegelung aufgebrochen ist
- wenn die Lösung versehentlich eingefroren wurde. Das Arzneimittel darf nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall entsorgt werden. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr benötigen. Diese Maßnahme hilft, die Umwelt zu schützen.
Datenquelle: European Medicines Agency
Stand der Informationen: April 2011

Laut Packungsbeilage können bei der Einnahme von Epoetin alfa Hexal folgende Nebenwirkungen auftreten

Sehr häufig  (>10%)

Gelenkschmerzen

Müdigkeit

Fieber

Kopfschmerzen

Schwächegefühl

Benommenheit

Häufig  (1 - 10%)

Brustschmerzen

Durchfall

Verwirrtheit

Krampfanfälle

Hautausschläge

erhöhter Blutdruck

Atemnot

Blutdruckanstieg (symptomatische Anämie)

schmerzhafte Schwellungen in den Beinen

Ödeme im Bereich der Augen

Thrombose im Dialyse-Shunt (Patienten mit niedrigem Blutdruck, die eine Hämodialyse erhalten)

Blutdruckanstieg (Tumorpatienten)

migräneartige Kopfschmerzen

Bauchkrämpfe

Sehr selten  (0 - 0,01%)

Erythroblastopenie

Anstieg der Thrombozyten (Patienten, die sich einer Hämodialyse unterziehen)

Nicht bekannt

Juckreiz

Herzinfarkt

Schlaganfall

Rötungen

Schmerzen an der Injektionsstelle

Hitzewallungen

Kribbeln

beschleunigter Puls

Durchblutungsstörungen des Herzens

vorübergehende Durchblutungsstörungen des Gehirns

tiefe venöse Thrombosen

arterielle Thrombosen

Hautrötungen an der Injektionsstelle

Brennen an der Injektionsstelle

thrombotische Ereignisse in Blutgefäßen

Hirnblutung

Blutgerinnsel in künstlichen Nieren

[]