Ifirmasta

Das Medikament Ifirmasta wurde von sanego-Benutzern wie folgt bewertet

Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Ifirmastawurde bisher von 2 sanego-Benutzern mit durchschnittlich 8,0 von 10 möglichen Punkten bewertet.

Bei der Anwendung von Ifirmasta traten bisher folgende Nebenwirkungen auf

keine Nebenwirkungen (1/1)
100%

Anzahl der Nennungen der Nebenwirkung bezogen auf die Anzahl der Berichte bei sanego

Ifirmasta wurde bisher bei folgenden Krankheiten/Anwendungsgebieten verwendet

Krankheit%Bewertung (Durchschnitt)
Bluthochdruck100%(1 Bew.)

Anzahl der Nennungen der Krankheiten/Anwendungsgebiete bezogen auf die Anzahl der Berichte bei sanego

Ifirmasta Patienteninformation

Ifirmasta gehört zu einer Klasse von Arzneimitteln, die als AngiotensinII-Rezeptorantagonisten bekannt sind. Angiotensin II ist eine körpereigene Substanz, die sich an Rezeptoren der Blutgefäße bindet und so zu einer Gefäßverengung führt. Das Ergebnis ist ein Blutdruckanstieg. Ifirmasta verhindert die Bindung von Angiotensin II an diese Rezeptoren und bewirkt so eine Entspannung der Blutgefäße...

Ifirmasta Patienteninformation lesen

Andere Medikamente mit den gleichen Wirkstoffen wie in Ifirmasta

Medikament%Bewertung (Durchschnitt)
Aprovel90% (45 Bew.)
Irbesartan Teva6% (3 Bew.)
Karvea4% (2 Bew.)

Wir haben 1 Patienten Bericht zu Ifirmasta.

In Ifirmasta kommt folgender Wirkstoff zum Einsatz

Irbesartan

Fragen zu Ifirmasta

Zu Ifirmasta liegen noch keine Fragen vor –  eigene Frage zu Ifirmasta stellen.

Folgende Berichte liegen bisher vor

 

Ifirmasta für Bluthochdruck mit keine Nebenwirkungen

Leberwerte stiegen minimal an, da ich auch noch L-Thyroxin-Na 100mg einnehme. Nachdem ich 4 Stunden zwischen der Einnahme der Schilddrüsentabletten und Ifirmasta 300mg einlegte, gingen die Werte auf den für mich altbekannten Stand zurück. Nach 2 Jahren bekam ich Durchfall und konnte dies auf...

Ifirmasta bei Bluthochdruck

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
IfirmastaBluthochdruck-

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Leberwerte stiegen minimal an, da ich auch noch L-Thyroxin-Na 100mg einnehme. Nachdem ich 4 Stunden zwischen der Einnahme der Schilddrüsentabletten und Ifirmasta 300mg einlegte, gingen die Werte auf den für mich altbekannten Stand zurück.
Nach 2 Jahren bekam ich Durchfall und konnte dies auf das Rizinusöl zurückführen. Nehme weiterhin Irbesartan nur von einer anderen Firma ohne Rizinusöl und der Durchfall ist Vergangenheit.

Eingetragen am  als Datensatz 63083
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Wirkstoffe der Medikamente:

Irbesartan

Patientendaten:

Geburtsjahr:- 
Größe (cm):- Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):-
Geschlecht:-

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
50 mehr Nebenwirkungen mit Ifirmasta

Ifirmasta Patienteninformationen

WAS IST IFIRMASTA UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET?


Ifirmasta gehört zu einer Klasse von Arzneimitteln, die als AngiotensinII-Rezeptorantagonisten bekannt sind. Angiotensin II ist eine körpereigene Substanz, die sich an Rezeptoren der Blutgefäße bindet und so zu einer Gefäßverengung führt. Das Ergebnis ist ein Blutdruckanstieg. Ifirmasta verhindert die Bindung von Angiotensin II an diese Rezeptoren und bewirkt so eine Entspannung der Blutgefäße und eine Senkung des Blutdrucks. Ifirmasta verlangsamt die Verschlechterung der Nierenfunktion bei Patienten mit hohem Blutdruck und Typ-2-Diabetes.

Ifirmasta wird angewandt
- um einen hohen Blutdruck (essentielle Hypertonie) zu behandeln,
- zum Schutz der Niere bei Patienten mit hohem Blutdruck und Diabetes mellitus Typ 2, bei denen im Labor eine eingeschränkte Nierenfunktion nachgewiesen wurde.

WAS MÜSSEN SIE VOR DER EINNAHME VON IFIRMASTA BEACHTEN?



Ifirmasta darf nicht eingenommen werden,

- wenn Sie überempfindlich (allergisch) gegen Irbesartan oder einen der sonstigen Bestandteile von Ifirmasta sind,
- wenn Sie seit mehr als 3 Monaten schwanger sind (es ist auch besser Ifirmasta in der frühen Schwangerschaft nicht einzunehmen - siehe Abschnitt zur Schwangerschaft.)

Ifirmasta sollte Kindern und Jugendlichen (< 18 years) nicht gegeben werden.

Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Ifirmasta ist erforderlich, Informieren Sie Ihren Arzt
, wenn Folgendes auf Sie zutrifft:
- wenn Sie an starkem Erbrechen oder Durchfall leiden,
- wenn Sie an nierenproblemen leiden,
- wenn Sie an einer Herzerkrankung leiden,
- wenn Sie Ifirmasta zur Behandlung einer diabetischen Nierenerkrankung erhalten. Im diesem Fall wird Ihr Arzt regelmäßig Blutuntersuchungen durchführen, vor allem zur Bestimmung der Kaliumspiegel bei schlechter Nierenfunktion,
- wenn bei Ihnen eine Operation ansteht oder Sie Narkosemittel erhalten sollen.

Sie müssen Ihren Arzt informieren, wenn Sie vermuten, dass Sie schwanger sind oder schwanger werden könnten. Ifirmasta sollte in der frühen Schwangerschaft möglichst nicht eingenommen werden und darf nicht eingenommen werden, wenn Sie seit mehr als 3 Monaten schwanger sind, da es Ihr Kind ernsthaft schädigen kann, wenn es in dieser Phase eingenommen wird (siehe Abschnitt zur Schwangerschaft).

Bei Einnahme von Ifirmasta mit anderen Arzneimitteln

Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen / anwenden bzw. vor kurzem eingenommen / angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.

Ifirmasta entfaltet gewöhnlich keine Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln. Blutuntersuchungen können notwendig sein, wenn Sie:
- Kaliulpräparate,
- pkaliumhaltige Salzpräparate,
- kaliumsparende Arzneimittel, die die Urinmenge erhöhen (Diuretika) oder
- lithiumhaltige Arzneimittel einnehmen.

Wie bei anderen blutdrucksenkenden Arzneimitteln kann die blutdrucksenkende Wirkung von Irbesartan gemindert werden, wenn Sie nichtsteroidale, entzündungshemmende Arzneimittel einnehmen. (z. B. Ibuprofen).

Bei Einnahem von Ifirmasta zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken

Ifirmasta kann unabhängig von den Mahlzeiten eingenommen werden. Die Tabletten sollten mit einem Schluck Wasser eingenommen werden.

Schwangerschaft und Stillzeit

Fragen Sie vor der Einnahme von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Schwangerschaft

Sie müssen Ihren Arzt informieren, wenn Sie vermuten, dass Sie schwanger sind oder schwanger werden könnten. Ihr Arzt wird Ihnen normalerweise raten, die Einnahme von Ifirmasta zu beenden, bevor Sie schwanger werden oder sobald Sie wissen, dass Sie schwanger sind und Sie auf eine alternative Behandlung zu Ifirmasta umstellen. Ifirmasta wird in der frühen Schwangerschaft nicht empfohlen und darf nicht eingenommen werden, wenn Sie seit mehr als 3 Monaten schwanger sind, weil es Ihr Kind ernsthaft schädigen kann, wenn es nach dem dritten Monat der Schwangerschaft eingenommen wird.

Stillzeit

Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie stillen, oder wenn Sie vorhaben zu stillen. Ifirmasta wird für stillende Mütter nicht empfohlen, und Ihr Arzt wird Ihnen ein anderes Medikament verschreiben, wenn Sie vorhaben zu stillen. Dies gilt besonders, wenn Ihr Kind neugeboren ist oder frühzeitig geboren wurde.

Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen

Es ist unwahrscheinlich, dass Ifirmasta Ihre Verkehrstüchtigkeit oder Ihre Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen beeinträchtigt. Während der Behandlung eines hohen Blutdrucks können jedoch Schwindel oder Müdigkeit auftreten. Falls Sie dies feststellen, sollten Sie Ihren Arzt zu Rate ziehen, bevor Sie solche Tätigkeiten ausüben.

Wichtige Informationen über bestimmte sonstige Bestandteile von Ifirmasta

Dieses Arzneimittel enthält Rizinusöl. Rizinusöl kann Magenverstimmung und Durchfall hervorrufen..

WIE IST IFIRMASTA EINZUNEHMEN?


Nehmen Sie Ifirmasta immer genau nach Anweisung des Arztes ein. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.

Art der Anwendung

Ifirmasta ist nur zur Einnahme bestimmt. Die Tabletten sollten mit genügend Flüssigkeit (z.B. ein Glas Wasser) geschluckt werden. Sie können Ifirmasta unabhängig von den Mahlzeiten einnehmen. Sie sollten Ihre Tagesdosis immer zur gleichen Tageszeit einnehmen. Es ist sehr wichtig, dass Sie Ifirmasta einnehmen, solange es Ihr Arzt Ihnen verordnet.
- Patienten mit hohem Blutdruck Die Behandlung wird im Allgemeinen mit 1-mal täglich 150 mg (zwei Tabletten pro Tag) begonnen. Je nach Ansprechen Ihres Blutdrucks kann die Dosierung später auf 1-mal täglich 300 mg (vier Tabletten pro Tag) erhöht werden.


- Patienten mit hohem Blutdruck und Diabetes mellitus Typ 2 verbunden mit einer nierenerkrankung Bei Patienten mit hohem Blutdruck und Typ-2-Diabetes liegt die bevorzugte Erhaltungsdosis zur Behandlung einer damit verbundenen Nierenerkrankung bei 300 mg 1-mal täglich (vier Tabletten pro Tag).

Der Arzt kann Patienten, z.B. solchen, die sich einer Blutwäsche (Hämodialyse) unterziehen müssen, oder Patienten über 75 Jahren, eine niedrigere Dosis - insbesondere bei Therapiebeginn - empfehlen.

Die maximale blutdrucksenkende Wirkung sollte 4 bis 6 Wochen nach Therapiebeginn erreicht sein.

Wenn Sie eine größere Menge von Ifirmasta eingenommen haben, als Sie sollten

Wenn Sie aus Versehen zu viele Tabletten eingenommen haben oder wenn ein Kind einige Tabletten geschluckt hat, wenden Sie sich sofort an einen Arzt.

Kinder sollten Ifirmasta nicht einnehmen

Ifirmasta sollte Kindern unter 18 Jahren nicht gegeben werden. Wenn ein Kind einige Tabletten geschluckt hat, wenden Sie sich sofort an einen Arzt.

Wenn Sie die Einnahme von Ifirmasta vergessen haben

Wenn Sie versehentlich vergessen haben, die tägliche Dosis einzunehmen, sollten Sie die Behandlung wie verordnet fortsetzen. Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?


Wie alle Arzneimittel kann Ifirmasta Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen. Einige dieser Nebenwirkungen können jedoch schwerwiegend sein und ärztliche Behandlung erfordern.

Wie bei vergleichbaren Arzneimitteln wurden von Patienten, die Irbesartan einnahmen, seltene Fälle von allergischen Hautreaktionen (Ausschlag, Urtikaria), wie auch Schwellungen im Gesicht, Schwellung der Lippen und/oder Schwellung der Zunge berichtet. Sollten Sie irgendeines dieser Anzeichen bei sich bemerken, oder wenn Sie plötzlich schlecht Luft bekommen, nehmen Sie Irbesartan nicht mehr ein und verständigen Sie sofort einen Arzt.

Die Häufigkeit der unten aufgeführten Nebenwirkungen ist nach den folgenden Kriterien definiert:
Sehr häufig: mindestens 1 von 10 Patienten.
Häufig: mindestens 1 von 100, aber weniger als 1 von 10 Patienten.
Gelegentlich: mindestens 1 von 1.000, aber weniger als 1 von 100 Patienten.

Nebenwirkungen, die in klinischen Studien für mit Irbesartan behandelte Patienten berichtet wurden, waren:
- Sehr häufig: wenn Sie an hohem Blutdruck und Diabetes mellitus Typ-2 verbunden mit einer Nierenerkrankung leiden, können die Kaliumwerte in Blutuntersuchungen erhöht sein.
- Häufig: Schwindel, Übelkeit/Erbrechen und Erschöpfung, Erschöpfung und in Blutuntersuchungen können Werte für die Kreatinkinase (CK), einem Leitenzym für die Diagnose von Schädigungen der Herz- und Skelettmuskulatur, erhöht sein.Bei Patienten mit hohem Blutdruck und Typ-2-Diabetes mit Nierenerkrankung wurden außerdem Schwindel nach dem Aufstehen aus einer liegenden oder sitzenden Position, niedriger Blutdruck beim Aufstehen aus einer liegenden oder sitzenden Position, Schmerzen in Gelenken oder Muskeln berichtet und erniedrigte Spiegel eines Proteins in den roten Blutzellen (Hämoglobin) berichtet..
- Gelegentlich: erhöhter Herzschlag, Hitzegefühl, Husten, Durchfall, Verdauungsstörungen/Sodbrennen, sexuelle Dysfunktion (Probleme mit der sexuellen Leistungsfähigkeit), Brustschmerzen.

Einige unerwünschte Wirkungen sind seit der Markteinführung von Irbesartan berichtet worden, jedoch ist nicht bekannt, mit welcher Häufigkeit sie auftreten. Diese unerwünschten Wirkungen sind: Kopfschmerzen, Geschmacksstörungen, Ohrenklingen, Muskelkrämpfe, Schmerzen in Gelenken und Muskeln, abnormale Leberfunktion, erhöhte Kaliumwerte im Blut, beeinträchtigte Nierenfunktion und bevorzugt die Haut betreffende Entzündungen der kleinen Blutgefäße (eine Störung, die als leukozytoklastische Vaskulitis bezeichnet wird).

Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt, oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind.

WIE IST IFIRMASTA AUFZUBEWAHREN?


Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren.

Sie dürfen das Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton und dem Blister nach „verwendbar bis:“ angegebenen Verfalldatum nicht mehr anwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des Monats. Nicht über 30°C lagern. In der Originalverpackung aufbewahren, um den Inhalt vor Feuchtigkeit zu schützen.

Das Arzneimittel darf nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall entsorgt werden. Fragen Sie Ihren Apotheker wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr benötigen. Diese Maßnahme hilft die Umwelt zu schützen.

Datenquelle: European Medicines Agency
Stand der Informationen: Juni 2011

Benutzer mit Erfahrungen

Mitglied werden…

  • Gleichgesinnte kennen lernen
  • Antworten erhalten
  • Unterstützung finden
  • Anderen helfen
  • Wissen weiter geben
Anmelden

Laut Packungsbeilage können bei der Einnahme von Ifirmasta folgende Nebenwirkungen auftreten

Sehr häufig  (>10%)

erhöhte Kaliumwerte im Blut (Diabetiker Typ2, Nierenerkrankung)

erhöhte Kaliumwerte im Blut (Bluthochdruck)

Häufig  (1 - 10%)

Übelkeit

Erbrechen

Schwindel

Erschöpfung

Schwindel nach dem Aufstehen (Diabetiker Typ2, Nierenerkrankung)

Schwindel nach dem Aufstehen (Bluthochdruck)

niedriger Blutdruck beim Aufstehen (Diabetiker Typ2, Nierenerkrankung)

Muskelschmerzen (Diabetiker Typ2, Nierenerkrankung)

Gelenkschmerzen (Diabetiler Typ2, Nierenerkrankung)

Muskelschmerzen (Bluthochdruck)

Gelenkschmerzen (Bluthochdruck)

erniedrigter Spaiegel an Hämoglobin (Diabtes Typ2, Nierenerkrankung)

erniedrigter Spiegel an Hämoglobin (Bluthochdruck)

erhöhte Werte der Kreatinkinase

Gelegentlich  (0,1 - 1%)

Brustschmerzen

Sodbrennen

Verdauungsstörungen

Hitzegefühl

erhöhter Herzschlag

Husten

Durchfall

sexuelle Dysfunktion

Nicht bekannt

Geschmacksstörungen

Kopfschmerzen

Muskelschmerzen

Ohrenklingen

Muskelkrämpfe

erhöhte Kaliumwerte im Blut

beeinträchtigte Nierenfunktion

leukozytoklastische Vaskulitis

Gelenkschmerzen

abnormale Leberfunktion

[]