Luminity

Luminity Patienteninformation

Luminity ist ein Ultraschallkontrastmittel welches Mikrosphären (kleine Gasblasen) aus Perflutrengas als Wirkstoff enthält.

Luminity ist ist ein Diagnostikum. Es ist ein Kontrastmittel (ein Medikament, das bei bildgebenden Untersuchungen dabei hilft, innere Körperstrukturen sichtbar zu machen). Luminity wird an Erwachsenen angewendet, um bei einer Echokardiographie (einer...

Luminity Patienteninformation lesen

In Luminity kommt folgender Wirkstoff zum Einsatz

Perflutren

Fragen zu Luminity

Zu Luminity liegen noch keine Fragen vor –  eigene Frage zu Luminity stellen.

50 mehr Nebenwirkungen mit Luminity

Luminity Patienteninformationen

WAS IST LUMINITY UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET?



Luminity ist ein Ultraschallkontrastmittel welches Mikrosphären (kleine Gasblasen) aus Perflutrengas als Wirkstoff enthält.

Luminity ist ist ein Diagnostikum. Es ist ein Kontrastmittel (ein Medikament, das bei bildgebenden Untersuchungen dabei hilft, innere Körperstrukturen sichtbar zu machen). Luminity wird an Erwachsenen angewendet, um bei einer Echokardiographie (einer diagnostischen Untersuchung, bei der mittels Ultraschall eine Abbildung des Herzens gemacht wird) ein klareres Bild der Herzkammern, besonders der linken Herzkammer zu erhalten. Luminity wird bei Patienten eingesetzt, bei denen eine koronare Herzerkrankung (Verengung der Blutgefäße, die zum Herzen führen) vermutet oder bestätigt wurde und wenn das Bild nach einer Echokardiographie ohne Kontrastmittel nicht optimal ausgefallen ist.

WAS MÜSSEN SIE VOR DER ANWENDUNG VON LUMINITY BEACHTEN?



Luminity darf nicht angewendet werden,

- wenn Sie überempfindlich (allergisch) gegen Perflutren oder einen der sonstigen Bestandteile von Luminity sind.

Informieren Sie Ihren Arzt, wenn bei Ihnen in der Vergangenheit eine allergische Reaktion auf Luminity oder andere Ultraschallkontrastmittel aufgetreten ist.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Ihnen Luminity verabreicht wird
- falls bei Ihnen ein HerzShunt diagnostiziert wurde
- wenn Sie an einer schweren Herz- oder Lungenerkrankung leiden oder wenn Sie ein Gerät zur Unterstützung der Atmung benötigen
- wenn Sie eine künstliche Herzklappe haben
- wenn Sie unter einer akuten, schweren Entzündung/Sepsis leiden
- wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie ein hyperaktives Koagulationssystem oder wiederkehrende Thromboembolien (Blutgerinnsel) haben
- wenn Sie an einer Lebererkrankung leiden
- wenn Sie an einer Nierenerkrankung leiden.

Anwendung bei Kindern und Jugendlichen

Luminity sollten nicht bei Kindern und Jugendlichen (unter 18 Jahren) angewendet werden, da keine Untersuchungen in diesen Gruppen vorliegen.

Bei Anwendung von Luminity mit anderen Arzneimitteln

Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen bzw. vor kurzem eingenommen haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.

Schwangerschaft und Stillzeit

Bitte informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie schwanger sind oder stillen, und fragen Sie vor der Anwendung von Luminity Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen

Die Verkehrtüchtigkeit und die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen werden nicht beeinflusst.

Wichtige Informationen über bestimmte sonstige Bestandteile von Luminity

Dieses Arzneimittel enthält weniger als 1 mmol Natrium (23 mg) pro Dosis, d.h. es ist nahezu natriumfrei.

WIE IST LUMINITY ANZUWENDEN?



Luminity wird Ihnen vor oder während der Ultraschalluntersuchung durch das medizinische Fachpersonal verabreicht z. B. durch Ärzte, die erfahren auf diesem Gebiet der Untersuchung sind. Diese Personen werden die für Sie richtige Dosis berechnen.

Luminity ist zur intravenösen Anwendung (direkten Injektion in die Vene) bestimmt. Luminity muss vor der Verwendung durch Schütteln mit Hilfe einer mechanischen Vorrichtung namens Vialmix, die Ärzten, die dieses Medikament vorbereiten müssen, zur Verfügung gestellt wird, aktiviert werden. Dadurch wird sichergestellt, dass das Arzneimittel auf korrekte Weise und lange genug geschüttelt wird, um eine ‘Dispersion’ aus mikroskopisch kleinen Perflutrengasblasen der richtigen Größe zu erhalten, um eine gute Bildqualität zu gewährleisten.

Luminity wird dann in entweder als ‘Bolus’-Injektion (einmalige vollständige Verabreichung) oder als eine Infusion (Infusionstropf) in die Vene gegeben, nachdem es mit 0,9%iger NatriumchloridInjektionslösung (9 mg/ml) oder mit 5%iger GlucoseInjektionslösung (50 mg/ml) zur Injektion verdünnt wurde. In einigen Fällen kann Ihr Arzt auch zwei Injektionen wählen, um die eine ergänzende Ultraschalluntersuchung durchzuführen. Die Art und Weise und die Dosis der Verabreichung von Luminity ist abhängig von der Technik, die für die Echokardiographie angewendet wird.

Wenn bei Ihnen eine größere Menge von Luminity angewendet wurde als empfohlen

Eine Überdosierung ist unwahrscheinlich, da das Arzneimittel von einem Arzt verabreicht wird. Im Falle einer Überdosis wird der Arzt die erforderlichen Maßnahmen ergreifen.

WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?



Wie alle Arzneimittel kann Luminity Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.

Bei einigen Patienten können sich allergische Reaktionen, z.B. in Form einer Gesichtsschwellung zeigen. Es besteht auch das Risiko, dass sich diese Reaktionen zu schwerwiegenden allergischen Reaktionen möglicherweise mit einem anaphylaktischen Schock entwickeln. Darüber hinaus können bei manchen Patienten Krämpfe auftreten, die im Zusammenhang mit diesen allergischen Reaktionen stehen können.

Häufige Nebenwirkungen
(betrifft 1 bis 10 Behandelte von 100) Kopfschmerzen, Erröten.

Gelegentliche Nebenwirkungen
(betrifft 1 bis 10 Behandelte von 1.000)
- Schwindel,
- veränderte Geschmacksempfindung,
- Blutdruckabfall,
- Atemnot, Irritationen im Rachenraum,
- Bauchschmerzen, Durchfall, Übelkeit, Erbrechen,
- Juckreiz,
- vermehrtes Schwitzen,
- Rückenschmerzen, Brustschmerzen,
- Müdigkeit,
- Hitzegefühl und
- Schmerz an der Injektionsstelle.

Seltene Nebenwirkungen
(betrifft 1 bis 10 Behandelte von 1.000)
- Taubheitsgefühl, Gefühl des Kribbelns oder Brennens,
- Pulsverlangsamung oder Pulsbeschleunigung, Herzklopfen (Sie spüren Ihr Herz kräftiger oder unregelmäßig schlagen),
- Schwächegefühl,
- Blutdruckanstieg,
- Kältegefühl in Händen und Füßen,
- Atembeschwerden, Husten, Trockenheitsgefühl im Rachen, Schluckstörungen,
- Hautausschlag, Rötungen der Haut,
- Gelenkschmerzen, Seitenstiche, Nackenschmerzen, Muskelkrämpfe, Fieber, Muskelsteifheit
- und Veränderungen im Elektrokardiogramm (EKG).

Diese Nebenwirkungen verschwinden in der Regel schnell ohne eine Behandlung.

Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind.

WIE IST LUMINITY AUFZUBEWAHREN?



Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren.

Sie dürfen das Arzneimittel nach dem auf dem Etikett und Umkarton angegebenen Verfalldatum nach <Verwendbar bis> (<EXP>) nicht mehr anwenden.

Vor Aktivierung (Schütteln) im Kühlschrank lagern (2°C - 8°C). Nach Aktivierung (Schütteln) nicht über 30°C lagern.

Die Dispersion sollte innerhalb von 12 Stunden nach Aktivierung (Schütteln) verabreicht werden.

Das Arzneimittel kann bis zu 48 Stunden nach erster Aktivierung erneut aktiviert und innerhalb von 12 Stunden nach zweiter Aktivierung verwendet werden.



Datenquelle: European Medicines Agency
Stand der Informationen: November 2011

Laut Packungsbeilage können bei der Einnahme von Luminity folgende Nebenwirkungen auftreten

Häufig  (1 - 10%)

Kopfschmerzen

Erröten

Gelegentlich  (0,1 - 1%)

Brustschmerzen

Atemnot

Schwindel

Blutdruckabfall

Übelkeit

Erbrechen

Bauchschmerzen

Hitzegefühl

Durchfall

Müdigkeit

Rückenschmerzen

Juckreiz

vermehrtes Schwitzen

veränderte Geschmacksempfindung

Irritationen im Rachenraum

Schmerz an der Injektionsstelle

Selten  (0,01 - 0,1%)

Taubheitsgefühl

Husten

Atembeschwerden

Hautausschlag

Gelenkschmerzen

Herzklopfen

Schluckstörungen

Gefühl des Kribblens

Gefühl des Brennens

Pulsverlangsamung

Pulsbeschleunigung

Schwächegefühl

Blutdruckanstieg

Kältegefühl in den Händen

Kältegefühl in den Füßen

Trockenheitsgefühl im Rachen

Rötungen der Haut

Seitenstiche

Nackenschmerzen

Muskelkrämpfe

Fieber

Muskelsteifheit

Veränderungen im Elektrokardiogramm (EKG)

kräftigerer Herzschlag

unregelmäßiger Herzschlag

Nicht bekannt

allergische Reaktionen

Krämpfe

Gesichtsschwellung

anaphylaktischer Schock

Risiko von schwerwiegenden allergischen Reaktionen

[]