Tandemact

Tandemact Patienteninformation

Tandemact wird zur Behandlung von Diabetes mellitus vom Typ 2 (nichtinsulinpflichtig) angewendet. Diese Diabetesform tritt gewöhnlich erst im Erwachsenenalter auf.

Wenn Sie an Typ 2-Diabetes erkrankt sind, unterstützt Tandemact die Kontrolle Ihres Blutzuckerspiegels, indem es die Menge an verfügbarem Insulin erhöht und eine bessere Verwertung des körpereigenen Insulins herbeiführt.

Tandemact Patienteninformation lesen

In Tandemact kommen folgende Wirkstoffe zum Einsatz

Pioglitazon, Glimepirid

Fragen zu Tandemact

Zu Tandemact liegen noch keine Fragen vor –  eigene Frage zu Tandemact stellen.

50 mehr Nebenwirkungen mit Tandemact

Tandemact Patienteninformationen

WAS IST TANDEMACT UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET?


Tandemact wird zur Behandlung von Diabetes mellitus vom Typ 2 (nichtinsulinpflichtig) angewendet. Diese Diabetesform tritt gewöhnlich erst im Erwachsenenalter auf.

Wenn Sie an Typ 2-Diabetes erkrankt sind, unterstützt Tandemact die Kontrolle Ihres Blutzuckerspiegels, indem es die Menge an verfügbarem Insulin erhöht und eine bessere Verwertung des körpereigenen Insulins herbeiführt.

WAS MÜSSEN SIE VOR DER EINNAHME VON TANDEMACT BEACHTEN?



Tandemact darf nicht eingenommen werden:


- wenn Sie allergisch (überempfindlich) auf Pioglitazon, Glimepirid, andere Sulfonylharnstoffe oder Sulfonylamide oder einen der sonstigen Bestandteile von Tandemact reagieren.
- wenn Sie an einer Herzinsuffizienz leiden.
- wenn Sie an einer Lebererkrankung leiden.
- wenn Sie schwerwiegende Nierenprobleme haben.
- wenn Sie an insulinpflichtigem Diabetes (Typ 1) erkrankt sind.
- wenn Sie schwanger sind.
- wenn Sie stillen.

Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Tandemact ist erforderlich:

Bevor Sie dieses Arzneimittel einnehmen, sollten Sie Ihrem Arzt mitteilen:
- wenn Sie eine Schwangerschaft planen.
- wenn Sie an einem polyzystischen Ovarialsyndrom leiden. Bedingt durch die Wirkung Ihres Arzneimittels besteht in diesem Fall eine erhöhte Wahrscheinlichkeit des Eintritts einer Schwangerschaft.
- wenn Sie Leber- oder Herzprobleme haben.
- wenn Sie an einer bestimmten diabetischen Augenerkrankung leiden, die als Makulaödem bezeichnet wird (Schwellung des Augenhintergrundes).
- wenn Sie bereits andere Arzneimittel zur Behandlung von Diabetes einnehmen.
- Wenn Sie unter 18 Jahre alt sind, da die Therapie für diese Altersgruppe nicht empfohlen wird.

Bei Einnahme von Tandemact mit anderen Arzneimitteln:

Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen bzw. vor kurzem eingenommen haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt, weil einige Arzneimittel die Wirkung von Tandemact auf Ihren Blutzuckerspiegel abschwächen bzw. verstärken können.

Schwangerschaft und Stillzeit:

Nehmen Sie Tandemact nicht ein, wenn Sie schwanger sind oder stillen. Teilen Sie Ihrem Arzt mit, wenn Sie schwanger sind, wenn Sie glauben, schwanger zu sein oder wenn Sie eine Schwangerschaft planen oder beabsichtigen, Ihr Baby zu stillen.

Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen:

Wegen Glimepirid können Aufmerksamkeit und Reaktionszeit durch hohe oder niedrige Blutzuckerwerte beeinträchtigt werden. Dies tritt besonders zu Beginn oder nach Umstellung der Behandlung auf oder wenn Tandemact nicht regelmäßig eingenommen wird. Ihre Fähigkeit zum Führen von Fahrzeugen oder zum Bedienen von Maschinen kann dadurch beeinflusst werden.

Wichtige Informationen über bestimmte sonstige Bestandteile von Tandemact

Dieses Arzneimittel enthält LactoseMonohydrat. Bitte nehmen Sie Tandemact daher erst nach Rücksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie unter einer Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Zuckern leiden.

WIE IST TANDEMACT EINZUNEHMEN?


Nehmen Sie Tandemact immer genau nach Anweisung Ihres Arztes ein. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.

Die übliche Dosis ist eine Tablette einmal täglich kurz vor oder mit der ersten Hauptmahlzeit. Die Tabletten sollten unzerkaut mit etwas Flüssigkeit eingenommen werden. Falls erforderlich, wird Ihr Arzt Sie anweisen, eine andere Dosis einzunehmen.

Wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung von Tandemact nicht ausreichend ist, sprechen Sie mit Ihrem Arzt.

Wenn Sie eine Diabetesdiät befolgen, sollten Sie diese unter Tandemact fortführen.

Kontrollieren Sie Ihr Gewicht in regelmäßigen Abständen; falls Ihr Gewicht zunimmt, informieren Sie bitte Ihren Arzt.

In klinischen Studien, in denen Pioglitazon mit anderen oralen Antidiabetika oder Plazebo (wirkstofffreie Tabletten) verglichen wurde, zeigte sich bei Frauen (aber nicht bei Männern), die Pioglitazon einnahmen, eine höhere Zahl an Knochenbrüchen. Ihr Arzt wird dies bei der Behandlung Ihres Diabetes berücksichtigen.

Bei einigen Patienten mit langjährigem Typ 2 Diabetes mellitus und Herzkrankheit oder früherem Schlaganfall, die mit Pioglitazon und Insulin behandelt wurden, entwickelte sich eine Herzinsuffizienz. Informieren Sie so bald wie möglich Ihren Arzt, wenn Sie Anzeichen einer Herzinsuffizienz bei sich feststellen, wie z.B. ungewöhnliche Kurzatmigkeit oder rasche Gewichtszunahme oder lokale Schwellungen (Ödeme).

Ihr Arzt wird Sie bitten, unter der Behandlung mit Tandemact in regelmäßigen Abständen Blutuntersuchungen durchführen zu lassen.

Wenn Sie eine größere Menge von Tandemact eingenommen haben, als Sie sollten:

Wenn Sie versehentlich zu viele Tabletten eingenommen haben, oder wenn ein anderer oder ein Kind Ihr Arzneimittel eingenommen hat, müssen Sie sich umgehend mit einem Arzt oder Apotheker in Verbindung setzen.

Wenn Sie die Einnahme von Tandemact vergessen haben:

Versuchen Sie, Tandemact täglich - entsprechend den Anweisungen Ihres Arztes - einzunehmen. Wenn Sie aber dennoch einmal eine Dosis vergessen haben sollten, nehmen Sie die nächste Dosis einfach wie gewohnt ein. Nehmen Sie keine zusätzliche Tablette ein, um die vergessene Einnahme nachzuholen.

Wenn Sie die Einnahme von Tandemact abbrechen

Brechen Sie die Einnahme von Tandemact nicht ohne Rücksprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker ab. Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?


Wie alle Arzneimittel kann Tandemact Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.

Bei einigen Patienten traten während der Einnahme von Pioglitazon und Sulfonylharnstoffen, einschließlich Glimepirid, folgende Nebenwirkungen auf:

Häufig: betrifft 1 bis 10 von 100 Patienten
- Gewichtszunahme
- Schwindel
- Blähungen
- Örtliche Schwellungen (Ödeme)
- Erkältung oder laufende Nase
- Taubheitsgefühl

Gelegentlich: betrifft 1 bis 10 von 1.000 Patienten
- Kopfschmerzen
- Nasennebenhöhlenentzündung
- Drehschwindel
- Sehstörungen
- Schwitzen
- Müdigkeit
- Schlaflosigkeit
- erniedrigter Blutzuckerspiegel
- Zucker im Urin
- Eiweiß im Urin
- Appetitzunahme

Selten: betrifft 1 bis 10 von 10.000 Patienten
- Auffällige Veränderungen des Blutbildes
- Risiko von Knochenbruch
- Risiko einer Herzinsuffizienz

Sehr selten: betrifft weniger als 1 von 10.000 Patienten
- Lebererkrankung
- allergische Reaktionen einschließlich allergischem Schock
- Übelkeit, Erbrechen und Durchfall
- Bauchschmerzen
- Druckgefühl im Bauch
- Völlegefühl im Magen
- Abnahme der Anzahl von Blutkörperchen, bekannt als Blutplättchen
- Lichtempfindlichkeit
- Verringerung der Natriumkonzentration im Blut

Berichte über verschwommenes Sehen aufgrund einer Schwellung (oder Flüssigkeitsansammlung) im Augenhintergrund liegen vor. Wenn diese Symptome erstmals bei Ihnen auftreten oder wenn sie stärker werden, teilen Sie dies unverzüglich Ihrem Arzt mit. Es ist wichtig zu wissen, welche Anzeichen auf eine Hypoglykämie (zu niedriger Blutzuckerspiegel) hindeuten. Falls Sie sich nicht sicher sind, wie Sie eine Hypoglykämie erkennen und nähere Informationen benötigen, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Als Symptome können kalter Schweiß, Müdigkeit, Kopfschmerzen, schneller Herzschlag, quälender Hunger, Reizbarkeit, Nervosität oder Übelkeit auftreten. Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie diese Symptome bei sich bemerken.

Bei Patienten mit einem Mangel des Enzyms Glukose-6-Phosphatdehydrogenase kann eine Senkung der Hämoglobinspiegel und ein Zerfall der roten Blutkörperchen (hämolytische Anämie) auftreten.

Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind.

WIE IST TANDEMACT AUFZUBEWAHREN?


Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren.

Sie dürfen Tandemact nach dem auf dem Umkarton und der Blisterpackung angegebenen Verfalldatum nicht mehr anwenden.

Für dieses Arzneimittel sind keine besonderen Lagerungsbedingungen erforderlich.

Das Arzneimittel darf nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall entsorgt werden. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr benötigen. Diese Maßnahme hilft die Umwelt zu schützen.

Datenquelle: European Medicines Agency
Stand der Informationen: April 2010

Laut Packungsbeilage können bei der Einnahme von Tandemact folgende Nebenwirkungen auftreten

Häufig  (1 - 10%)

Schwindel

Gewichtszunahme

Taubheitsgefühl

Blähungen

laufende Nase

Ödeme

Erkältung

Gelegentlich  (0,1 - 1%)

Nasennebenhöhlenentzündung

Schlaflosigkeit

Zucker im Urin

Müdigkeit

Drehschwindel

Eiweiß im Urin

Sehstörungen

Kopfschmerzen

Schwitzen

erniedrigter Blutzuckerspiegel

Appetitzunahme

Selten  (0,01 - 0,1%)

Auffällige Veränderungen des Blutbildes

Risiko von Knochenbruch

Risiko einer Herzinsuffizienz

Sehr selten  (0 - 0,01%)

Bauchschmerzen

Übelkeit

Erbrechen

Durchfall

allergische Reaktionen

Lebererkrankung

Allergischer Schock

Druckgefühl im Bauch

Völlegefühl im Magen

Abnahme der Anzahl von Blutplättchen

Lichtempfindlichkeit

Verringerung der Natriumkonzentration im Blut

Nicht bekannt

verschwommenes Sehen aufgrund einer Schwellung im…

verschwommenes Sehen aufgrund einer Flüssigkeitsa…

Hypoglykämie

Senkung der Hämoglobinspiegel (Mangel des Enzyms Glukose-6-Phosphatdehydrogenase)

Zerfall der roten Blutkörperchen (Mangel des Enzyms Glukose-6-Phosphatdehydrogenase)

Hämolytische Anämie (Mangel des Enzyms Glukose-6-Phosphatdehydrogenase)

[]